Advertisement

25 Jahre conjointanalytische Forschung in Deutschland

Chapter
  • 226 Downloads
Part of the ZfB-Ergänzungshefte book series (ZFB, volume 2)

Überblick

  • Die in den 60er Jahren in den USA entwickelte Präferenz-, Markt- und Zielforschungsmethode der Conjoint-Analyse wird seit Mitte der 70er Jahre in der deutschsprachigen Literatur diskutiert und vor allem in jüngerer Zeit zunehmend in empirischen Studien eingesetzt. Anhand einer Analyse der deutschsprachigen Conjoint-Literatur sowie einer Auswertung von 150 in Deutschland publizierten Conjoint-Studien wird ein Überblick über die bisherige conjointanalytische Forschung in Deutschland gegeben.

  • Die Literatur-Analyse verdeutlicht, daß sich der Schwerpunkt der Auseinandersetzung mit conjointanalytischen Fragestellungen in der deutschsprachigen Literatur im Zeitablauf verändert hat. Erst in jüngerer Zeit lassen sich erste Tendenzen einer Emanzipation von der lange Zeit richtungsweisenden amerikanischen Conjoint-Forschung feststellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acito, F. (1977): An Investigation of some Data Collection Issues in Conjoint Measurement, in: American Marketing Association: Educators Proceedings, Chicago, S. 82–85.Google Scholar
  2. Albers, S. (1983): Schätzung von Nachfragereaktionen auf Variationen des Tarif- und Leistungsangebotes im öffentlichen Personennahverkehr, in: Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 54. Jg./S. 207–230.Google Scholar
  3. Albers, S./Bielert, W. (1996): Kostenminimale Gestaltung von finanziellen Nebenleistungen für Führungskräfte, in: ZfB, 66. Jg./S. 459–473.Google Scholar
  4. Albers, S./Brockhoff, K. (1985): Die Gültigkeit der Ergebnisse eines Testmarktsimulators bei unterschiedlichen Daten und Auswertungsmethoden, in: ZfbF, 37. Jg./S. 191–217.Google Scholar
  5. Albrecht, J. (1997): Validitätsarten und ihre Überprüfung bei der Conjoint-Analyse, in: Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues, Bd. 33, S. 299–311.Google Scholar
  6. Alvensleben, R. v. (1990): Die Bedeutung des Umweltschutzmotivs beim Kauf von Nahrungsmitteln, in: Schriftenreihe der Agrarwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel, 1990, Heft 72, S. 93–106.Google Scholar
  7. Alvensleben, R. v./Gertken, D. (1993): Regionale Gütezeichen als Marketinginstrument bei Nahrungsmitteln, in: Agrarwirtschaft, 33. Jg./S. 247–251.Google Scholar
  8. Alvensleben, R. v./Kretschmar, H. (1993): Bevölkerungspräferenzen für Landschaften in Ost und West, in: Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus e. V./Bd. 29, S. 471–479.Google Scholar
  9. Alvensleben, R. v./Schleyerbach, K. O. (1994): Präferenzen und Zahlungsbereitschaft der Bevölkerung für Naturschutz- und Landschaftspflegeleistungen, in: Berichte über Landwirtschaft, 72. Jg./S. 524–534.Google Scholar
  10. Alvensleben, R. v./Ziehlberg, R. v. (1995): Verbrauchereinstellungen zu Bio-Milch, in: Deutsche Milchwirtschaft, 46 Jg./S. 159–161.Google Scholar
  11. Aschenbrenner, K. M. (1977): Komplexes Wahlverhalten: Entscheidungen zwischen multiattributen Alternativen, in: Hartmann, K. D./Koeppler, K. (Hrsg.): Fortschritte der Marktpsychologie, Bd. 1, S. 21–52.Google Scholar
  12. Aust, E. (1996): Simultane Conjointanalyse, Benefitsegmentierung, Produktlinien- und Preisgestaltung.Google Scholar
  13. Backhaus, K./Buschken, J. (1993): Der Markt für die automatische Identifikation und Verwiegung von Hausmüllgefäßen, Projektbericht Nr. 93–1 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  14. Backhaus, K./Buschken, J. (1997): Marktstudie Schwerlast- und Großraumtransport, Projektbericht Nr. 1 der Forschungsstelle für Güterverkehrsmarketing an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  15. Backhaus, K./Buschken, J./Hilker, J./Hahn, C. (1994): Angebots- und Nachfragestrukturen im PPS-Markt, Projektbericht Nr. 94–4 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  16. Backhaus, K./Erichson, B./Plinke, W./Weiber, R. (1996): Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung, B. Aufl.Google Scholar
  17. Backhaus, K./Evers, H.-J./Buschken, J./Fonger, M. (1992): Marketingstrategien für den schienengebundenen Güterfernverkehr.Google Scholar
  18. Backhaus, K./Gruner, K. (1996): Marktanforderungen an den innovativen Schienengütertransport der DB AG, Projektbericht Nr. 96–2 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  19. Backhaus, K./Reinkemeier, C./Voeth, M. (1994): Nachfragestrukturen und -bedürfnisse im Markt für Geographische Informationssysteme, Projektbericht Nr. 94–6 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  20. Backhaus, K./Schlüter, S. (1995): Determinanten für die Nachfrage nach busfähigen dezentralen Eingabe-/Ausgabeeinheiten, Projektbericht Nr. 95–2 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  21. Backhaus, K./Stadie, E. (1998): Akzeptanzforschung bei technologischen Basisinnovationen, in: Erichson, B./Hildebrandt, L. (Hrsg.): Probleme und Trends in der Marketing-Forschung, S. 169–191.Google Scholar
  22. Backhaus, K./Stadie, E./Voeth, M. (1997): Standortfaktor Telekommunikation und Multimedia.Google Scholar
  23. Backhaus, K./Stadie, E./Voeth, M. (1998): Was bringt der Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt?Google Scholar
  24. Baier, D./Zirn, M. (1995): Benefitsegmentierung und Neuproduktdesign bei touristischen Problemstellungen, in: Baier, D./Decker, R. (Hrsg.): Marketingprobleme: innovative Lösungsansätze aus Forschung und Praxis, S. 19–30.Google Scholar
  25. Balderjahn, I. (1991): Ein Verfahren zur empirischen Bestimmung von Preisresponsefunktionen, in: Marketing ZFP, 13. Jg./S. 33–42.Google Scholar
  26. Balderjahn, I. (1993): Marktreaktionen von Konsumenten.Google Scholar
  27. Balderjahn, I. (1994): Der Einsatz der Conjoint-Analyse zur empirischen Bestimmung von Preisresponsefunktionen, in: Marketing ZFP, 16. Jg./S. 12–20.Google Scholar
  28. Bauer, H. H./Herrmann, A. (1993): Preisfindung durch „Nutzenkalkulation“ am Beispiel einer PKW-Kalkulation, in: Controlling, 5. Jg./S. 236–240.Google Scholar
  29. Bauer, H. H./Herrmann, A./Graf, G. (1995): Die nutzenorientierte Gestaltung der Distribution für ein Produkt, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 41. Jg./S. 4–15.Google Scholar
  30. Bauer, H. H./Herrmann, A./Gutsche, J. (1995): Grundprobleme und Perspektiven einer gewinnmaximalen Produktgestaltung mittels des Conjoint+Cost-Ansatzes, in: ZfB, 65. Jg./S. 1443–1451.Google Scholar
  31. Bauer, H. H./Herrmann, A./Homberg, F. (1996): Analyse der Kundenwünsche zur Gestaltung eines Gebrauchsgutes mit Hilfe der Conjoint-Analyse, Arbeitspapier Nr. 110 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  32. Bauer, H. H./Herrmann, A./Huber, F. (1996): Nutzenorientierte Produktgestaltung von Non-Profit-Unternehmen, in: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, Bd. 19, S. 313–32Google Scholar
  33. Bauer, H. H./Herrmann, A./Mengen, A. (1994): Eine Methode zur gewinnmaximalen Produktgestaltung auf der Basis des Conjoint-Managements, in: ZfB, 64. Jg./S. 81–94.Google Scholar
  34. Bauer, H. H./Huber, F./Fuchs, S. (1998): Preisbündelung von Hotel-Dienstleistungen, Arbeitspapier Nr. 125 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  35. Bauer, H. H./Huber, F./Hägele, M. (1998): Zur präferenzorientierten Messung der Werbewirkung, in: Marketing ZFP, 20. Jg./S. 180–194.Google Scholar
  36. Bauer, H. H./Huber, F./Jung, S. (1997): Kundenwertanalyse im Textileinzelhandel, Arbeitspapier Nr. 119 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  37. Bauer, H. H./Huber, F./Jung, S./Rapp, M. (1997): Erfolgsgrößen bei der Gewinnung von Reisemittlerorganisationen durch Reiseveranstalter, Arbeitspapier Nr. 118 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  38. Bauer, H. H./Huber, F./Keller, T. (1997): „Lines“ als produktpolitische Option im Automobilmarketing, Arbeitspapier Nr. 116 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  39. Bauer, H. H./Huber, F./Schaul, T. (1998): Value-Added-Services im Bankbereich, Arbeitspapier Nr. 124 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim.Google Scholar
  40. Bauer, H. H./Thomas, U. (1984): Die Präferenzen von Arbeitnehmern gegenüber Tarifvertragskomponenten, in: ZfbF, 36. Jg./S. 200–228.Google Scholar
  41. Baur, D. (1980): Trade-off-Modelle und experimenteller Paarvergleich, in: Marktforschung, 24. Jg./S. 43–48.Google Scholar
  42. Bekmeier, S. (1989): Nonverbale Kommunikation in der Fernsehwerbung.Google Scholar
  43. Berekoven, L./Eckert, W./Ellenrieder, W. (1996): Marktforschung: methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 7. Aufl.Google Scholar
  44. Böcker, F. (1986): Präferenzforschung als Mittel marktorientierter Unternehmensführung, in: ZfbF, 38. Jg./S. 543–574.Google Scholar
  45. Böhm, E. (1995): Ansätze zur marktorientierten Ausgestaltung innovativer Mobilitätsdienstleistungen, in: Baier, D./Decker, R. (Hrsg.): Marketingsprobleme: innovative Lösungsansätze aus Forschung und Praxis, S. 53–62.Google Scholar
  46. Böhme, S./Schmies, C. (1995): Produktkonzepte testen, in: Planung &Analyse, 1995, 22. Jg./S. 59–61.Google Scholar
  47. Brockhoff, Klaus/Andresen, Udo (1986): Verbundanalyse zur Gestaltung von Preisausschreiben, in: ZfbF, 38. Jg./S. 779–787.Google Scholar
  48. Brockhoff, K./Sattler, H. (1996): Markenwert und Qualitätszeichen, in: Dichtl, E./Eggers, W. (Hrsg.): Markterfolg mit Marken, S. 207–220.Google Scholar
  49. Buchtele, F./Holzmüller, H. H. (1990): Die Bedeutung der Umweltverträglichkeit von Produkten für die Kaufpräferenz, in: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 36. Jg./S. 86–102.Google Scholar
  50. Buschken, J. (1994): Multipersonale Kaufentscheidungen.Google Scholar
  51. Conrad, T. (1997): Preisbildung mittels Conjoint-Analyse und eines Simulationsmodells am Beispiel eines Premiumanbieters der Automobilindustrie.Google Scholar
  52. Debreu, G. (1960): Topological Methods in Cardinal Utility Theory, in: Arrow, K. J./Karlin, S./Suppes, P. (Hrsg.): Mathematical Methods in the Social Sciences. Proceedings of the First Stanford Symposium, S. 16–26.Google Scholar
  53. Dichtl, E./Thomas, U. (1986): Der Einsatz des Conjoint Measurements im Rahmen der Verpackungsmarktforschung, in: Marketing ZFP, 8. Jg./S. 27–33.Google Scholar
  54. Diller, H./George, G./Hammer, K. (1992): Die Preisfindung bei industriellen Gütern am Beispiel Telefonanlagen — Ergebnisse einer Conjoint Measurement Studie, Arbeitspapier Nr. 13 des Lehrstuhls für Marketing der Universität Nürnberg-Erlangen.Google Scholar
  55. Eggenberger, C./Hauser, C. (1996): Conjoint Measurement zur Gestaltung von internationalen Telefondienstleistungen, in: ZfbF, 48. Jg./S. 841–859.Google Scholar
  56. Eisele, J./Kreusel, J. (1997): Conjoint Measurement: Wettbewerbsvorteile durch effiziente Marktforschung, in: Absatzwirtschaft, 40. Jg./Heft 3, S. 56–58.Google Scholar
  57. Elixmann, D. (1997): Angewandte Nachfrageranalyse im Telekommunikationsbereich in Deutschland, in: WIK Newsletter, o. Jg./Nr. 26 u. Nr. 27, o. S.Google Scholar
  58. Elsenbast, W. (1996): Die Infrastrukturverpflichtung im Postbereich aus Nutzersicht, Diskussionsbeitrag Nr. 162 des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikationsdienste (WIK).Google Scholar
  59. Epple, M. H. (1990): Conjoint-Measurement, in: Osterreicherisches Bank-Archiv, 38. Jg./S. 173–181.Google Scholar
  60. Firner, H./Tacke, G. (1993): BahnCard: Kreative Preisstruktur, in: Absatzwirtschaft, 36. Jg./Heft 5, S. 66–70.Google Scholar
  61. Fröhling, O. (1994): Verbesserungsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven von Conjoint + Cost, in: ZfB, 64. Jg./S. 1143–1164.Google Scholar
  62. Gaul, W./Aust, E./Baier, D. (1995): Gewinnorientierte Produktliniengestaltung unter Berücksichtigung des Kundennutzens, in: ZfB, 65. Jg./S. 835–855.Google Scholar
  63. Gerke, W./Pfeufer-Kinnel, G. (1996): Preispolitik im Zahlungsverkehr, in: Marktforschung & Management, 40. Jg./Nr. 2, S. 59–64.Google Scholar
  64. Gierl, H./Stich, A. (1992): Marktsegmentierung für Kreditkarten, in: Die Bank, 32. Jg./S. 398–401.Google Scholar
  65. Green, P. E./Carmone, F. J./Wind, Y. (1972): Subjective Evaluation Models and Conjoint Measurement, in: Behavioral Science, Vol. 17, S. 288–299.CrossRefGoogle Scholar
  66. Green, P. E./Carrol, J. D./Goldberg, S. M. (1981): A General Approach to Product Design Optimization via Conjoint Analysis, in: Journal of Marketing, Vol. 45, S. 17–37.CrossRefGoogle Scholar
  67. Green, P. E./Devita, M. T. (1974): A Complementarity Model of Consumer Utility for Item Collection, in: Journal of Consumer Research, Vol. 1, S. 56–67.CrossRefGoogle Scholar
  68. Green, P. E./Goldberg, S. M./Montemayor, M. (1981): A Hybrid Utility Estimation Model for Conjoint Analysis, in: Journal of Marketing, Vol. 45, S. 33–41.CrossRefGoogle Scholar
  69. Green, P. E./Rao, V. R. (1971): Conjoint Measurement for Quantifying Judgement Data, in: Journal of Marketing Research, Vol. 8, S. 355–363.CrossRefGoogle Scholar
  70. Green, P. E./Srinivasan, V. (1978): Conjoint Analysis in Consumer Research: Issues and Outlook, in: Journal of Consumer Research, Vol. 5, S. 103–123.CrossRefGoogle Scholar
  71. Green, P. E./Tull, D. S. (1982): Methoden und Techniken der Marketingforschung.Google Scholar
  72. Green, P. E./Wind, Y. (1973): Multiattribute Decisions in Marketing: A Measurement Approach.Google Scholar
  73. Green, R E./Wind, Y./Jain, A. K. (1972a): Benefit Bundle Analysis, in: Journal of Advertising Research, Vol. 12, S. 31–36.Google Scholar
  74. Green, P. E./Wind, Y./Jain, A. K. (1972b): Preference Measurement of Item Collections, in: Journal of Marketing Research, Vol. 9, S. 371–377.CrossRefGoogle Scholar
  75. Gutsche, J. (1995): Produktpräferenzanalyse.Google Scholar
  76. Hahn, C. (1997): Conjoint- und Discrete Choice-Analyse als Verfahren zur Abbildung von Präferenzstrukturen und Produktauswahlentscheidungen.Google Scholar
  77. Hahn, C./Voeth, M. (1997): Limit-Cards in der Conjoint-Analyse, Arbeitspapier Nr. 21 des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  78. Hauser, C. (1996): Marktorientierte Bewertung von Unternehmensprozessen.Google Scholar
  79. Hausruckinger, G. (1993): Herkunftsbezeichnungen als präferenzdeterminierende Faktoren.Google Scholar
  80. Hausruckinger, G./Helm, R. (1996): Die Bedeutung des Country-of-Origin Effekts vor dem Hintergrund der Internationalisierung von Unternehmen, in: Marketing ZFP, 18. Jg./S. 267–278.Google Scholar
  81. Heise, G. (1997): Internationale Marktsegmentierung im Automobilmarketing.Google Scholar
  82. Herp, T. (1982): Der Markenwert von Marken des Gebrauchtgütersektors.Google Scholar
  83. Herrmann, A./Bauer, H. H./Herrmann, S. (1996): Kundenorientierte Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs, in: Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 67. Jg./S. 327–337.Google Scholar
  84. Herrmann, A./Jungmann, F. (1997): Nutzenoptimale Gestaltung des Privatgirokontos, in: Die Bank, 37. Jg./S. 378–381.Google Scholar
  85. Hertrich, R. (1985): Die Reihenfolge der Informationssuche von Konsumenten.Google Scholar
  86. Hubel, W. (1988): Der Einsatz von Conjoint Measurement bei Unternehmensimageanalysen, in: Planung &Analyse, 15. Jg./Nr. 1, S. 22–27.Google Scholar
  87. Huber, F./Herrmann, A./Braunstein, C. (1998): Interkulturelle Werteforschung zur Gestaltung von Dienstleistungen im Schienenfernverkehr, in: Marketing ZFP, 20. Jg./S. 25–36.Google Scholar
  88. Hujer, R./Grammig, J./Fryns, H./Hertrich, R. (1996): Preisfindung und optimale Marketingstrategien für neue pharmazeutische Produkte, in: ZfbF, 48. Jg./S. 219–232.Google Scholar
  89. Hüttner, M. (1997): Grundzüge der Marktforschung, 7. Aufl.Google Scholar
  90. Ikels, M. (1995): Die Qualität von Conjoint-Analysen: Eine empirische Analyse zum Einfluß von Variationen des Untersuchungsdesigns, Diplomarbeit an der Universität Osnabrück.Google Scholar
  91. Iten; R. (1990): Die mikroökonomische Bewertung von Veränderungen der Umweltqualität.Google Scholar
  92. Jasny, R. (1994): Marktsimulationen mit Hilfe von Präferenzdaten zur kundenorientierten Planung von Vermögensanlageprodukten.Google Scholar
  93. Johnson, R. M. (1987): Adaptive Conjoint Analysis, in: Sawtooth Software Inc. (Hrsg.): Proceedings of the Sawtooth Software Conference on Perceptual Mapping, Conjoint-Analysis and Computer Interviewing, S. 253–265.Google Scholar
  94. Jutting, A./Holling, H. (1996): ALASCA. Ein Softwarepaket zur computergestützten Duchführung von Nutzenschätzung.Google Scholar
  95. Krantz, D. H. (1964): Conjoint Measurement: The Luce-Turkey Axiomatization and Some Extensions, in: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 1, S. 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  96. Krantz, D. H./Tversky, A. (1971): Conjoint-Measurement Analysis of Composition Rules in Psychology, in: Psychological Review, Vol. 78, S. 151–169.CrossRefGoogle Scholar
  97. Kucher, E./Simon, H. (1987): Conjoint-Measurement, in: Harvard Manager, 1987, Nr. 3, S. 28–36.Google Scholar
  98. Laakmann, K. (1995): Value-Added Services als Profilierungsinstrument im Wettbewerb.Google Scholar
  99. Laker, M. (1992): Pricing im Maschinen-/Anlagenbau, in: Thexis, 9. Jg./S. 41–46.Google Scholar
  100. Lender, P. (1997): Der Markt für „Urlaub auf dem Bauenhof“ in Schleswig-Holstein.Google Scholar
  101. Luce, R. D. (1966): Two extensions of conjoint measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 3, S. 348–370.CrossRefGoogle Scholar
  102. Luce, R. D./Turkey, J. W. (1964): Simultaneous Conjoint Measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 1, S. 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  103. Mazanec, J. (1976): Die Schätzung des Beitrages einzelner Produkteigenschaften zur Markenpräferenz als Problem der polynominalen Verbundmessung, Arbeitspapiere der absatzwirtschaftlichen Institute der Wirtschaftsuniversität Wien.Google Scholar
  104. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl.Google Scholar
  105. Meffert, H. (1998): Marketing, 8. Aufl.Google Scholar
  106. Mengen, A. (1993): Konzeptgestaltung von Dienstleistungen.Google Scholar
  107. Mühlbacher, H. (1988): Conjoint Analyse - Präferenzforschung für Marketing-Mix-Entscheidungen, in: Vierteljahreshefte für Media- und Werbewirkung, 3. Jg./Nr. 2, S. 11–16.Google Scholar
  108. Müller, S./Kesselmann, P. (1994): Die Preisbereitschaft von Konsumenten bei umweltfreundlich verpackten Produkten, in: ZfbF, 46. Jg./S. 260–278.Google Scholar
  109. Müller, S./Kesselmann, P. (1995): Made in Sachsen: Das Eigeschaftsprofil der „Konsumpatrioten“, in: Jahrbuch für Absatz- und Verbrauchsforschung, 41. Jg./S. 407–421.Google Scholar
  110. Müller-Hagedorn, L./Sewing, E./Toporowski, W. (1993): Zur Validität von Conjoint-Analysen, in: ZfbF, 45. Jg./S. 123–148.Google Scholar
  111. Nieschlag, R./Dichtl, E./Hörschgen, H. (1997): Marketing, 18. Aufl.Google Scholar
  112. Oldenburg, S./Seidlmeier, H. (1997): Anwendung von Wertkettenkonzept und Conjoint-Analyse beim Reengineering öffentlicher Unternehmen, in: Nippa, M./Scharfenberg, H. (Hrsg.): Imple-entierungsmanagement — über die Kunst, Reengineeringkonzepte erfolgreich umzusetzen, S. 221–242.Google Scholar
  113. Orth, B. (1974): Einführung in die Theorie des Messens.Google Scholar
  114. Palloks, M. (1995): Kundenorientierung und Kostenmanagement, in: Marktforschung&Management, 39. Jg./S. 119–124.Google Scholar
  115. Perrey, J. (1996): Erhebungsdesign-Effekte bei der Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 18. Jg./S. 105–116.Google Scholar
  116. Perrey, J. (1998): Nutzenorientierte Marktsegmentierung.Google Scholar
  117. Rao, V./Craig, S. (1975): Consumer Evaluation of Product Information by Source: An Application of Conjoint Measurement, Working Paper, Cornell University.Google Scholar
  118. Reiners, W. (1996): Multiattribute Präferenzstrukturmodellierung durch die Conjoint-Analyse.Google Scholar
  119. Roskies, R. (1965): A measurement axiomatization for an essentially multiplicative representation of two factors, in: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 2, S. 266–277.CrossRefGoogle Scholar
  120. Sattler, H. (1991): Herkunfts- und Gütezeichen im Kaufentscheidungsprozeß.Google Scholar
  121. Sattler, H. (1994): Die Validität von Produkttests, in: Marketing ZFP, 16. Jg./S. 31–41.Google Scholar
  122. Scharf, A./Schubert, B./Volkmer, H.-P. (1996): Conjointanalyse und Multimedia, in: Planung & Analyse, 23. Jg./Nr. 6, S. 16–21.Google Scholar
  123. Schellhase, R./Franken, B. (1997): Die Conjoint-Analyse als Instrument des Marketing-Controlling, in: Der Markt, 36. Jg./Nr. 2, S. 75–83.CrossRefGoogle Scholar
  124. Schlöder, F.-E. (1998): Standardisierung in der internationalen Kommunikationspolitik, Diplomarbeit am Betriebswirtschaftlichen Institut für Anlagen und Systemtechnologien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  125. Schmidhofer, M. (1996): Verbraucherpräferenzen bei Kindermilchprodukten —Ergebnisse einer Conjoint-Analyse, in: Wissenschaftlicher Jahresbericht über die Tätigkeit des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel, 38. Bd./S. 58–61.Google Scholar
  126. Schmidt, R. (1996): Marktorientierte Konzeptfindung für landlebige Gebrauchsgüter, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  127. Schmitz, P. M./Wiegand, S. (1991): Die zukünftige Entwicklung der Landwirtschaft in den fünf neuen Bundesländern.Google Scholar
  128. Schmutte, A. M. (1997): Conjoint-Analyse zur simultanen Ermittlung von Patientenpräferenzen im Krankenhaus, Diskussionspapier Nr. 7 der Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  129. Schneider, D. (1998): Produktoptimierung und zielorientierte Kostengestaltung mit Conjoint Measurement, in: Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Industrial Engineering (FB-IE): 47. Jg./Nr. 1, S. 24–27.Google Scholar
  130. Schneider, W./Kornmeier, M. (1996): Die Entscheidungsbereitschaft von Stuierenden der Wirtschaftswissenschaften aus den Neuen Bundesländern, in: Schweickart, Klaus (Hrsg.): Systemtransformation in Osteuropa, S. 65–83.Google Scholar
  131. Schopp, M. (1995): Verbraucherpräferenz für verschiedene Trinkmilch-Verpackungssysteme, Wissenschaftlicher Jahresbericht über die Tätigkeit des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel, 37. Bd./S. 55–58.Google Scholar
  132. Schrader, S. (1990): Zwischenbetrieblicher Informationstransfer.Google Scholar
  133. Schubert, B. (1991): Entwicklung von Konzepten für Produktinnovationen mittels Conjoint-Analyse.Google Scholar
  134. Schubert, B./Wenk, T. (1992): Vom Pauschalurteil zur Einzelanalyse, in: Touristik-Management, o. Jg./S. 71–74.Google Scholar
  135. Schubert, B./Wolf, A. (1993): Erlebnisorientierte Produktgestaltung, in: Arnold, U./Eierhoff, K. (Hrsg.): Marketingfocus: Produktmanagement, S. 121–151.Google Scholar
  136. Schwan, I. (1996): Conjoint-Analyse im Bankensektor, in: Die Bank, 36. Jg./S. 236–239.Google Scholar
  137. Schweiger, G./Friederes, G./Strebinger, A. (1995): Produktionsverlagerungen bei Markenartikeln aus Sicht des Konsumenten, in: Baier, D./Decker, R. (Hrsg.): Marketingprobleme: innovative Lösungsansätze aus Forschung und Praxis, S. 187–196.Google Scholar
  138. Schweikl, H. (1985): Computergestützte Präferenzanalyse mit individuell wichtigen Merkmalen.Google Scholar
  139. Sebastian, K.-H./Hilleke, K. (1991): Welche Qualität kann sich Ihr Unternehmen leisten?, in: Absatzwirtschaft, 34. Jg./Sondernummer Oktober, S. 180–186.Google Scholar
  140. Simon, H. (1993): High-Tech und Kundennutzen, in: Tagungsband Controlling 1993, S. 543–557.Google Scholar
  141. Stadie, E. (1998): Medial gestützte Limit Conjoint-Analyse als Innovationstest für technologische Basisinnovationen.Google Scholar
  142. Stadtler, K. (1990): Conjoint Measurement, in: Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. (Hrsg.): Marktforschungsreport, Nr. 2, S. 3–9.Google Scholar
  143. Stallmeier, C. (1993): Die Bedeutung der Datenerhebungsmethode und des Untersuchungsdesigns für die Ergebnisstabilität der Conjoint-Analyse.Google Scholar
  144. Stegmüller, B. (1995): Internationale Marktsegmentierung als Grundlage für internationale Marketing-Konzeptionen.Google Scholar
  145. Stegmüller, B./Hempel, P. (1996): Empirischer Vergleich unterschiedlicher Marktsegmentierungsansätze über die Segmentpopulation, in: Marketing ZFP, 18. Jg./S. 25–31.Google Scholar
  146. Tacke, G. (1989): Nichtlineare Preisbildung.Google Scholar
  147. Tacke, G./Pohl, A. (1997): Der Kunde zahlt nicht jeden Preis, in: Bank Magazin, o. Jg./Nr. 8, S. 32–34.Google Scholar
  148. Teichert, T. (1994): Zur Validität der in Conjoint-Analysen ermittelten Nutzenwerte, in: ZfbF, 46. Jg./S. 610–629.Google Scholar
  149. Theuerkauf, I. (1989): Kundennutzenmessung mit Conjoint, in: ZfB, 59. Jg./S. 1179–1192.Google Scholar
  150. Thomas, L. (1979): Conjoint Measurement als Instrument der Absatzforschung, in: Marketing ZFP, 1. Jg./S. 199–210.Google Scholar
  151. Thomas, L. (1983): Der Einfluß von Kindern auf Produktpräferenzen ihrer Mütter.Google Scholar
  152. Thomas, U./Dröll, C. (1989): Der Einfluß von Informationen auf die Präferenzstruktur von Verbrauchern, in: Marketing ZFP, 11. Jg./S. 239–248.Google Scholar
  153. Trögel, T./Rothsprach, M. (1996): Die Conjoint-Analyse als dekompositionelles Verfahren zur Nutzenmessung und Präferenzanalyse, in: Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues, Bd. 32, S. 527–537.Google Scholar
  154. Trommsdorff, V./Weber, G. (1994): Innovation braucht Marktforschung — Marktforschung braucht Innovation, in: Thexis, 11. Jg./S. 56–70.Google Scholar
  155. Tscheulin, D. K. (1991): Ein empirischer Vergleich der Eignung von Conjoint-Analyse und „Analytic Hierarchy Process“ (AHP) zur Neuproduktplanung, in: ZfB, 61. Jg./S. 1267–1280.Google Scholar
  156. Tscheulin, D. K. (1992): Optimale Produktgestaltung. Erfolgsprognose mit Analytic Hierarchy Process und Conjoint-Analyse.Google Scholar
  157. Tscheulin, D. K. (1996): Determinanten der Validität der Conjoint-Analyse, in: von Ahsen, A./Czenskowsky, T. (Hrsg.): Marketing und Marktforschung: Entwicklungen, Erweiterungen und Schnittstellen im nationalen und internationalen Kontext, S. 585–598.Google Scholar
  158. Tscheulin, D. K./Blaimont, C. (1993): Die Abhängigkeit der Prognosegüte von Conjoint-Studien von demographischen Probanden-Charakteristika, in: ZfB, 63. Jg./S. 839–847.Google Scholar
  159. Tscheulin, D. K./Helmig, B. (1997): The Optimal Design of Hospital Advertising by Means of Conjoint Measurement, Freiburger Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 17.Google Scholar
  160. Tversky, A. (1967): A general theory of polynominal Conjoint Measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, Vol. 4, S. 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  161. Voeth, M./Hahn, C. (1998): Limit Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 20. Jg./S. 119–132.Google Scholar
  162. Wachter, B./Haupt, K. (1995): Kundenzufriedenheit erhöhen, in: Planung &Analyse, 22. Jg./Nr. 2, S. 51–69.Google Scholar
  163. Weiber, R./Rosendahl, T. (1996): Einsatzmöglichkeiten alternativer Untersuchungsansätze der Conjoint-Analyse, in: von Ahsen, A./Czenskowsky, T. (Hrsg.): Marketing und Marktforschung: Entwicklungen, Erweiterungen und Schnittstellen im nationalen und internationalen Kontext, S. 557–584.Google Scholar
  164. Weiber, R./Rosendahl, T. (1997): Anwendungsprobleme der Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 19. Jg./S. 107–118.Google Scholar
  165. Weisenfeld, U. (1989): Die Einflüsse von Verfahrensvariationen und der Art des Kaufentscheidungsprozesses auf die Reliabilität der Ergebnisse bei der Conjoint Analyse.Google Scholar
  166. Weiss, P. A. (1992): Die Kompetenz von Systemanbietern.Google Scholar
  167. Wiegand, S. (1992): Die Conjoint-Analyse als Instrument zur Nutzenmessung, Frankfurter Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge Nr. 35 der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.Google Scholar
  168. Wiegand, S. (1993): Die Conjoint-Analyse als Instrument zur Nutzenmessung, in: Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues, Bd. 29, S. 459–470.Google Scholar
  169. Wiltinger, K. (1997): Personalmarketing auf Basis von Conjoint-Analyse, in: ZfB, 67. Jg./Ergänzungsheft, S. 55–79.Google Scholar
  170. Wirth, U. (1996): Kundenorientierte Produktgestaltung mittels Conjoint-Measurement: Neuproduktplanung bei Mercedes-Benz, in: Bauer, H. H./Dichtl, E./Herrmann, A. (Hrsg.): Automobilmarktforschung. Nutzenorientierung von Pkw-Herstellern, S. 53–66Google Scholar
  171. Wittink, D. R./Vriens, M./Burhenne, W. (1994): Commercial use of conjoint analysis in Europe: Results and critical reflections, in: International Journal of Research in Marketing, Vol. 11, S. 41–52.CrossRefGoogle Scholar
  172. Ziehlberg, R.v./Alvensleben, R.v. (1995): Verbraucherakzeptanz von Bio-Milch — Testergebnisse und ihre Konsequenzen für das Marketing, in: Dewes, T./Schmitt, L. (Hrsg.): Wege zu dauerfähiger, naturgerechter und sozialverträglicher Landbewirtschaftung, Beiträge auf der 3. Wissenschaftstagung zum ökologischen Landbau vom 21.-23.2.1995 in Kiel, S. 129–132.Google Scholar

Copyright information

© Gabler-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Betriebswirtschaftlichen Institut für Anlagen und SystemtechnologienWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations