Advertisement

Der Zusammenschluß aus horizontaler Sicht

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 160)

Zusammenfassung

Im Vordergrund dieses Abschnittes steht die horizontale Erweiterung der Leistungserstellung durch einen Zusammenschluß. Nach einem einleitenden Kapitel werden Wirkungen auf die Produktionskosten untersucht und Wettbewerbswirkungen durch die Vereinigung substitutiver und komplementärer Leistungen erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 126.
    Vgl. z.B. Buono/Eakin (1990), Nelson (1985), Benston/Hanweck/Humphrey (1982) sowie die frühen Studien, die nicht zwischen “branch-” und “firm level” unterscheiden, und deswegen durchgängig Skalenertragswerte kleiner eins erhalten. Vgl. Humphrey (1985), S. 761, 767Google Scholar
  2. 127.
    Hunter/Timme (1986) untersuchen für die Jahre 1972–82 91 Bank Holding Companies mit Bilanzsummen bis zu $130 Mrd. und finden einen Skalenertragswert auf dem “branch level” von ca. 0,7, vgl. Hunter/Timme (1986), S. 163. Murphy/Orgler (1982), die den Zusammenhang zwischen Filialgröße und Kosten einer nicht näher spezifizierten großen Bank mit 200 Filialen untersuchen, kommen zum gleichen Ergebnis. Vgl. auch Longbrake (1974)Google Scholar
  3. 128.
    Berger/Humphrey’s Ergebnis der optimalen Betriebsgröße bei Unit Banks ist ebenfalls konsistent mit Studien anderer Autoren.Google Scholar
  4. 129.
    Vgl. Benston/Hanweck/Humphrey (1982), S. 445Google Scholar
  5. 130.
    Vgl. Überblicksarbeiten von Tichy (1990), S. 364, Clark (1988), S. 20f., Mester (1987), S. 22fGoogle Scholar
  6. 137.
    Vgl. Schweizer Rück (1991), S. 16Google Scholar
  7. 138.
    Vgl. Kellner/Mathewson (1983), S. 25, 43Google Scholar
  8. 10.
    Vgl. Gies (1985), S. 1306. Einen detaillierten Vergleich unter Einbezug von Rentabilitätsaspekten liefert Kürble/Hamann (1985), S. 371ff.. Allgemeiner zum Wettbewerb im Passivgeschäft z.B. Dirrheimer/Junghanns (1989), S. 76ff., Nuißl (1976), S. 25Google Scholar
  9. 17.
    So führt beispielsweise die Deutsche Bank ihren vergleichsweisen hohen Absatz von privaten Rentenversicherungen darauf zurück, daß die Versicherungsvertreter dieses Produkt wegen der niedrigen Provisionierung nicht “aktiv” verkauft haben. Vgl. Slottko (1991), S. 5.Google Scholar
  10. 37.
    Ellgering spricht von “latenten Bedarfen”, die es zu nutzen gilt, vgl. Ellgering (1991), S. 249, vgl. auch Walz (1991), S. 82f., 158ff.Google Scholar
  11. 38.
    Hierfür stehen Aussagen wie: “Der Kunde kann nunmehr sämtliche Vorteile bei einem Ansprechpartner durch eine Unterschrift nutzen.” Vgl. Neubauer (1992), S. B39Google Scholar
  12. 46.
    Vgl. insgesamt z.B. Büschgen (1992), S. 120f., Büschgen (1989), S. 10, Schierenbeck/Hölscher (1989), S. 10Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations