Advertisement

Grundlegung

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 160)

Zusammenfassung

Der deutsche Finanzdienstleistungsmarkt unterliegt seit einigen Jahren einem bedeutenden Strukturwandel. Neben Kräften wie Globalisierung, EG-Binnenmarkt und Öffnung des Ostens trägt das Phänomen Allfinanz zu diesem Wandel bei. Allfinanz steht für das gemeinsame Angebot verschiedener Finanzdienstleistungen aus einer Hand, im wesentlichen Leistungen der Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Immobilienvermittlung. 1 Inhalt dieser Arbeit ist der Zusammenschluß von Banken und Versicherungen. Anhand ausgewählter industrieökonomischer Modelle werden Ursachen und Wirkungen der Zusammenschlüsse sowie Kernprobleme der Umsetzung untersucht. Ansätze und Aussagen lassen sich dabei zum großen Teil auf die restlichen Leistungen eines Allfinanz-Angebotes übertragen. Eine breite Anwendung industrieökonomischer Modelle auf die Allfinanz-Problematik fehlt bislang in der Literatur. 2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Präziser formuliert handelt es sich um ein gemeinsames Angebot durch einen Verkäufer. Verkäufer und Hersteller der Finanzdienstleistungen müssen dabei nicht vertikal integriert sein. Vgl. auch Kollenda (1992), S. 2f. Zur Unterscheidung von Verkäufer und Hersteller vgl. 4. Abschnitt. Bei bisherigen Definitionen wird diese Trennung überwiegend nicht explizit vorgenommen, sondern ebenfalls von einem integrierten Angebot aus einer Hand oder von einem Anbieter gesprochen. Vgl. z.B. Schieren (1991), S. 4, Pauluhn (1991), S. 21, Büschgen (1992), S. 29f., Betsch (1992), S. 16. Synonym zu Allfinanz werden vielfach die Begriffe Mehrfinanz, Bancassurance und Financial Services gebraucht.Google Scholar
  2. Vgl. Büschgen (1992), S. 29, Goß (1991), S. 1Google Scholar
  3. 18.
    Vgl. Farny (1989), S. 99, Prölss (1989) § 7Google Scholar
  4. 19.
    Vgl. §§ 54ff. VAG, insbesondere § 54a II Nr. 7,12 VAGGoogle Scholar
  5. 20.
    Gesetz über den Widerruf von Haustürgeschäften und ähnlichen Geschäften (HtWiG)Google Scholar
  6. 21.
    Nach § 55 I GewO betreibt ein Reisegewerbe, wer gewerbsmäßig ohne vorhergehende Bestellung außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung Leistungen anbietet. Für das Reisegewerbe gelten die bankbezogenen Beschränkungen desGoogle Scholar
  7. 22.
    I GewO. Für die Gültigkeit des Haustürgesetzes ist das Erscheinen des Außendienstes ohne vorherige Bestellung ebenfalls notwendige Voraussetzung, vgl. Reichel (1992), S. 55. Die Vermittlung von Versicherungsverträgen fällt weder unter das “Haustürgesetz” (5 6 Nr.2 HtWiG) noch unter das Reisegewerbe (S 55a I Nr.6 GewO). Für eine ausführliche Darstellung vgl. Reichel (1992), S. 52ff.Google Scholar
  8. 22.
    Vgl. Grandi (1990), S. 42Google Scholar
  9. 24.
    Vgl. im einzelnen Grandi (1990), S. 179ff.Google Scholar
  10. 25.
    Vgl. Remsperger (1989), S. 309Google Scholar
  11. 26.
    Vgl. im einzelnen Grandi (1990), S. 164ff.Google Scholar
  12. sowie die Kommentare von Prölss (1989) und Goldmann/Müller (1980) zu den 55 7II, 54a und 84 VAGGoogle Scholar
  13. 27.
    Vgl. Grandi (1990), S. 172ff.Google Scholar
  14. 26.
    Da der Fortbestand der aufsichtsbehördlichen Trennung von Banken und Versicherungen erwartet wird, dürfte sich an dieser Situation wenig ändern. Vgl. Schwebler (1991),S. 25, Remsperger (1989), S. 309Google Scholar
  15. 29.
    Vgl. Roe (1993). Der Banking Act von 1933, auch Glass-Steagall Act genannt, führte zum sog. Trennbankensystem. Durch den McFadden Act (1927) wurde die Filialbildung innerhalb der Bundesländer (intrastate branching) und über mehrere Bundesländer hinweg (interstate branching) begrenzt. Vgl. auch Benston (1983), S. 28ff., Bessler (1991), S. 269f.Google Scholar
  16. 30.
    Zusammenschlüsse, die direkt mit denen in Deutschland vergleichbar sind, finden sich äußerst selten. Eine solche Ausnahme bilden die State-Banks in Oregon, die nach langwierigen Prozessen seit 1988 auch im Versicherungsbereich tätig sein dürfen. Die ersten Bilanzen, die die Banken im Versicherungsgeschäft zogen, waren sehr positiv. Vgl. N.N. ( ABA 1990 ), S. 45f.Google Scholar
  17. 31.
    Vgl. z.B. Googins (1988), S. 32ff., Link (1992), S. 175f., Litan (1988), S. 269ff., England (1988), S. 251ff.Google Scholar
  18. 32.
    Vgl. insgesamt Lind (1987), S. 21ff., Friars et al. (1987), S. 232ff., Gart (1989), S. lff., Gondring (1989), S. 215ff., Rose (1987)Google Scholar
  19. 33.
    Vgl. Söhnholz (1992), S. 221Google Scholar
  20. 34.
    Vgl. Puckler (1986), S. 59Google Scholar
  21. 35.
    Scherzhaft auch Sellers: Der Kunde solle, nachdem er bei Coldwell Banker sein Haus und bei Allstate die Hausversicherung gekauft hat, bei Sears die Möbel kaufen. Das übrige Geld könne er dann bei Dean Witter Reynolds investieren. Vgl. Sellers (1988), S. 84Google Scholar
  22. 36.
    Vgl. Geschäftsbericht (1991), Söhnholz (1992), S. 222ff., Kelly (1990a), S. 66ff., Kelly (1990b), S. 68Google Scholar
  23. 37.
    Vgl. N.N. (HB v. 16. 3. 1989 ), S. 13Google Scholar
  24. 38.
    Dean Witter konnte sich mit der Karte zum größten Emittenten universeller Kreditkarten und zum profitabelsten der fünf führenden Retail-Brokerages der USA entwickeln. Vgl. insgesamt Söhnholz (1992), S. 225, Greising/Spiro (1992), S. 81, Sellers (1988), S. 84, Kelly (1990b), S. 68Google Scholar
  25. 39.
    Vgl. Söhnholz (1992), S. 225f.Google Scholar
  26. 40.
    Die Konsequenz, den Handel zu verkaufen, kam für das traditionelle Handelshaus natürlich nicht in Frage. Vgl. insgesamt Kelly (1990a), S. 66ff.Google Scholar
  27. 41.
    Vgl. Sears Aktionärsbrief 9/1992, Sellers (1988), S. 81f., N.N. (FAZ v. 27.1. 1993 ), S. 17Google Scholar
  28. 42.
    Vgl. Steffens (1987), S. 200ff., Lind (1987), S. 22Google Scholar
  29. 43.
    Vgl. Gart (1984), S. 40ff.Google Scholar
  30. 44.
    Im Gegensatz zu den “financial supermarkets” der Billiganbieter, vgl. Bessler (1991), S. 290Google Scholar
  31. 45.
    Die Strategie wurde auch als “being all things to some people” bezeichnet. Vgl. Steffens (1987), S. 198f.Google Scholar
  32. 46.
    Vgl. Bessler (1991), S. 290Google Scholar
  33. 47.
    The idea is that we aren’t going to be all things to all people. We are going to be some things to some people.“ Zitiert nach Gardner/Mills (1991), S. 801Google Scholar
  34. 48.
    Vgl. Gart (1984), S. 47ff., Bessler (1991), S. 291Google Scholar
  35. 49.
    Vgl. Spiro (1992), S. 113, Mitchell (1990), S. 113, Friedman/Meehan (1989), S. 54Google Scholar
  36. 51.
    In many ways the product mix and clientele became so varied that customers and executives alike were confused.“ Meehan/Friedman/Nathans (1990), S. 111Google Scholar
  37. 52.
    Vgl. Bessler (1991), S. 291Google Scholar
  38. 53.
    Vgl. Meehan/Friedman/Nathans (1990), S. 111, Litan (1987), S. 79Google Scholar
  39. 54.
    Now we will stop trying to be all things to all people all over the world.“ Zitiert nach Gardner/Mills/Mills (1991), S. 806, vgl. auch Spiro/Smith/McWilliams (1992), S. 64f.Google Scholar
  40. 55.
    Vgl. Bessler (1991), S. 288Google Scholar
  41. 56.
    Vgl. Gart (1984), S. 49ff.Google Scholar
  42. 57.
    Vgl. Spiro (1990), S. 123, Hawkins/Spiro (1992), S. 82ff., Bessler (1991), S. 289Google Scholar
  43. 58.
    Vgl. Citiversicherung (1992), S. B6Google Scholar
  44. 59.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 29. 7. 1992 )Google Scholar
  45. 60.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 35Google Scholar
  46. 61.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 35Google Scholar
  47. 62.
    Vgl. King (1991), S. 20, Salomon Brothers (1990), S. 30Google Scholar
  48. 63.
    Der Erfolg war insbesondere auf bestimmte Vorsorgeprodukte (Kapitalisationsgeschäft) zurückzuführen. In diesem Bereich hatte Predica einen Anteil von knapp 40%. Anfang der 90er Jahre ging der Teilmarkt Kapitalisationsgeschäfte jedoch relativ zum Restmarkt zurück. Vgl. N.N. (HB v. 7.5. 1991 ), Salomon Brothers (1990), S. 30Google Scholar
  49. 64.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 35Google Scholar
  50. 65.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 31f., Segré (1992)Google Scholar
  51. 66.
    la bancassurance est encore une voie en exploration.“ Segré (1992), vgl. insgesamt Salomon Brothers (1990) 25ff.Google Scholar
  52. 67.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 13Google Scholar
  53. 68.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 16, N.N. (Economist v. 28. 9. 1991 )Google Scholar
  54. 69.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 15f.Google Scholar
  55. 70.
    Vgl. insgesamt Salomon Brothers (1990), S. 16f., King (1991), S. 15f.Google Scholar
  56. 71.
    Vgl. Kapitel III.Google Scholar
  57. 72.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 24. 3. 1992 ), S. 16Google Scholar
  58. 73.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 18Google Scholar
  59. 74.
    Zusammen mit der Clerical Medical & General Life Assurance Society, vgl. N.N. (FAZ v. 8. 10. 1991 ), S. 24.Google Scholar
  60. 75.
    Vgl. insgesamt Salomon Brothers (1990), S. 24, King (1991), S. 20, vgl. 3. Abschnitt B.II.b)Google Scholar
  61. 76.
    Verkauft beispielsweise eine Bank Lebensversicherungen, muß sie mit Umsatzrückgängen bei Sparverträgen rechnen.Google Scholar
  62. 77.
    Vgl. Geschäftsbericht (1991), S. 63f. 76 Vgl. N.N. (FAZ v. 25.5.1992), S. 23Google Scholar
  63. 79.
    Vgl. N.N. (bum 8/1991), S. 37Google Scholar
  64. 88.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 3. 9. 1992 ), S. 16Google Scholar
  65. 81.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 25.5. 1992 ), S. 23, zum Begriff Strukturvertrieb vgl. 4. Abschnitt A.II.b)1)Google Scholar
  66. 82.
    Vgl. Wolff (1992), S. 163, Baron/Hennes/Wolff (1992), S. 158ff., N.N. (FAZ v. 3. 9. 1992 )Google Scholar
  67. 83.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 2.9. 1992 ), S. 15, N.N. (FAZ v. 3.9.1992), S. 16Google Scholar
  68. 84.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 11. 7. 1992 ), S. 13Google Scholar
  69. 85.
    Vgl. Müller (1992b), S. 85ff.Google Scholar
  70. 86.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 3.9. 1992 ), S. 16, N.N. (FAZ v. 16.3.1993), S. 21Google Scholar
  71. 87.
    Vgl. 2. Abschnitt A.Google Scholar
  72. 88.
    Vgl. 3. Abschnitt B.Google Scholar
  73. 89.
    Hierbei erstaunt insbesondere das Einschalten von Struk-turvertrieben. Vgl. Wolff (1992), S. 163, N.N. (FAZ v. 25.5. 1992 ), S. 23, N.N. (FAZ v. 20.8.1992), S. 16Google Scholar
  74. 90.
    Vgl. 4. Abschnitt A.Google Scholar
  75. 91.
    Zu den Begriffen exklusive und intensive Distribution vgl. 4. Abschnitt A.I.e)1)Google Scholar
  76. 92.
    Vgl. 4. Abschnitt A.I.e)1) und B.Google Scholar
  77. 94.
    Vgl. 3. Abschnitt A.II.Google Scholar
  78. 95.
    Vgl. 2. Abschnitt A.Google Scholar
  79. 96.
    Also Banken mit einem zwar groben, aber über die ganze Bundesrepublik verteilten Filialnetz. Direktbanken können natürlich klein sein und flächendeckend agieren.Google Scholar
  80. 97.
    Vgl. z.B. N.N. (FAZ v. 31.3.1992), S. 19 und zum Kompromiß mit dem Kartellamt N.N. (FAZ v. 16.7. 1992 ), S. 15, N.N. (FAZ v. 30.9.1992), S. 19Google Scholar
  81. 98.
    Vgl. Hennes (1991), S. 142, N.N. (FAZ v. 17.4.1992), S. 15. So wird z.B. vermutet, daß eine Beteiligung der Dresdner Bank am Deutschen Herold am Veto der Allianz scheiterte. Vgl. N.N. (FAZ v. 2.9. 1992 ), S. 15Google Scholar
  82. 99.
    Vgl. Müller (1992a), S. 143, 4. AbschnittGoogle Scholar
  83. 100.
    Vgl. N.N. (FAZ v. 9. 10. 1992 ), S. 22Google Scholar
  84. 101.
    Vgl. Bösel (1992), S. 13ff., N.N. (FAZ v. 15.2.1991), S. 19, N.N. (BZ v. 7.2.1992), N.N. (FAZ v. 2.12. 1992 ), S. 25Google Scholar
  85. 102.
    Vgl. Bauer-Verlag (1990), S. 11, 49, N.N. (FAZ v. 15.6.1991), S. 18, N.N. (FAZ v. 6.5.1992), S. 24, N.N. (FAZ v. 3.2. 1992 ), S. 18Google Scholar
  86. 103.
    Vgl. auch Neubauer (1992), S. B39Google Scholar
  87. 104.
    Vgl. Kauermann (1992), S. 18ff., Schmitt-Weigand (1991), S. 30, N.N. (FAZ v. 28.2. 1992 ), S. 22Google Scholar
  88. 105.
    Vgl. Kasten/Linde (1991), S. 124ff.Google Scholar
  89. 106.
    Vgl. Pix (1990), S. 16Google Scholar
  90. 107.
    Vgl. Harder (1988), S. 35, Weinkauf (1992), S. 5Google Scholar
  91. 108.
    Vgl. Harder (1988), S. 37Google Scholar
  92. 110.
    Vgl. insgesamt z.B. Baron (1992), Wilhelm (1989), Wieandt (1990)Google Scholar
  93. 111.
    Vgl. Salomon Brothers (1990), S. 10, Bauer (1990), S. 49Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations