Advertisement

Die geheime Ordnung von Erlebnissen

  • Gerhard Schmidtchen

Zusammenfassung

Warum beschäftigen wir uns mit den grundlegenden Strukturen menschlicher Orientierung, mit dem biologischen Bauplan der Informationsverarbeitung? Es geht um die Frage: Wie können wir uns in Zeiten der Veränderung treu bleiben? Treu können wir uns bleiben, wenn wir auf die Signale des Geschöpfes Mensch horchen und sie entziffern, ordnen. Die digitale Welt ist dieser Schöpfung Mensch entsprungen, eine Extension der Intelligenz. Die digitale Informationstechnologie tut das, was alle Technik tut, die Menschen sich ausdenken: sie verleiht Herrschaft und verspricht Entlastung. Darin ist Verführung und Schrecken zugleich. Das technische System und seine Organisation treten dem Menschen eigengesetzlich entgegen. Das Geschöpf Mensch kann darin, in seinen eigenen Schöpfungen beschädigt werden und an seiner Bestimmung vorbeigehen, die Mitmenschlichkeit und Freiheit verheißt. Wenn wir nach den Grundtatsachen der Orientierung fragen, so geht es um die Selbstbehauptung in einer Welt, die wir als übermächtig empfinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 17.
    Kant“s gesammelte Schriften. Herausgegeben von der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften, Werke, Band VI. Berlin 1907, S. 138Google Scholar
  2. 18.
    Immanuel Kant: Kritik der Urteilskraft. Kant’s gesammelte Schriften. Herausgegeben von der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften, Werke, Band VI. Berlin 1907, S. 188Google Scholar
  3. 19.
    ebendort, S. 189Google Scholar
  4. 21.
    Kritik der Urteilskraft, a.a.O., S. 204/205Google Scholar
  5. 22.
    ebendort, S. 204Google Scholar
  6. 23.
    ebendort, S. 206Google Scholar
  7. 24.
    ebendort, S. 210Google Scholar
  8. 25.
    ebendort, S. 216Google Scholar
  9. 26.
    Kritik der Urteilskraft, a.a.O., S. 223Google Scholar
  10. 27.
    ebendort, S. 231–236 (§ 17)Google Scholar
  11. 28.
    Kritik der Urteilskraft, a.a.O., S. 242Google Scholar
  12. 29.
    ebendort, S. 242/243Google Scholar
  13. 30.
    ebendort, S. 243/244 (sinngemäß)Google Scholar
  14. 31.
    ebendort, S. 239/240, 293 (§ 40)Google Scholar
  15. 32.
    Kritik der Urteilskraft a.a.O., S. 294Google Scholar
  16. 33.
    Georg Herbert Mead: Mind Self and Society, The University of Chicago Press 1934, S. 138Google Scholar
  17. 34.
    Arnold Gehlen: Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen. Athenäum. Frankfurt/Bonn 1964, S. 208Google Scholar
  18. 35.
    Dazu Gerhard Schmidtchen: Protestanten und Katholiken. Francke Verlag Bern und München 1973, S. 378 ffGoogle Scholar
  19. 36.
    Kritik der Urteilskraft, a.a.O., S. 296/297Google Scholar
  20. 37.
    Dazu aus psychoanalytischer Sicht: Arno Gruen: Der Fremde in uns. Klett-Cotta, Stuttgart 2001Google Scholar
  21. 38.
    So wird er von seinen Kollegen in Chicago genannt.Google Scholar
  22. 39.
    Jossey-Bass Publishers, San Francisco, Washington, London 1977Google Scholar
  23. 41.
    Gerhard Schmidtchen: Schritte ins Nichts. Selbstschädigungstendenzen unter Jugendlichen. Leske + Budrich, Opladen 1989Google Scholar
  24. 42.
    Gerhard Schmidtchen: Jugend und Staat. Übergänge von der Bürger-Aktivität zur Illegalität. Eine empirische Untersuchung zur Sozialpsychologie der Demokratie, In: Ulrich Matz und Gerhard Schmidtchen: Gewalt und Legitimität, Westdeutscher Verlag, Opladen 1983, S. 337Google Scholar
  25. 43.
    Gerhard Schmidtchen: Ethik und Protest, Moralbilder und Wertkonflikte junger Menschen, Leske + Budrich, 2. Auflage 1993, S. 129Google Scholar
  26. 44.
    Wie weit ist der Weg nach Deutschland, a.a.O., S. 391/392Google Scholar
  27. 45.
    Wie weit ist der Weg nach Deutschland, a.a.O.,S. 95 und 396Google Scholar
  28. 46.
    Schritte ins Nichts, a.a.O., S. 61Google Scholar
  29. 49.
    Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914–1933. DVA Stuttgart/München 2000, S. 102Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schmidtchen

There are no affiliations available

Personalised recommendations