Advertisement

Die Akzeptanz und Beurteilung von Gewalt als Mittel politischer Auseinandersetzung im europäischen Vergleich

  • Wolfram Schulz
Chapter
  • 193 Downloads

Zusammenfassung

Politisch motivierte Gewalttaten sind nicht nur in der Bundesrepublik ein immer wieder auftretendes Phänomen. Gerade die rechtsextremen und ausländerfeindlichen Anschläge der letzten Jahre, die sich in vielen westeuropäischen Ländern antreffen lassen, richten die Aufmerksamkeit erneut auf das Problem der politischen Gewalt. War nach dem Nachlassen terroristischer Aktivitäten in den siebziger Jahren und dem Abklingen gewalttätiger Demonstrationen Anfang der achtziger Jahre die politisch motivierte Gewalt der extremen Linken ein wenig in den Hintergrund getreten, wird seit den Ereignissen von Rostock, Mölln und Solingen die Diskussion um politische Gewalt vor allem im Zusammenhang mit der extremen Rechten geführt (Schneider/Hoffmann-Lange 1993; Eckert/Willems 1993).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backes, U./Jesse, E. (1989): Politischer Extremismus in westeuropäischen Demokratien — Rechtsextremismus, Linksextremismus und Terrorismus im Vergleich. In: Backes, U./Jesse E.: Extremismus und Demokratie. Bonn, S. 7–44.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1973): Aggression. A social learning analysis, Englewood Cliffs.Google Scholar
  3. Barnes, S. H./Kaase, M. et al. (1979): Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills u. London.Google Scholar
  4. Bauer, P./Niedermayer, O. (1990): Extrem rechtes Potential in den Ländern der Europäischen Gemeinschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitschrift “Das Parlament”, Nr. 46–47, S. 15–26.Google Scholar
  5. Brosius, H./Weihmann, G. (1991): The contagiousness of mass mediated terrorism. In: European Journal of Communication, 6, S. 63–75.Google Scholar
  6. Brosius, H./Esser, F. (1995): Fernsehen als Brandstifter? Unerwünschte Nebenwirkungen der Berichterstattung über fremdenfeindliche Gewalt, S. 235–257.Google Scholar
  7. Claus, T./Herter, D. (1994): Jugend und Gewalt. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an Magdeburger Schulen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitschrift “Das Parlament”, Nr. 38, S. 10–20.Google Scholar
  8. Dahlem, S. (1989): Politische Gewalt in den Massenmedien. In: Heitmeyer, W./Möller, K./Sünker, H. (Hg.): Jugend — Staat — Gewalt. Politische Sozialisation von Jugendlichen, Jugendpolitik und politische Bildung. Weinheim/München, S. 245–261.Google Scholar
  9. Darschin, W./Frank, B. (1990): Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 1989. In: Media Perspektiven 4/90, S. 254–269.Google Scholar
  10. DeNardo, J. (1985): Power in Numbers. The Political Strategy of Protest and Rebellion. Princeton.Google Scholar
  11. Eckert, R. (1992): Politische Beteiligung, Proteste und Gewalttätigkeit. In: Starzacher, K./Schacht, K./Friedrich, B. u.a. (Hg.): Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie? Köln, S. 77–93.Google Scholar
  12. Eckert, R./Willems, H. (1993): Politisch motivierte Gewalt. In: Informationszentrum Sozialwissenschaften (Hg.): Gewalt in der Gesellschaft — eine Dokumentation zum Stand der sozialwissenschaftlichen Forschung seit 1985. Bonn, S. 27–59.Google Scholar
  13. Fuchs, D. (1984): Die Aktionsformen der neuen sozialen Bewegungen. In: Falter, J. W./Fenner, C./Greven, M. T. (Hg.): Politische Willensbildung und Interessenvermittlung. Opladen, S. 621–634.Google Scholar
  14. Fuchs, D./Klingemann, H.-D. (1990): The Left-Right-Schema. In: Jennings, M. K./Deth, J. W. van et al. (Hg.): Continuities in Political Action. A Longitudinal Study of Political Orientations in Three Western Democracies. Berlin/New York, S. 203–234.Google Scholar
  15. Gattung, J. (1975): Strukturelle Gewalt. Beiträge zur Friedens- und Konfliktforschung. Reinbek.Google Scholar
  16. Gamson, W. A. (1975): The Strategy of Social Protest. Homewood (Ill.).Google Scholar
  17. Halloran, J. D./Elliot, P./Murdock, G. (1970): Demonstrations and Communication: A Case Study. Harmondsworth.Google Scholar
  18. Heitmeyer, W. (1989): Rechtsextremistisch motivierte Gewalt und Eskalation. In: Heitmeyer, W./Möller, K./Sünker, H. (Hg.): Jugend — Staat — Gewalt. Politische Sozialisation von Jugendlichen, Jugendpolitik und politische Bildung. Weinheim/München, S. 205–218.Google Scholar
  19. Heitmeyer, W. (1993): Gesellschaftliche Desintegrationsprozesse als Ursachen von fremdenfeindlicher Gewalt und politischer Paralysierung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitschrift “Das Parlament”, Nr. 2–3, S. 3–13.Google Scholar
  20. Hennig, E. (1989): Was leistet das Konzept der “strukturellen Gewalt”?. In: Heitmeyer, W./Möller, K./Sünker, H. (Hg.): Jugend — Staat — Gewalt. Politische Sozialisation von Jugendlichen, Jugendpolitik und politische Bildung. Weinheim/München, S. 57–79.Google Scholar
  21. Horchern, H. J. (1990): Der Verfall der Roten Armee Fraktion. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitschrift “Das Parlament”, Nr. 46–47, S. 54–61.Google Scholar
  22. Inglehart, R. (1977): The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton.Google Scholar
  23. Kaase, M./Neidhardt, F. (1990): Politische Gewalt und Repression. Ergebnisse von Bevölkerungsumfragen. In: Schwind, H. D./Baumann, J. u.a. (Hg.): Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt. Analysen und Vorschläge der Unabhängigen Regierungskommission zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt (Gewaltkomission): Band IV. Berlin, S. 1–71.Google Scholar
  24. Kepplinger, H. M. (1979): Der Einfluß der Konfliktstruktur auf die Darstellung und Wahrnehmung politischer Gewalt. Zwei empirische Untersuchungen. In: Publizistik, 24, 3, S. 317–336.Google Scholar
  25. Kepplinger, H. M./Weissbecker, H. (1991): Negativität als Nachrichtenideologie. In: Publizistik, 36, 3, S. 330–342.Google Scholar
  26. Klingemann, H.-D. (1991): Bürger mischen sich ein: Die Entwicklung der unkonventionellen politischen Beteiligung in Berlin, 1981–1990. In: Klingemann, H.-D./Stöss, R./Weßels, B. (Hg.): Politische Klasse und politische Institutionen. Probleme und Perspektiven der Elitenforschung. Opladen, S. 375–403.Google Scholar
  27. Lepszy, N. (1984): Die “Versäulungsdemokratie” in der Krise? Zur politischen Kultur der Niederlande. In: Reichel, P. (Hg.): Politische Kultur in Westeuropa. Bürger und Staaten in der Europäischen Gemeinschaft. Bonn, S. 270–291.Google Scholar
  28. Neidhardt, F. (1984): Gewalt. Soziale Bedeutungen und sozialwissenschaftliche Bestimmungen des Begriffs. In: Bundeskriminalamt (Hg.): Was ist Gewalt? Auseinandersetzungen mit einem Begriff. Bd. 1: Strafrechtliche und sozialwissenschaftliche Darlegungen (Sonderband der BKA — Forschungsreihe, von Volker Krey und Friedhelm Neidhardt). Wiesbaden, S. 109–147.Google Scholar
  29. Neidhardt, F. (1989): Gewalt und Gegengewalt. Steigt die Bereitschaft zu Gewaltaktionen mit zunehmender staatlicher Kontrolle und Repression? In: Heitmeyer, W./Möller, K./Sünker, H. (Hg.): Jugend — Staat — Gewalt. Politische Sozialisation von Jugendlichen, Jugendpolitik und politische Bildung. Weinheim/München, S. 233–243.Google Scholar
  30. Pilz, G. A. (1993): Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Möglichkeiten und Notwendigkeiten politischen, polizeilichen und (sozial-) pädagogischen Handelns. Hannover.Google Scholar
  31. Schmidtchen, G. (1983): Jugend und Staat. Übergänge von Bürger-Aktivität zur Illegalität. In: Matz, U./Schmidtchen, G. (Hg.): Gewalt und Legitimität. Analysen zum Terrorismus Bd. 4/1. Opladen, S. 105–264.Google Scholar
  32. Schneider, H./Hoffmann-Lange, U. (1993): Gewaltbereitschaft und politische Orientierungen Jugendlicher. Ergebnisse empirischer Studien bei Jugendlichen in West- und Ostdeutschland. In: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (Hg.): Agression und Gewalt. Stuttgart, S. 115–135.Google Scholar
  33. Schulz, W. (1968): Die Studentendemonstrationen beim Schah-Besuch in Berlin. Ergebnisse einer Inhaltsanalyse der Publizistischen Stichprobe. In: Publizistik, 13., 1,S. 30–40.Google Scholar
  34. Staab, H. (1990): Formale Struktur und empirischer Gehalt der Nachrichtenwerttheorie. Freiburg u.a.Google Scholar
  35. Steinen, H. (1984): Sozialstrukturelle Bedingungen des “linken Terrorismus” der 70er Jahre. Aufgrund eines Vergleichs der Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland, in Italien, Frankreich und den Niederlanden. In: Sack, F./Steinert, H. (Hg.): Protest und Reaktion. Opladen (Reihe Analysen zum Terrorismus Bd. 4/2) S. 387–601.Google Scholar
  36. Uehlinger, H. (1988): Politische Partizipation in der Bundesrepublik. Opladen.Google Scholar
  37. Winterhoff-Spurk, P. (1994): Gewalt in Fernsehnachrichten. In: Jäckel, M./Winter-hoff-Spurk, P.: Politik und Medien. Analysen zur Entwicklung der politischen Kommunikation. Berlin, S. 55–69.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Wolfram Schulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations