Advertisement

Beispiele

  • Roland W. Kunz
Part of the Teubner Studienbücher Chemie book series (TSBC)

Zusammenfassung

Versucht man, ein Problem mit theoretischen Methoden anzugehen, stellen sich einem zu Beginn meist einige Hindernisse in den Weg. Obwohl die hier angesprochenen theoretischen Werkzeuge im Sinne eines Computerexperimentes gebraucht werden sollen, ist gerade die experimentelle Erfahrung des Anwenders oft hinderlich. Das liegt daran, dass für experimentelle, “nasschemische” Zwecke Zugänglichkeit und Lösungseigenschaf ten einer Molekel für die Wahl mitausschlaggebend sind und nicht nur die Frage, ob der zu untersuchende Effekt an diesem Molekül am klarsten zu erkennen ist. Dies führt meist dazu, dass der Anfänger versucht ist, seine Molekel inklusive aller Schutzgruppen zu simulieren. Geschieht die Simulation mit Hilfe eines Kraftfeldmodells, ist dies ohne weiteres möglich. Ist das verwendete Modell jedoch ein MO-Modell, ergeben sich zwei Probleme: Zum einen nimmt die Rechenzeit mit der Grösse des Moleküls stark zu, zum anderen werden die Resultate einer MO-Rechnung mit grösser werdendem Molekül immer schwieriger interpretierbar. Ein erster Schritt für die Modellierung eines Problems besteht deshalb darin, denjenigen Teil des Moleküls zu separieren, welcher von theoretischem Interesse ist. So ist es bei Gasphasenrechnungen vielfach nicht notwendig, die Schutzgruppen miteinzubeziehen. Auch sind Teile des Moleküls, welche vom interessierenden Zentrum weit entfernt sind und auch durch Faltung nicht in Nachbarschaftsbeziehungen treten können, für die Simulation unwichtig. Der zweite Schritt vor der eigentlichen Simulation ist die Festlegung der Art der Argumente, welche in der späteren Diskussion gebraucht werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Tomasi: J. Chem. Rev., 94, 2027 (1994)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    C.J. Cramer: in: Reviews in Computational Chemistry (Lipkowitz and Boyd, Eds.), Vol. 6, pp. 1–72, VCH-Publishers (1995)Google Scholar
  3. 3.
    W.C. Still et al.: J. Am. Chem. Soc., 112, 6127 (1990)CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    J.W. Bozelli, A.M. Dean: J. Phys. Chem., 94, 3313 (1990)CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    K. Gundertofte et al.: J. Comput. Chem., 12, 200 (1991)CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    G. Chang, W.C. Guida, W.C. Still: J. Am. Chem. Soc., 111, 4379 (1989)CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    J.M. Goodman, W.C. Still: J. Comput. Chem., 12, 1110 (1991)CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    M. Saunders: J. Am. Chem. Soc., 109, 3150 (1987)CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    E. Lustig et al.: J. Am. Chem. Soc., 89, 3953 (1967)CrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    C.A.G. Haasnoot, A.A.M. de Leeuw, C. Altona: Tetrahedron, 36, 2783 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    I.L. Karle, J. Karle, K. Britts: J. Am. Chem. Soc., 88, 2918 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    M.D. Johnston Jr., G.E. Martin, R.N. Castle: J. Heterocyclic Chem., 25, 1593 (1988)CrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    L.H. Kiemen et al.: J. Heterocyclic Chem., 25, 111 (1988)Google Scholar
  14. 1.
    S. Burkard, H.-J. Boschberg: He Chim. Acta, 73, 298 (1990)CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    R.T. Sanderson: Polar Covalence. Academic Press, New York, 1983Google Scholar
  16. 1.
    Spellmeyer, Houk: J. Org. Chem., 52, 959 (1987)CrossRefGoogle Scholar
  17. 2.
    Raimondi, Brown, Houk: J. Am. Chem. Soc., 114, 4796 (1992)CrossRefGoogle Scholar
  18. 3.
    Brown, Raimondi, Wu, Houk: Tetrahedron Lett., 33, 4405 (1992)CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    M. Uchiyama, T. Tomioha, A. Amanir: J. Phys. Chem., 68, 1878 (1964)CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    W. Tsang: J. Chem. Phys., 42, 1805 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  21. W. Tsang: Int. J. Chem. Kinet., 2, 311 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  22. 3.
    D.C.F. Law, S.W. Tobey: J. Am. Chem. Soc., 90, 2376 (1968)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1997

Authors and Affiliations

  • Roland W. Kunz
    • 1
  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations