Advertisement

Besteuerung der Unternehmensmittel

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Als Unternehmensmittel bezeichnen wir Arbeitsleistungen, Sachen, Rechte und wirtschaftliche Vorteile, die ein Unternehmer beschafft, besitzt oder einsetzt. Meistens spricht man anstelle von Unternehmensmitteln von „Produktionsfaktoren“. Indes wird die Frage, was zu den Produktionsfaktoren zählt, unterschiedlich beantwortet: So ist es für die Kostentheorie zweckmäßig, finanzielle Mittel nicht als Produktionsfaktor anzusehen, sondern nur jene Güter, die beim Herstellungsvorgang als Bestände oder durch ihre Leistungsabgaben unmittelbar mitwirken. Daneben werden Produktionsfaktoren, die im Herstellungsvorgang selbst verwendet werden, getrennt von den Produktionsvorbedingungen, die Voraussetzung für den Herstellungsvorgang sind1. Zu den Produktionsvorbedingungen zählen vor allem der Grund und Boden, aber auch Gebäude, Lagerhallen und Rechte (z.B. Patente) sowie wirtschaftliche Vorteile, wie „know how“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Dieter Schneider: Produktionstheorie als Theorie der Produktionsplanung. In• Liiketaloudellinen Aikakauskirja, Jg. 13 (1964), S. 199–229, hier S. 218.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z.B. Eberhard Dorsch: Kommentar Zollrecht. Bonn 1994; Otfried Schwarz, Kurt Wockenfoth: Zollgesetz. 3. Aufl., Köln u.a. 1994.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Arbeitsgruppe Steuerreform: Steuern der Neunziger Jahre. Stuttgart 1987, S. 39; die weiteren Zahlen nach dem Gutachten der Kommission zur Verbesserung der steuerlichen Bedingungen für Investitionen und Arbeitsplätze. Bonn 1991, Randziffern 19, 27, 28.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Gesetzesbegründung zum Gesetz zur Umsetzung des Föderalen Konsolidierungsprogramms - FKPG, Bundestagsdrucksache 12/4401 vom 4. 3. 1993, S. 101f.Google Scholar
  5. 5.
    Entwurf eines Dritten Steuerreformgesetzes. Bundesratsdrucksache 700/73 vom 8.11.1973, S. 215 f.; das folgende Zitat ist aus Entwurf eines Zweiten Steuerreformgesetzes. Bundestagsdrucksache VI/ 3418 vom 4.5. 1972, S. 56.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Schneider: Investition, Finanzierung und Besteuerung, S. 684–686, 756 f. Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Report of the Royal Commission on Taxation, Vol. 3: Taxation of Income. Ottawa 1966, S. 465–519; ab 1972 ist in Kanada die (Bundes-)Erbschaft-und Schenkungsteuer in die Einkommensteuer einbezogen worden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations