Advertisement

Auswirkungen der neuen Kommunalverfassung auf die kommunale Demokratie

  • Klaus-Dieter Dehn
Part of the Altenholzer Schriften book series (ALTH, volume 5)

Zusammenfassung

Wer glaubt, daß sich der schleswig-holsteinische Gesetzgeber erstmalig in den neunziger Jahren mit der Problematik der Direktwahl der Bürgermeister* und Landräte* beschäftigte, irrt: Bereits im Jahre 1975 hatte die F.D.P.-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des kommunalen Verfassungsrechts1 vorgelegt, dessen Kernstück die Direktwahl der Bürgermeister und Landräte war. Allerdings beschränkte sich dieser Entwurf ausschließlich auf die Änderung des Wahlverfahrens und sah (unverständlicherweise) keinerlei Auswirkungen auf die Organe oder deren Aufgabenstellung vor. Erwartungsgemäß wurde dieser Gesetzentwurf mit breiter Mehrheit sowohl von der CDU-Fraktion als auch von der SPD-Fraktion abgelehnt. Die damalige Landesregierung legte zwar einen eigenen Gesetzentwurf zur Fortentwicklung der Kommunalverfassung vor; dieser sparte das Thema „Direktwahl“ aber völlig aus und kann in seinen Auswirkungen im Vergleich zu den später folgenden Novellen aus den Jahren 1990 und 1995 allenfalls als Rechtsbereinigungsnovelle2 bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alle Bezeichnungen gelten im folgenden auch in der weiblichen Form.Google Scholar
  2. 1.
    Landtagsdrucksache 8/160.Google Scholar
  3. 2.
    Gesetz vom 5.8.1977 (GVOB1. S. 210).Google Scholar
  4. 3.
    Gesetz vom 23.3.1990 (GVOB1. S. 134).Google Scholar
  5. 4.
    Landtagsdrucksache 13/100.Google Scholar
  6. 5.
    Landtagsdrucksache 13/1111.Google Scholar
  7. 6.
    Landtagsdrucksache 13/1479.Google Scholar
  8. 7.
    Art. 41 Landesverfassung.Google Scholar
  9. 8.
    Landtagsdrucksache 13/1435.Google Scholar
  10. 9.
    Hartmut Borchert, Das neue kommunale Verfassungsrecht, Kiel 1996.Google Scholar
  11. 10.
    Landtagsdrucksache 13/2806.Google Scholar
  12. 11.
    Amtliche Begründung, S. 80.Google Scholar
  13. 12.
    Plenarprotokoll 13, S. 6557.Google Scholar
  14. 13.
    Landtagsdrucksache 13/3154.Google Scholar
  15. 14.
    Plenarprotokoll 13, S. 7382.Google Scholar
  16. 15.
    Dazu Henneke, Der Landkreis 1996, 447.Google Scholar
  17. 16.
    Henneke, Der Landkreis 1996, 517.Google Scholar
  18. 17.
    Gesetz zur Änderung des kommunalen Verfassungsrechts vom 22.11.1995, GVOB1. 1996, 33.Google Scholar
  19. 18.
    Art. 13 des Änderungsgesetzes.Google Scholar
  20. 19.
    GVOB1. 1996, 529.Google Scholar
  21. 20.
    GVOB1. 1997, 333.Google Scholar
  22. 21.
    Henneke, Der Landkreis 1996, 151.Google Scholar
  23. 22.
    Dehn, Die Gemeinde 1996, 139.Google Scholar
  24. 23.
    Landtagsdrucksache 13/2806.Google Scholar
  25. 24.
    Landtagsdrucksache 13/3154.Google Scholar
  26. 25.
    Von Mutius/Rentsch (1994), Erl. 3 zu § 57 GO.Google Scholar
  27. 26.
    Bracker/Dehn (1997) Erl. zu § 57 Abs. 3 GO.Google Scholar
  28. 27.
    Henneke, Der Landkreis 1996,154.Google Scholar
  29. 28.
    Bracker/Dehn (1997), Erl. zu § 57 c Abs. 1 GO.Google Scholar
  30. 29.
    Dehn, Die Gemeinde 1996, 140.Google Scholar
  31. 30.
    Amtl. Begründung zum Regierungsentwurf, S. 80.Google Scholar
  32. 31.
    Schlußbericht der Enquete-Kommission, S. 62.Google Scholar
  33. 32.
    Henneke, Der Landkreis 1996, 153.Google Scholar
  34. 33.
    Von Mutius/Ruge, Die Gemeinde 1997, 306.Google Scholar
  35. 34.
    Dehn, Die Gemeinde 1996, 142.Google Scholar
  36. 35.
    Meyer, Der Landkreis 1995, 268.Google Scholar
  37. 36.
    § 71 GO in der Gesetzesfassung vom 2.4.1990, GVOB1. S. 159.Google Scholar
  38. 37.
    Bracker/Dehn (1997), Erl. zu § 27 Abs. 1 GO.Google Scholar
  39. 38.
    §36 GO, § 31 KrO.Google Scholar
  40. 39.
    Bracker/Dehn (1997), Anm. 13 zu § 55 Abs. 1 GO.Google Scholar
  41. 40.
    Zum Begriff der Leitungsaufgaben und der unmittelbaren Unterstellung Galette/ Laux, Anm. 1 zu § 70 Abs. 1 GO in der Gesetzesfassung vom 2.4.1990, GVOB1. S. 159.Google Scholar
  42. 41.
    Dehn, Die Gemeinde 1996,142.Google Scholar
  43. 42.
    Amtliche Begründung zum Regierungsentwurf, S. 108.Google Scholar
  44. 43.
    Dehn, Die Gemeinde 1996,143.Google Scholar
  45. 44.
    Von Mutius/Ruge, Die Gemeinde 1997, 306.Google Scholar
  46. 45.
    Bracker/Dehn (1997) Erl. zu § 45 a GO.Google Scholar
  47. 46.
    Henneke, Der Landkreis 1996, 153.Google Scholar
  48. 47.
    Von Mutius/Ruge, Die Gemeinde 1997, 307.Google Scholar
  49. 48.
    Hubert Meyer, Kommunales Parteien-und Fraktionsrecht, Baden-Baden 1990.Google Scholar
  50. 49.
    KGSt-Politikerhandbuch, Köln 1996.Google Scholar
  51. 50.
    Amtl. Begründung zum Regierungsentwurf, S. 101.Google Scholar
  52. 51.
    Bracker/Dehn (1997) Erl. zu § 45 b Abs. 1 GO.Google Scholar
  53. 52.
    Dehn, Die Gemeinde 1996, 142.Google Scholar
  54. 53.
    Amtl. Begründung zum Regierungsentwurf, S. 107.Google Scholar
  55. 54.
    Galette/Laux, Anm. 3 zu § 28 Abs. 2 GO in der Gesetzesfassung vom 2.4.1990 (GVOB1. S. 159).Google Scholar
  56. 55.
    Bracker/Dehn (1997), Anm. 1 zu § 27 GO und Anm. 8 zu § 55 Abs. 1 GO.Google Scholar
  57. 56.
    § 60 Abs. 1 GO, § 43 Abs. 1 KrO in der Gesetzesfassung vom 2.4.1990 (GVOB1. S. 159).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Dehn

There are no affiliations available

Personalised recommendations