Advertisement

Stilistik pp 11-66 | Cite as

Sprachstilistik

  • Bernhard Asmuth
  • Luise Berg-Ehlers
Part of the Grundstudium Literaturwissenschaft, Hochschuldidaktische Arbeitsmaterialien book series (GSLIT, volume 5)

Zusammenfassung

Ein wenig unsicher beansprucht die Stilistik ihren Platz innerhalb des Gefüges philologischer oder, besser gesagt, textorientierter Wissenschaften: Linguistik wie Literaturwissenschaft suchen gleichermaßen ihre Rechte geltend zu machen. In dem Maße aber, wie beide Disziplinen sich nicht mehr als Kontrahenten oder als Zulieferer betrachten, sondern die Kooperation anstreben, erhält die Stilistik einen konkreten Stellenwert bei der Analyse literarischer oder — allgemein — schriftlich gefaßter Kommunikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Richard Ohmann: Generative Grammatiken und der Begriff Literarischer Stil. In: Ihwe (Hrsg.): Literaturwissenschaft und Linguistik: Ergebnisse und Perspektiven. Bd. 1. Frankfurt/M. 1971. S. 213–233.Google Scholar
  2. 2.
    Ferdinand de Saussure: Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. 2. Auflage. Berlin 1967.Google Scholar
  3. 3.
    Andre Martinet (Hrsg.): Linguistik. Ein Handbuch. Stuttgart 1970. S. 25. Monem ist nach Martinet die kleinste Bedeutungseinheit. Zu einzelnen linguistischen Begriffen vgl. Carl Heupel: Taschenwörterbuch der Linguistik. München 1973.Google Scholar
  4. 4.
    Noam Chomsky: Aspekte der Syntax-Theorie. 2. Auflage. Frankfurt/M. 1970.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu Lubomír Dole/el: Ein Begriffsrahmen für die statistische Stilanalyse. In: J. Ihwe (Hrsg.): Literaturwissenschaft. Bd. 1. S. 256.Google Scholar
  6. 6.
    Karl Bühler: Sprachtheorie. 2. Aufl. Stuttgart 1965. Vgl. zu diesem Komplex auch Horst Belke: Literarische Gebrauchsformen. (= Grundstudium Literaturwissenschaft 9). Düsseldorf 1973. S. 37–57.Google Scholar
  7. 7.
    Martinet: Linguistik. S. 128.Google Scholar
  8. 7.
    a) Vgl. dazu Belke: Gebrauchsformen. S. 38 ff.Google Scholar
  9. 8.
    Vgl. dazu Hermann Bausinger: Deutsch für Deutsche. Dialekte Sprachbarrieren, Sondersprachen. Fischer Taschenbuch 6145. Frankfurt/M. 1972. S. 118–131.Google Scholar
  10. 9.
    Einen Überblick über die Forschung gibt Wulf Niepold: Sprache und soziale Schicht. Darstellung und Kritik der Forschungsliteratur seit Bernstein. 3. Aufl. Berlin 1971.Google Scholar
  11. 10.
    Basil Bernstein: Soziale Struktur, Sozialisation und Sprachverhalten. Aufsätze 1958–1970. Schwarze Reihe B. Amsterdam 1970.Google Scholar
  12. 13.
    Peter Hartmann: Syntax und Bedeutung. Assen 1964. S. 128 Anm. 134. Allerdings ist es problematisch, der Alltagssprache Absichtslosigkeit zu unterstellen, da sie zumeist in konkreten Situationen verwandt wird und entsprechend einer solchen Situation zielgerichtet ist. Selbst scheinbar zielloses, Party-Geschwätz’ verfolgt den Zweck, gesellschaftlichen Konventionen zu genügen.Google Scholar
  13. 14.
    Siegfried J. Schmidt: Alltagssprache und Gedichtsprache. In: Poetica 2. 1968. S. 288.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. Jurij Striedter: Zur formalistischen Theorie der Prosa und der literarischen Evolution. In: J. Striedter (Hrsg.): Texte der russischen Formalisten. Bd. 1. München 1969. S. XXI. In diesem Zusammenhang spielt aber auch die Antithetik Poesie — Prosa eine Rolle.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. Victor Erlich: Russischer Formalismus. München 1964. S. 200.Google Scholar
  16. 18.
    Jan Mukaïovskÿ: Der Strukturalismus in der Ästhetik und in der Literaturwissenschaft. In: J. M.: Kapitel aus der Poetik. edition suhrkamp 230. Frankfurt/M. 1967. S. 48.Google Scholar
  17. 19.
    Vgl. hierzu Kvetoslav Chvatik, der Mukaiovskjis Auffassung unterstützt. (K. Ch.: Strukturalismus und Avantgarde. Reihe Hanser 48. München 1970. S. 100.)Google Scholar
  18. 20.
    Vgl. dazu auch Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie. suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2. Frankfurt/M. 1973. S. 15 ff.Google Scholar
  19. 33.
    Versversuche eines Patienten von Navratil (S. 75).Google Scholar
  20. 35.
    Vgl. dazu Klaus Baumgärtner: Methodischer Stand einer linguistischen Poetik. In: Jahrbuch für internationale Germanistik. Jg. 1. Bd. 1 (1969). S. 28 ff.Google Scholar
  21. 37.
    Roderick A. Jacobs/Peter S. Rosenbaum: Transformationen, Stil und Bedeutung. Fischer Athenäum Taschenbücher 2020. Frankfurt/M. 1973.Google Scholar
  22. 54.
    Klaus Baumgärtner: Einführung in Inhalt, Methode und Diadaktik (des Funk-Kollegs „Sprache“). In: Funk-Kolleg Sprache. Bd. 1. Fischer Taschenbuch 6111. Frankfurt/M. 1973. S. 18.Google Scholar
  23. 55.
    Utz Maas: Sprachliches Handeln I: Auffordern, Fragen, Behaupten. In: Funk-Kolleg Sprache Bd. 2. Fischer Taschenbuch 6112. Frankfurt/M. 1973. S. 144 f.Google Scholar
  24. 56.
    Über den methodischen Innovationen, die von der generativen Transformationsgrarnmatik zur Erklärung und Beschreibung von,Stil’ ausgegangen sind, dürfen jedoch nicht die Untersuchungen der traditionellen, „inhaltsbezoge-nen“ Grammatik übersehen werden. (Zum Begriff „inhaltsbezogen” vgl. Lyons: Einführung. S. 137.)Google Scholar
  25. 57.
    Chomsky: Aspekte. S. 15.Google Scholar
  26. 83.
    Harald Weinrich: Linguistik der Lüge. Heidelberg 1966. S. 43.Google Scholar
  27. 84.
    Vgl. Die Metapher (Bochumer Diskussion). In: Poetica. 2. Jg. H. 1. 1968. S. 121 f.Google Scholar
  28. 85.
    Vgl. Lyons: Einführung. S. 459.Google Scholar
  29. 113.
    Vgl. dazu die Arbeitsvorschläge von Ekkehart Mittelberg/Klaus Peter: Deutsche politische Lyrik 1814–1970 in Vergleichsreihen (Lehrerheft). Arbeitsmaterialien Deutsch. Stuttgart 1970. S. 21 f.Google Scholar
  30. 135.
    Vgl. Victor Erlich: Russischer Formalismus. Literatur als Kunst. München 1964. S. 68 ff.Google Scholar
  31. 136.
    Erlich: Formalismus. S. 259; dort und S. 260 f. auch zum folgenden Zitat.Google Scholar
  32. 136.
    a) Vgl. dazu S. 114 ff. und überhaupt Teil II.Google Scholar
  33. 189.
    Hessische Rahmenrichtlinien. S. 184.Google Scholar
  34. 190.
    Dieter Richter: Ansichten einer marktgerechten Germanistik. In: Das Argument. 14. 1972. S. 322.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1976

Authors and Affiliations

  • Bernhard Asmuth
  • Luise Berg-Ehlers

There are no affiliations available

Personalised recommendations