Advertisement

Biographieforschung

  • Wolfgang Fischer
  • Martin Kohli
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 1)

Zusammenfassung

„Biographie“ hat sich in den letzten Jahren zu einem reputierliehen Gegenstand soziologischer Forschung gemausert. Wie sich Eisenfeilspäne im Kraftfeld eines Magneten zu einem Muster anordnen, scheint der Topos immer mehr soziologische Themen und Aktivitäten in seinen Bann zu schlagen. Selbst dem unaufmerksamen Beobachter des 22. Deutschen Soziologentags 1984 in Dortmund mußte sich die Prominenz des Themas aufdrängen (vgl. Franz 1985:36–118; 161–174; 372–387); die magnetische Wirkung überschreitet sogar die Feldgrenzen des Faches: Pädagogen (vgl. Baacke/Schulze 1979) Historiker (vgl. Niethammer 1980/1985) und Volkskundler (vgl. Lehmann 1983) haben sich von „Biographie“ anziehen lassen und sie ins Repertoire ihrer Forschungsbegriffe inkorporiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P., 1983: Alltaǵsleben. Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen „Restphänomens“. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  2. Alheit, P., 1985: Wirklichkeitsrekonstruktion und Wirklichkeitskonstitution in biographischen Erzählungen. Zur Kritik zweier prominenter Interpretationsansätze. S.92–95 in: H.-W. Franz (Hrsg.), 22. Deutscher Sozioloǵentaǵ 1984. Sozioloǵie und ǵesellschaftliche Éntwicklunǵ. Sektions- und Ad-hoc-Gruppen. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  3. Apel, K.-O., 1975: Der Denkweǵ des Charles S. Peirce. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Arendt, H., 1978: Das Handeln. S. 13–87 in: H. Lenk (Hrsg.), Handlunǵstheorien — interdisziplinär, Bd.2, 1. Halbbd. München: FinkGoogle Scholar
  5. Baacke, D./Schulze, T. (Hrsg.), 1979: Aus Geschichten lernen. München: JuventaGoogle Scholar
  6. Baacke, D./Schulze, T. (Hrsg.), 1985: Padaǵoǵische Bioǵraphieforschunǵ. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  7. Bertaux, D., 1976: Histoires de vies — ou récits de pratiques? Méthodologie de l’approche biographique en sociologie. Paris: COR DES (Mimeo).Google Scholar
  8. Bertaux, D. (Hrsg.), 1981: Bioǵraphy and Society. The Life-History Approach in the Social Sciences. London/Beverly Hills: SageGoogle Scholar
  9. Bertaux, D./Kohli, M., 1984: The Life Story Approach. A Continental View. Annual Review of Socioloǵy 10: 215–237CrossRefGoogle Scholar
  10. Bourdieu, P., 1974: Zur Sozioloǵie der symbolischen Formen. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Bourdieu, P., 1979:. Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Bude, H., 1984: Rekonstruktion von Lebenskonstruktionen — eine Antwort auf die Frage, was die Biographieforschung bringt. S.7–28 in: M. Kohli/G. Robert (Hrsg.), Bioǵraphie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  13. Bude, H., 1985: Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Sozioloǵie und Sozialpsycholoǵie 37: 327–336.Google Scholar
  14. Fischer, W., 1978: Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. S.322–336 in: M. Kohli (Hrsg.), Sozioloǵie des Lebenslaufs. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  15. Fischer, W., 1982a: Time and Chronic Illness. A Study on the Social Constitution of Temporality. Berkeley (Eigenverlag)Google Scholar
  16. Fischer, W., 1982b: Lebenszeit und Alltagszeit. Die biographische Bewältigung chronischer Krankheiten. Zeitschrift für Soziali sationsforschunǵ und Erziehunǵssozioloǵie 2:5–19.Google Scholar
  17. Fischer, W., 1984: Biographische Methode. S.478–482 in: H. Haft/H. Kordes (Hrsg.), Methoden der Erziehunǵs- und Bildunǵsforschunǵ. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd 2. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  18. Fischer, W., 1985a: Soziale und biographische Konstitution chronischer Krankheit. S.559–569 in: B. Lutz (Hrsg.), Sozioloǵie und ǵesellschaftliche Entwicklunǵ. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentags in Dortmund 1984. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  19. Fischer, W., 1985b: Prekäre Leiblichkeit und Alltagszeit. Kontingent und Rekurrenz in der Zeiterfahrung chronisch Kranker. S.237–258 in: F. Fürstenberg/I. Mörth (Hrsg.), Zeit als Strukturelement von Lebenswelt und Gesellschaft. Linz: TraunerGoogle Scholar
  20. Fischer, W., 1986: Soziale Konstitution von Zeit in biographischen Texten und Kontexten, in: G. Heinemann (Hrsg.), Zeitbeǵriff der Naturwissenschaften, Zeiterfahrunǵ und Zeitbewußtsein. Freiburg: Alber (im Druck).Google Scholar
  21. Foucault, M., 1973: Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt.Google Scholar
  22. Fuchs, W., 1983: Jugendliche Statuspassage oder individualisierte Jugendbiographie? Soziale Welt 34: 341–371Google Scholar
  23. Fuchs, W., 1984: Bioǵraphische Forschunǵ. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Opladen.Google Scholar
  24. Gerhardt, U., 1985: Erzähldaten und Hypothesenkonstruktion. Überlegungen zum Gültigkeitsproblem in der biographischen Sozialforschung, Kölner Zeitschrift für Sozioloǵie und Sozialpsycholoǵie 37: 230–256.Google Scholar
  25. Giddens, A., 1981: Die klassische Gesellschaftstheorie und der Ursprung der modernen Soziologie. S.96–136 in: W. Lepenies (Hrsg.). Geschichte der Sozioloǵie. Bd 1. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  26. Grathoff, R., 1977: Ansätze zu einer Theorie sozialen Handelns bei Alfred Schlitz. S.59–78 in: H. Lenk (Hrsg.), Handlunǵstheorien -interdisziplinär, Bd 4. München: FinkGoogle Scholar
  27. Helling, I., 1983: The Life History Method, Bielefeld, unv. Mskpt.Google Scholar
  28. Hildenbrand, B./Müller, H./Beyer, B./Klein, D., 1984: Biographie Studien im Rahmen von Milieustudien. S. 29–52 in: M. Kohli/G. Robert (Hrsg.), Bioǵraphie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  29. Hoche, H.-U., 1973: Handlunǵ, Bewußtsein und Leib. Freiburg: AlberGoogle Scholar
  30. Kohli, M. (Hrsg.), 1978: Sozioloǵie des Lebenslaufs. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  31. Kohli, M., 1981a: Wie es zur „biographischen Methode“ kam und was daraus geworden ist. Zeitschrift für Sozioloǵie 10: 273–293.Google Scholar
  32. Kohli, M., 1981b: Biographische Organisation als Handlungs- und Strukturproblem. S. 157–168 in: J. Matthes/A. Pfeifenberger/M. Stosberg (Hrsg.), Bioǵraphie in handlunǵswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: ForschungsvereinigungGoogle Scholar
  33. Kohli, M., 1983: Biographieforschung im deutschen Sprachbereich, ASI-News 6. Beiheft Qualitative Ansätze in der Forschunǵspraxis 5–32.Google Scholar
  34. Kohli, M., 1985: Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Sozioloǵie und Sozialpsycholoǵie 37: 1–29.Google Scholar
  35. Kohli, M., 1986a: Social organization and subjective construction of the life course, in: L. Sherrod/A. Sørensen/E. Weinert (Hrsg.), Human Development: Interdisciplinary Perspectives. New York: Academic PressGoogle Scholar
  36. Kohli, M., 1986b: Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne, in: J. Berger (Hrsg.), Kontinuitätsbruch der Moderne? Göttingen: Schwartz (Sonderheft 4 Soziale Welt)Google Scholar
  37. Kohli, M./Robert, G. (Hrsg.), 1984: Bioǵraphie und Soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  38. Koselleck, R./Stempel, W.-D. (Hrsg.), 1973: GeschichteEreiǵnis und Erzählunǵ. München: FinkGoogle Scholar
  39. Lehmann, A., 1983: Erzählstruktur und Lebenslauf. Autobiographische Untersuchungen. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  40. Leitner, H., 1982: Lebenslauf und Identität. Die kulturelle Konstruktion von Zeit in der Biographie. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  41. Marquard, O., 1979: Identität: Schwundtelos und Mini-Essenz. S.347–369 in: O. Marquard/Kh. Stierle (Hrsg.), Identität. München: FinkGoogle Scholar
  42. Matthes, J./Pfeifenberger, A./Stosberg, M. (Hrsg.), 1981: Bioǵraphie in handlunǵswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: ForschungsvereinigungGoogle Scholar
  43. Mead, G.H., 1932: The Philosophy of the Present. La Salle: Open CourtGoogle Scholar
  44. Mead, G.H., 1938: The Philosophy of the Act. Chicago: University PressGoogle Scholar
  45. Merleau-Ponty, M., 1966: Phänomenoloǵie der Wahrnehmunǵ. Berlin: De GruyterCrossRefGoogle Scholar
  46. Meyer-Drawe, K., 1984: Leiblichkeit und Sozialität. München: FinkGoogle Scholar
  47. Niethammer, L. (Hrsg.), 1985: Lebenserfahrunǵ und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „Oral History“. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  48. Oevermann, U., 1983: Zur Sache. Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. S.234–289 in: L.v. Friedeburg/J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  49. Oevermann, U., 1985: Versozialwissenschaftlichung der Identitätsformation und Verweigerung von Lebenspraxis: Eine aktuelle Variante der Dialektik der Aufklärung. S.463–474 in: B. Lutz (Hrsg.) Sozioloǵie und ǵesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund 1984. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  50. Peirce, Ch. S., 1975: Schriften zum Praǵmatismus und Praǵmatizismus. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  51. Rosenmayr, L., 1985: Rezension zu W. Voges (Hrsg.), Soziologie der Lebensalter. Alter und Lebenslauf. München 1983, Sozioloǵische Revue 8: 433–436.Google Scholar
  52. Sander, ü./Vollbrecht, R., 1985: Zwischen Kindheit und Juǵ end. Träume, Hoffnungen und Alltag 13–15jähriger. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  53. Schütz, A. 1971: Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen. S.77–110 in: A. Schütz, Gesammelte Aufsätze, Bd.l. Den Haag: NijhoffCrossRefGoogle Scholar
  54. Schütz, A./Luckmann, Th., (1979)1984: Strukturen der Lebenswelt. 2 Bde. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  55. Schütze, F., 1981: Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. S.67–156 in: J. Matthes/A. Pfeifenberger/M. Stosberg (Hrsg.), Bioǵraphie in handlunǵswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: ForschungsvereinigungGoogle Scholar
  56. Schütze, F., 1984: Kognitive Strukturen des autobiographischen Stegreiferzählens. S.78–117 in: M. Kohli/G. Robert (Hrsg.), Bioǵraphie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  57. Soeffner, H.-G., 1982: Prämissen einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. S.9–48 in: H.-G. Soeffner (Hrsg.), Beiträǵe zu einer empirischen Sprachsozioloǵie. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  58. Voges, W. (Hrsg.), 1983: Sozioloǵie der Lebensalter. Alter und Lebenslauf. München: SozialforschungsinstitutGoogle Scholar
  59. Waldenfels, B., 1985: In den Netzen der Lebenswelt. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1987

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Fischer
  • Martin Kohli

There are no affiliations available

Personalised recommendations