Advertisement

Farbenlehre in NRW: Eine Fallstudie zur Debatte über Regierungskonstellationen

  • Jörg-Uwe Nieland
Part of the Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen book series (LAMNRW, volume 41)

Zusammenfassung

„Wir wollen heute etwas Farbenlehre betreiben: Ist die Zukunft in Nordrhein-Westfalen rot-grün oder rot-gelb? Einer hat jedenfalls zielgenau seinen Absprung gefunden — Möllemann.“ So lautete die Anmoderation von Erich Böhme in der politischen Talkshow „Talk in Berlin“ (n-tv) am Wahlabend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. neben Patterson 1993 auch Jamieson 1992 und Capella/Jamieson 1997.Google Scholar
  2. 3.
    „Dabei handeln Politiker nicht nur unter sachlichen Gesichtspunkten, sondern wollen auch öffentliche Zustimmung gewinnen. Und Journalisten wählen aus dem politischen Geschehen nicht nur das aus, was politisch oder demokratietheoretisch wichtig ist, sondern auch das, was ihr Publikum bei der Stange hält und ihren eigenen Ansichten entspricht.“ (Donsbach 1999: 142)Google Scholar
  3. 5.
    Insofern wurde ein anderer Weg beschritten, als er von Donsbach (1999) gewählt wurde — dieser hatte neben der Medienberichterstattung die Pressemitteilungen der (beiden großen) Parteien zum Vergleich herangezogen; vgl. Abschnitt 3.2 dieses Beitrags.Google Scholar
  4. 9.
    Durchgeführt wurde die Studie vom Institut für Demoskopie Aliensbach, dem Institut für Publizistik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und dem Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden (vgl. die Beiträge in Noelle-Neumann/Kepplinger/Donsbach 1999).Google Scholar
  5. 12.
    Dies trifft auch auf Teile der journalistischen Aufbereitung des Wahlkampfs zu; so wurde der (Dokumentar-)Film „Der Kandidat“ (D 1998; Buch/Regie/Kamera: Thomas Schadt) 1999 mit dem Adolf Grimme Preis — genauer dem Publikumspreis der Marler Gruppe — ausgezeichnet.Google Scholar
  6. 17.
    Vgl. zu diesem Thema auch Feist/Hoffmann 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Jörg-Uwe Nieland

There are no affiliations available

Personalised recommendations