Advertisement

Neues Japan — Neue Wege zum Business-Erfolg im zweitgrößten Markt der Welt

Chapter
  • 187 Downloads

Zusammenfassung

Japan ist die zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt — etwa 70% der Wirtschaft Asiens (inklusive China und Indien) ist in Japan. Damit ist Japan für viele deutsche Firmen der zweitgrößte Markt nach den USA, aber auch die zweitgrößte Heimat für echte oder potentielle Konkurrenten und/oder Partner. Durch kulturelle und sprachliche Unterschiede scheint Japan sehr weit von Deutschland entfernt zu sein. Geographisch gesehen jedoch ist Japan (gemessen auch an Flugzeit und Flugpreisen) etwa genauso weit entfernt von Deutschland wie Kalifornien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Der vorliegende Artikel beruht teilweise auf dem Vortrag “New Opportunities versus old Mistakes: foreign companies in Japan’s high-tech world” des Autors an der Stanford University am 28. Oktober 1999Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Shuji Nakamura and Gerhard Fasol, The Blue Laser Diode — GaN based Light Emitters and Lasers, Heidelberg, 1997Google Scholar
  3. 3.
    Ein ähnliches Zahlenverhältnis gilt übrigens auch für China: US Business in China ist etwa 10 mal größer als deutsches Business in China. Dies ist zu vergleichen mit der Tatsache, dass die US Wirtschaft etwa 2 mal größer ist als die Deutsche, und zeigt, dass die USA mit der Globalisierung, zumindest in diesen Aspekten weiter fortgeschritten istGoogle Scholar
  4. 4.
    Einer der führenden japanischen Wissenschaftler und Erziehungsspezialisten, Professor Akito Arima ist einer der stärksten Betreiber der japanischen Erziehungsreform, und drückte dies sehr deutlich in einem Interview aus. Vgl. Fasol, G., Japan verstärkt Grundlagenforschung — Ein Interview von Gerhard Fasol mit Professor Akito Arima, in: Physikalische Blätter, 853-855, (September 1996). Professor Arima war zum Zeitpunkt des Interviews Präsident des größten japanischen Forschungslabors RIKEN, und Vorsitzender des japanischen Central Council for Education. Danach wurde er Japanischer Unterrichts-und Kulturminister im Kabinett des Premierministers Obuchi, und Präsident der Science and Technology Agency (STA)Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations