Advertisement

Elementare und sequentielle Datenstrukturen

Chapter
  • 144 Downloads

Zusammenfassung

Seit sich die strukturierte Programmierung als Strategie bei der Software-Entwicklung durchzusetzen begann (Dijkstra und Hoare, ca. 1970), ging man daran, Programme nach mathematischen Grundsätzen zu analysieren. Im Vordergrund stand dabei zunächst die Struktur und Komplexität der durch Programme dargestellten Algorithmen. Da große und komplexe Programme meist auch große und komplexe Datenstrukturen beinhalten, wurde bald deutlich, dass die Methodik des Programmierens neben den Algorithmen auch Aspekte der Datenstrukturierung behandeln muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Oku76]
    Okuda, T., E. Tanaka and T. Kasai: A method for the correction of garbled words based on the Levenshtein metric. IEEE Transactions on Computers, Nr. C25 (2) pp 172 (1976)MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [Ott02]
    Ottmann, T. und P. Widmayer: Algorithmen und Datenstrukturen. Spektrum Akademischer Verlag (2002)Google Scholar
  3. [So102]
    Solymosi, A. und U. Grude: Grundkurs Algorithmen und Datenstrukturen. Vieweg (2002)Google Scholar
  4. [Tem99]
    Tempelmeier, T.: Embedding Practical Real-Time Education in a Computer Science Curriculum. IEEE Transactions on Computing (1999)Google Scholar
  5. [Wir95]
    Wirth, N.: Algorithmen und Datenstrukturen. Teubner (1995)Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.RosenheimDeutschland

Personalised recommendations