Advertisement

Die Conjoint-Analyse als Instrument der Nutzenmessung innerhalb der Kaufverhaltensforschung

  • Markus Voeth
Chapter
  • 133 Downloads
Part of the nbf Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 265)

Zusammenfassung

Die Aufgaben der KaufVerhaltensforschung, der seit dem in den 60er und 70er Jahren einsetzenden Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten zentrale Bedeutung im Marketing zugeordnet wird,1 lassen sich in der Erklärung des vergangenen und gegenwärtigen Verhaltens sowie der darauf aufbauenden Prognose des zukünftigen Verhaltens von Nachfragern sehen.2 Im einzelnen wird hierbei untersucht, wer (Träger der Kaufentscheidung) was (Kaufobjekte), warum (Kaufmotive) wie (Kaufentscheidungspro- zeß) in welcher Menge (Kaufmenge) wann (Kaufzeitpunkt) wo (Einkaufsstättenwahl) kauft.3 In bezug auf diese Fragen ist darüber hinaus häufig von Interesse, die Wirkungen anbieterseitiger Marketing-Mix-Maßnahmen zu untersuchen, um diese Maßnahmen im Sinne der von Unternehmen verfolgten Ziele gestalten zu können.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    B. Andritzky. (1976), Die Operationalisierbarkeit von Theorien zum Konsumentenverhalten, Berlin 1976, S. 2Google Scholar
  2. Müller-Hagedorn, L. (1986), Das Konsumentenverhalten, Wiesbaden 1986, S. 18;Google Scholar
  3. Herrmann, A. (1992), Produktwahlverhalten, Stuttgart 1992, S. 2;Google Scholar
  4. Bänsch, A. (1998), Käuferverhalten, 8. Aufl., München/Wien 1998, S. 2.Google Scholar
  5. 2.
    Müller-Hagedorn, L. (1986), Das Konsumentenverhalten, Wiesbaden 1986, S. 17f;Google Scholar
  6. Kuß, A (1991), Käuferverhalten, Stuttgart 1991, S. 13;Google Scholar
  7. Meffert, H (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 24ff.CrossRefGoogle Scholar
  8. 3.
    Meffert, H. (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 2CrossRefGoogle Scholar
  9. 4.
    B. Kuß, (1991), Käuferverhalten, Stuttgart 1991, S. 19fGoogle Scholar
  10. 5.
    Meffert, H (1998), Marketing. Grundlagen marktorientierter Untemehmensführung, 8. Aufl., Wiesbaden 1998, S. 95Google Scholar
  11. 6.
    Andritzky, K. (1976), Die Operationalisierbarkeit von Theorien zum Konsumentenverhalten, Berlin 1976, S. 139ff.;Google Scholar
  12. Mejfert, H. (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 25.CrossRefGoogle Scholar
  13. 7.
    Howard, J.A., Sheth, J.N. (1969), The Theory of Buyer Behavior, New York 1969.Google Scholar
  14. 8.
    Engel, J.F., Kollat, D.T., Blackwell, R.D. (1978), Consumer Behavior, 3. Aufl., Hinsdale 1978.Google Scholar
  15. 9.
    Engel, J.F., Blackwell, R.D., Miniard, P.W. (1995), Consumer Behavior, 8. Aufl., New YorkGoogle Scholar
  16. Trommsdorff, V. (1998), Konsumentenverhalten, 3. Aufl., Stuttgart et al. 1998, S. 27.Google Scholar
  17. 10.
    Trommsdorff, V. (1998), Konsumentenverhalten, 3. Aufl., Stuttgart et al. 1998, S. 27.Google Scholar
  18. 11.
    Bagozzi, R.P. (1979), Towards a Theoiy of Middle Range, in: Der Markt, 14. Jg., 1979, S. 177ff.Google Scholar
  19. 12.
    Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Produktmerkmalen, Berlin 1985, S. 26.Google Scholar
  20. 13.
    B. Meffert, (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992.CrossRefGoogle Scholar
  21. 14.
    Izard, C.E. (1981), Die Emotionen des Menschen. Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie, Weinheim/Basel 1981, S. 55.Google Scholar
  22. 15.
    Meffert, H. (1992), Maiketingforschung und Käuferveriialten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 48fCrossRefGoogle Scholar
  23. 16.
    Bämch, A. (1998), Käuferverhalten, 8. Aufl., München/Wien 1998, S. 96.Google Scholar
  24. 17.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 15fGoogle Scholar
  25. 18.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 14fGoogle Scholar
  26. 19.
    Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Produktmerkmalen, Berlin 1985, S. 26.Google Scholar
  27. Bauer, H.H. (1989), Marktabgrenzung, Berlin 1989, S. 132Google Scholar
  28. 20.
    Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Produktmerkmalen, Berlin 1985, S. 26;Google Scholar
  29. Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 41;Google Scholar
  30. 21.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 8.Google Scholar
  31. 22.
    Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 40.Google Scholar
  32. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 6Google Scholar
  33. 23.
    Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995;Google Scholar
  34. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice- Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997.Google Scholar
  35. 25.
    Herdzina, K. (1999), Einführung in die Mikro Ökonomik, 6. Aufl., München 1999, S. 26;Google Scholar
  36. Schumann, J., Meyer, U., Ströbele, W. (1999), Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 7. Aufl., Berlin et al. 1999, S. 8.Google Scholar
  37. 26.
    Moritz, K.-H. (1993), Mikroökonomische Theorie des Haushalts, München/Wien 1993, S. 3.Google Scholar
  38. 27.
    Herdzina, K. (1999), Einführung in die Mikro Ökonomik, 6. Aufl., München 1999, S. 32.Google Scholar
  39. 28.
    Moritz, K.-H. (1993), Mikroökonomische Theorie des Haushalts, München/Wien 1993, S. 52Google Scholar
  40. Suchumann, JJ, Meyer, U., Ströbele, W. (1999), Grundzüge der mikroökonomischen Theorie, 7. Aufl., Berlin et al. 1999, S. 52f.Google Scholar
  41. 29.
    Herrmann, A. (1992), Produktwahlverhalten, Sttutgart 1992, S. 86ff. und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  42. 30.
    Wagener, M. (1983), Kardinalität in der Nutzentheorie, Königstein/Taunus 1983.Google Scholar
  43. 31.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 18.Google Scholar
  44. 32.
    Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 27.Google Scholar
  45. 33.
    Riepe, C. (1984), Produkteigenschaften und das Nachfragerverhalten von Konsumenten, Frankfurt a. Main 1984, S. 12.Google Scholar
  46. 34.
    Kaas, K.P. (1987), Nachfragemodelle im Marketing, in: Marketing ZFP, 9. Jg., 1987, H. 4, S. 230.Google Scholar
  47. 36.
    Samuelson, P.A. (1938a), A Note on the Pure Theory of Consumer’s Behavior, in: Economica, 5. Jg., 1938, S. 61CrossRefGoogle Scholar
  48. Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 28.Google Scholar
  49. 37.
    Strotz, R.H. (1957), The Empirical Implications of a Utility Tree, in: Econometrica, 25. Jg., 1957, S. 269ff.;CrossRefGoogle Scholar
  50. Deaton, A., Muellbauer, J. (1980), Economics und Consumer Behavior, London et al. 1980, S. 117ff.Google Scholar
  51. 39.
    Hauser, J.R., Urban, G.L. (1986), The Value Priority Hypotheses for Consumer Budget Plans, in: JoCR, 12. Jg, 1986 (March), S. 447.Google Scholar
  52. 40.
    Lancaster, K.J. (1966), A New Approach of Consumer Theory, in: JoPE, 27. Jg., 1966, S. 132ff.;Google Scholar
  53. 41.
    Kürble, P. (1994), Der Lancaster-Ansatz, in: WiSt, 23. Jg., 1994, H. 1, S. 25Google Scholar
  54. 42.
    Beispielsweise Kaas, K.P. (1987), Nachfragemodelle im Marketing, in: Marketing ZFP, 9. Jg., 1987, H. 4, S. 231.Google Scholar
  55. 43.
    Z. B. Gutsche, (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 29Google Scholar
  56. 44.
    Lancaster, K.J. (1971), Consumer Demand. A new Approach, New York/London 1971, S. 15ffGoogle Scholar
  57. 46.
    Rosen, S. (1974), Hedonic Prices and Implicit Markets: Product Differentation in Pure Competition, in: JoPE, 35. Jg., 1974, S. 34ff.Google Scholar
  58. Rosen, S. (1974), Hedonic Prices and Implicit Markets: Product Differentation in Pure Competition, in: JoPE, 35. Jg., 1974, S. 35.Google Scholar
  59. 47.
    Backhaus, KJ., Aufderheide, D., Späth, G.-M. (1994), Marketing für Systemtechnologien, Stuttgart 1994, S. 19.Google Scholar
  60. 48.
    Backhaus, K., Aufderheide, D., Späth, G.-M. (1994), Marketing für Systemtechnologien, Stuttgart 1994, S.21.Google Scholar
  61. 49.
    Bernoulli, D. (1738), Specimen Theoriae Novae de Mensura Sortis, in: Commentar Academiae Scientarium Imperalis Petropolitanae, 1738, S. 175ffGoogle Scholar
  62. 50.
    Prinsheim, A. (1896), Die Grundlage der modernen Wertlehre: Daniel Bernoulli, Versuch einer neuen Theorie der Wertbestimmung von Glücksfällen, Leipzig 1896.Google Scholar
  63. 51.
    Hadi, F.A. (1979), Entscheidungskriterien und Nutzenfünktionen, Frankfurt a. Main 1979, S. 20.Google Scholar
  64. 52.
    Neumann, J. v., Morgenstern, O. (1944), Theory of Games and Economic Behavior, Princeton et al. 1944.Google Scholar
  65. 53.
    Kreps, D.M. (1994), Mikroökonomische Theorie, Landsberg/Lech 1994, S. 64ff.;Google Scholar
  66. 57.
    Adam, D. (1996), Planung und Entscheidung, 4. Aufl., Wiesbaden 1996, S. 241ff.Google Scholar
  67. 59.
    Williamson, O.E. (1985), The Economic Institutions of Capitalism, Firms, Markets, Relational Contracting, New York 1985, S. 45ff.Google Scholar
  68. 60.
    Backhaus, K., Aufderheide, D., Späth, G.-M. (1994), Marketing für Systemtechnologien, Stuttgart 1994, S. 20.Google Scholar
  69. Backhaus, K., Plinke, W., Rese, M. (1999), Industrial Marketing Management, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin/Münster 1999.Google Scholar
  70. 62.
    Backhaus, K., Plinke, W., Rese, M. (1999), Industrial Marketing Management, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin/Münster 1999Google Scholar
  71. 63.
    Plinke, W. (1995), Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements, in: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.), Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin et al. 1995, S. 31.Google Scholar
  72. 64.
    Thibaut, J.W., Kelley, H.H. (1959), The Social Psychology of Groups, New York et al. 1959;Google Scholar
  73. 65.
    Backhaus, K., Plinke, W., Rese, M. (1999), Industrial Marketing Management, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin/Münster 1999Google Scholar
  74. Plinke, W. (1995), Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements, in: Kleinaltenkamp, M., Plinke, W. (Hrsg.), Geschäftsbeziehungsmanagement, Berlin et al. 1995, S. 37.Google Scholar
  75. Kelley, H.H. (1978), Interpersonal Relations. A Theory of Interdependence, New York et al. 1978, S. 8.Google Scholar
  76. 69.
    Andritzky, K. (1976), Die Operationalisierbarkeit von Theorien zum Konsumentenverhalten, Berlin 1976, S. 14.Google Scholar
  77. 70.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 42Google Scholar
  78. 71.
    Homburg, CJ., Giering, A. (1996), Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte, in: Marketing ZFP, 18. Jg. (1996), H. 1, S. 5.Google Scholar
  79. 72.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 43ff.Google Scholar
  80. 73.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 49.Google Scholar
  81. 74.
    Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Merkmalen, Berlin 1985, S. 91;Google Scholar
  82. Wiegand, S. (1993), Die Conjoint-Analyse als Instrument der Nutzenmessung, in: Schriften der Gesellschaft fiir Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues, Münster 1993, S. 459.Google Scholar
  83. 75.
    Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Merkmalen, Berlin 1985, S. 91ff.Google Scholar
  84. 76.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 8.Google Scholar
  85. 78.
    Trommsdorff, V., Bleicker, U., Hildebrandt, L. (1980), Nutzen und Einstellung, in: Wist, 9. Jg., 1980, H. 6, S. 273f.;Google Scholar
  86. Böcker, F. (1986), Präferenzforschung als Mittel marktorientierter Untemehmensführung, in: ZfbF, 38. Jg., 1986, Nr. 7/8, S. 560ff.;Google Scholar
  87. Thomas, U., Dröll, C. (1989), Der Einfluß von Informationen auf die Präferenzstruktur von Verbrauchem, in: Marketing ZFP, 11. Jg., 1989, H. 4, S. 240;Google Scholar
  88. Tscheulin, D.K. (1991), Ein empirischer Vergleich der Eignung von Conjoint-Analyse und,Analytic Hierarchy Process (AHP) zur Neuproduktplanung, in: ZfB, 61. Jg., 1991, H. 11, S. 1268f;Google Scholar
  89. Mengen, A., Simon, H. (1996), Produkt- und Preisgestaltung mit Conjoint Measurement, in: WISU, 25. Jg., 1996, Nr. 3, S. 229.Google Scholar
  90. 79.
    Urban, G.L., Hauser, J.R. (1980), Design and Marketing of New Products, Englewood Cliffs 1980, S. 243Google Scholar
  91. Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Merkmalen, Berlin 1985, S. 33.Google Scholar
  92. 80.
    Simon, H. (1993), High-Tech und Kundennutzen, in: Tagungsband Controlling 1993, MünchenGoogle Scholar
  93. Bauer, H.H., Herrmann, A., Mengen, A. (1995), Conjoint+Cost, in: Controlling, 7. Jg., 1995, H. 6, S. 340;Google Scholar
  94. Jüngst, K., Mengen, A. (1995), Käuferpräferenzmessung mit Conjoint Measurement und Componential Segmentation, in: Baier, D., Decker, R. (Hrsg.), Marketmgprobleme: Ümovative Lösungsansätze aus Forschung und Praxis, Regensburg 1995, S. 92f;Google Scholar
  95. Wachter, B., Haupt, K. (1995), Kundenzufriedenheit erhöhen, in: Planung & Analyse, 22. Jg., 1995, Nr. 2, S. 51;Google Scholar
  96. Gerke, W., Pfeufer-Kinnel, G. (1996), Preispolitik im Zahlungsverkehr, in: Marktforschung & Management, 40. Jg., 1996, Nr. 2, S. 60.Google Scholar
  97. 81.
    Hausruckinger, G., Herker, A. (1992), Die Konstruktion von Schätzdesigns für Conjoint- Analysen auf der Basis von Paarvergleichen, in: Marketing ZFP, 14. Jg., 1992, H. 2, S. 99;Google Scholar
  98. Eversheim, W., Schmidt, R., Saretz, B. (1994), Systematische Ableitung von Produktmerkmalen aus Marktbedürfhissen, in: Management Zeitschrift, 63. Jg., 1994, Nr. 1, S. 67f;Google Scholar
  99. Mengen, A., Simon, H. (1996), Produkt- und Preisgestaltung mit Conjoint Measurement, in: WISU, 25. Jg., 1996, Nr. 3, S. 229.Google Scholar
  100. 82.
    Dichtl, E., Müller, S. (1986), Anspruchsinflation und Nivellierungstendenz als meßtechnische Probleme der Absatzforschung, in: Marketing ZFP, 8. Jg., 1986, H. 4, S. 233Google Scholar
  101. Buchtete, F., Hotzmütter, H.H. (1990), Die Bedeutung der Umweltverträglichkeit von Produkten für die Kaufpräferenz. Ergebnisse einer Conjoint-Analyse bei Holzschutzmitteln, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 36. Jg., 1990, Nr. 1, S. 88;Google Scholar
  102. Tscheutin, D.K. (1991), Ein empirischer Vergleich der Eignung von Conjoint-Analyse und “Analytic Hierarchy Process” (AHP) zur Neuproduktplanung, in: ZfB, 61. Jg., 1991, H. 11, S. 1269;Google Scholar
  103. Eisete, J., Kreuset, J. (1997), Conjoint Measurement: Wettbewerbsvorteile durch effiziente Marktforschung, in: Asw, 40. Jg., 1997, H. 3, S. 57;Google Scholar
  104. Zacharias, R. (1998), Was ist dem Kunden die Leistung wert?, in: Asw, 41. Jg., 1998, H. 6, S. 103.Google Scholar
  105. 84.
    B. Mazanec, (1976), Die Schätzung des Beitrages einzelner Produkteigenschaften zur Markenpräferenz als Problem der polynominalen Verbundmessung. Ein Demonstrationsbeispiel für Zinsertrag und Bindungsdauer als Haupteigenschaften von Sparformen, Arbeitspapiere der absatzwirtschaftlichen Institute der Wirtschaftsuniversität Wien, Wien 1976, S. 5Google Scholar
  106. Eversheim, W., Schmidt, RJ., Saretz, B. (1994), Systematische Ableitung von Produktmerkmalen aus Marktbedürfhissen, in: Management Zeitschrift, 63. Jg., 1994, Nr. 1, S. 67.Google Scholar
  107. 85.
    B. Gutsche, (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 77;Google Scholar
  108. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 42.Google Scholar
  109. 86.
    Buchtele, F., Holzmüller, H.H. (1990), Die Bedeutung der Umweltverträglichkeit von Produkten für die Kaufpräferenz. Ergebnisse einer Conjoint-Analyse bei Holzschutzmittehi, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 36. Jg., 1990, Nr. 1, S. 88;Google Scholar
  110. Gerke, W., Pfeufer-Kinnel, G. (1996), Preispolitik im Zahlungsverkehr, in: Marktforschung & Management, 40. Jg., 1996, Nr. 2, S. 61;Google Scholar
  111. Mengen, A., Simon, H. (1996), Produkt- und Preisgestaltung mit Conjoint Measurement, in: WISU, 25. Jg., 1996, Nr. 3, S. 230.Google Scholar
  112. 87.
    Trommsdorff, V., Bleicker, U., Hildebrandt, L (1980), Nutzen und Einstellung, in: WiSt, 9. Jg., 1980, H. 6, S. 275;Google Scholar
  113. Schweikl, H. (1985), Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Merkmalen, Berlin 1985, S. 35ff.;Google Scholar
  114. Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 77.Google Scholar
  115. 88.
    Backhaus, K. et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 431ff.Google Scholar
  116. 89.
    Böcker, F. (1986), Präferenzforschung als Mittel marktorientierter UntemehmensfÜhrung, in: ZfbF, 38 Jg., 1986, Nr. 7/8, S. 563.Google Scholar
  117. 90.
    Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 64.Google Scholar
  118. 91.
    Debreu, G. (1960), Topological Methods in Cardinal Utility Theory, in: Arrow, KJ., Karlin, S., Suppes, P. (Hrsg.), Mathematical Methods in the Social Sciences. Proceedings of the First Stanford Symposium, Stanford 1960, S. 16ff.Google Scholar
  119. 92.
    Luce, R.D., Turkey, J.W. (1964), Simultaneous Conjoint Measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, 1. Jg., 1964, S. 4Google Scholar
  120. 93.
    Green, P.E., Rao, V.R. (1971), Conjoint Measurement for Quantifying Judgement Data, in: JoMR, 8. Jg., 1971 (August), S. 355ff.Google Scholar
  121. 94.
    Mejfert, H. (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 325ff.;CrossRefGoogle Scholar
  122. Backhaus, K. et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 496ffGoogle Scholar
  123. Hüttner, M. (1997), Grundzüge der Marktforschung, 5. Aufl., München Wien 1997, S. 339Google Scholar
  124. Berekoven, L., Eckert, W., Ellenrieder, P. (1999), Marktforschung, 8. Aufl., Wiesbaden 1999, S. 279ff.Google Scholar
  125. 95.
    Cattin, P., Wittink, D.R. (1982), Commercial Use of Conjoint Analysis: A Survey, in: JoM, 46. Jg., 1982 (Summer), S. 44ff.;Google Scholar
  126. Wittink, D.R., Cattin, P. (1989), Commercial Use of Conjoint Analysis: An Update, in: JoM, 53. Jg., 1989 (July), S. 91ff.;Google Scholar
  127. Wittink, D.R., Vriens, M., Burhenne, W. (1994), Commercial use of conjoint analysis in Europe: Results and critical reflections, in: JoMR, 11. Jg., 1994, S. 41ff.;Google Scholar
  128. Melles, T., Holling, H. (1999), Einsatz der Conjoint-Analyse in Deutschland, Arbeitspapier des Psychologischen Instituts IV der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Munster 1999;Google Scholar
  129. Voeth, M. (1999), 25 Jahre conjointanalytische Forschung in Deutschland, in: ZfB, 69. Jg., 1999, 2. Ergänzungsheft, S. 153ff.Google Scholar
  130. 96.
    Woratschek, H. (1998a), Conjoint Measurement - Ein Durchbruch bei der Preisentscheidung im Dienstleistungsbereich?, in Engelhardt, W.H. (Hrsg.), Perspektiven des Dienstleistungsmarketings, Wiesbaden 1998, S. 25Google Scholar
  131. Balderjahn, I. (1994), Der Einsatz der Conjoint- Analyse zur empirischen bestimmung von Preisresponsefimktionen, in: Marketing ZFP, 16. Jg., 1994, H. 1, S. 18Google Scholar
  132. 97.
    Green, P.E., Srinivasan, V. (1978), Conjoint Analysis in Consumer Research: Issues and Outlook, in: JoCR, 5. Jg., 1978 (September), S. 105.Google Scholar
  133. 98.
    Backhaus, K. et al. (1986), Multivariate Analysemethoden, 3. Aufl., Berlin et al. 1986, S. 347.Google Scholar
  134. 99.
    Weisenfeld, U. (1989), Die Einflüsse von Verfahrensvariationen und der Art des Kaufentscheidungsprozesses auf die Reliabilität der Ergebnisse bei der Conjoint Analyse, Berlin 1989Google Scholar
  135. Schubert, Ä (1991), Entwicklung von Konzepten für Produktinnovationen mittels Conjoint-Analyse, Stuttgart 1991, S. 154;Google Scholar
  136. Stallmeier, C. (1993), Die Bedeutung der Datenerhebungsmethode und des Untersuchungsdesigns für die Ergebnisstabilität der Conjoint-Analyse, Regensburg 1993, S. 26;Google Scholar
  137. Büschken, J. (1994a), Conjoint-Analyse, in: Tomczak, T., Reinecke, S. (Hrsg.), Marktforschung, St. Gallen 1994, S. 150;Google Scholar
  138. Gutsche, J. (1995), Produktpräferenzanalyse, Berlin 1995, S. 89;Google Scholar
  139. Laakmann, K. (1995), Value-Added Services als Profilierungsinstrument im Wettbewerb, Frankfurt a. Main et al. 1995, S. 190;Google Scholar
  140. Aust, E. (1996), Simultane Conjointanalyse, Benefitsegmentierung, Produktlinien- und Preisgestaltung, Frankfurt a. Main et al. 1996, S. 52;Google Scholar
  141. Schmidt, R. (1996), Marktorientierte Konzeptfindung für langlebige Gebrauchsgüter, Wiesbaden 1996, S. 193;Google Scholar
  142. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice- Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 46;Google Scholar
  143. Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 66.Google Scholar
  144. 100.
    Green, P.E. (1974), On the Design of Choice Experiments Involving Multifactor Alternatives, in: JoCR, 1. Jg., 1974 (September), S. 61Google Scholar
  145. Woratschek, H. (1998a), Conjoint Measurement - ein Durchbruch bei der Preisentscheidung im Dienstleistungsbereich?, in: Engelhardt, H.W. (Hrsg.), Perspektiven des Dienstleistungsmarketing, Wiesbaden 1998, S. 35;Google Scholar
  146. Köcher, W. (1997), Präferenzen von zukünftigen Kunden entdecken, in: Krauch, H., Sommerlatte, T., Little, A. D. International (Hrsg.), Bedürftiisse entdecken: Gestaltung zukünftiger Märkte und Produkte, Frankfürt a. Main/New York 1997, S. 102;Google Scholar
  147. Weiber, K., Rosendahl, T. (1997), Die Eignung conjointanalytischer Untersuchungsansätze zur Abbildung realer Entscheidungen, in: Marketing ZFP, 19. Jg., 1997, H. 2, S. 99Google Scholar
  148. Bauer, H.H., Herrmann, A., Gutsche, J. (1995), Grundprobleme und Perspektiven einer gewinnmaximalen Produktgestaltung mittels des Con- joint+Cost-Ansatzes, in: ZfB, 65. Jg., 1995, H. 12, S. 1445Google Scholar
  149. Baiderjahn, J. (1994), Der Einsatz der Conjoint- Analyse zur empirischen Bestimmung von Preisresponsefimktionen, in: Marketing ZFP, 16. Jg., 1994, H. 1, S. 17;Google Scholar
  150. Sattler, A (1991), Herkunfts- und Gütezeichen im Kaufentscheidungsprozeß, Stuttgart 1991, S. 104;Google Scholar
  151. Chaselon, F., Henning, HJ. (1987), Die Conjoint-Analyse in der Marktforschung, in: Haase, H., Koeppler, K.-F. (Hrsg.), Fortschritte in der Maiktpsychologie, Bonn 1987, S. 72.Google Scholar
  152. 101.
    Perrey, J. (1996), Eriiebungsdesign-Effekte bei der Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 18. Jg., 1996, H. 2, S. 105ff.Google Scholar
  153. 102.
    Currim, I.S., Weinberg, C.B., Wittink, D.R. (1981), The Design of Subscription Programs for a Performing Arts Series, in: JoCR, 8. Jg., 1981 S. 72Google Scholar
  154. 103.
    Wittink, D.R., Krishnamurthi, L., Reibstein, D.J. (1989), The Effect of Differences in the Number of Attribute Levels on Conjoint Results, in: Marketing Letters, 1. Jg., 1989, Nr. 2, S. 113ff.CrossRefGoogle Scholar
  155. 106.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 49;Google Scholar
  156. Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 67.Google Scholar
  157. 107.
    Adam, D. (1996), Planung und Entscheidung, 4. Aufl., Wiesbaden 1996, S. 135.Google Scholar
  158. 108.
    Shocker, A.D., Srinivasan, V. (1979), Multiattribute Approaches for Product Concept Evaluation and Generation: A Critical Review, in: JoMR, 16. Jg., 1979 (May), S. 169.Google Scholar
  159. 109.
    Luce, R.D., Turkey, J.W. (1964), Simultaneous Conjoint-Measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, 1. Jg., 1964, S. 5f.;Google Scholar
  160. Green, P.E., Rao, V.R. (1971), Conjoint Measurement for Quantifying Judgemental Data, in: JoMR, 8. Jg., 1971 (August), S. 356.Google Scholar
  161. Johnson, R.M. (1974), Trade-Off-Analysis of Consumer Values, in: JoMR, 11. Jg., 1974 (May), S. 121fr.Google Scholar
  162. 113.
    Currim, LS., Weinberg, C.B., Wittink, D.R. (1981), The Design of Subscription Programs for a Performing Arts Series, in: JoCR, 8. Jg., 1981, S. 67ff.Google Scholar
  163. 115.
    Green, P.E., Srinivasan, V. (1978), Conjoint Analysis in Consumer Research: Issues and Outlook, in: JoCR, 5. Jg., 1978 (September), S. 108.Google Scholar
  164. 116.
    Wittink, D.K., Cattin, P. (1989), Commercial Use of Conjoint Analysis: An Update, in: JoM, 53. Jg., 1989 S. 93.Google Scholar
  165. 117.
    B. Backhaus, et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 506;Google Scholar
  166. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 58;Google Scholar
  167. Perrey, J. (1998), Nutzenorientierte Marktsegmentierung, Wiesbaden 1998, S. 70.Google Scholar
  168. 118.
    Stallmeier, C. (1993), Die Bedeutung der Datenerhebungsmethode und des Untersuchungsdesigns für die Ergebnisstabilität der Conjoint-Analyse, Regensburg 1993, S. 153;Google Scholar
  169. 121.
    Teichert, T. (1994), Zur Validität der in Conjoint-Analysen ermittelten Nutzenwerte, in: ZfbF, 46. Jg., 1994, Nr. 7/8, S. 610Google Scholar
  170. 122.
    Holbrook, M.B., Moore, W.L (1981), Feature Interactions in Consumer Judgments of Verbal Versus Pictorial Presentations, in: JoCR, 8. Jg., 1981 (June), S. 103ff.;Google Scholar
  171. Smead, RM., Wilcox, J.B., Wilkes, R.E. (1981), How Valid are Product Descriptions and Protocols in Choice Experiments, in: JoCR, 8. Jg., 1981 (June), S. 37ff.;Google Scholar
  172. Donzal, TJ., Unger, LS. (1985), Judgment of Verbal Versus Pictorial Presentations of a Product with Functional and Aesthetic Features, in: AiCR, 12. Jg., 1985, S. 268ff.;Google Scholar
  173. MacKay, D.B., Ellis, M., Zinnes, J.L. (1986), Graphic and Verbal Presentation of Stimuli, in: AiCR, 13. Jg., 1986, S. 529ff.;Google Scholar
  174. Louviere, J.J. et al. (1987), Do the Parameters of Choice Models Depend on Differences in Stimulus Presentation: Visual versus Verbal presentation?, in: AiCR, 14. Jg., 1987, S. 79ff;Google Scholar
  175. Weisenfeld, U. (1989), Die Einflüsse von Verfahrensvariationen und der Art des Kaufentscheidungsprozesses auf die Reliabilität der Ergebnisse bei der Conjoint-Analyse, Berlin 1989;Google Scholar
  176. Burke, R.R. et al. (1991), Comparing Dynamic Consumer Decision Processes in Real and Computer Simulated Enviroments, Report 91–116 of the Marketing Science Institute, Cambridge/Mass. 1991;Google Scholar
  177. Sattler, H. (1994), Die Validität von Produkttests: Ein empirischer Vergleich zwischen hypothetischer und realer Produktpräsentation, in: Marketing ZFP, 16. Jg., 1994, H. 1, S. 31ff.;Google Scholar
  178. Vriens, M. (1995), Conjoint Analysis in Marketing, Capelle 1995;Google Scholar
  179. Vriens, M. et al. (1998), Verbal versus Realistic Pictorial Representations in Conjoint Analysis with Design Attributes, in: JoPIM, 15. Jg., 1998, Nr. 5, S. 455ff.;Google Scholar
  180. Stadie, E. (1998), Medial gestützte Limit Conjoint-Analyse als In- novationstest ftir technologische Basisinnovationen - Eine explorative Analyse, Münster 1998Google Scholar
  181. 123.
    Holbrook, M.B., Moore, W.L. (1981), Feature Interactions in Consumer Judgments of Verbal Versus Pictorial Presentations, in: JoCR, 8. Jg., 1981 (June), S. 111.Google Scholar
  182. 124.
    Perrey, J. (1996), Erhebungsdesign-Effekte bei der Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 18. Jg., 1996, H. 2, S. 105Google Scholar
  183. 127.
    Weiss, P.A. (1992), Die Kompetenz von Systemanbietem, Berlin 1992, S. 143.Google Scholar
  184. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 143Google Scholar
  185. Tacke, G. (1989), Nichtlineare Preisbildung, Wiesbaden 1989, S. 183Google Scholar
  186. Schweikl, H. 1985 Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Produktmerkmalen, Berlin 1985, S. 120Google Scholar
  187. 128.
    Green, P.E., Srinivasan, V. (1978), Conjoint Analysis in Consumer Research: Issues and Outlook, in: JoCR, 5. Jg., 1978 S. 112.Google Scholar
  188. 129.
    Carroll, J.D. (1972), Individual Differences and Multidimensional Scaling, in: Shepard, R.N., Romney, A.K., Nerlove, S.B. (Hrsg.), Multidimensional Scaling - Theory and Applications in Behavioral Sciences, New York 1972, S. 105Google Scholar
  189. Young, F.W. (1972), A Model for Polynominal Conjoint Analysis Algorithms, in: Shepard, R.N., Romney, A.K., Nerlove, S.B. (Hrsg.), Multidimensional Scaling - Theory and Applications in Behavioral Sciences, New York 1972, S. 69Google Scholar
  190. 130.
    Cattin, P., Wittink, D.R. (1982), Commercial Use of Conjoint Analysis: A Survey, in: JoM, 46. Jg., 1982, S. 49;Google Scholar
  191. Wittink, D.R., Cattin, P. (1989), Commercial Use of Conjoint Analysis: An Update, in: JoM, 53. Jg., 1989 (July), S. 92;Google Scholar
  192. Wittink, D.R., Vriens, M., Burhenne, W. (1994), Commercial use of conjoint analysis in Europe: Results and critical reflections, in: JoMR, II. Jg., 1994, S. 44.Google Scholar
  193. 134.
    Tacke, G. (1989), Nichtiineare Preisbildung, Wiesbaden 1989, S. 185Google Scholar
  194. 135.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 173.Google Scholar
  195. 136.
    Wittink, D.R., Krishnamurthi, L., Reibstein, DJ. (1989), The Effect of Differences in the Number of Attribute Levels on Conjoint Results, in: Marketing Letters, 1. Jg., 1989, Nr. 2, S. 118Google Scholar
  196. 137.
    Balderjahn, I. (1991), Ein Verfahren zur empirischen Bestimmung von Preisresponsefunktionen, m: Marketing ZFP, 13. Jg., 1991, H. 1, S. 41.Google Scholar
  197. 138.
    Büschken, J. (1994b), Multipersonale Kaufentscheidungen, Wiesbaden 1994, S. 82.Google Scholar
  198. 142.
    Kosiol, E. (1961), Modellanalyse als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen, in: ZfbF, 13. Jg., 1961, S. 319.Google Scholar
  199. 143.
    Kosiol, L (1961), Modellanalyse als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen, in: ZfbF, 13. Jg., 1961, S. 320Google Scholar
  200. 146.
    Adam, D. et al. (1998), Koordination betrieblicher Entscheidungen, 2. Aufl., Berlin et al. 1998, 2f.Google Scholar
  201. 147.
    Berthel, J. (1970), Modelle, allgemein, in: Kosiol, E. (Hrsg.), Handwörterbuch des Rechnungswesens, Stuttgart 1970, Sp. 1122.Google Scholar
  202. 149.
    Adam, D. (1996), Planung und Entscheidung, 4. Aufl., Wiesbaden 1996, S. 60Google Scholar
  203. 150.
    Lichtenstein, S., Slovic, P. (1971), Reversais of preferences between bids and choices in gambling decisions, in: JoEP, 89. Jg., 1971, S. 46ff.Google Scholar
  204. Slovic, P. (1975), Choice between equally valued alternatives, in: JoEP: Human Perception and Performance, 1. Jg., 1975, S. 188.;CrossRefGoogle Scholar
  205. Alters, S., Brockhoff, K. (1985), Die Gültigkeit der Ergebnisse eines Testmarktsimulators bei unterschiedlichen Daten und Auswertungsmethoden, in: ZfbF, 37. Jg., 1985, Nr. 3, S. 214.Google Scholar
  206. 151.
    Voeth, M., Hahn, C. (1998), Limit Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 20. Jg., 1998, H. 2, S. 128Google Scholar
  207. 157.
    Stadie, E. (1998), Medial gestützte Limit Conjoint-Analyse als Innovationstest für technologische Basisinnovationen, Münster 1998, S. 57Google Scholar
  208. 159.
    Tversky, AJ., Kahnemann, D. (1983), Extensional versus intuitive reasoning: The conjunction fallacy in probability judgment, in: Psychological Review, 90. Jg., 1983, S. 295.CrossRefGoogle Scholar
  209. 161.
    Böcker, F. (1986), Präferenzforschung als Mittel marktorientierter UntemehmensfÜhnmg, in: ZfbF, 38 Jg., 1986, Nr. 7/8, S. 554.Google Scholar
  210. 162.
    Samuelson, P.A. (1938a), A Note on the Pure Theory of Consumer’s Behavior, in: Economica, 5. Jg., 1938, S. 61ff.CrossRefGoogle Scholar
  211. 164.
    Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Munster 1997, S. 157;Google Scholar
  212. Stadie, E. (1998), Medial gestützte Limit Conjoint-Analyse als Innovationstest für technologische Basisinnovationen, Münster 1998, S. 66.Google Scholar
  213. 169.
    Backhaus, K. et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 531Google Scholar
  214. 170.
    Thomas, L. (1979), Conjoint Measurement als Instrument der Absatzforschung, in: Marketing ZFP, 1. Jg., 1979, H. 3, S. 199ffGoogle Scholar
  215. 172.
    Adam, D. (1996), Planung und Entscheidung, 4. Aufl., 1996, S. 138Google Scholar
  216. 175.
    Backhaus, K. et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 189ff.;Google Scholar
  217. Weiber, R. (1984), Faktorenanalyse, St. GallenGoogle Scholar
  218. 176.
    Backhaus, K. et al (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 52Google Scholar
  219. 178.
    Cattin, P., Wittink, D.R. (1982), Commercial Use of Conjoint-Analysis: A Survey, in: JoM, 46. Jg., 1982, S. 44fGoogle Scholar
  220. Wittink, D.R., Cattm, P. (1989), Commercial Use of Conjoint Analysis: An Update, in: JoM, 53. Jg., 1989 (July), S. 91Google Scholar
  221. 179.
    Backhaus, K. et al. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 518Google Scholar
  222. 180.
    Malhotra, N.K. (1984), The Use of Linear Logit Models in Marketing Research, in: JoMR, 21. Jg., 1984, S. 20ff.Google Scholar
  223. Ben-Akiva, M., Lerman, S.R. (1985), Discrete Choice Analysis, London 1985, S. 11Google Scholar
  224. Hahn, C. (1997), Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen, Münster 1997, S. 116fGoogle Scholar
  225. 189.
    Backhaus, K. (1996), Multivariate Analysemethoden, 8. Aufl., Berlin et al. 1996, S. 502.Google Scholar
  226. 186.
    Bauer, R.A. (1960), Consumer Behavior as Risk Taking, in: Hancock, R.S. (Hrsg.), Dynamic Marketing for a Changing World. Proceedings of the 43 Conference of the American Marketing Association, Chicago 1960, S. 389ff.Google Scholar
  227. Meffert, H. (1992), Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 107CrossRefGoogle Scholar
  228. Stadie, E. (1998), Medial gestützte Limit Conjoint-Analyse als Innovationstest für technologische Basisinnovationen, Münster 1998, S. 57Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Markus Voeth

There are no affiliations available

Personalised recommendations