Advertisement

Grundlagen

  • Michael Wosnitza
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 122)

Zusammenfassung

Diese Äußerung von Stewart C. Myers als Präsident der American Finance Association ist nach wie vor kennzeichnend für den Stand der Diskussion um die Problematik der optimalen Kapitalstruktur der Kapitalgesellschaft. Auch dreißig Jahre nachdem die inzwischen beide mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichneten Franco Modigliani und Merton H. Miller mit ihrer berühmten Arbeit “The Cost of Capital, Corporation Finance and the Theory of Investment” einen konzeptionellen Durchbruch im Zusammenhang mit der Analyse der Kapitalstrukturproblematik erreichten,2) ist die moderne Finanzierungstheorie nicht in der Lage, eine Theorie vorzuweisen, die die Entscheidungen über die Finanzierungsstruktur in der Praxis erklären oder prognostizieren könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe Myers, S., 1984, S. 575.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Modigliani, F., Miller, M.H., 1958.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe Miller, M.H, 1988, S. 100.Google Scholar
  4. 2).
    So auch Stiglitz, J.E., 1988, S. 121; ders., 1991, S. 135 f.Google Scholar
  5. 3).
    Vgl. Krahnen, J.P., 1981; Schmidt, R.H., 1986; siehe dazu auch unten, S. 36 ff.Google Scholar
  6. 4).
    Siehe Krahnen, J.P., 1981, S. 145.Google Scholar
  7. 5).
    Siehe z.B. ebd.; Schmidt, R.H., 1986, S. 238 ff.; Stiglitz, J.E., 1974, S. 861 f; ders., 1988, S. 122.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. etwa Stiglitz, J.E., 1974, S. 861 ff.; Franke, G., 1981.Google Scholar
  9. 2).
    Siehe dazu Kapitel II.2, S. 29 ff.Google Scholar
  10. 3).
    Siehe dazu Kapitel II.3, S. 53 ff.Google Scholar
  11. 4).
    Siehe Schmidt, R.H., 1981, S. S. 139.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. Lehmann, M., 1991, S. 403 ff. Lehmanns Finanzierungsbegriff soll hier im einzelnen nicht aufgegriffen werden, da er in erster Linie im Hinblick auf eine Anwendung im Bereich der ökonomischen Analyse des Rechts, vor allem des Steuerrechts, konzipiert ist.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. Swoboda, P., 1991, S. 3.Google Scholar
  14. 1).
    Spremann spricht von den „Partnern“ einer (Tausch-)Beziehung, die aus einer Leistung des einen und einer Gegenleistung des anderen Partners besteht. Vgl. Spremann, K., 1990, S. 564.Google Scholar
  15. 2).
    Vgl. z.B. Schmidt, R.H., 1981, S. 139.Google Scholar
  16. 3).
    Vgl. etwa Ross, S.A., 1973, S. 134; Jensen, M.C./Smith, C.W., 1985, S. 96; im deutschsprachigen Raum z.B. Schneider, D., 1990, S. 524 £; Spremann, K., 1990, S. 572.Google Scholar
  17. 1).
    Vgl. Arrow, K.J., 1985, S.37, ähnlich: Pratt, J.W./Zeckhauser, R.J., 1985, S. 2.Google Scholar
  18. 2).
    Vgl. Swoboda, P., 1991, S. 162 ff.Google Scholar
  19. 3).
    Vgl. mit weiteren Nachweisen ebd., S. 164. Agency-theoretische Erkenntnisse werden auch von Schneider als erklärtem Befürworter der engeren Definition auf Fragen der Besteuerung angewendet. Vgl. Schneider, D., 1987.Google Scholar
  20. 1).
    Vgl. Spremann, K., 1990, S. 566.Google Scholar
  21. 2).
    Lediglich die Anbieter schlechter Qualitäten können an einem Pooling-Gleichgewicht Interesse haben, solange noch mindestens ein qualitativ besseres Angebot am Markt verblieben ist.Google Scholar
  22. 3).
    Vgl. zum folgenden etwa Arrow, K.J., 1986; Strong, N., Walker, M., 1987, S. 143 ff.; Spremann, K., 1990, S. 578 ff.Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. Spence, M., 1973.Google Scholar
  24. 2).
    Insofern ist die Bezeichnung des costless signalling mißverständlich, die für eine Situation eingeführt wurde, in der durch die Erzeugung von Signalen nicht nur ein Separating-Gleichgewicht, sondern darüber hinaus auch eine Erhöhung der Qualität erreicht wird. Vgl. Spremann, K., 1991, S. 652 mit einem Verweis auf Franke, G., 1987.Google Scholar
  25. 3).
    Vgl. ausführlich auch Spremann, K., 1991, S. 649.Google Scholar
  26. 4).
    Eine ausführliche Literaturübersicht findet man bei Thakor, A.V., 1989.Google Scholar
  27. 5).
    Vgl. z.B. auch Milde, H., 1990a.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. dazu Arrow, K.J., 1986, S. 1186 f.Google Scholar
  29. 2).
    Vgl. etwa Stiglitz, J.E., 1988; Fabel, O., 1990.Google Scholar
  30. 3).
    Vgl. z.B. Stiglitz, J.E./Weiss, A., 1981; dies., 1983; Milde, H./Riley, J.G., 1988.Google Scholar
  31. 1).
    Eine Ausnahme sind Fälle des costless signalling Siehe dazu oben, S. 15, Fußnote 2).Google Scholar
  32. 2).
    Vgl. z.B. Spremann, K., 1990, S.575 f.Google Scholar
  33. 3).
    Vgl. zum folgenden ebd., S. 568 ff.Google Scholar
  34. 4).
    Zur Bedeutung von Sunk Costs für Situationen asymmetrischer Information vgl. besonders Krahnen, J.P., 1991.Google Scholar
  35. 1).
    Vgl. Cornell, B./Shapiro, A.C., 1987; vgl. dazu Spremann, K., 1990, S. 570.Google Scholar
  36. 2).
    Vgl. zum folgenden z.B. Neus, W., 1989, S. 51 ff.; Spremann, K., 1990, S. 571 ff.Google Scholar
  37. 3).
    Vgl. Spremann, K., 1990, S. 571.Google Scholar
  38. 1).
    Zur Unterscheidung zwischen einer Agency-Theorie im weiteren Sinne und einer solchen im engeren Sinne vgl. oben, S. 9 ff.Google Scholar
  39. 2).
    Vgl. Borch, K.H., 1962; Wilson, R., 1968; ders., 1969; Berhold, M., 1971; Spence, M./Zeckhauser, R., 1971; Ross, S.A., 1973; ders., 1974.Google Scholar
  40. 3).
    Vgl. Holmström, B., 1979; Harris, M./Raviv, A., 1979; Grossman, S.J./Hart, O.D., 1983; vgl. dazu auch Neus, W., 1989, S. 54 ff. sowie mit weiteren Nachweisen Wosnitza, M., 1991, S. 25, Fußnote 1 ).Google Scholar
  41. 4).
    Vgl. zum folgenden etwa Neus, W., 1989, S. 51 ff.; Wosnitza, M., 1991, S. 18 ff.Google Scholar
  42. 1).
    Der effort eines Agenten umfaßt etwa seine Arbeitsgeschwindigkeit, Sorgfalt, Effizienz und Innovationsfähigkeit. Vgl. dazu Stiglitz, J.E., 1974, S. 242.Google Scholar
  43. 2).
    Das Problem der ex post-Informationsasymmetrie entsteht also, wie oben beschrieben, erst aus dem Zusammenwirken einer „hidden action“ des Agenten und einer „hidden information`, hier bzgl. der Realisation der Zufallsgröße e. Die gleiche Problematik entstünde, wenn der Prinzipal zwar die Realisation von e beobachten könnte, nicht aber über den funktionalen Zusammenhang zwischen der Aktion a und dem Zufallseinfluß e einerseits und dem Ergebnis X andererseits informiert wäre.Google Scholar
  44. 3).
    Vgl. dazu Spremann, K., 1990, S. 581 fGoogle Scholar
  45. 1).
    Zur Unterscheidung zwischen den Ansätzen der normativen oder ökonomischen Agency-Theorie auf der einen und der positiven oder finanzwirtschaftlichen Agency-Theorie auf der anderen Seite vgl. z.B. Jensen, M.C., 1983; Barnea, A./Haugen, R.A./Senbet, L.W., 1985, S. 26 ff.; Jensen, M.C./Smith, C.W., 1985, S. 96; Neus, W., 1989, S. 11 ff.Google Scholar
  46. 2).
    Zur Behandlung des isolierten Anreizproblems vgl. bereits früh Laux, H., 1972; ders., 1975; ders., 1976; dazu auch: Neus, W., 1989, S. 73 ff. Das isolierte Problem der Risikoaufteilung (risk sharing) untersucht z.B. Demski, J.S., 1976.Google Scholar
  47. 3).
    Vgl. Spremann, K., 1990, S. 582; Wosnitza, M., 1991, S. 24 fGoogle Scholar
  48. 1).
    Vgl. z.B. Barnea, A./Haugen, R.A./Senbet, L.W., 1980; dies., 1985, S. 80 ff.; Haugen, R.A./Senbet, L.W., 1981; Fischer, E.O./Zechner, J., 1990.Google Scholar
  49. 2).
    Vgl. Neus, W., 1989, S. 14 f.; Thakor, A.V., 1989, S. 55; Anwendungsbeispiele findet man z.B. bei Fama, E.F./Jensen, M.C., 1983a; dies., 1983b.Google Scholar
  50. 3).
    Vgl. Jensen, M.C./Meckling, W.H., 1976.Google Scholar
  51. 4).
    Einen ausführlichen Übersichtsartikel zur positiven Agency-Theorie findet man bei Jensen, M.C./Smith, C.W., 1985. Eine Übersicht über Agency-theoretische Ansätze im Rechnungswesen gibt Mattesich, R., 1985, S. 685 ff. Agency-theoretische Aspekte der Dividendenpolitik diskutiert zusammenfassend Hartmann-Wendels, 1986, S. 201 ff. Arbeiten zur Bedeutung von Agency-Konflikten für die Frage von Ausschüttungsbeschränkungen von Kapitalgesellschaften stammen von Ewert, R., 1986 und Pfaff, D., 1989. Auswirkungen auf das finanzierungstheoretische Kapitalmarktgleichgewicht untersucht Neus, W., 1989, auf die Kreditvergabeentscheidung z.B. Terberger, E., 1987.Google Scholar
  52. 5).
    Vgl dazu oben, S. 12 ff.Google Scholar
  53. 1).
    Vgl. Jensen, M.C./Meckling, W.H., 1976.Google Scholar
  54. 2).
    Vgl. Barnea, A./Haugen, R.A./Senbet, L.W., 1981a.Google Scholar
  55. 1).
    Vgl. Grossman, S.J./Hart, O.D., 1982.Google Scholar
  56. 2).
    Vgl. Seward, J.K., 1990.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Michael Wosnitza

There are no affiliations available

Personalised recommendations