Advertisement

Innovationen in Gruppen quasi-homogener Investitionsgüter

Chapter
  • 201 Downloads
Part of the ZfB-Ergänzungshefte book series (ZFB, volume 2)

Überblick

  • Einzelfertigung von Investitionsgütern erlaubt es, bei jedem Stück kleinere Veränderungen vorzunehmen, die den technischen Fortschritt repräsentieren.

  • Kunden, die größere Lose solcher Güter bestellen, müssen sich fragen, ob sie dies akzeptieren oder ob sie Teilmengen völlig identischer Güter verlangen sollten.

  • Die Veränderung der Güter beeinflußt die laufenden Betriebsausgaben einerseits und die Ausgaben für Wartung oder Lernen der Bedienung der Güter andererseits. Dafür wird ein Optimierungsproblem formuliert.

  • Die Simulation des Problems erlaubt es, die wesentlichen varianzbeeinflussenden Parameter zu erkennen sowie Elastizitäten der Parameter abzuschätzen.

  • Das Problem ist z.B. relevant für Fluggesellschaften, Flugzeugausrüster, Mietwagenunternehmen,Speditionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baba, Y. (1989): The Dynamics of Continuous Innovation in Scale-Intensive Industries, Strategic Management Journal, Vol. 10, S. 89 - 100.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bessant, J., Caffyn, S. (1997): High-involvement innovation through continuous improvement, International Journal of Technology Management, Vol. 14, S. 7 - 28.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bessant, J., et al. (1993): Continuous improvement in British manufacturing, Technovation, Vol. 13, S. 241 - 154.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bessant, J., et al. (1994): Rediscovering continuous improvement, Technovation, Vol. 14, S. 17 - 29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brockhoff, K. (1990): Stärken und Schwächen industrieller Forschung und Entwicklung. Umfrageergebnisse aus der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  6. Gardiner, P., Rothwell, R. (1985): Tough customers: good designs, Design Studies, Vol. 6, 1, S. 7 - 17.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gierl, H. (1997): Neue Technologien und Leapfrogging der Nachfrager, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 67. Jg., S. 1073 - 1091.Google Scholar
  8. Hughes, G. D., Chafin, D. C. (1996): Turning New Product Development into a Continuous Learning Process, Journal of Product Innovation Management, Vol. 13, S. 89 - 104.CrossRefGoogle Scholar
  9. Irani, Z., Sharp, J. M. (1997): Integrating continuous improvement and innovation into a corporate culture: a case study, Technovation, Vol. 17, pp. 199 - 206.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kleinschmidt, E., Geschka, H., Cooper, R. G. (1996): Erfolgsfaktor Markt. Kundenorientierte Produktinnovation, Berlin et al.Google Scholar
  11. Lindberg, P., Berger, A. (1997): Continuous improvement: design, organization and management, International Journal of Technology Management, Vol. 14, S. 86 - 101.CrossRefGoogle Scholar
  12. o.V., (1976): How Spiegel Slashes Corporate Fleet Dollars, Traffic Management, Vol. 15, 2, S. 28 - 29.Google Scholar
  13. Schlegel, H. (1979): Fallstudie: Produktvariation bei Automobilen. Zur Zweckmäßigkeit von Facelifts während der Modellaufzeit. Marketing. ZFP, 1. Jg., S. 194 - 198.Google Scholar

Copyright information

© Gabler-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.WHU-KoblenzOtto-Beisheim-HochschuleVallendarDeutschland

Personalised recommendations