Advertisement

Macht und Ohnmacht

  • Gerhard Schmidtchen

Zusammenfassung

In der Informationsgesellschaft ändert sich das Bild der Macht. Neue Mächte steigen auf, alte gehen unter. Durch die Digitalisierung der Medien und Produktionsmittel wird nicht nur neue Macht erzeugt, sondern auch die Macht neu verteilt. Das Statussystem der Gesellschaft wird beeinflusst. Hierarchien alter Ordnung verschwinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 91.
    Bernhard Welte: Über das Wesen und den rechten Gebrauch der Macht. Rombach, Freiburg i. B. 1960, 1965Google Scholar
  2. 92.
    Aimitai Etzioni: The Active Society. A Theory of Societal and Political Processes. The Free Pess, New York 1968, S. 350ff.Google Scholar
  3. 93.
    Daniel Katz: The Functional Approach to the Study of Attitudes. Public Opinion Quarterly. Vol. XXIV, No. 2. Summer 1960. 163–204Google Scholar
  4. 94.
    Max Weber: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. I. C. B Mohr ( Paul Siebeck ), Tübingen 1947, S. 161Google Scholar
  5. 95.
    Ernst Troeltsch: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen. Scientia, Aalen 1961, S. 776Google Scholar
  6. 96.
    Über „Informationsgesellschaft“ habe ich Anfang der 1980er Jahre in Vorlesungen und 1985 auf einer Tagung der Hanns Martin Schleyer-Stiftung gesprochen. Aus dem Publikum kamen irritierte Anfragen, was denn das sei. Ich habe ungefähr so geantwortet wie im Text oben. Die Informationsgesellschaft ist die in Freiheit Wissen produzierende. Sie ist im Gegensatz zu den kontrollierten, den gebremsten Gesellschaften die dynamische, entwicklungsfähige. Vgl. Unterwegs in eine phantasielose Gesellschaft? Beobachtungen über soziale Organisation und Kreativität. In: Adam, Konrad (Hrsg.): Wege und Irrwege der Selbstverwirklichung. Köln 1986. Inzwischen ist der Neologismus „Informationsgesellschaft” zu einem gängigen Verständigungsbegriff geworden. Die meisten Publikationen mit dem Stichwort „Informationsgesellschaft“ erschienen in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts. Eine frühere und möglicherweise erste Verwendung des Begriffs findet sich in einer pädagogischen Schrift: Meissner, Kurt: Die dritte Aufklärung. Wissenschaft und 97 Gerhard Schmidtchen: Wie kann der Buchmarkt wachsen? Archiv für Soziologie und Wirtschaftsfragen des Buchhandels. In: Börsenblatt Nr. 32 (April 1967) — Ders., Lesekultur in Deutschland 1968, und: Lesekultur in Deutschland 1974, ebendort Nr. 70 (August 1968) und Nr. 39 (Mai 1974)Google Scholar
  7. 98.
    Friederike Harmgarth (Hrsg.): Das Lesebarometer — Lesen und Umgang mit Büchern in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme zum Leseverhalten von Erwachsenen und Kindern, 1995–1997, Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 1999, S. 37ff. „Trotz Bildungsboom kein Leseboom“Google Scholar
  8. 99.
    Auch Peter Glotz plädiert für eine Verstärkung der Orientierungswissenschaften, der Geistes-und Kulturwissenschaften. Glotz, Peter: Von Analog nach Digital. Unsere Gesellschaft auf dem Weg zur digitalen Kultur. Huber, Frauenfeld. Stuttgart, Wien 2001.Google Scholar
  9. 100.
    Gerhard Schmidtchen: Lebenssinn und Arbeitswelt, Bertelsmann Stiftung 1996, S. 121Google Scholar
  10. 101.
    Gabriel A. Almond, Sidney Verba: The Civic Culture revisited. Sage, Newbury Park 1989. Samuel H. Barnes, Max Kaase: Political Action. Sage, Beverly Hills 1979Google Scholar
  11. 102.
    Gerhard Schmidtchen: Jugend und Staat. In: Matz und Schmidtchen: Gewalt und Legitimität, Westdeutscher Verlag, Opladen 1983Google Scholar
  12. 103.
    Gerhard Schmidtchen: Wie weit ist der Weg nach Deutschland? Leske + BudrichGoogle Scholar
  13. Opladen 1997, S. 265Google Scholar
  14. 104.
    Richard Rose and Ian McAllister: Voters Begin to Choose. From Closed-Class to Open Elections in Britain. Sage, London 1986Google Scholar
  15. 105.
    André Glucksmann, a.a.O., S. 126Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schmidtchen

There are no affiliations available

Personalised recommendations