Advertisement

Der Cliffhanger

Formen, Funktionen und Verwendungsweisen eines seriellen Inszenierungsbausteins
  • Martin Jurga

Zusammenfassung

Das Fernsehprogramm ist verschiedentlich als ein nicht endender Fluß von Programmbausteinen betrachtet worden. In letzter Zeit ist diese von Williams (1974) geprägte Flußmetapher von Jensen (1995, 108ff.) aufgegriffen worden. Er differenziert sie in unterschiedliche Formen des Flusses aus, wobei zur Bezeichnung der textseitigen Aspekte von einem “Super-Flow” des Gesamtprogrammangebotes die Rede ist, der wiederum aus einzelnen “Channel-Flows” gebildet wird.1 Diese einzelnen Channel-Flows, also die Programme einzelner Sender, sind gemäß den Strategien strukturiert, die die Programmverantwortlichen zur Anwendung bringen, um gegenüber den konkurrierenden Angeboten eine höhere Sehbeteiligung bzw. ein für die Werbekunden attraktiveres Publikum zu gewinnen. An der Zusammensetzung des Publikums, den publikumsspezifischen Zeitbudgets und Alltagsstrukturierungen sind die programmplanerischen Entscheidungen orientiert. Im Laufe der Zeit haben sich Programmschemata herausgebildet, die mit ihren Programmplätzen erwartbare Mediennutzungsangebote an die Zuschauer machen. Ihr Ziel ist es, durch ein optimales, gegenüber den Mitanbietern attraktiveres Programm, das auf die Spezifika des Zielpublikums zugeschnitten ist, dauerhaft die Zuschauer an ihr Programm zu binden. Innerhalb dieser einzelnen “Channel-Flows” haben sich daher in zunehmendem Maße solche Programmangebote etabliert, die einem seriellen Prinzip folgen und iterative Muster aufweisen (vgl. Eco 1991, 159).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, Robert C. (1985): Speaking of Soap Operas. Chapel Hill.Google Scholar
  2. Ang, Ien (1986): Das Gefühl Dallas. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld.Google Scholar
  3. Bleicher, Joan (1995): Die Lindenstraße im Kontext deutscher Familienserien. In: Jurga, Martin (Hrsg.): Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen, 41–53.Google Scholar
  4. Brandt, Ulrich (1995): “Den Zuschauer beim Händchen nehmen…” Zur Narrativik moderierter Sendungen mit Serieneinspielungen. In: Schneider, Irmela (Hrsg.): Serien-Welten. Strukturen US-amerikanischer Serien aus vier Jahrzehnten. Opladen, 177–194.Google Scholar
  5. Brinker, Klaus (1992): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 3., durchgesehene und erweiterte Auflage. Berlin.Google Scholar
  6. Brown, Mary Ellen (1994): Soap Opera and Women’s Talk. The Pleasure of Resistance. Thousand Oaks, London, New Delhi.Google Scholar
  7. Browne, Nick (1984): The political economy of television (super)text. In: Quarterly Review of Film Studies 9, 3, 174–182.Google Scholar
  8. Bühler, Karl (1934): Sprachtheorie. Jena.Google Scholar
  9. Bußmann, Hadumod (1983): Lexikon der Sprachwissenschaft. StuttgartGoogle Scholar
  10. Eco, Umberto (1991): Die Innovation im Seriellen. In: ders.: Über Spiegel und andere Phänomene. 2. Aufl. München, 155–180.Google Scholar
  11. Feuer, Jane (1995): Seeing Through the Eighties. Television and Reaganism. London.Google Scholar
  12. Fine, Marlene G. (1981): Soap Opera Conversations: The Talk That Binds. In: Journal of Communications 31, Summer, No. 3, 97–107.Google Scholar
  13. Fiske, John (1987): Television Culture: popular pleasures and politics. London, New York.Google Scholar
  14. Frey-Vor, Gerlinde (1990): Die Lindenstraße — ein Gegenstand für den Deutschunterricht? In: Deutschunterricht 42, H. 6, 31–48.Google Scholar
  15. Frey-Vor, Gerlinde (1996): Langzeitserien im deutschen und britischen Fernsehen. Lindenstraße und EastEnders im interkulturellen Vergleich. Berlin.Google Scholar
  16. Geißendörfer, Hans W. (1995): Lindenstraße — Die Dramaturgie der Endlosigkeit. In: Jurga, Martin (Hrsg.): Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen, 13–20.Google Scholar
  17. Geraghty, Christine (1981): The Continous Serial — a Definition. In: Dyer, Richard/Geraghty, Christine/Jordan, Marion/Lovell, Terry/Paterson, Richard/Stewart, John: Coronation Street. (BFI Television Monograph, No. 13). London, 9–26.Google Scholar
  18. Giesenfeld, Günter (1994): Serialität als Erzählstrategie in der Literatur. In: ders. (Hrsg.): Endlose Geschichten. Serialität in den Medien. (Germanistische Studien Bd. 43). Hildesheim, Zürich, New York, 1–11.Google Scholar
  19. Giesenfeld, Günter/Prugger, Prisca (1994): Serien im Vorabend- und im Hauptprogramm. In: Schanze, Helmut/Zimmermann, Bernhard (Hrsg.): Das Fernsehen und die Künste. (Bd. 2 der Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland, hgg. von Helmut Kreuzer und Christian W. Thomsen). München, 349–387.Google Scholar
  20. Goffman, Erving (1976): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. 3. Aufl. München.Google Scholar
  21. Göttlich, Udo/Nieland, Jörg-Uwe: Daily Soap Operas: Zur Theatralität des Alltäglichen (in diesem Band).Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen (1969): Strukturwandel der Öffentlichkeit Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. 4. Aufl. Neuwied und Berlin.Google Scholar
  23. Hickethier, Knut (1991): Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburg.Google Scholar
  24. Hickethier, Knut (1993): Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart, Weimar.Google Scholar
  25. Hickethier, Knut (1997): Das Erzählen der Welt in den Fernsehnachrichten. Überlegungen zu einer Narrationstheorie der Nachricht In: Rundfunk und Fernsehen 1, 5–18.Google Scholar
  26. Holly, Werner (1995): “Wie meine Tante Hulda, echt.” Textoffenheit in der Lindenstraße als Produkt- und Rezeptionsphänomen. In: Jurga, Martin (Hrsg.): Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen, 118–136.Google Scholar
  27. Iser, Wolfgang (1984): Der Akt des Lesens. Theorie ästhetischer Wirkung. München.Google Scholar
  28. Jensen, Klaus Bruhn (1995): The Social Semiotics of Mass Communication. London, Thousand Oaks, New Delhi.Google Scholar
  29. Jurga, Martin (1996): Zur narrativen Struktur von Fernsehserien — Das Beispiel Lindenstraße. In: Biere, Bernd Ulrich/Hoberg, Rudolf (Hrsg.): Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Fernsehen. (Studien zur deutschen Sprache 5). Tübingen, 163–180.Google Scholar
  30. Jurga, Martin (1997a): Serielles Erzählen im dualen Mediensystem. Die Entwicklung der Serien nach der Deregulierung des Medienmarktes. In: LiLi Jg. 27, H. 108, 162–170.Google Scholar
  31. Jurga, Martin (1997b): Die Poetik des Seriellen — zur Struktur und Funktion populärer Medientexte. Vorlesungsmanuskript München.Google Scholar
  32. Jurga, Martin (1998): Femsehtextualität und Rezeption. Zu offenheitsgenerierenden Strukturen und Rezeptionsoptionen fiktional-serieller Fernsehtexte. Unveröffentlichte Dissertation. Universität Trier.Google Scholar
  33. Keppler, Angela (1994): Tischgespräche. Eine Untersuchung zu Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Kossodo, Helmut (1988): Die Geheimnisse von Paris. Nachwort. In: Sue, Eugène: Die Geheimnisse von Paris. Vollständige Ausgabe. 3. Bd. Frankfurt/M., 1981–1994.Google Scholar
  35. Kozloff, Sarah Ruth (1987): Narrative Theory and Television. In: Allen, Robert C. (ed.): Channels of Discourse. Television and Contemporary Criticism. London, 42–73.Google Scholar
  36. Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus/Portmann, Paul R. (1994): Studienbuch Linguistik. 2. Aufl. Tubingen.Google Scholar
  37. Lotze, Wolfram (1995): Das amtliche Lindenstraßenbuch. Frankfurt/M.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Aufl. Opladen.Google Scholar
  39. Mehle, Kerstin (1995): Drahtseilakt Dramaturgie. In: Jurga, Martin (Hrsg.): Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen, 31–38.Google Scholar
  40. Mengel, Norbert (1995): Den Anfang macht die Overture. Entwicklungen von Serienvor- und abspannen: Vom “notwendigen Übel” zum kreativen Freiraum — und zurück. In: Schneider, Irmela (Hrsg.): Serien-Welten. Strukturen US-amerikanischer Serien aus vier Jahrzehnten. Opladen, 19–41.Google Scholar
  41. Mikos, Lothar (1994): Familienserien und die Erzählung sozialer Dramen. Struktur und Funktion eines populären Fernsehgenres. In: Der Deutschunterricht Jg. 46, 1, 61–78.Google Scholar
  42. Mikos, Lothar (1995): Else Kling und das soziale Gedächtnis der Lindenstraße. In: Jurga, Martin (Hrsg.): Lindenstraße. Produktion und Rezeption einer Erfolgsserie. Opladen, 73–89.Google Scholar
  43. Modleski, Tania (1982): Loving with a Vengeance. Mass-Produced Fantasies for Women. Hamden.Google Scholar
  44. Neuschäfer, Hans-Jörg/Fritz-El-Ahmad, Dorothee/Walter, Klaus-Peter (1986): Der französische Feuilletonroman. Die Entstehung der Serienliteratur im Medium der Tageszeitung. DarmstadtGoogle Scholar
  45. Porter, Dennis (1982): Soap Time: Thoughts on a Commodity Art Form. In: Newcomb, Horace (ed.): Television. The Critical View. 3Third Edition. New York, Oxford, 122–131.Google Scholar
  46. Prümm, Karl (1992): Der Supertext des neuen Fernsehens. Die “Lindenstraße” als Erzählung des Echtzeitmediums. In: Agenda 15, 1, 9–11.Google Scholar
  47. Straßner, Erich (1985): Das Zusammenspiel von Bild und Sprache im Film. In: Bentele, Günther/Hess-Lüttich, Ernest W. B. (Hgg.): Zeichengebrauch in Massenmedien. Zum Verhältnis sprachlicher und nicht-sprachlicher Information in Hörfunk, Film und Fernsehen. Tübingen, 277–289.Google Scholar
  48. Sue, Eugène (1988): Die Geheimnisse von Paris. Vollständige Ausgabe in drei Bänden. Aus dem Französischen von Helmut Kossodo. (Insel Taschenbuch 1080). Frankfurt/M.Google Scholar
  49. Thorbum, David (1976): Television Melodrama. In: Adler, Richard/Cater, Douglass (eds.): Television as a Cultural Force. New York, London, 77–94.Google Scholar
  50. Todorov, Tzetvan (1972): Poetik der Prosa. Frankfurt/M.Google Scholar
  51. Tulloch, John/Moran, Albert (1986): A Country Practice: “Quality Soap”. Sydney.Google Scholar
  52. Turner, Victor (1989): Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels. Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  53. Virilio, Paul (1996): Die Eroberung des Körpers. Vom Übermenschen zum überreizten Menschen. Frankfurt/M.Google Scholar
  54. Vorderer, Peter/Wulff, Hans J./Friedrichsen, Mike (eds.) (1996): Suspense. Conceptualizations, Theoretical Analyses, and Empirical Explorations. Mahwah, NJ.Google Scholar
  55. Williams, Raymond (1974): Television: Technology and Cultural Form. London.CrossRefGoogle Scholar
  56. Wulff, Hans J. (1993): Textsemiotik der Spannung. In: KODIKAS/CODE. Ars Semiotica. Vol. 16, No. 3/4, 325–352.Google Scholar
  57. Wulff, Hans J. (1995): Zerstreutheit, Fragmentalität und Supertext: Funktionen von Programmverbindungen im Fernsehen. Manuskript. Hildesheim.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Martin Jurga

There are no affiliations available

Personalised recommendations