Advertisement

Entgrenzung und Eigensinn

Über die kulturellen Funktionen öffentlicher Wissenschaftskommunikation
  • Hartmut WeßlerEmail author
Chapter
  • 84 Downloads
Part of the Publizistik book series (PSON, volume 2)

Zusammenfassung

»Hervorgerufen durch die Institutionalisierung der Wissenschaft und die weiter fortschreitende Spezialisierung, durch das Entstehen eines Berufsbilds ‘Wissenschaftler’, aber auch durch die Präsenz einiger, wenngleich auch diffuser Images von Wissenschaft in der Öffentlichkeit, ist es der modernen Wissenschaft gelungen, den Eindruck zu erwecken, daß eine präzise Grenzziehung zwischen ihr und anderen Formen der Kultur möglich sei« (Felt/Nowotny/Taschwer 1995: 244; Herv. im Original). Auf dieser Grenzziehung haben die Wissenschaften ihren Anspruch auf eine Vormachtstellung unter den kulturellen Institutionen der modernen Gesellschaft aufgebaut. Wissenschaftliche Erkenntnisse galten und gelten zum Teil heute noch als höherwertig und überlegen im Vergleich zu anderen Wissensformen wie etwa Alltagswissen, professionelles Praxiswissen, Intuition oder Religion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich/Bonn, Wolfgang (1989): Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis. In: Beck, Ulrich/Bonn, Wolfgang (Hrsg.): Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt/Main, S. 7–45.Google Scholar
  2. Dunwoody, Sharon (1992): The media and public perceptions of risk: How journalists frame risk stories. In: Bromley, Daniel W./Segerson, Kathleen (Hrsg.): The social response to environmental risk: Policy formulation in an age of uncertainty. Boston, S. 75–100.Google Scholar
  3. Felt, Ulrike/Nowotny, Helga/Taschwer, Klaus (1995): Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  4. Gerhards, Jürgen (1996): Soziale Positionierung und politische Kommunikation am Beispiel der öffentlichen Debatte über Abtreibung. In: Daele, Wolfgang van den/Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Kommunikation und Entscheidung. Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren. WZB-Jahrbuch 1996. Berlin, S. 83–102.Google Scholar
  5. Gerhards, Jürgen/Neidhardt, Friedhelm/Rucht, Dieter (1998): Zwischen Palaver und Diskurs. Strukturen öffentlicher Meinungsbildung am Beispiel der deutschen Diskussion zur Abtreibung. Opladen.Google Scholar
  6. Gibbons, Michael u.a. (Hrsg.) (1994): The new production of knowledge. The dynamics of science and research in contemporary societies. London.Google Scholar
  7. Göpfert, Winfried (1997): Verständigungskonflikte zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftsjournalisten. In: Biere, Bernd Ulrich/Liebert, Wolf-Andreas (Hrsg.): Metaphern, Medien, Wissenschaft. Zur Vermittlung der AIDS-Forschung in Presse und Rundfunk. Opladen, S. 70–79.Google Scholar
  8. Hansen, Anders (1991): The media and the social construction of the environment. In: Media, Culture, & Society, 13. Jg., S. 443–458.Google Scholar
  9. Hömberg, Walter (1989): Das verspätete Ressort. Die Situation des Wissenschaftsjournalismus. Konstanz.Google Scholar
  10. Imhof, Kurt (1996): Intersubjektivität und Moderne. In: Imhof, Kurt/Gaetano, Romano: Die Diskontinuität der Moderne. Zur Theorie des sozialen Wandels. Frankfurt/Main, S. 200–292.Google Scholar
  11. Jarren, Otfried/Weßler, Hartmut (1996): Sozialwissenschaften und Massenmedien. Empirische Erkenntnisse, Theorieperspektiven, Erkenntnispotentiale. In: Schader-Stiftung (Hrsg.): Gesellschaftswissenschaften in der Medienöffentlichkeit. Werkstattbericht. Darmstadt, S. 5–66.Google Scholar
  12. Jarren, Otfried/Weßler, Hartmut (1998): Wissenschaft in den Medien als Politisierungsprozeß. Überlegungen zu einer Neuorientierung in der Wissenschaftskommunikationsforschung. In: Duchkowitsch, Wolfgang/Hausjell, Fritz/Hömberg, Walter/Kutsch, Arnulf/Neverla, Irene (Hrsg.): Journalismus als Kultur (= Festschrift für Wolfgang R. Langenbucher). Opladen.Google Scholar
  13. Kohring, Matthias (1997): Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. . Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lau, Christoph (1989): Die Definition gesellschaftlicher Probleme durch die Sozialwissenschaften. In: Beck, Ulrich/Bonß, Wolfgang (Hrsg.): Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt/Main, S. 384–419.Google Scholar
  15. Linsky, Arnold S. (1981): Theories of behavior and the image of the alcoholic in popular magazines, 1900–1966. In: Cohen, Stanley/Young, Jock (Hrsg.): The manufacture of news. Social problems, deviance and the mass media. Revised edition. London, Beverly Hills, S. 197–205 (zuerst 1970/71).Google Scholar
  16. Logan, Robert A. (1991): Popularization versus secularization: media coverage of health. In: Wilkins, Lee/Patterson, Philip (Hrsg.): Risky business: communicating issues of science, risk and public policy. New York, S. 43–60.Google Scholar
  17. Nowotny, Helga (1993): Socially distributed knowledge: Five spaces for science to meet the public. In: Public Understanding of Science, 2. Jg., S. 307–319.Google Scholar
  18. Peters, Hans Peter (1994): Wissenschaftliche Experten in der öffentlichen Diskussion über Technik, Umwelt und Risiken. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen, S. 162–190.Google Scholar
  19. Sabatier, Paul A. (1993): Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: eine Alternative zur Phasen-Heuristik. In: Héritier, Adrienne (Hrsg.): Policy-Analyse (= Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 24). Opladen, S. 116–148.Google Scholar
  20. Saxer, Ulrich (1997): Die prekäre Medienöffentlichkeit der Sozialwissenschaften. In: Relation: Medien — Gesellschaft — Geschichte, 4. Jg., H. 1, S. 51–60.Google Scholar
  21. Shepherd, R. Gordon (1981): Selectivity of sources: Reporting the Marijuana controversy. In: Journal of Communication, 31. Jg., S. 129–137.Google Scholar
  22. Spinner, Helmut F. (1988): Wissensorientierter Journalismus. Der Journalist als Agent der Gelegenheitsvernunft. In: Erbring, Lutz u.a. (Hrsg.): Medien ohne Moral. Variationen über Journalismus und Ethik. Berlin, S. 238–266.Google Scholar
  23. Weingart, Peter (1983): Verwissenschaftlichung der Gesellschaft — Politisierung der Wissenschaft. In: Zeitschrift für Soziologie, 12. Jg., S. 225–241.Google Scholar
  24. Weingart, Peter/Pansegrau, Petra (1998): Reputation in der Wissenschaft und Prominenz in den Medien. Die Goldhagen-Debatte. In: Rundfunk und Fernsehen, 46. Jg., S. 193–208.Google Scholar
  25. Weiss, Carol H./Singer, Eleanor (1988): Reporting of social science in the national media. New York.Google Scholar
  26. Weßler, Hartmut (1995): Die journalistische Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens und ihre Bedeutung für gesellschaftliche Diskurse. In: Publizistik, 40. Jg, S. 20–38.Google Scholar
  27. Weßler, Hartmut (1997a): Verschlungene Pfade. Wie sozialwissenschaftliches Wissen in die Medienberichterstattung einfließt. In: Relation: Medien — Gesellschaft — Geschichte, 4. Jg., H. 1, S. 117–148.Google Scholar
  28. Weßler, Hartmut (1997b): Gesundheitsbezogene Risikokommunikation. In: Weitkunat, Rolf/Haisch, Jochen/Kessler, Manfred (Hrsg.): Public Health und Gesundheitspsychologie. Bern, S. 456–462.Google Scholar
  29. Weßler, Hartmut (1999): Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen (in Vorbereitung).Google Scholar
  30. Wynne, Brian (1993): Public uptake of science: a case for institutional reflexivity. In: Public Understanding of Science, 2. Jg., S. 321–337.Google Scholar
  31. Zerges, Kristina (1990): Wenig erforscht. Daten zum Publikum von Wissenschaftssendungen. In: medium, Heft 1, S. 32–35.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiengang Journalisten-Weiterbildung am Institut für Publizistik- und KommunikationswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations