Advertisement

Das geheimnisvolle Publikum, die Transformation der Medien und die künftige Publikums- und Wirkungsforschung

  • Angela Schorr

Zusammenfassung

Die Publikums- und Wirkungsforschung steht heute vor völlig veränderten Aufgaben. Die Medien befinden sich in einer historischen einmaligen Transformationsphase, die der Forschung neue, sehr spannende Perspektiven eröffnet. Die technologische Entwicklung der Medien, die Umstrukturierung der Medienindustrie und die bereits einsetzenden und noch zu erwartenden Veränderungen in der Mediennutzung bedeuten auch für die Medienwirkungsforschung die Chance auf einen qualitativen Sprung und werden ihre künftige Theorienbildung und ihre Forschungsthemen nachhaltig beeinflussen. Dieses einführende Kapitel befasst sich schwerpunktmäßig mit der Variable im Kommunikationsprozess, die Medienanalysten und Forschern weltweit die größten Rätsel aufgibt, nämlich mit dem Publikum. Reflektionen zu den Charakteristika von Interpersoneller Kommunikation und Massenkommunikation aus der Perspektive der neuen technologischen Optionen schließen sich an. Am Ende der einführenden Betrachtungen stehen Ausführungen zum neuen Wirkungsfaktor „ Interaktivität “.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellamy, R. V. Walker, J. R. (1996). Television and the remote control. Grazing on a vast wasteland New York: Guilford Press.Google Scholar
  2. Blumler, H. (1946). The field of collective behavior. In A. M. Lee (Hrsg.), New out- lines of the principles of sociology (S. 167–222 ). New York: Barnes Noble.Google Scholar
  3. Bryant, J. Zillmann, D. (Hrsg.). (1994). Media effects: Advances in theory and re - search. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  4. Burkart, R. Hömberg, W. (1997). Massenkommunikation und Publizistik. Eine Herausforderung für die kommunikationswissenschaftliche Modellbildung. In H. Fünfgeld C. Mast (Hrsg.), Massenkommunikation. Ergebnisse und Perspektiven (S. 71–88 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Chaffee, S. Hochheimer, J. (1985). The beginnings of political communication research in the United States: Origins of the „limited effects“ model. In M. Gurevitch M. R. Levy (Hrsg.), Mass communication review yearbook (S. 75–104 ). Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  6. Chaffee, S. H. Mutz, D. C. (1988). Comparing mediated and interpersonal communication data. In R. P. Hawkins, J. M. Wiemann S. Pingree (Hrsg.), Advancing communication science: Merging mass and interpersonal processes (S. 19–43 ). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  7. Comstock, G. Scharrer, E. (1999). Television. What’s on, who’s watching, and what it means. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  8. Dominick, J. R. (1987). The dynamics of mass communication. New York: Random House.Google Scholar
  9. Donsbach, W. (1991). Medienwirkung trotz Selektion. Einflussfaktoren auf die Zuwendung zu Zeitungsinhalten. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  10. Hahn, D. (2000). Auf dem Wege zum Multimediaunternehmen. Vortrag, gehalten auf dem Zukunftsforum Medien, veranstaltet von Handelsblatt-Veranstaltungen, März 2000.Google Scholar
  11. Heeter, C. (1989). Implications of new interactive technologies for conceptualising communication. In J. L. Salvaggio J. Bryant (Hrsg.), Media use in the information age: Emerging patterns of adoption and consumer use (S. 217–235 ). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  12. Hoffmann-Riem, W. Vesting, T. (1994). Ende der Massenkommunikation? Zum Strukturwandel der technischen Medien. Media Perspektiven, 8, 382–391.Google Scholar
  13. Katz, E. Lazarsfeld, P. F. (1955). Personal influence: The part played by peoplein the flow of mass communications. Glencoe, IL: Free Press.Google Scholar
  14. Kayser, F. (2000). Marktchancen und Marktentwicklungen für digitales Fernsehen. Vortrag, gehalten auf dem Zukunftsforum Medien, veranstaltet von Handelsblatt-Veranstaltungen, März 2000.Google Scholar
  15. Kubey, R. Csikszentmihalyi, M. (1990). Television and the quality of life: How viewing shapes everyday experience. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  16. Kibler, H.-D. (1994). Kommunikation und Massenkommunikation. Ein Studienbuch. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  17. Lowery, S. DeFleur, M. L. (1987). Milestones in mass communication research: Media effects. New York: Longman.Google Scholar
  18. Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  19. McQuail, D. (1994). Mass communication theory: An introduction. London: Sage.Google Scholar
  20. Merten, K., Giegler, H. Uhr, F. (1992). Grundlegende Ansätze und Methoden der Medienwirkungsforschung. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Sonder-heft 20. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  21. Morley, D. (1986). Family television: Cultural power and domestic leisure. London: Comedia.Google Scholar
  22. Moser, K. (1997). Sex-Appeal in der Werbung. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  23. Porter, T. M. (1986). The rise of statistical thinking: 1820–1900. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Reardon, K. K. Rogers, E. M. (1988). Interpersonal versus mass media communi- cation. A false dichotomy. Human Communication Research, 15, 284–303.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rice, R. (1984). New media technology: Growth and integration. In R. Rice (Hrsg.), The new media (S. 33–54 ). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  26. Rogers, E. M. (1994). A history of communication study: A biographical approach. New York: The Free Press.Google Scholar
  27. Rogers, E. M. (1995). Diffusion of innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  28. Rubin, A. M. Rubin, R. B. (1985). Interface of personal and mediated communication: A research agenda. Critical Studies in Mass Communication, 2, 36–53.Google Scholar
  29. Schenk, M. (1978). Publikums-und Wirkungsforschung. Theoretische Ansätze und empirische Befunde der Massenkommunikationsforschung. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  30. Schenk, M. (1987). Medienwirkungsforschung. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  31. Schenk, M. (1995). Soziale Netzwerke und Massenmedien. Untersuchungen zum Einfluß der persönlichen Kommunikation. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  32. Schenk, M. Gralla, S. (1995). Fernsehwirkungsforschung: Forschungsstand und praktische Relevanz. In R. Arbinger R. S. Jäger (Hrsg.). Zukunftsperspektiven empirisch pädagogischer Forschung (Empirische Pädagogik, Beiheft 4, S. 302–311 ). Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  33. Schrape, K. (2000). Mediennutzung zu Beginn des nächsten Jahrtausends. Vortrag, gehalten auf dem Zukunftsforum Medien, veranstaltet von Handelsblatt-Veranstaltungen, März 2000.Google Scholar
  34. Stipp, H. (1998). Wird der Computer die traditionellen Medien ersetzen? Wechselwirkungen zwischen Computer-und Fernsehnutzung am Beispiel USA. Media Perspektiven, 2, 76–82.Google Scholar
  35. Tvede, L. (2000). Zusatznutzen für Kunden durch interaktives TV. Vortrag, gehalten auf dem Zukunftsforum Medien, veranstaltet von Handelsblatt-Veranstaltungen, März 2000.Google Scholar
  36. Webster, J. G. Lichty, L. W. (1991). Ratings analysis: Theory and practice. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  37. Webster, J. G. Phalen, P. F. (1994). Victim, consumer, or commodity? Audience models in communication policy. In J. Ettema D. C. Whitney (Hrsg.), Audiencemaking: How the media create the audience (S. 19–37 ). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  38. Webster, J. G. Phalen, P. F. (1997). The mass audience: Rediscovering the dominant model. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Angela Schorr

There are no affiliations available

Personalised recommendations