Advertisement

Ausblick und Resümée

Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Edition Wirtschaftsinformatik book series (XEWI)

Zusammenfassung

In der Einleitung wurde festgestellt, daß in Wissenschaft und Praxis gegenwärtig noch Defizite in der Beantwortung von Fragen der Integration organisatorischer und technischer Aspekte des Geschäftsprozeßmanagements in Unternehmen bestehen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es daher, anwendbare Vorgehensmodelle zur Prozeßgestaltung zu entwickeln, die sowohl technische als auch organisatorische und soziale Aspekte berücksichtigen, und die das gesamte Spektrum von der strategischen über die taktische bis hin zur operativen Gestaltungsebene abdecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverweise und Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Grochla, E., The design of computer-based information systems - a challenge to organizational research, in: Grochla, E.; Szyperski, N. (Hrsg.), Information Systems and Organizational Research, Berlin, New York 1975, S. 51.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Davenport, T. H., Process Innovation - Reengineering work through information technology, Boston 1993; Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Aufl., Berlin et al. 1995.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Hammer, M.; Champy, J., Business Reengineering: die Radikalkur für das Unternehmen, 5. Auflage, Frankfurt (Main ) 1995.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Imai, M., Kaizen: Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, München 1992; Urban, C., Das Vorschlagswesen und seine Weiterentwicklung zum europäischen KAIZEN: das Vorgesetztenmodell; Hintergründe zu aktuellen Veränderungen im betrieblichen Vorschlagswesen, 2. Auflage, Konstanz 1994.Google Scholar
  5. 5.
    Eine Untersuchung zur Erfolgsquote von Process Redesign-Projekten von Hall et al. zeigt eine Mißerfolgsquote von ca. 70%; vgl. Hall, G.; Rosenthal, J.; Wade, J., How to make Reengineering really work, in: Harvard Business Review, Nr. 6/1993, S. 119ff.; vgl. auch Hammer, M.; Champy, J., Reengineering the Corporation -A Manifesto for Business Revolution, New York 1993, S. 200ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Gappmaier, M.; Heinrich, L. J., Charakteristika von Geschäftsprozessen - Ergebnisse von Feldstudien, in: Heinrich, L. J.; Pomberger, G.; Schrefl, M., Institutsbericht Nr. 94.01 des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der JohannesKepler-Universität Linz, Linz 1994.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Niemeyer, G., Kybernetische System- und Modelltheorie, München 1977, S. 2 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. o.V., Gabler Wirtschaftslexikon, 12. Auflage, Bd.5, Wiesbaden 1988, Sp. 1845; Mertins, K.; Süssenguth, W.; Jochem, R., in: Spur, G. (Hrsg.), Modellierungsmethoden für rechnerintegrierte Produktionsprozesse, München, Wien 1994, S. 4f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Stahlknecht, P., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 7. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 233ff.; vgl. auch Ferstl, O.; Sinz, E. J., Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, 2. Auflage, München, Wien 1993, S. 1.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Grochla, E., Unternehmensorganisation, Reinbek 1975, S. 10.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Scheer, A.-W., Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Auflage, Berlin et al. 1992, S. 6.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Keller, G., Informationsmanagement in objektorientierten Organisationsstrukturen, Wiesbaden 1993, S. 107.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Grochla, E.; Schmitz, P.; Szyperski, N., Integrierte Gesamtmodelle der Datenverarbeitung - Entwicklung und Anwendung des Kölner Integrationsmodells (KIM), München, Wien 1974, S. 20–29.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Mertins, K.; Süssenguth, W.; Jochem, R., in: Spur, G. (Hrsg.), Modellierungsmethoden für rechnerintegrierte Produktionsprozesse, München, Wien 1994, S. 9.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. u. a. Lehner, F., Modelle und Modellierung in angewandter Informatik und Wirtschaftsinformatik oder Wie ist die Wirklichkeit wirklich?, in: WHU Forschungsbericht Nr. 10, Vallendar 1994, S. 6, S. 9.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Stahlknecht, P., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 7. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 237.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Balzert, H., Die Entwicklung von Softwaresystemen: Prinzipien, Methoden, Sprachen, Werkzeuge, Mannheim, Wien 1992, S. 22.Google Scholar
  18. 18.
    Die Umsetzung eines modularen Aufbaus ist z. B. bei der Erstellung von Workflow-Modellen entscheidend für die Qualität der Modelle, vgl. Jablonski, S., Workflow-Management-Systeme: Modellierung und Architektur, Bonn et al. 1995, S. 13f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Balzert, H., Die Entwicklung von Softwaresystemen: Prinzipien, Methoden, Sprachen, Werkzeuge, Mannheim, Wien 1992, S. 22.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Stahlknecht, P., Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 7. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 237, Scheer, A.-W., EDV-orientierte Betriebswirtschaftslehre, 2. Auflage, Berlin et al. 1990, S. 125.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Mertins, K.; Süssenguth, W.; Jochem, R. in Spur, G. (Hrsg.), Modellierungsmethoden für rechnerintegrierte Produktionsprozesse, München, Wien 1994, S. 11.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Ott, H.-J., Software-Systementwicklung: Praxisorientierte Verfahren und Methoden, München, Wien 1991, S. 90f.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Fröschle, H. P. et al., Anwenderanforderungen und Marktentwicklung, in: Office Management, Heft 10/1993, S. 10–18; Davenport, T. H., Process Innovation - Reengineering work through In-formation Technology, Boston 1993, bes. S. 5f.Google Scholar
  24. 24.
    Stadelmann, M.; Lux, W., Hot Topics oder kalter Kaffee? Aktuelle Managementpraktiken kritisch betrachtet, in: IO Management Zeitschrift, 3/1995, S. 32.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Sinz, E. J., Geschäftsprozeßmodellierung als Grundlage für den Einsatz von Workflow-Management-Systemen, in: Hasenkamp, U. (Hrsg.), Einführung von CSCW-Systemen in Organisationen, Tagungsband der D-CSCW ’94, Braunschweig, Wiesbaden 1994, S. 125–144.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Remme, M.; Galler, J.; Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995.Google Scholar
  27. 27.
    Ein umfassendes Qualifizierungskonzept für Mitarbeiter, daß auf einer Prozeßbeschreibung in der ARIS-Architektur aufsetzt, wird beschrieben in Galler, J.; Remme, M.; Scheer A.-W., Unternehmensspezifische, computergestützte Qualifizierung in Planungsinseln, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 127, Saarbrücken 1995.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Rühli, E., Koordination, in Frese, E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart 1992, S. 1165.Google Scholar
  29. 29.
    Grundlegende Zusammenhänge der Automatisierung und der Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine liefern z.B. Ferstl, O.; Sinz, E. J., Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Band 1, 2. Auflage, München, Wien 1993, S. 165ff.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. hierzu Kieser, A.; Kubicek, H., Organisation, 3. Auflage, Berlin-New York 1992, S. 103ff.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. für den spezielleren Fall der Softwareentwicklungsprozesse auch Kaplan, S. M., Conversationbuilder: An open architecture for collaborative work, in: Diaper, D.; Gilmore, D.; Cockton, G.; Shackel, B. (Hrsg.), Human-Computer Interaction - INTERACT ’90, Proceedings, Niederlande 1990, S. 917–922.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Gierhake, O.; Galler, J.; Remme, M., Ein Vergleich von Gruppenkonzepten und gruppenübergreifenden Konzepten, Arbeitspapier des A&T Forschungsprojektes “Funktionsintegration in Planungsinseln”, Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1995, S. 2f.Google Scholar
  33. 33.
    Die folgende allgemeine Liste von Anforderungen an das Geschäftsprozeßmanagement wurde aus einer speziellen Anforderungssystematik für Softwareentwicklungsprojekte von Oberweis, A. et al. abgeleitet. Vgl. Oberweis, A.; Stucky, W.; Wendel, T., Rechnergestützte Kommunikation in Software-Entwicklungsprojekten - Unterstützung einer kooperativen Systementwicklung, Bericht 286 des AIFB der Universität Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 3f.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Gaitanides, M. et al., Prozeßmanagement - Konzepte, Umsetzungen und Erfahrungen des Reengineering, München, Wien 1994, S. 3.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Geiger, W., Begriffe, in: Masing, W. (Hrsg), Handbuch der Qualitätssicherung, München 1988, S. 33–49, bes. S. 38.Google Scholar
  36. 36.
    Zur Definition von Qualitätsmanagement vgl. o. V., Entwurf der DIN ISO 9000 Normen zu Qualitätsmanagement und zur Darlegung von Qualitätssicherungssystemen, Berlin 1993, S. 29.Google Scholar
  37. 37.
    Oess, A., Total Quality Management, in: Bungard, W. et al. (Hrsg.), Dokumentation “Made in Germany”, deutsche Qualität auf dem Prüfstand, Mannheim 1990, S. 93ff.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. z. B. Hoffmann, W., Kirsch, J.; Scheer, A.-W., Modellierung mit Ereignisgesteuerten Prozeßketten, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 101, Saarbrücken 1993; Ferstl O. K.; Sinz, E. J., Ein Vorgehensmodell zur Objektmodellierung betrieblicher Informationssysteme im Semantischen Objektmodell (SOM), Bamberger Beiträge zur Wirtschaftsinformatik Nr. 5, Bamberg 1991 und spätere Veröffentlichungen; Elgass, P.; Krcmar, H.; Oberweis, A., Prozeßmodellierung - Vom informalen zum formalen Prozeßmodell, Tagungsband GI-Fachgruppentreffen EMISA/MOBIS, Münster 1994; Gruhn, V., Validation and Verification of Software Process Models, Diss. Dortmund 1991 und spätere Veröffentlichungen.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Kruppke, H., Leitstände zur Geschäftsprozeßoptimierung - Modellgestütztes Reengineering, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Rechnungswesen und EDV, 15. Saarbrücker Arbeitstagung 1994, Heidelberg 1994, S. 455–469.Google Scholar
  40. 40.
    Nüttgens, M., Koordiniert dezentrales Informationsmanagement: Rahmenkonzept, Koordinationsmodelle, Werkzeug-Shell, Wiesbaden 1995, S. 285; auch Scheer, A.-W.; Loos, P.; Allweyer, T.; Klabunde, S.; Kraus, M.; Zimmermann, V., Modellbasiertes Geschäftsprozeßmanagement, in: m&c Management & Computer, Heft 4/1994, S. 289; Vgl. auch Scheer, A.-W., Workflow-Systeme: Jetzt auch im Büro, in: Harvard Business Manager, Heft 1/1997, S. 115–122, insbes. S. 119.Google Scholar
  41. 41.
    Scheer, A.-W.; Loos, P.; Allweyer, T.; Klabunde, S.; Kraus, M.; Zimmermann, V., Modellbasiertes Geschäftsprozeßmanagement, in: m&c Management & Computer, 4/1994, S. 289. Referenzmodelle haben in den Methodologien von Scheer und Malone eine besondere Bedeutung.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Krcmar, H., Bedeutung und Ziele von Informationssystem-Architekturen, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 5/1990, S. 395–402; Scheer, A.-W., Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Auflage, Berlin et al. 1992, S. 1–3.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Picot, A.; Maier, M., Interdependenzen zwischen betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellen und Informationsmodellen, in: IM Information Management, Heft 3/1993, S. 6.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Krcmar, H., Bedeutung und Ziele von Informationssystem-Architekturen, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 5/1990, S. 395–402; Picot, A.; Maier, M., Interdependenzen zwischen betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellen und Informationsmodellen, in: IM Information Management, Heft 3/1993, S. 7f.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Scheer, A.-W., Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Auflage, Berlin et al. 1992; Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Auflage, Berlin et al. 1995.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. CIMOSA Association (Hrsg.), A Primer on Key Concepts, Purpose and Business Value, Stuttgart 1995; vgl. auch ESPRIT Consortium AMICE (European CIM Architecture) (Hrsg.), CIMOSA: Open System Architecture for CIM, 2. Auflage, Berlin et al. 1993.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Österle, H., Business Engineering, Band 1: Prozeß- und Systementwicklung, 2. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 31ff.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Ferstl, O.; Sinz, E. J., Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, 2. Auflage, München, Wien 1993, S. 135ff.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Schwarzer, B., Prozeßorientiertes Informationsmanagement in multinationalen Unternehmungen, Wiesbaden 1994, bes. S. 77ff.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. auch ISO (Hrsg.), ISO/IEC 10027: Information Technology - Information Resource Dictionary System (IRDS) framework, o. O. 1990; Martin, J., Information Engineering, Book I: Introduction, Englewood Cliffs 1989, Martin, J., Information Engineering, Book II: Planning and Analysis, Englewood Cliffs 1990, Martin, J., Information Engineering, Book III: Design and Construction, Englewood Cliffs, 1990.Google Scholar
  51. 51.
    Hess, T.; Brecht, L., State of the art des Business Process Redesign: Darstellung und Vergleich bestehender Methoden, Wiesbaden 1995.Google Scholar
  52. 52.
    Nüttgens, M., Koordiniert dezentrales Informationsmanagement, Wiesbaden 1995, S. 18–68.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Hammer, M.; Champy, J., Business Reengineering: die Radikalkur für das Unternehmen, 5. Auflage, Frankfurt (Main) 1995, bes. S. 48f.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Imai, M., Kaizen - Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb, München 1992, S. 23.Google Scholar
  55. 55.
    Diese Vorgehensweise wird von Krickl für Business Redesign Projekte vorgeschlagen; vgl. Krickl, O. Ch., Business Redesign: Gestaltung von Organisationsstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der Gestaltungspotentiale von Workflowmanagementsystemen, Wiesbaden 1995, S. 134–140.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Bleicher, K., Organisation: Strategie - Strukturen - Kulturen, 2. Auflage, Wiesbaden 1991, S. 70ff.Google Scholar
  57. 57.
    Abbildung in Anlehnung an Krickl, O. Ch., Business Redesign - Neugestaltung von Organisationsstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der Gestaltungspotentiale von Workflowmanagementsystemen, Wiesbaden 1995, Abb. 22, 23, 24, S. 133, 136, 139.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Krickl, O. Ch., Business Redesign: Gestaltung von Organisationsstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der Gestaltungspotentiale von Workflowmanagementsystemen, Wiesbaden 1995, S. 48; Servatius, H. J., Reengineeringprogramme umsetzen, Stuttgart 1994, S. 40; Gaitandes, M. et al., Prozeßmanagement - Konzepte, Umsetzungen und Erfahrungen des Reengineering, München, Wien 1994, S. 10f.; Bullinger, H.-J.; Roos, A.; Wiedmann, G., Amerikanisches Business Reengineering oder japanisches Lean Management?, in: Office Management Heft 7,8/1994, S. 14–20.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. z. B. Davenport, T. H., Process innovation - Reengineering work through information technology, Boston 1993.Google Scholar
  60. 60.
    Zu einem Vergleich verschiedener Methoden des Business Process Redesigns und deren Darstellung in Metamodellen vgl. Hess, T.; Brecht, L., State of the art des Business process redesign: Darstellung und Vergleich bestehender Methoden, Wiesbaden 1995.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 35 ff.Google Scholar
  62. 62.
    Zur Eignung dieser Methode zur Beschreibung von Metamodellen vgl. z.B. Scheer, A.-W., Architektur integrierter Informationssysteme - Grundlagen der Unternehmensmodellierung, 2. Auflage, Berlin et al. 1992, S. 28 ff.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. folgende Übersichtsdarstellungen: Hull, R.; King, R., Semantic Database Modeling: Survey, Applications, and Research Issues, in: ACM Computing Surveys, Heft 3/1987, S. 202–260.; Böhnlein, P. G.; Nittel, S.; Dittrich, K. R., Semantische Datenmodelle, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 152/1990, S. 116–127.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik- Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 35 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Brachman, R. J., What IS-A is and isn’t: An analysis of taxonomic links in semantic networks, in: IEEE Computer, Heft 10/1983, S. 30–36.; Smith, J. M; Smith, D. C. P. Database Abstractions: Aggregation and Generalisation, in: ACM Transactions on Database Systems, Heft 2/1977, S. 105–133.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. dazu ausführlich Hars, A., Referenzdatenmodelle - Grundlagen effizienter Datenmodellierung, Wiesbaden 1994, S. 49 ff.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Hasenkamp, U.; Kirn, S.; Syring, M. (Hrsg.), CSCW-Computer Supported Cooperative Work. Informationssysteme für dezentralisierte Unternehmensstrukturen, Bonn et al. 1994, S. 26.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Kläger, W.; Hofmann, J., Lean Production - Fat Office?, in: Office Management, Heft 3/1993, S. 43.; Petrovic, O., Workgroup-Computing - Computergestützte Teamarbeit: Informationstechnologische Unterstützung für teambasierte Organisationsformen, Heidelberg 1993.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. zur weiteren Abgrenzung von Workflow-Management und Workgroup-Computing Niemeier, J.; Schäfer, M.; Wiedmann, G., Bürokommunikation: Innovation oder Marktbereiter?, in: Office Management, Heft 6/1993, S. 30.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Ferstl, O.; Sinz, E. J., Der Ansatz des Semantischen Objektmodells (SOM) zur Modellierung von Geschäftsprozessen, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 3/1995, S. 209–220; Ferstl,. O.; Sinz, E. J., Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Band 1, 2. Auflage, München, Wien 1993, S. 135ff.Google Scholar
  71. 71.
    Ferstl, O.; Mannmeusel, T., Gestaltung industrieller Geschäftsprozesse, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 5/1995, S. 446–458.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Bodendorf, F.; Langer, K.; Schmidt, W., Die Zukunft des computergestützten Büros, in: Office Management, Heft 11/1993, S. 19.Google Scholar
  73. 73.
    Esswein, W.; Heinatz, G., Metainformationsstruktur für die informelle Kommunikation in Organisationen, in: Augsburger, W.; Ludwig, H.; Schwab, K. (Hrsg.) Koordinationsmethoden und -werkzeuge bei der computergestützten kooperativen Arbeit, Tagungsband des vom AK “Koordinationsmechanismen bei der computergestützten kooperativen Arbeit” in der GI-Fachgruppe 5.5.1 am 7.7.95 durchgeführten Workshops, Bamberg 1995, S. 68.Google Scholar
  74. 74.
  75. 75.
    Vgl. Hasenkamp, U.; Kirn, S.; Syring, M. (Hrsg.), CSCW-Computer Supported Cooperative Work. Informationssysteme für dezentralisierte Unternehmensstrukturen, Bonn et al. 1994, S. 43; Karagiannis, D., Die Rolle von Workflow-Management beim Re-engineering von Geschäftsprozessen, in: DV-Management, Heft 3 /1994, S. 110.Google Scholar
  76. 76.
    Eine Workflow-Instanz ist eine einzelne Ausprägung eines Workflows; sie entspricht damit einem konkreten Geschäftsvorfall, der nach Maßgabe der Workflow-Beschreibung abgearbeitet wird.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Picot, A.; Reichwald, R., Bürokommunikation: Leitsätze für den Anwender, 3. Auflage, Halbergmoos 1987, S.70–71; Picot, A.; Rohrbach, P., Organisatorische Aspekte von Workflow-Management, in: IM Information Management, Heft 1/1995; vgl. auch die Unterscheidung von Nastansky und Hilpert in Nastansky L.; Hilpert, W., The GroupFlow System: A Scalable Approach to Workflow-Management between Cooperation and Automation, in: Working Paper of CSDS Project Group, Paderborn 1994, S. 7.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Hasenkamp, U.; Syring, M., Konzepte und Einsatzmöglichkeiten von Workflow-Management-Systemen, in: Kurbel, K. (Hrsg.), Tagungsband zur Wirtschaftsinformatik 1993, Innovative Anwendungen, Technologie, Integration, Heidelberg 1993, S. 407.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. Elgass, P.; Krcmar, H., Computerunterstützung für die Planung von Geschäftsprozessen, in: Hasenkamp, U.; Kirn, S.; Syring, M. (Hrsg.), CSCW-Computer Supported Cooperative Work. Informationssysteme für dezentralisierte Unternehmensstrukturen, Bonn et al. 1994, S. 67–83.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Workflow-Management Coalition (Hrsg.), Workflow-Management Coalition Information Pack: Section 8: Joining Instructions, Brüssel 1994, S. 2.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. Schönecker, H., Begriffe zum Geschäftsprozeß-Management, in: Office Management, Heft 7/8 1993, S. 56 und Heilmann, H., Workflow-Management: Integration von Organisation und Informationsverarbeitung, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 176/1994, S. 16; Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik: Referenzmodell für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Auflage, Berlin et al. 1995, S. 718.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Galler, J.; Scheer, A.-W., Workflow-Projekte: Vom Geschäftsprozeßmodell zur unternehmensspezifischen Workflow-Anwendung, in: IM Information Management, Heft 1/1995, S. 23f.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Götzer, K., Modern Systeme für die Bürokommunikation, in: m&c Management & Computer, Heft 1/1993, S. 48.Google Scholar
  84. 84.
    Workflow Management Coalition (Hrsg.), WMC Information Pack, Juli 1994, Section 1: Coalition Overview, S. 1 und Section 6: Press Releases.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Grudin, J., Eight challenges for developers, in: Communications of the ACM, Heft 1/1994, S. 93ff.Google Scholar
  86. 86.
    Klaus, G. (Hrsg.), Wörterbuch der Kybernetik, 2. Auflage, Berlin 1968, S. 521.Google Scholar
  87. 87.
    Kulla, B., Angewandte Systemwissenschaft: Systemtheoretische Denkweisen und kybernetische Kalküle in verschiedenen Wirklichkeitsbereichen unter besonderer Berücksichtigung ökonomischer Fragestellungen, Würzburg 1979, S. 101.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Lehner, F., Anwendungssystem-Management, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 142, Wiesbaden 1988, S. 58.Google Scholar
  89. 89.
    Klaus, G. (Hrsg.), Wörterbuch der Kybernetik, 2. Auflage, Berlin 1968, S. 521f.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. auch Keller, G., SAP Business Workflow-Management - Durchgängige Geschäftsprozeßoptimierung mit Hilfe des R/3-Systems, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), 15. Saarbrücker Arbeitstagung - Rechnungswesen und EDV, Heidelberg 1994, S. 471–497.Google Scholar
  91. 91.
    Erste Entwicklungen in dieser Richtung lassen sich bereits in der Praxis beobachten: Übertragungswerkzeuge zwischen Geschäftsprozeßmodellierungstools, wie z.B. dem ARIS-Toolset, und verschiedenen Workflow-Management-Systemen, wie z.B. Flowmark (IBM) oder Visual WorkFlo (FileNet), befinden sich z. Zt. in der Entwicklungs- oder Erprobungsphase; vgl. FileNet Anwenderkreis (e.V.) (Hrsg.), Tagungsband zur Anwendertagung im November 95 in München, Bad Homburg 1995.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. zu den verschiedenen Methodenklassen auch oben S. 14; vgl. auch Jablonski, S., Workflow-Management-Systeme: Modellierung und Architektur, Bonn et al.1995, S. 68f.Google Scholar
  93. 93.
    Einige Hersteller haben diesen Mangel inzwischen erkannt. Die Fa. SAP greift beispielsweise in ihrem Business-Workflow-Konzept auf dieselbe Methodologie (ARIS) zurück, die sie zur betriebswirtschaftlichen Beschreibung von Abläufen verwendet. Auch andere Hersteller schwenken auf den ARIS-Methodensatz und bieten entspechende Schnittstellen und Integrationsmöglichkeiten an; zu der Schnittstelle zwischen ARIS und IBM FlowMark vgl. z.B. Galler, J.; Hagemeyer, J.; Scheer A.-W., ContAct: ein Koordinationssystem für verteilte Modellierungsaktivitäten, in: Augsburger, W.; Ludwig, H.; Schwab, K. (Hrsg.), Koordinationsmethoden und -werkzeuge bei der computergestützten kooperativen Arbeit, Tagungsband des vom AK “Koordinationsmechanismen bei der computergestützten kooperativen Arbeit” in der GI-Fachgruppe 5.5.1 am 7.7.95 durchgeführten Workshops, Bamberg 1995, S. 75ff.Google Scholar
  94. 94.
    Scheer, A.-W.; Galler, J., Die Integration von Werkzeugen für das Management von Geschäftsprozessen, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Prozeßorientierte Unternehmensmodellierung, Schriften zur Unternehmensführung, Sonderheft 2/1994, Wiesbaden 1994, S. 3.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Jablonski, S., On the Complemantarity of Workflow-Management and Business Process Modelling, in: ACM SIGOIS Bulletin, No. 1/1995, S. 33–38; Deiters, W.; Striemer, R., Systematisches Management von Geschäftsprozessen, in: Kühner; Salewski (Hrsg.), Workgroup-Computing, Ulm 1994.Google Scholar
  96. 96.
    Jablonski nennt in Anlehnung an Curtis organisations-, aktivitäten-, informations- und kausalitätsbezogene Komponenten von Workflow-Modellen: Jablonski, S., Workflow-Management-Systeme: Motivation, Modellierung, Architektur, in: Informatik Spektrum, Heft 1/1995, S. 13–24; Curtis, B.; Kellner, M. I.; Over, J., Process Modelling, in: Communications of the ACM, Heft 9/1992, S. 75–90.Google Scholar
  97. 97.
    Vgl. hierzu und im folgenden Petri, C. A., Kommunikation mit Automaten, Schriften des Instituts für instrumentelle Mathematik, Bonn 1962.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Cormen, T. H.; Leiserson, C. E.; Rivest, R. L., Introduction to Algorithms, Cambridge 1990, S. 89.Google Scholar
  99. 99.
    Genrich, H. J.; Lautenbach, K., System modelling with high-level petri nets, in: Theoretical Computer Science, Heft 13/1981, S. 109–136, zitiert nach Németh, T.; Oberweis, A.; Schönthaler, F.; Stucky, W., INCOME: Arbeitsplatz für den Programmentwurf interaktiver betrieblicher Informationssysteme, Bericht 251 des Instituts für angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) der Universität Karlsruhe ( TH ), Karlsruhe 1994, S. 43.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Hoffmann, W.; Kirsch J.; Scheer, A.-W., Modellierung mit Ereignisgesteuerten Prozeßketten, Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 101, Saarbrücken 1993; auch Spang, S., Informationsmodellierung in schlecht strukturierten Anwendungsbereichen - Ein methodischer Ansatz für die Gestaltung von Informationssystemen am Anwendungsfall des Systemgeschäfts im Investitionsgütermarketing, Diss. Saarbrücken 1992.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Scheer, A.-W., ARIS - Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Auflage, Berlin et al. 1992.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Action Technologies Inc. (Hrsg.), What is ActionWorkflow? A Primer, Almenda 1993; Action Technologies Inc. (Hrsg.), Action Workflow Analyst: A Modelling and Analysis Tool for Business Processes, Almenda 1993.Google Scholar
  103. 103.
    Flores, F.; LUDLOW, J., Doing and Speaking in the Office, in: Fick, G.; Sprague, R. H. (Hrsg.), Decision Support Systems: Issues and Challanges, Oxford 1980, S. 95–118; Winograd, T., A Language/Action Perspective on the Design of Cooperative Work, Center for the Study of Language and Information, Report CSLI-87-98, Stanford 1987; Medina-Mora, R.; Winograd, T.; Flores, R.; Flores, F., The ActionWorkflow Approach to Workflow-Management Technology, in: The Information Society, Heft 4/1993, S. 391–404.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Schael, T.; Zeller, B., Supporting Cooperative Processes with Workflow-Management Technology, Tutorial at the Third European Conference on Computer Supported Cooperative Work, Mailand 1993, S. 16.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Harel, D. et al., STATEMATE: A Working Environment for the Development of Complex Reactive Systems, in: IEEE Transactions on Software Engineering, Heft 4/1990.Google Scholar
  106. 106.
    Ludwig, H.; Schwab, K., Ein ereignisbasierter Ansatz zur Integration von Workflow-Management-Systemen mit Groupware-Werkzeugen, in: Augsburger, W.; Sinz, E. J. (Hrsg.), Bamberger Beiträge zur Wirtschaftsinformatik Nr. 30/1995: Tagungsband zum Workshop „Koordinationsmethoden und - werkzeuge bei der computergestützten kooperativen Arbeit“ vom 7.7.1995, Bamberg 1995, S. 37.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. auch Hosenfeld, F., Keimzelle - Von EMail bis WWW - die wichtigsten Dienste des Internet, in: c’t, Heft 10/1994, S. 112–118; Krol, E., Die Welt des Internet, Bonn 1995; Schmitz, U., Wegweisend - Die Auffahrt zum Daten-Highway, in: iX, Heft 12/1994, S. 42–50.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. Eckert, H., Die Workflow-Management-Coalition, in: Office Management, Heft 6/1995, S. 26–33; bezuggenommen wird hier auf die im WfMCReferenzmodell beschriebene Komponente der Schnittstelle zwischen verschiedenen Workflow-Systemen, vgl. auch oben S. 61.Google Scholar
  109. 109.
    Dies ist z.B. bei der Bildung von Virtuellen Unternehmen oder sog. holonischen Netzwerken notwendig; vgl. McHugh, P.; Merli, G.; Wheeler III, W. A., Beyond Business Process Reengineering - Towards the Holonic Enterprise, Chichester et al. 1995, S. 21ff.Google Scholar
  110. 110.
    Zu den informationstechnischen Grundlagen elektronischer Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme vgl. z.B. Kränzle, H. P., Dokumentenmanagement: Technik und Konzepte, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 181/1995, S. 26–43.Google Scholar
  111. 111.
    Hierzu gehören u.a. Jablonski, S., Workflow-Management-Systeme: Modellierung und Architektur, Bonn 1995; Derung, M.; Vogler, P.; Österle, H., Metamodell Workflow, Institut für Wirtschaftsinformatik der Hochschule St. Gallen; Bericht HSG/CC PSI/3, Version 1.0; St. Gallen 1995, Joosten, S., Conceptual Theory for Workflow Management Support Systems, Arbeitspapier des Centre for Telematics and Information Technology, Universität Twente, Enschede 1995; Derszteler G., WorkFlow Dictionary - Ein Ansatz zur Integration von Organisationsmodellierung und Workflow-Management, Arbeitsbericht der TU Berlin im Fachbereich Informatik/Systemanalyse und EDV (Prof. Krallmann), Berlin 1995; Galler, J., Metamodelle des Workflow-Managements, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes, Heft 121, Saarbrücken 1995.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Galler, J.; Scheer, A.-W., Workflow-Management: Die ARIS-Architektur als Basis eines multimedialen Workflow-Systems, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes, Heft 108, Saarbrücken 1994, S. 5ff.; vgl. auch Karagiannis, D., Die Rolle von Workflow-Management beim Re-engineering von Geschäftsprozessen, in: DV-Management, Heft 3/1994, S. 110.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Oberweis, A., Workflow-Management in Software Engineering Projects, in: Proceedings of 2nd International Conference on Concurrent Engineering and Electronic Design Automation, o. O. 1994; Barbara, D.; Mehrotra, S.; Rusinkiewicz, M., INCAS - A Computational Model for Dynamic Workflows in Autonomous Distributed Environments, Technical Report, Matsushita Information Technology Laboratory, Princeton 1994.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Leymann, F.; Altenhuber, W., Managing business processes as an information resource, in: IBM Systems Journal, Nr. 2/1994, S. 326–348.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Rock-Evans, R., Middleware - the Key to Distributed Computing, Ovum Report, London 1995.Google Scholar
  116. 116.
    Heilmann unterscheidet zwischen technischer, räumlicher und organisatorischer Dezentralisierung. Die hier gewählte Unterscheidung der Vernetzung läßt sich direkt aus diesen Formen der Dezentralisierung ableiten. Vgl. Heilmann, H., Organisation und Management der Informationsverarbeitung im Unternehmen, in: Kurbel, K.; Strunz, H. (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftsinformatik, Stuttgart 1990, S. 683–702, bes. S. 689.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. Coulouris, G.; Dollimore, J., Distributed Systems, 2. Auflage, Workingham 1989.Google Scholar
  118. 118.
    Authenrieth, K.; Dappa, H.; Grevel, M., Technik verteilter Betriebssysteme: Konzepte, Trends, Realisierungen, Heidelberg 1990, S. 16.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. Treitz, R., Zehn Jahre Zeit, in: Output, Heft 2/1993, S. 12.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. Adler, R. M., Distributed Coordination Models for Client/Server Computing, in: IEEE Computer, Heft 4/1995, S. 14.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Edelstein, H., Second-Generation Client/Server, in: DBMS, Heft 8/1995, S. 60f.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. Rock-Evans, R., Middleware - the Key to Distributed Computing, Ovum Report, London 1995, S. 31.Google Scholar
  123. 123.
    Zu Koordinationsmodellen vgl. z. B. Adler, R. M., Distributed Coordination Models for Client/Server Computing, in: IEEE Computer, Heft 4/1995, S. 14ff.; Bal, H.; Steiner, J.; Tanenbaum, A., Programming Languages for Distributed Computing Systems, in: ACM Computing Surveys, Heft 3/1989, S. 261–322.Google Scholar
  124. 124.
    Buxmann, P.; König, W., Ein Entscheidungsmodell zur Bewertung von Investitionen in Standards: Dargestellt am Beispiel von ISO-Standards und CCITT-Empfehlungen für eine offene Datenkommunikation, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 3/1994, S. 253–254.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. Kerner, H., Rechnernetze nach OSI, 3. Auflage, Bonn et al. 1995, S. 25ff, insbes. S. 30.Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. zu den verschiedenen Standards im Anwendungszusammenhang prozeßunterstützender Informationssysteme z.B. Khoshafian, S.; Buckiewicz, M., Introduction to Groupware, Workflow, and Workgroup-Computing, New York et al. 1995, S. 121–135, insbes. S. 125–128; auch Kerner, H., Rechnernetze nach OSI, 3. Auflage, Bonn et al. 1995.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Güc, A., X.400 auf dem Vormarsch, in: Office Management, Heft 4/1994, S. 47; Nouvortne, D.; Schmidt, M., Übertragung von Dokumenten mit dem X.400 Standard, in: Office Management, Heft 4/1994, S. 39.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. Buxmann, P.; König, W., Ein Entscheidungsmodell zur Bewertung von Investitionen in Standards: Dargestellt am Beispiel von ISO-Standards und CCITT-Empfehlungen für eine offene Datenkommunikation, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 3/1994, S. 255.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. Kauffels, F.-J., Netzwerk-Management: Probleme - Standards - Strategien, Bergheim 1990, S. 161.Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. auch Rock-Evans, R., Middleware - the Key to Distributed Computing, OVUM-Report, London 1995, S. 5.Google Scholar
  131. 131.
    Rock-Evans, R., Middleware - the Key to Distributed Computing, OVUM-Report, London 1995, S. 40.Google Scholar
  132. 132.
    Open Database Connectivity (ODBC) - Ein von Microsoft geprägter Standard zur universellen Ansteuerung von Datenbanksystemen; vgl. Microsoft Corp. (Hrsg.), TechNet - Technical Information Network, Volume 3, CD-Issue 12/1995, Redmond, USA 1995.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. Coulouris, G. F.; Dollimore, J., Distributed Systems, 2. Auflage, Workingham 1989, S. 91; vgl. auch Mühlhauser, M.; Schill, A., Software Engineering für verteilte Anwendungen, Berlin, Heidelberg 1992, S. 353.Google Scholar
  134. 134.
    Rosenberry, W.; Teague, J., Distributing Applications Across DCE and Windows NT, Sebastopol, USA 1993, S. 8.Google Scholar
  135. 135.
    Rosenberry, W.; Teague, J., Distributing Applications Across DCE and Windows NT, Sebastopol, USA 1993, S. 6.Google Scholar
  136. 136.
    Die Workflow-Management-Coalition bezeichnet diese Kopplung als “Tool Invocation Service (Interface 3)” des Workflow-Referenzmodells (vgl. S. 60 und die dort gegebenen Erläuterungen).Google Scholar
  137. 137.
    Die Standardisierung der Kopplung verschiedener prozeßunterstützender Systeme wird von der Workflow-Management Coalition mit der Propagierung des “Interface 4: Other Workflow-Enactment Services” vorwärtsgetrieben; auch hier spielt MOM eine besondere Rolle. Vgl. S. 60.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. Schill, A., DCE - Das OSF Distributed Computing Environment, Berlin, Heidelberg 1993, S. V.Google Scholar
  139. 139.
    Rosenberry, W.; Teague, J., Distributing Applications Across DCE and Windows NT, Sebastopol, USA 1993, S. 8ff.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. Mühlhäuser, M.; Schill, A., Software Engineering für verteilte Anwendungen, Berlin, Heidelberg 1992, S. 71.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Meyer, H.-M., Softwarearchitekturen für verteilte Verarbeitung, in: Hansen, W.-R. (Hrsg.), Client-Server-Architektur, Bonn, Paris 1993, S. 101.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. Rösch, M., Durch Objektorientierung wird Client-Server bezahlbar, in: Computerwoche Nr. 29, 17.7. 1992, S. 13.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. Sinz, E. J., Geschäftsprozeßmodellierung als Grundlage für den Einsatz von Workflow-Management-Systemen, in: Hasenkamp, U. (Hrsg.), Einführung von CSCW-Systemen in Organisationen, Tagungsband der D-CSCW ’94, Braunschweig, Wiesbaden 1994, S. 125–144.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. Mohan, C. et al., Exotica: A Project on Advanced Transaction Management and Workflow Systems, Research Report, IBM Almaden Research Center, Almaden 1994.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. Frank, U., Anwendungsnahe Standards der Datenverarbeitung: Anforderungen und Potentiale - illustriert am Beispiel von ODA/ODIF und EDIFACT, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 2/1991, S. 106–110.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Krönert, G., Genormte Austauschformate für Dokumente, in: Informatik Spektrum, Heft 1/1988, S. 72–74.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. Appelt, W., Dokumentaustausch in offenen Systemen: Einführung in die ISO-Norm 8613: „Office Document Architecture (ODA) and Interchange Format“, Berlin, Heidelberg 1990, S. 6.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. Frank, U., Anwendungsnahe Standards der Datenverarbeitung: Anforderungen und Potentiale - illustriert am Beispiel von ODA/ODIF und EDIFACT, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 2/1991, S. 104–106.Google Scholar
  149. 149.
    Krönert, G., Genormte Austauschformate für Dokumente, in: Informatik Spektrum, Heft 1/1988, S. 80; vgl. Scheller, A., Dokumentenstandards: Stand und Wertung, in: Paul, M. (Hrsg.), 17. GI-Jahrestagung, Computerintegrierter Arbeitsplatz im Büro, München 1987, S. 376–377.Google Scholar
  150. 150.
    Vgl. Frank, U., Anwendungsnahe Standards der Datenverarbeitung: Anforderungen und Potentiale - illustriert am Beispiel von ODA/ODIF und EDIFACT, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 2/1991, S. 104.; vgl. Müller-Berg, M., EDIFACT: Wenn entschieden gibt es kein Zurück, in: Online, Heft 5/1991, S. 32.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. z.B. Scheer, A.-W., EDV-orientierte Betriebswirtschaftslehre, 2. Auflage, Berlin et al. 1990, S. 114–115; Beyschlag, U., Office Document Architecture / Office Document Interchange Format (ODA/ODIF) und Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport (EDIFACT): OSI in der Anwendungsebene, Bergheim 1988, S. 52.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. Hammer, M.; Champy, J., Reengineering the Corporation -A Manifesto for Business Revolution, New York 1993, S. 50f.Google Scholar
  153. 153.
    Rolf, A. et al, Technikleitbilder und Büroarbeit - Zwischen Werkzeugperspektive und globalen Vernetzungen, Opladen 1990, S. 26.Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. Krickl, O., Business Redesign - Neugestaltung von Organisationsstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der Gestaltungspotentiale von Workflowmanagementsystemen, Wiesbaden 1995, S. 151.Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. Keller, G., Informationsmanagement in objektorientierten Organisationsstrukturen, Wiesbaden 1993 und Kruse, C.; Scheer, A.-W., Dezentrale Prozeßkoordination in Planungsinseln, in: IM Information Management, Heft 3/1994.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. Schmidt-Breitenstein, B., Vorgangsorientierte Organisation mit „Work Party“, in: Office Management, Heft 5/1994, S. 41–43.Google Scholar
  157. 157.
    Vgl. die §§ 87, 90, 91, 106 und 111 des Betriebsverfasssungsgesetzes (BetrVG) in der Fassung vom 23.12.88, in: Becksche Textausgaben: Wirtschaftsgesetze, Textsammlung für Juristen und Wirschaftsfachleute, München 1990; Tiemeyer, E.; Weber, H., Das modern Büro in kleinen und mittleren Betrieben: ein Leitfaden zur Einführung neuer Techniken im Büro, Projektarbeit des Wuppertaler Kreises e.V., Deutsche Vereinigung zur Förderung der Weiterbildung von Führungskräften ( Hrsg. ), Köln 1985, S. 157.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. auch Saxer, R. P., Monitoring des Informationssystems - ein Instrument zur Organisationsanalyse, Diss. St. Gallen 1993, S. 102 f.; Erdl, G.; Schönecker, H. G., Vorgangssteuerungssysteme im Überblick: Herkunft, Voraussetzungen, Einsatzschwerpunkte, Ausblick, in: Office Management, Heft 3/1993, S. 13–21 insbes. S. 16.Google Scholar
  159. 159.
    Vgl. auch Erdl, G.; Schönecker, H. G., Geschäftsprozeßmanagement, Vorgangssteuerungssysteme und integrierte Vorgangsbearbeitung, Studie der B.BIT Consult GmbH (Hrsg.), München, Baden-Baden 1992, S. 150ff.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. Litke, H. D., Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, München, Wien 1991, S. 123ff.Google Scholar
  161. 161.
    Kummer, W.; Spühler, R.; Wyssen, R., Project-Management, Leitfaden zu Methode und Teamführung, Zürich 1986, S. 41.Google Scholar
  162. 162.
    Vgl. Lehner, F.; Auer-Rizzi, W.; Bauer, R.; Breit, K.; Lehner, J.; Reber, G., Organisationslehre für Wirtschaftsinformatiker, München, Wien 1991, S. 472f.Google Scholar
  163. 163.
    Vgl. Litke, H. D., Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, München, Wien 1991, S. 50f.; Heinrich, L. J.; Burgholzer, P., Informationsmanagement: Planung, Überwachung und Steuerung der Informations-Infrastruktur, 3. Auflage, München, Wien 1990, S. 130f.Google Scholar
  164. 164.
    Vgl. Lehner, F.; Auer-Rizzi, W.; Bauer, R.; Breit, K.; Lehner, J.; Reber, G., Organisationslehre für Wirtschaftsinformatiker, München, Wien 1991, S. 476.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. Litke, H. D., Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, München, Wien 1991, S. 52.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Wischnewski, E., Modemes Projektmanagement, Braunschweig 1991, S. 27.Google Scholar
  167. 167.
    Lehner, F.; Auer-Rizzi, W.; Bauer, R.; Breit, K.; Lehner, J.; Reber, G., Organisationslehre für Wirtschaftsinformatiker, München, Wien 1991, S. 523f.; Madauss, B. J., Handbuch Projektmanagement: mit Handlungsanleitungen für Industriebetriebe, Unternehmensberater und Behörden, 5. Auflage, Stuttgart 1994, S. 87f.Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. z.B. Kummer, W.; Spühler, R.; Wyssen, R., Project-Management, Leitfaden zu Methode und Teamführung, Zürich 1986; Groth, R.; Erbslöh, F.; Hugelshofer, H.-J.; Strombach, M., Projektmanagement in Mittelbetrieben, Köln 1983.Google Scholar
  169. 169.
    Diese Aussagen werden durch eine an der Universität Saarbrücken durchgeführte empirische Untersuchung gestützt, bei der 17 Unternehmen vorwiegend aus dem Dienstleistungssektor nach ihren Erfahrungen bei der Einführung von Workflow-Management-Systemen befragt wurden. Etwa 60% der Befragten erachteten die externe Unterstützung, z.B. durch Unternehmensberater und Softwarehäuser, für sinnvoll. Vgl. Galler, J.; Scheer, A.-W.; Peter, S., Workflow-Projekte: Erfahrungen aus Fallstudien und Vorgehensmodell, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Schriften des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 117, Saarbrücken 1995, S. 22f.Google Scholar
  170. 170.
    Galler, J.; Scheer, A.-W., Workflow-Projekte: Vom Geschäftsprozeßmodell zur unternehmensspezifischen Workflow-Anwendung, in: IM Information Management, Heft 1/1995, S. 23.Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Nüttgens, M., Koordiniert dezentrales Informationsmanagement - Rahmenkonzept - Koordinationsmodelle - Werkzeug-Shell, Wiesbaden 1995, S. 143ff., insbes. S. 147.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. Burghardt, M., Projektmanagement - Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Entwicklungsprojekten, Berlin et al. 1988, S. 113ff.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Nagel, K., Nutzen der Informationsverarbeitung: Methoden zur Bewertung von strategischen Wettbewerbsvorteilen, Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen, München et al. 1988.Google Scholar
  174. 174.
    Vgl. Nüttgens, M., Koordiniert dezentrales Informationsmanagement - Rahmenkonzept - Koordinationsmodelle - Werkzeug-Shell, Wiesbaden 1995, S. 157.Google Scholar
  175. 175.
    Neben diesen drei Aspekten nennt Nüttgens die Projektinitialisierung, die jedoch in dem hier vorgestellten Vorgehensmodell bereits im Rahmen der Voruntersuchung stattgefunden hat. Vgl. ebenda, S. 143ff., insbes. S. 148ff.Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. Lehner, F.; Auer-Rizzi, W.; Bauer, R.; Breit, K.; Lehner, J.; Reber, G., Organisationslehre für Wirtschaftsinformatiker, München et al. 1991, S. 506–512.Google Scholar
  177. 177.
    Zum Management von verschiedenen Dokumentationen vgl. z.B. Löffler, S.; Warner, A., Integration von Entwicklungswerkzeugen, in: Österle, H. (Hrsg.), Anleitung zu einer praxisorientierten Software-Entwicklungsumgebung, Band 1: Erfolgsfaktoren werkzeugunterstützter Software-Entwicklung, Halbergmoos 1988, S. 31.Google Scholar
  178. 178.
    Zur Versions- und Variantenverwaltung im Rahmen des Konfigurationsmanagements vgl. z.B. Hesse, W.; Merbeth, G.; Frölich, R., Software-Entwicklung: Vorgehensmodelle, Projektführung, Produktverwaltung, München et al. 1992, S. 264.Google Scholar
  179. 179.
    Zu den verschiedenen Konstrukten, die Gegenstand des Konfigurationsmanagements sein können vgl. Tichy, F., Programming-in-the-Large: Past, Present, and Future, in: Proceedings of the International Conference on Software Engineering (Melbourne, Mai 1992 ), New York 1992, S. 362–367.Google Scholar
  180. 180.
    Vgl. Feldman, S. I., Software Configuration Management: Past Uses and Future Challanges, in: Lambweerde, A. v.; Fugetta, A. (Hrsg.), Proceedings of the 3rd European Software Engineering Conference, ESEC ’91 (Mailand, Oktober 1991), Berlin et al. 1991, S. 2f.Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. Nüttgens, M., Koordiniert-dezentrales Informationsmanagement - Rahmenkonzept - Koordinationsmodelle - Werkzeugshell, Wiesbaden 1995, S. 165.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. dazu auch Keller, G., Informationsmanagement in objektorientierten Organisationsstrukturen, Wiesbaden 1993 und Kruse, C.; Scheer, A.-W., Dezentrale Prozeßkoordination in Planungsinseln, in: Information Management, Heft 3/1994.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. im folgenden auch Remme, M.; Galler, J.; Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995.Google Scholar
  184. 184.
    Das ARIS-Toolset wird von der IDS Prof. Scheer Gesellschaft für integrierte Datenverarbeitungssysteme mbH, Saarbrücken entwickelt; vgl. auch den Exkurs auf S. 154ff.Google Scholar
  185. 185.
    Vgl. Galler, J.; Remme, M.; Scheer, A.-W., Unternehmensspezifische, computergestützte Qualifizierung in Planungsinseln, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 127, Saarbrücken 1995.Google Scholar
  186. 186.
    Vgl. hierzu auch Porter, M., Wettbewerbsvorteile, Frankfurt am Main 1985; Rathgeb, M., Einführung von Workflow-Management-Systemen, in: Hasenkamp, U.; Kirn, S.; Syring, M. (Hrsg.), CSCW-Computer Supported Cooperative Work. Informationssysteme für dezentralisierte Unternehmensstrukturen, Bonn et al. 1994, S. 51.Google Scholar
  187. 187.
    Vgl. Jost, W.; Meinhardt, S., DV-gestützte SAP-Einführung mit dem R/3-Referenzmodell und dem ARIS-Toolset, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Rechnungswesen und EDV, 15. Saarbrücker Arbeitstagung 1994, Heidelberg 1994, S. 547.Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. auch Bullinger, H.-J.; Rathgeb, M., Prozeßorientierte Organisationsstrukturen und Workflow-Management für Dienstleister, in: Bullinger, H.-J. (Hrsg.), Workflow-Management bei Dienstleistern. Integrierte Bearbeitung von Geschäftsprozessen, Stuttgart 1994, S. 20.Google Scholar
  189. 189.
    Vgl. auch Remme, M, Galler, J.; Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995, S. 3.Google Scholar
  190. 190.
    Eine ausführliche Beschreibung der Methoden findet sich bei Grap, R., Neue Formen der Arbeitsorganisation, Leitfaden für- die Stahlindustrie Teil II, Aachen 1993, S. 9–28.Google Scholar
  191. 191.
    Remme, M.; Galler, J.; Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering–Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995, S. 4.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Hars, A., Referenzdatenmodelle: Grundlagen effizienter Datenmodellierung, Wiesbaden 1994, S.15ff.Google Scholar
  193. 193.
    Vgl. auch Remme, M, Galler, J, Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995, S. 10.Google Scholar
  194. 194.
    Vgl. Hars, A., Referenzdatenmodelle: Grundlagen effizienter Datenmodellierung, Wiesbaden 1994, S.15ff.Google Scholar
  195. 195.
    Der Fragenkatalog ist abgestimmt auf die ARIS-Methode, vgl. Remme, M, Galler, J, Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995, S. 13.Google Scholar
  196. 196.
    Innerhalb der Modellierung ist es sinnvoll, gewisse Spielregeln (Konventionen) einzuhalten, um die Allgemeinverständlichkeit der Modelle zu erreichen; vgl. auch IDS GmbH (Hrsg.), Konventionenhandbuch zum ARIS Toolset, Saarbrücken 1995, S. 1–1ff.Google Scholar
  197. 197.
    Vgl. Scheer, A.-W., Architektur integrierter Informationssysteme, 2. Auflage, Berlin 1992.Google Scholar
  198. 198.
    Vgl. zum Folgenden auch Remme, M.; Galler, J.; Gierhake, O.; Scheer, A.-W., Die Erfassung der aktuellen Unternehmensprozesse als erste operative Phase für deren Re-engineering - Ein Erfahrungsbericht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 118, Saarbrücken 1995, S. 14–25.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. auch Erdl, G.; Schönecker, H. G., Geschäftsprozeßmanagement, Vorgangssteuemngssysteme und integrierte Vorgangsbearbeitung, Studie der B.BIT Consult GmbH (Hrsg.), München, Baden-Baden 1992, S. 157.Google Scholar
  200. 200.
    Vgl. auch Bornschein-Grass, C., Groupware und computergestützte Zusammenarbeit - Wirkungsbereiche und Potentiale, Wiesbaden 1995, S. 115; Nippa, M., Gestaltungsgrundsätze für die Büroorganisation - Konzepte für eine informationsorientierte Unternehmensentwicklung unter Berücksichtigung neuer Bürokommunikationstechnologien, Berlin 1988, S. 68ff.Google Scholar
  201. 201.
    Sog. Abwesenheitsassistenten erlauben in vielen Workgroup-ComputingSystemen, wie z.B. Microsoft Exchange, die routinemäßige Weiterleitung von bestimmten Nachrichten an dedizierte Stellvertreter.Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. auch Scheer, A.-W., Wirtschaftsinformatik, Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Auflage, Berlin et. al. 1995, S. 26f.Google Scholar
  203. 203.
    Vgl. Metken, M., Prozeßorientierte Organisationsoptimierung, in: Office Management, Heft 3/1993, S. 6–12.Google Scholar
  204. 204.
    Vgl. McHugh, P.; Merli, G, Wheeler III, W. A., Beyond Business Process Reengineering - Towards the Holonic Enterprise, Chichester 1995.Google Scholar
  205. 205.
    Zu verschiedenen Rollenkonzepten in Workflow-Management-Systemen vgl. z.B. Rupietta, W., Organisationsmodellierung zur Unterstützung kooperativer Vorgangsbearbeitung, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 1/1992, S. 26–37 oder Esswein, W., Das Rollenmodell der Organisation: Die Berücksichtigung aufbauorganisatorischer Regelungen in Unternehmensmodellen, in: Augsburger, W.; Sinz, E. J., Bamberger Beiträge zur Wirtschaftsinformatik, Nr. 14, Bamberg 1992.Google Scholar
  206. 206.
    Die Notwendigkeit zur Integration der beiden Basistechnologien wird auch in anderen Untersuchungen bestätigt, vgl. z.B. Baecker, R., New Paradigms for Computing in the Nineties, in: Proceedings of Graphics Interface, Los Altos, CA, USA 1991, S. 224–229; Sakamoto, Y.; Kuwana, E., Towards integrated support of synchronous and asyncronous communication in cooperative work: An empirical study of real group communication, in: Kaplan, S. (Hrsg.), COOS’93 -Conference on Organizational Computing Systems, Proceedings, Milpitas, California, USA, New York 1993, S. 90–97.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Erdl. G.; Schönecker, H. G., Geschäftsprozeßmanagement, Vorgangssteuerungssyssteme und integrierte Vorgangsbearbeitung, Studie der B.BIT Consult GmbH (Hrsg.), München, Baden-Baden 1992, S. 160.Google Scholar
  208. 208.
    Vgl. auch Picot, A.; Rohrbach, P., Organisatorische Aspekte von Workflow-Management-Systemen, in: IM Information Management, Heft 1/1995, S. 28.Google Scholar
  209. 209.
    Vgl. Österle, H.; Brenner, W.; Hilbers, K., Unternehmensführung und Informationssystem: der Ansatz des St. Galler Informationssystem-Managements, 2. Auflage, Stuttgart 1992, S. 313f.Google Scholar
  210. 210.
    Vgl. auch Galler, J.; Scheer, A.-W., Workflow-Projekte: Vom Geschäftsprozeßmodell zur unternehmensspezifischen Workflow-Anwendung, in: IM Information Management, Heft 1/1995, S. 20ff.Google Scholar
  211. 211.
    “Kaufe die Software, die die Geschäftsprozesse deines Unternehmens angemessen unterstützt, produziere individuell die Komponenten für Geschäftsprozesse, die den spezifischen Wettbewerbsvorteilen deines Unternehmens dienen, und verbinde (assemble) alle Komponenten zu einem funktionsfähigen Anwendungssystem. Dieses System wird dann so über eine Client/Server-Architektur verteilt, wie es zu der Organisation des Unternehmens am besten paßt.”; Hansen, W.-R., Componentware: OLE ruft den Mainframe, in: Business Computing, Heft 4/1996, S. 78.Google Scholar
  212. 212.
    In der Literatur werden Erfassungskosten zwischen 0,30 DM und 1,50 DM pro Seite genannt, vgl. Petri, K.; Schönecker, H. G., Dokumentenmanagementsysteme: Die Wahrheit liegt in der Mitte, in: Office Management, Heft 4/1996, S. 15.Google Scholar
  213. 213.
    Vgl. auch Wenzel, I , Elektronische Archivierung: Das Archiv als Goldgrube, in: Office Management, Heft 4/1996, S. 26.Google Scholar
  214. 214.
    Vgl. Lehner, F. et al., Organisationslehre für Wirtschaftsinformatiker, München, Wien 1991, S. 224.Google Scholar
  215. 215.
    Vgl. Scheer, A.-W.; Loos, P.; Allweyer, T.; Klabunde, S.; Kraus, M.; Zimmermann, V., Modellbasiertes Geschäftsprozeßmanagement, in: m&c Management & Computer, Heft 4/1994, S. 287f.Google Scholar
  216. 216.
    Zu den verschiedenen Arten von Workflows vgl. Schäl, T.; Zeller, B., Supporting Cooperative Processes with Workflow-Management Technology, Tutorial at the Third European Conference on Computer Supported Cooperative Work, Mailand 1993.Google Scholar
  217. 217.
    Vgl. Grudin, J., Groupware and Social Dynamics: Eight Challenges for Developers, in: Communications of the ACM, Heft 1/1994, S. 92–105.Google Scholar
  218. 218.
    Vgl. zur Simulation von Abläufen z.B. Gais, U.; Patzina, P.; Adler, U., Simulieren geht über probieren, München 1992.Google Scholar
  219. 219.
    Vgl. Heilmann, H., Workflow-Management: Integration von Organisation und Informationsverarbeitung, in: HMD - Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 176/1994, S. 13.Google Scholar
  220. 220.
    Zu den verschiedenen Beweggründen, die zu einer WorkflowAusnahmebehandlung führen, vgl. z.B. Karbe, B. H.; Ramsperger, N. G., Influence of Exception Handling on the Support of Cooperative Office Work, in: IFIP WG 8.4 (Hrsg.), Conference on Multi-User Interfaces and Applications, Proceedings, Heraklion, Kreta, Griechenland 1990, inbes. S. 357–359; Agostini, A.; De Michelis, G.; Grasso, M. A.; Patriarca, S., Reengineering a Business Process with an Innovative Workflow-Management-System: a Case Study, in: Kaplan, S. (Hrsg.), COOS’93 - Conference on Organizational Computing Systems, Proceedings, Milpitas, California, USA, New York 1993, S. 157.Google Scholar
  221. 221.
    Vgl. Erfle, R.; Vogel, P., Backtracking Office Procedures, in: DEXA 92 -International Conference on Database and Expert System Applications, Proceedings, Valencia, Spanien 1992, S. 506ff.; zu Ausnahmebehandlungsverfahren vgl. auch Nastansky, L.; Hilpert, W., The GroupFlow Framework: Enterprise Model and Architecture of the Workflow System. CSDS Project Group, Paderborn 1994, S. 14ff.; Reinwald, B., Workflow-Management in verteilten Systemen - Entwurf und Betrieb geregelter arbeitsteiliger Anwendungssysteme, in: Buchmann, J.; Lipecki, U.; Ramming, F. J.; Wechsung, G. (Hrsg.), Teubner Texte zur Informatik, Stuttgart, Leipzig 1993, S. 222.Google Scholar
  222. 222.
    Vgl. Nastansky, L.; Hilpert, W., The GroupFlow Framework: Enterprise Model and Architecture of the Workflow System. CSDS White Papers, Paderborn 1994, S. 17.Google Scholar
  223. 223.
    Vgl. Heinrich, L. J.; Burgholzer, P., Informationsmanagement: Planung, Überwachung und Steuerung der Informations-Infrastruktur, 3. Auflage, München, Wien 1990, S. 95.Google Scholar
  224. 224.
    Vgl. Jordan, B., Praxisbericht: Einführung einer ganzheitlichen Kreditbearbeitung, in: Hasenkamp, U. (Hrsg.), Einführung von CSCW-Systemen in Organisationen, Tagungsband der D-CSCW ’94, Braunschweig, Wiesbaden 1994, S. 111–123, bes. S. 115.Google Scholar
  225. 225.
    Die genannten Aspekte wurden von Anwenderunternehmen des FileNet-Anwenderkreises e.V. und vom Autor im Rahmen eines Expertenworkshops zu “Arbeitspsychologischen und ergonomischen Aspekten beim Einsatz von Workflow-Systemen” am 17.06.96 bei der Firma FileNet GmbH, Bad Homburg zusammengetragen.Google Scholar
  226. 226.
    Vgl. hierzu auch Österle, H.; Brenner, W.; Hilbers, K., Unternehmensführung und Informationssystem: der Ansatz des St. Galler InformationssystemManagements, 2. Auflage, Stuttgart 1992, S. 290.Google Scholar
  227. 227.
    Zur Akzeptanz eines EDV-Systems vgl. Heinrich, L. J.; Burgholzer, P., Informationsmanagement: Planung, Überwachung und Steuerung der Informations-Infrastruktur, 3. Auflage, München, Wien 1990, S. 215.Google Scholar
  228. 228.
    Vgl. Picot, A.; Reichwald, R., Bürokommunikation: Leitsätze für den Anwender, 3. Auflage, Halbergmoos 1987, S. 159–180.Google Scholar
  229. 229.
    Vgl. Tiemeyer, E. Weber, H., Das moderne Büro in kleinen und mittleren Betrieben: Ein Leitfaden zur Einführung neuer Techniken im Büro, Projektarbeit des Wuppertaler Kreises e.V., Deutsche Vereinigung zur Förderung der Weiterbildung von Führungskräften (Hrsg.), Köln 1985, S. 153ff.Google Scholar
  230. 230.
    Vgl. Bocher, R.; Brandauer, H. et al., Kommunikationsergonomie - Benutzerfreundlichkeit in der Bürokommunikation, Köln 1989.Google Scholar
  231. 231.
    Die genannten Aspekte wurden von Anwenderunternehmen des FileNetAnwenderkreises e.V. und vom Autor im Rahmen eines Expertenworkshops zu “Arbeitspsychologischen und ergonomischen Aspekten beim Einsatz von Workflow-Systemen” am 17.06.96 bei der Firma FileNet GmbH, Bad Homburg zusarnmengestellt.Google Scholar
  232. 232.
    Herrmann, T., Dispositionsspielräume bei der Kooperation mit Hilfe vernetzter Systeme, in: Frese, M. et al. (Hrsg.), Software für die Arbeit von morgen, o. 0. 1991, Seite 57–68; Herrmann, T., Grundsätze ergonomischer Gestaltung von Groupware, in: Hartmann, A.; Herrmann, T.; Rohde, M.; Wulf, V. (Hrsg.), Menschengerechte Groupware - Software-ergonomische Gestaltung und partizipative Umsetzung, Stuttgart 1994, S. 65–107.Google Scholar
  233. 233.
    Vgl. z. B. Mackay, W., Diversity in the use of electronic mail: A preliminary inquiry, in: ACM Transactions on Office Information Systems, Heft 6/1988, S. 380–397 oder Sproull, L.; Kiesler, S., Reducing social context cues: Electronic mail in organizational communication, in: Greif, I. (Hrsg.), Computer-supported cooperative work: A book of readings, o. 0. 1988, S. 683–712.Google Scholar
  234. 234.
    Eine Weiterentwicklung in eine objektorientierte Richtung wird auch von der Unternehmensberatung OVUM prognostiziert, vgl. Rock-Evans, R., Middleware - the Key to Distributed Computing, Ovum Report, London 1995, S. 31.Google Scholar
  235. 235.
    Vgl. Galler, J.; Hagemeyer, J.; Scheer, A.-W., ContAct: ein Koordinationssystem für verteilte Modellierungsaktivitäten, in: Augsburger, W.; Ludwig, H.; Schwab, K. (Hrsg.), Koordinationsmethoden und -werkzeuge bei der computergestützten kooperativen Arbeit, Tagungsband des vom Arbeitskreis “Koordinationsmechanismen bei der computergestützten kooperativen Arbeit” in der GI-FG 5.5.1 am 07.07.95 in Bamberg durchgeführten Workshops, Bamberg 1995, S. 75ff.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations