Advertisement

Die Kritik von Rechtsnormen durch modellgestützte Analyse ökonomischer Sachgerüste

Chapter
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF)

Zusammenfassung

Rechtsnormen entstehen im demokratischen Gesetzgebungsverfahren als „politischer Kompromiß“, auf den die Zielsetzungen verschiedener Interessengruppen und die Aussagen verschiedener Sachverständiger einwirken. In Gutachten und Stellungnahmen von Hochschullehrern werden zumeist die normativen und realwissenschaftlichen Prämissen der Aussagen zu den Gesetzgebungsvorhaben deutlich. Eine wissenschaftliche Kritik kann dann unmittelbar daran anknüpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Vgl. dazu z.B. William Beaver, Financial Ratios as Predictors of Failure. In: Empirical Research in Accounting. Selected Studies, 1966, Jounal of Accounting Research Suppl. 4 (1967), S. 71–111Google Scholar
  2. Günther Gebhardt, Insolvenzprognosen aus aktienrechtlichen Jahresabschlüssen, Wiesbaden 1980. Kritisch dazu Dieter Schneider. Eine Warnung vor Frühwarnsystemen. In: Der Betrieb, Jg. 38 (1985), S. 1489–1494.Google Scholar
  3. 4).
    Vgl. dazu die grundlegenden Arbeiten von William F. Sharpe, Capital Asset Prices: A Theory of Equilibrium under Conditions of Risk. In: Journal of Finance, Vol. 19 (1964), S. 425–442Google Scholar
  4. John Lintner. The Valuation of Risk Assets and Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets. In: The Review of Economics and Statistics, Vol. 47 (1965), S. 13–37CrossRefGoogle Scholar
  5. Jan Mossin. Equilibrium in a Capital Asset Market. In: Econometrica, Vol. 34 (1966), S. 768–783.CrossRefGoogle Scholar
  6. 5).
    Vgl. dazu z.B. die beiden Arbeiten von Eugene F. Fama, Michael C. Jensen, Separation of Ownership and Control. In: The Journal of Law and Economics, Vol. 26 (1983), S. 301–325, und dieselben, Agency Problems and Residual Claims, ebenda, S. 327-339.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6).
    Vgl. dazu z.B. Ulrich Döring. Steuern als Transaktionsfaktor bei Immobilien. In: ZfbF, Jg. 36 (1984), S. 483–494; sowie die anschließende Diskussion mit Dieter Schneider in der ZfbF, Jg. 37 (1985), S. 79-82.Google Scholar
  8. 10).
    Vgl. dazu Ronald H. Coase. The Problem of Social Costs. In: Journal of Law and Economics, Vol. 3 (1960), S. 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  9. Als einen der wenigen Beiträge, die sich kritisch mit verschiedenen Versionen dieses Theorems im Schrifttum auseinandersetzen vgl. Cento G. Veljanowski. The Coase Theorems and the Economic Theory of Market and the Law, In: Kyklos, Jg. 35 (1982), S. 53–74.CrossRefGoogle Scholar
  10. 11).
    Vgl. dazu Oskar Lange. On the Economic Theory of Socialism. In: The Review of Economic Studies, Vol. 4 (1936/37), S. 53–71, 123-144.CrossRefGoogle Scholar
  11. 15).
    Warren J. Samuels. The Myths of Liberty and the Realities of the Corporate State: A Review Article. In: Journal of Economic Issues, Vol. 10 (1976), S. 923–942, hier S. 934.Google Scholar
  12. 16).
    Vgl. Frank H. Knight. The Ethics of Competition. In: The Quarterly Journal of Economics, Vol. 37 (1922/23), S. 579–624, S. 580 f. Das folgende Zitat ebenda. S. 623.CrossRefGoogle Scholar
  13. Vgl. auch James McGill Buchanan. What Should Economists Do? In: Southern Economic Journal, Vol. 30 (1964), S. 213–222, der (S. 219) nur eine einzelwirtschaftliche „motivation of efficiency“ anerkennt. Vgl. dagegen Kronman. Posner (Fn. 14), S. 1-5, die freiwilligen Austausch und persönliche Effizienzurteile ständig mit „sozialen“ ergebnisbestimmten Urteilen über volkswirtschaftliche Effizienz vermengen.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations