Advertisement

Inklusion und Exklusion — oder: die unvermutete Entdeckung der leibhaftigen Menschen und der Not in der Welt durch die soziologische Systemtheorie

Chapter

Zusammenfassung

Die Soziologie ist gewiss nicht arm an eigenartigen Debatten und ein steter Quell für immer neue, wenngleich oft nicht unfruchtbare Verwirrungen ist bis heute die soziologische Systemtheorie, wie sie Niklas Luhmann in mehr als drei Jahrzehnten einer gigantischen Bemühung entwickelt und kurz vor seinem Tode mit dem opus magnum ‚Die Gesellschaft der Gesellschaft‘ in gewisser Weise abgeschlossen hat. Darin kamen und kommen viele neue, höchst wichtige und richtungsweisende Einsichten und Perspektiven vor, aber auch zahllose sonderbare Vorstellungen, etwa die, dass es beim Prozessieren der sozialen Systeme keine Sinnlosigkeit’ geben könne, weil alles, was ein soziales System sei, auch Sinn habe, denn wenn es den Sinn nicht hätte, dann gäbe es das System als ‚soziales‘ System nicht, weil es ja immer ‚sinnprozessierende‘ Systeme seien. Es ist ein wenig so wie die ohne Zweifel zutreffenden Wahrheiten, dass Hypochonder nicht krank werden und Tautologien nicht falsch sein könnten, weil Hypochonder und Tautologien ja just so definiert sind. Von Beginn an gehörte zu den grundlegenden Postulaten der soziologischen Systemtheorie auch die Ansicht, dass die Bevölkerung und die lebendigen Menschen für die Gesellschaft eigentlich nur eine Art unerheblicher Besatzung darstellten und nur unbeachtliches Spielmaterial des Prozessierens der sozialen Systeme wären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohnen, Alfred (1994): Die Systemtheorie und das Dogma von der Irreduzibilität des Sozialen. In: Zeitschrift für Soziologie, 23, S. 292–305.Google Scholar
  2. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Teil B: Soziologische Analysen und Erklärungen. Frankfurt/M. und New York: Campus Verlag, (3. Aufl.).Google Scholar
  3. Esser, Hartmut (1999b): Soziologie. Spezielle Grundlagen, Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/M. und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Erikson, Robert/Goldthorpe, John H. (1992): The Constant Flux. A Study of Class Mobility in Industrial Societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  5. Grusky, David B. (Hrsg.) (1994): Social Stratification. Class, Race and Gender in Sociological Perspective. Boulder, San Francisco und Oxford: Westview Press.Google Scholar
  6. Kerbo, Harold R. (1996): Social Stratification and Inequality. Class Conflict in Historical and Comparative Perspective, New York u.a: McGraw-Hill.Google Scholar
  7. Kreckel, Reinhard (1992): Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Lenski, Gerhard (1973): Macht und Privileg. Eine Theorie der sozialen Schichtung, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1985): Zum Begriff der sozialen Klasse. In: Niklas Luhmann (Hrsg.): Soziale Differenzierung. Zur Geschichte einer Idee, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 119–162.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1994): Gesellschaft als Differenz. Zu den Beiträgen von Gerhard Wagner und Alfred Bohnen in der Zeitschrift für Soziologie Heft 4 (1994). In: Zeitschrift für Soziologie, 23, S. 477–481.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas (1995): Inklusion und Exklusion. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 237–264.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/ Main: Suhrkamp, S. 1055–1060.Google Scholar
  14. Lockwood, David (1964): Social Integration and System Integration. In: Zollschan, George K./Hirsch, Walter (Hrsg.) (1964): Social Change. London: Routledge & Kegan Paul Ldt, S. 244–257.Google Scholar
  15. Nassehi, Armin (1997): Inklusion oder Integration? Zeitdiagnostische Konsequenzen einer Theorie von Exklusions- und Desintegrationsphänomenen. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hrsg.): Differenz und Inteption. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 619–623CrossRefGoogle Scholar
  16. Schimank, Uwe (1998): Funktionale Differenzierung und soziale Ungleichheit: die zwei Gesellschaftheorien und ihre konflikttheoretische Verknüpfung. In: Giegel, Hans-Joachim (Hrsg.): Konflikt in modernen Gsellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 61–88.Google Scholar
  17. Shavit, Yossi/Blossfeld, Hans-Peter (Hrsg.) (1993): Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder Col.: Westview Press.Google Scholar
  18. Schwinn, Thomas (1998): Soziale Ungleichheit und funktionale Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie, 27, S. 3–17.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations