Advertisement

Interviewstile und das neue Politikbild im Fernsehen

Situative Interaktionsbeziehungen in Politikerinterviews am Beispiel ZAK
Chapter

Zusammenfassung

Politikvermittlung im Fernsehen ist traditionell durch eine Reihe — mehr impliziter als expliziter — Negationen definiert. Zum einen gilt Politik meist als Prototyp des Nicht-Unterhaltenden. Als zentraler Bestandteil des Informationsangebots des Fernsehens wird Politikberichterstattung herkömmlicherweise der Programmsparte „Unterhaltung“ gegenübergestellt (vgl. Weiß/Trebbe 1994: 31 ff.). Auf der Ebene der Programmstruktur ist Politik daher ein nicht-unterhaltendes Programmelement. Zum zweiten steht Politik traditionell für das Nicht-Private. Über sie — so die gängige Ansicht — soll gerade deshalb im Fernsehen berichtet werden, weil sie Sachverhalte betrifft, die nicht „bloß“ im privaten, alltäglichen Kontext von Belang sind. Auf der Ebene der Themenstruktur der Fernsehberichterstattung markiert Politik daher einen herausgehobenen, zudem mit besonderen normativen Ansprüchen belegten Bereich von öffentlicher Bedeutung. Auf der Ebene der Präsentationsformen schließlich ist Politik das Nicht-Emotionale. Politik soll dem traditionellen Verständnis zufolge generell sachlich und distanziert vermittelt, nicht jedoch emotionalisiert und damit „verflacht“ werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dietrich, Andreas (1995): Zak! Auf Sendung! Auf den Busch küppern, aber hallo. In: Frankfurter Rundschau vom 4.2.1995, S. ZB 6Google Scholar
  2. Hoffmann, Rolf-Rüdiger (1982): Politische Fernsehinterviews. Eine empirische Analyse sprachlichen Handelns. TübingenGoogle Scholar
  3. Holly, Werner (1993): Zur Inszenierung von Konfrontation in politischen Fernsehinterviews. In: Grewenig, Adi (Hrsg.): Inszenierte Information. Opladen. S. 164–197.CrossRefGoogle Scholar
  4. Holly, Werner/Kühn, Peter/Püschel, Ulrich (1986): Politische Fernsehdiskussionen. Zur medienspezifischen Inszenierung von Propaganda als Diskussion. Tübingen.Google Scholar
  5. Holly, Werner/Kühn, Peter/Püschel, Ulrich (1989): Fernsehdiskussionen in der Diskussion. Zur Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Redeshows. Fersehdiskussionen in der Diskussion. Tübingen, S. 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  6. Krüger, Udo Michael (1992): Programmprofile im dualen Fernsehsystem 1985–1990. Baden-Baden.Google Scholar
  7. Krüger, Udo Michael (1995): Trends im Informationsangebot des Fernsehens. Programmanalyse 1994 von ARD, ZDF, RTL, SAT 1 und PRO SIEBEN. In: Media Perspektiven, Heft 2, S. 69–87.Google Scholar
  8. Marcinkowski, Frank (1994): Politisierung und Entpolitisierung der „Realität“ in unterschiedlichen Medienformaten. „A Difference that makes a difference?“ In: Jäckel, Michael/Winterhoff-Spurk, Peter (Hrsg.): Politik und Medien. Berlin, S. 35–54.Google Scholar
  9. Merten, Klaus (1991): Django und Jesus. Verbal-nonverbales Verhalten der Kanzlerkandidaten Kohl und Rau im Bundestagswahlkampf 1987. In: Opp de Hipt, Manfred/Latniak, Erich: Sprache statt Politik? Politikwissenschaftliche Semantik- und Rhetorikforschung, Opladen, S. 188–210CrossRefGoogle Scholar
  10. Pfetsch, Barbara (1991): Die Fernsehformate von Politik im Dualen Rundfunksystem. In: Gellner, Winand (Hrsg.): An der Schwelle zu einer neuen deutschen Rundfunkordnung. Grundlagen, Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Berlin, S. 75–101.Google Scholar
  11. Pfetsch, Barbara (1994): Politische Fernsehwelten: Die Politikberichterstattung in privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern. In: Jarren, Otfried (Hrsg.): Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen. Elektronische Medien in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen (= Gegenwartskunde Sonderheft 8), S. 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schatz, Heribert/Immer, Nikolaus/Marcinkowski, Frank (1989): Der Vielfalt eine Chance? Empirische Befunde zu einem zentralen Argument für die Dualisierung des Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland. In: Rundfunk und Fernsehen, 37. Jg., S. 5–24.Google Scholar
  13. Schumacher, Heidemarie (1994): Zur Ästhetik des Fernsehens. In: Hickethier, Knut (Hrsg.): Aspekte der Fernsehanalyse. Methoden und Modelle. Hamburg/Münster, S. 41–42.Google Scholar
  14. Schütz, Astrid (1994): Politik oder Selbstdarstellung? Beispiele von Politikerauftritten. In: Jäckel, Michael/Winterhoff-Spurk, Peter (Hrsg.): Politik und Medien. Berlin, S. 193–209.Google Scholar
  15. Weischenberg, Siegfried (1990): Gladiatoren und Propagandisten? Die Akteure politischer Kommunikation in einer medialen Streitkultur. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Demokratische Streitkultur. Theoretische Grundpositionen und Handlungsalternativen in Politikfeldern. Bonn, S. 110–120.Google Scholar
  16. Weiß, Hans-Jürgen/Trebbe, Joachim (1994): Öffentliche Streitfragen in privaten Fernsehprogrammen. Zur Informationsleistung von RTL, SATI und Pro7. Opladen (= Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen, Bd. 15).CrossRefGoogle Scholar
  17. Wittwen, Andreas (1995): Infotainment. Fernsehnachrichten zwischen Information und Unterhaltung. Bern/Berlin.Google Scholar
  18. Wolf, Fritz (1994): Herr Dr. Bednarz, bitte lächeln. Warum ist der politische Journalismus so wenig auf ZAK? In: Medium spezial, S. 25–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations