Advertisement

Freundschaft & Partnerschaft

Chapter
  • 122 Downloads

Zusammenfassung

Sollte einer Ihrer Freunde ein Fest veranstalten, ohne Sie einzuladen, so würde Sie das nicht stören. Sollte aber einer Ihrer Freunde Sorgen haben und Ihnen nicht gestatten, sie zu teilen, so würde Sie das zutiefst verbittern. Freundschaft ist ein Begriff, der recht schnell benutzt wird, um eine Beziehung zu charakterisieren. Menschen, die sich in ihren Begriffen von der Freundschaft nicht höher schwingen können, als dass sie alle guten Bekannte für Freunde halten, denken, dass nichts gewöhnlicher in der Welt sei als die Freundschaft. Tatsache in unserer heutigen Gesellschaft ist aber doch, dass die meisten Menschen viele Bekannte und nur wenige Freunde besitzen. Wir müssen wieder lernen, die Kunst der Freundschaft zu erneuern. In der Sprache eines nordamerikanischen Indianervolkes wird übrigens Monotonie definiert als „Abwesenheit von Freunden“ — interessant!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. 37.
  2. 38.
    SeminarerfahrungGoogle Scholar
  3. 39.
    Hoffsümmer, Willi, Kurzgeschichten, Bd. 2, Nr. 22, Matthias Grünewald Verlag, Mainz, 1994Google Scholar
  4. 40.
    Reichel, Gerhard, Der Indianer und die Grille, Brigitte Reichel Verlag, Nr. 114, 1996Google Scholar
  5. 41.
    Hoffsümmer, Willi, Kurzgeschichten, Bd. 4, Nr. 119, Matthias Grünewald Verlag, Mainz, 1994, Kommentar: Christiane Allert-WybranietzGoogle Scholar
  6. 42.
    Nacherzählt und gehört von Elisabeth Kühne, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations