Advertisement

Vertrauen im gesellschaftlichen Wandel

Chapter

Zusammenfassung

Nach einer kurz zuvor überstandenen schweren Krankheit vermachte Martin Luther seiner tüchtigen und geliebten Frau Katharina alles, was er besaß — zur damaligen Zeit ein Vorhaben, das dem geltenden Recht, dem „Sachsenspiegel“, widersprach. Einer der Gründe, die er für sein Verhalten angab, war das Vertrauen zu seiner Frau. Da er sich der Anfechtbarkeit des Testaments bewußt war, bat er in ihm seinen Landesherrn, den Kurfürsten Johann Friedrich, zu dem er zeitlebens gute Kontakte gepflegt hatte, daß er seine Verfügungen unterstützen möge. Sein Vertrauen in den Kurfürsten wurde belohnt, denn schon kurz nach Luthers Tod wurde das revolutionäre Dokument für gültig erklärt. In beiden Fällen ermöglichte Vertrauen — gestützt auf ein großes Maß an Vertrautheit — eine Entscheidung, für die ein rationales Abwägen nicht hinreichende Informationen geboten hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Bispinck, R. (1995). Stabil oder fragil? Die bundesdeutschen Arbeitsbeziehungen im Umbruch. In: Mesch, M (Hrsg.). Sozialpartnerschaft und Arbeitsbeziehungen in Europa. Wien, 75-100.Google Scholar
  3. Blau, P.M. (1964). Exchange and Power in Social Life. New York.Google Scholar
  4. Blau, P.M. (1972). Social Exchange. In: Sills, D.L. (ed.;. International Encyclopedia of the Social Sciences. Vol. 7. New York, 452-457.Google Scholar
  5. Bode, L, Brose, H.-G. & Voswinkel, S. (1994). Die Regulierung der Deregulierung. Zeitarbeit und Verbändestrategien in Frankreich und Deutschland. Opladen.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, In: Kreckel, R. (Hrsg.). Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Bd. 2. Göttingen, 183-198.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1984). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Coleman, J. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1. München.Google Scholar
  9. Dahrendorf, R. (1957). Soziale Klassen und Klassenkonflikte in der industriellen Gesellschaft. Stuttgart.Google Scholar
  10. Dasgupta, P. (1988). Trust as a Commodity. m: Gambetta, D. (ed.). Trust. Making and Breaking Cooperative Relations. New York, Oxford, 49-72.Google Scholar
  11. Durkheim, E. (1984). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Fox, A. (1974). Beyond Contract. Work, Power and Trust Relations. London.Google Scholar
  13. Gambetta, D. (ed.) (1988). Trust. Making and Breaking Cooperative Relations. New York, Oxford.Google Scholar
  14. Geser, H. (1990). Organisationen als soziale Akteure. In. Zeitschrift für Soziologie, 401-417.Google Scholar
  15. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a.M, New York.Google Scholar
  16. Giddens, A. (1996). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Goffman, E. (1981). Strategische Interaktion. München, Wien.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1986). Interaktionsrituale. Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Granovetter, M.S. (1973). The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78, 1361–1380.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hahn, A. (1994). Die soziale Konstruktion des Fremden. In: Sprondel, W.M (Hrsg). Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Frankfurt a.M, 140-163.Google Scholar
  21. Hardin, R. (1991). Trusting Persons, Trusting Institutions. In: Zeckhauser, R.J. (ed.). Strategy and Choice. Cambridge, 185-209.Google Scholar
  22. Hardin, R. (1992). The Street-Level Epistemology of Trust. In: Analyse & Kritik, 14, 152–176.Google Scholar
  23. Höming, K.H. & Michailow, M (1990). Lebensstil als Vergesellschafhmgsfonn. Zum Wandel von Sozialstruktur und sozialer Integration. In: Berger, P.A & Hradil, S. (Hrsg.;. Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt. Sonderband 7. Göttingen, 501-521.Google Scholar
  24. Kern, H. (1996). Vertrauensverlust und blindes Vertrauen. Integrationsprobleme im ökonomischen Handeln. In: SOFI-Mitteilungen, 24, 7–14.Google Scholar
  25. Konietzka, D. (1995). Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Opladen.Google Scholar
  26. Lijphart, A. (1968/69). Typologies of Democratic Systems. In: Comparative Political Studies, 1, 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lorenz, E.H. (1988). Neither Friends Nor Strangers. Informal Networks of Subcontracting in French Industry. In: Gambetta, D. (ed.). Trust. Making and Breaking Cooperative Relations. New York, Oxford, 194-210.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1987). Rechtssoziologie. Opladen.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1988). Familiarity, Confidence, Trust. In: Gambetta, Diego (ed.). Trust. Making and Breaking Cooperative Relations. New York — Oxford, 94-107.Google Scholar
  30. Luhmann, N. (1989). Vertrauen. Stuttgart.Google Scholar
  31. Müller, H.-P. (1993). Sozialstruktur und Lebensstile. Frankfurt a.M.Google Scholar
  32. Nassehi, A. (1995). Der Fremde als Vertrauter. In. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 47, 443–463.Google Scholar
  33. Parsons, T. (1951). The Social System. New York.Google Scholar
  34. Pratt, J.W. & Zeckhauser, R.J. (eds.) (1985). Principals and Agents. The Structure of Business. Boston.Google Scholar
  35. Putnam, R.D. (1993a). The Prosporous Community. Social Capital and Public Life. In: The American Prospect.Google Scholar
  36. Putnam, R.D. (1993b). Making Democracy Work, Civic Traditions in Modern Italy. Princeton.Google Scholar
  37. Ritzer, G. (1995a). Die McDonaldisierung der Gesellschaft. Frankfurt a.M.Google Scholar
  38. Ritzer, G. (1995b). Expressing America. A Critique of the Global Credit Card Society. Thousand Oaks, CA.Google Scholar
  39. Schroeder, W. (1996). Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, 601-615.Google Scholar
  40. Shapiro, S.P. (1987). The Social Control of Impersonal Trust. In: American Journal of Sociology, 93, 623–658.CrossRefGoogle Scholar
  41. Simmel, G. (1992). Soziologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  42. Smith, A. (1926). Theorie der ethischen Geßhle. Leipzig.Google Scholar
  43. Strasser, H. (1993). Unternehmenskultur — Was haben Unternehmen davon und welche müssen sie sich leisten? Duisburg.Google Scholar
  44. Strasser, H. & Randall, S.C. (1979). Einßhrung in die Theorien des sozialen Wandels. Darmstadt.Google Scholar
  45. Streeck, W. (1996). Anmerkungen zum Flächentarif und seiner Krise. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, 86-97.Google Scholar
  46. Sumner, W.G. (1960). Folkways. New York.Google Scholar
  47. Sztompka, P. (1995). Vertrauen. Die fehlende Ressource in der postkommunistischen Gesellschaft. In: Nedelmann, B. (Hrsg.). Politische Institutionen im Wandel. Opladen, 254-276.Google Scholar
  48. Wegener, B. (1987). Vom Nutzen entfernter Bekannter. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 278–301.Google Scholar
  49. Wever, U.A. (1989). Unternehmenskultur in der Praxis. Frankfurt a.M.Google Scholar
  50. Wilson, R. (1985). Reputations in Games and Markets. In: Roth, A.E. (ed.). Game-theoretic Models of Bargaining. Cambridge, 27-62.Google Scholar
  51. Zucker, L.G. (1986). Production of Trust. Institutional Sources of Economic Structure, 1840—1920. In: Staw, B.M & Cummings, L.L. (eds.). Research in Organizational Behavior. Vol. 8., 53-111.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations