Advertisement

Die Kosten- und Leistungsstellenrechnung

  • Wolfgang G. Walter
Chapter

Zusammenfassung

Die auf dem Markt abgesetzten Endleistungen oder Endprodukte eines Unternehmens setzen sich aus unterschiedlichen Teilleistungen zusammen, die in der gesamten Input-Prozess-Output-Kette eines Unternehmens erbracht werden. Die Erfolgsbeiträge der nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip erstellten Teilleistungen haben somit entscheidenden Einfluss auf die Erfolgsbeiträge der einzelnen Endprodukte (Kostenträger), die in der Summe aller Endprodukte den Gesamtunternehmenserfolg ergeben (Abbildung 4-1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 27.
    Stellen, die Leistungen erbringen bzw. abgeben und für deren Leistungserstellung Kosten anfallen.Google Scholar
  2. 28.
    Stellen, die keine Leistungen abgeben, sondern dazu dienen, Kosten abrechnungstechnisch zu sammeln und weiterzuverrechnen, wenn sie keiner Kostenstelle zugeordnet werden können.Google Scholar
  3. 29.
    FmZ = Führen mit ZielvereinbarungenGoogle Scholar
  4. 30.
    AKV = Aufgabe — Kompetenz — VerantwortungGoogle Scholar
  5. 31.
    Das Konzept der „internen Geschäftspartner“ (iGp) wird weiter unten erläutert.Google Scholar
  6. 32.
    Derartige Bereiche werden häufig auch als rechtlich selbständige Unternehmen ausgegliedertGoogle Scholar
  7. 33.
    Diese Kosten stellen hier Primärkosten dar, da sie aus von außen in Anspruch genommenen Leistungen resultieren. Intern in Anspruch genommene Leistungen führen zu sekundären Kosten.Google Scholar
  8. 34.
    KSt-GK = Kostenstellengemeinkosten; KSt-EK = KostenstelleneinzelkostenGoogle Scholar
  9. 35.
    § 255 Abs. 2 und 3 HGBGoogle Scholar
  10. 36.
    GKZ = GemeinkostenzuschlagGoogle Scholar
  11. 37.
    BerichtswesenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Wolfgang G. Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations