Advertisement

Die Wechseljahre der Frau

  • Birgit Panke-Kochinke

Zusammenfassung

200 Seiten widmet E. Heinrich Kisch, Privatdozent der K.u.K. Universität in Prag dem ‚klimakterischen Alter der Frauen‘.79 Er stellt sich selbst in der Einleitung als einer der ersten heraus, der dieses Thema umfassend und wissenschaftlich behandelt. Er nennt diese Zeit dann auch nicht mehr die ‚Zeit des Wechsels‘, sondern das klimakterische Alter. Bewußt grenzt er damit Wissenschaft und ‚Volksglauben‘ gegeneinander ab. Der Stellenwert des Themas ist gestiegen und wird in den kommenden Jahrzehnten weiter verfolgt werden. Alle anderen ‚Geschlechtsphasen des Weibes‘ seien mittlerweile gut erforscht, und das Thema Wechseljahre biete sich als neues Terrain an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 98.
    ERNST BORNER, Die Wechseljahre der Frau, Stuttgart 1886.Google Scholar
  2. 105.
    HANS ZACHERL, Die Wechseljahre der Frau, Wien 1928.Google Scholar
  3. 106.
    OTTO SARVEY, Über die Kastration der Frauen. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde in der Medizin, Chirurgie und Geburtshilfe, Tübingen 1890, auch zum folgenden.Google Scholar
  4. 107.
    C. MEYER, Die Beziehungen der funktionellen Neurosen spez. der Hysterie, zu den Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane, in: Monatsschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie, 23, 1906, S. 1–32. Vgl. auch zum folgenden.Google Scholar
  5. 110.
    J. PELNAR, Über die sogenannte klimakterische Neurose, in: Zeitschrift für Klinische Medizin, Bd. 82, Berlin 1916, S. 284–330.Google Scholar
  6. 111.
    Ebenda, S. 287.Google Scholar
  7. 112.
    H. KÖNIG, Zur Klinik des menstruellen Irreseins, in: Berliner Klinische Wochenschrift. Organ für praktische Ärzte, 49. Jg., 1912, S. 1645–1649.Google Scholar
  8. 113.
    PH. JUNG, Die Behandlung der klimakterischen Beschwerden des Weibes, in: Deutsche medizinische Wochenschrift, 38. Jg., Nr. 15, 1912, S. 689–691.Google Scholar
  9. 115.
    KÖNIG, LINZENMEIER, Ueber die Bedeutung gynäkologischer Erkrankungen und den Wert ihrer Heilung bei Psychosen, in: Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Band 51, Berlin 1913, S. 1002–1054.Google Scholar
  10. 116.
    BOSSI, Die gynäkologische Prophylaxe bei Wahnsinn, Berlin 1912.Google Scholar
  11. 120.
    HEINRICH SEGMÜLLER, Über Ausfallserscheinungen und Folgen nach doppelseitiger Ovariotomie, Inaugural-Dissertation, Nürnberg 1914.Google Scholar
  12. 124.
    HEINRICH SEGMÜLLER, a.a.O., S. 21. Über das,Verhalten von Geschlechtstrieb und Wollustgefühl bei den Frauen nach doppelseitiger Exstirpation der Keimdrüsen’ (ebenda, S. 26) möchte er sich nicht äußern, da „solche Angaben so sehr auf das subjektive Empfinden und oft auch auf den guten Willen der einzelnen Frauen“ angewiesen seien, daß man daraus keine objektiven Angaben machen könne.Google Scholar
  13. 125.
    FERDINAND FIEBAG, Klimax Praecox, Inaugural-Dissertation, Berlin 1911.Google Scholar
  14. 128.
    Vgl. z.B. das Ratgeberbuch der beiden Autoren PETER ORZECHOWSKI und ROBERT GRIESBECK, Die Wechseljahre des Mannes. Aufbruch in ein neues Leben, München 1993.Google Scholar
  15. 129.
    BERNHARD HOLLANDER, Die Wechseljahre des Mannes (Climacterium virile), in: Neurologisches Centralblatt Nr. 29, Heft 12, Leipzig 1910, S. 1282–1292.Google Scholar
  16. 135.
    MARTIN VAERTING, Wechseljahre bei Mann und Weib, in: Neurologisches Zentralblatt, Leipzig 1918, S. 306–315.Google Scholar
  17. 144.
    Diesen,alten Werten’ wendet sich auch LAURA MAHRHOLM (Dies., Zur Psychologie der Frau, erster Theil, 1903) im Angesicht tiefgreifender sozialer Veränderungen zu.Google Scholar
  18. 145.
    C. BUCURA, Die Eigenart des Weibes. Ursachen und Folgerungen, Wien und Leipzig 1918.Google Scholar
  19. 153.
    BRUNO GEBHARD, Das Leben der Frau in gesunden und kranken Tagen, Stuttgart 1935.Google Scholar
  20. 154.
    HANS ZACHERL, Die Wechseljahre der Frau, Wien 1928.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Birgit Panke-Kochinke

There are no affiliations available

Personalised recommendations