Advertisement

Signale der Gewalt

  • Gerhard Schmidtchen

Zusammenfassung

Solange wir zurückdenken können, bekommen wir quälende Nachrichten über organisierte terroristische Gewalt. Nordirland, das Baskenland, Israel und Palästina. Deutschland, New York und Afghanistan sind die geographischen Erinnerungszentren. Die Großmacht USA befindet sich im Krieg gegen den global organisierten Terror und wir mit ihr. Darüber wird vergessen, dass es individuelle und politisch motivierte Gewalt im Innern der Gesellschaften gibt, die sich als friedlich verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 106.
    James T. Tedeschi: The Social Influence Processes. Aldine, Atherton. Chicago, New York 1972. Eine kurze Darstellung der Theorie von Tedeschi, in: Gerhard Schmidtchen, Wie weit ist der Weg nach Deutschland, S. 223ff.Google Scholar
  2. 107.
    Gerhard Schmidtchen: Wie unschuldig ist der Fußball? Sozialpsychologische Betrach- tungen über Gewalt bei Sportereignissen. Neue Zürcher Zeitung, 129, 7. Juni 1985Google Scholar
  3. 108.
    Schwind/Baumann u. a. (Hrsg.): Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt, Duncker & Humblot, Berlin 1990Google Scholar
  4. 109.
    Vergleiche die Kapitel 5: Das Spiel mit dem Feuer, Sozialpsychologie der Aggressivität — Theorien, die politische Bedeutung haben, sowie Kapitel 6: Illegalität und Gewalt in Ost und West in: Wie weit ist der Weg nach Deutschland?, a.a.O., S. 187312Google Scholar
  5. 110.
    Wie weit ist der Weg nach Deutschland?, a.a.O., S. 220Google Scholar
  6. 111.
    Albert Bandura: Aggression: A Social Learning Analysis. Englewood Cliffs, New York 1973, S. 245ff.Google Scholar
  7. 112.
    Lawrence Kohlberg: Die Psychologie der Moralentwicklung. Suhrkamp TB Wissenschaft, Frankfurt am Main 1996. Jean Piaget: Das moralische Urteil beim Kinde. 2. rev. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1986Google Scholar
  8. 113.
    James D. Halloran, Roger L. Brown, David C. Chaney: Television and Delinquency, Leicester University Press 1970. Deutsch: Fernsehen und Kriminalität. Berlin 1972Google Scholar
  9. 116.
    John Dewey: Democracy and Education. Macmillan, New York 1916, 4. Auflage 1964Google Scholar
  10. 117.
    Schwind/Baumann u. a. (Hrsg.), Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt, Bd. 1 a.a.O., S. 120Google Scholar
  11. 118.
    a.a.O. Bd. 1, Seite 114ff.Google Scholar
  12. 119.
    The Social Influence Processes. Aldine, Atherton. Chicago, New York 1972Google Scholar
  13. 120.
    Joel Brockner, Jeffrey Z. Rubin: Entrapment in Escalating Conflicts. A Social Psychological Analysis. Springer, New York 1985Google Scholar
  14. 121.
    Gerhard Schmidtchen, Ethik und Protest, Moralbilder und Wertkonflikte junger Menschen, Opladen 1993, S. 199Google Scholar
  15. 122.
    Ethik und Protest, a.a.O. S. 207Google Scholar
  16. 123.
    Bericht der Gewaltkommission, Band I, S. 122, 182 und 204Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schmidtchen

There are no affiliations available

Personalised recommendations