Advertisement

Freiheit & Spiritualität

Chapter
  • 120 Downloads

Zusammenfassung

Tolstoi skizziert die Konturen der Freiheit mit folgenden Worten: „Ein Pferd, das in einem Wagen eingespannt ist, hat nicht die Freiheit, ihn nicht zu ziehen; und wenn es ihn nicht ziehen will, dann wird ihm der Wagen auf die Beine schlagen, und es wird dem Weg des Wagens folgen, wo immer es hinläuft — und es wird ihn freiwillig ziehen. Trotz dieser begrenzten Freiheit steht es ihm frei, den Wagen zu ziehen, oder sich ziehen zu lassen. Das Gleiche trifft auf den Menschen zu.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 67.
    Die 5 Freiheiten von Virginia SatirGoogle Scholar
  2. 68.
    John Fowles, The Magus, 1977, Dt: Der Magus, München, S. 607 f., Ullstein/K. Graf Dürckheim, Wunderbare Katze, Herder Spektrum, 1996Google Scholar
  3. 69.
    Walter Lehmann, Schade, dass wir keine Peruaner sind, Verlag Junge Stimme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 70.
    Hoffsümmer, Willi, Kurzgeschichten, Bd. 2, Nr. 161, Matthias Grünewald Verlag, Mainz, 1994Google Scholar
  5. 71.
    Hoffsümmer, Willi, Kurzgeschichten, Bd. 1, Nr. 407, Matthias Grünewald Verlag, Mainz, 1993Google Scholar
  6. 72.
    Mutter TeresaGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations