Advertisement

Stilistik pp 148-161 | Cite as

Stilanalyse und Stildidaktik

  • Bernhard Asmuth
  • Luise Berg-Ehlers
Part of the Grundstudium Literaturwissenschaft, Hochschuldidaktische Arbeitsmaterialien book series (GSLIT, volume 5)

Zusammenfassung

Form und Funktion sind zweierlei. Die Formelemente (Stilmittel) zu erfassen und zu benennen, macht bei der stilanalytischen Untersuchung eines Textes die meiste Arbeit. Hauptziel der bisherigen Darlegungen war es, dafür die nötigen Begriffe und Unterscheidungskriterien zu liefern. Je besser jemand die grammatischen, rhetorischen und sonstigen Kategorien der formalen Textbeschreibung beherrscht, um so schärfer wird seine Beobachtungsfähigkeit. Dennoch ist das Isolieren der Formelemente nur eine Vorarbeit. Wichtiger erscheint die Frage nach ihrer Funktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    So bei Michel, Sowinski und Graubner. Demgegenüber verstand Kayser (S. 100 f.) unter Stilzügen die für einen Text typischen Formelemente, z. B. das ungewöhnliche Fehlen des Artikels.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Michel (S. 42-45) und Graubner (S. 185), ansatzweise schon Kayser (S. 328).Google Scholar
  3. 3.
    Um eine funktionale Integration sprachlicher und sprachübergreifender Elemente bemüht sich etwa Lothar Wittmann: Johann Peter Hebels Spiegel der Welt. Interpretationen zu 53 Kalendergeschichten. Frankfurt/M. 1969. Vgl. bes. S. XXI.Google Scholar
  4. 4.
    Zur Integration der Teile als Wertungskriterium vgl. Walter Müller-Seidel: Probleme der literarischen Wertung. 2. Aufl. Stuttgart 1969. S. 95-97. — Die künstlerische Geschlossenheit darf allerdings nicht zu eng ausgelegt werden. Auch die kontrastive Mischung des Verschiedenartigen kann ein durchgängiges und damit einheitsstiftendes Prinzip sein.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. auch S. 46-48.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z. B. Ullmann (S. 114 f.) und Sowinski (S. 23-27). Graubner (S. 170) weist zwar auf die Einschränkung der Wählbarkeit hin, nennt als einschränkende Faktoren aber nur überindividuelle Konventionen (z. B. Epochenstil). Zum Auswahlprinzip vgl. auch S. 26-28.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. auch die Begründung der Ästhetik, speziell der Theorie des Lächerlichen (Komischen), im 18. Jahrhundert.Google Scholar
  8. 8.
    Die Wörter Konvention und konventionell werden heute vorzugsweise tadelnd für überholte Konventionen gebraucht.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. S. 31.Google Scholar
  10. 10.
    Zu den Problemen wissenschaftlichen Argumentierens vgl. Wilhelm Kamlah/ Paul Lorenzen: Logische Propädeutik oder Vorschule des vernünftigen Redens. Mannheim 1967 (= BI-Hochschultaschenbücher 227/227 a). Vgl. auch Helmut Seiffert: Einführung in die Wissenschaftstheorie. 2 Bände. München 1969/70 und öfter.Google Scholar
  11. 11.
    Hermann Helmers: Didaktik der deutschen Sprache. 6. neu bearb. Aufl. Stuttgart 1971. S. 250. (Hervorhebung im Original)Google Scholar
  12. 12.
    Siehe S. 12.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe S. 40.Google Scholar
  14. 14.
    Belke: Gebrauchsformen. S. 35.Google Scholar
  15. 15.
    Wolfgang Boettcher/Jean Firges/Horst Sitta/Hans Josef Tymister: Schulaufsätze — Texte für Leser. Düsseldorf 1973. S. 100.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. dazu S. 61; entsprechend ließen sich auch alle anderen funktionalen Stile didaktisch aufbereiten, um sie als Aufsatzformen verfügbar zu machen.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. dazu auch Boettcher u. a.: Schulaufsätze. S. 104 f.Google Scholar
  18. 18.
    Boettcher u. a.: Schulaufsätze. S. 44 f. Dieser Band bietet auch Anregungen zur kommunikationsorientierten Projektarbeit, in der sprachliche Wirkungen vom Schüler real erfahren werden. Vgl. auch Siegfried Weinmann: Schaffung komplexer Schreibsituationen. In: Der Deutschunterricht. Jg. 22. H. 5. 1970.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. dazu z. B. Karlheinz Ingenkamp (Hrsg.): Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung. 3. Aufl. Weinheim 1972.Google Scholar
  20. 20.
    Jean Firges: Bedeutung der Kindersprach-und Stilforschung für die Aufsatzbeurteilung und den Aufsatzunterricht. In: Der Deutschunterricht. Jg. 22. H. 5. 1970. S. 16 - 25.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1976

Authors and Affiliations

  • Bernhard Asmuth
  • Luise Berg-Ehlers

There are no affiliations available

Personalised recommendations