Advertisement

Theoretische Konzepte zur Problematik der Aktionär-Manager-Beziehung in der Kapitalgesellschaft

  • Gabriele Varga von Kibed
Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Ausgangspunkt für die Erfassung der Eigentümer-Manager-Beziehung in der Aktiengesellschaft bildet die 1932 von Berle und Means veröffentlichte Studie „The modern Corporation and Private Property“. Berle und Means machten darauf aufmerksam, dass es in der modernen Aktiengesellschaft, der Publikumsaktiengesellschaft mit breit gestreutem Kapital, zu einer Trennung von Eigentum und Leitungsmacht über die Aktivitäten der Gesellschaft5 und hiermit zu potentiellen Interessendivergenzen zwischen Eigentümern und Managern kommt: „The argument has an elegant simplicity. Because shareholders in the large listed company are dispersed, relatively ignorant, and individually hold a small percentage of the total issued shares of a company, they exercice little control over corporate management. There was a divergence between ownership and control — ownership being vested in the shareholders and control in the directors (…). This separation of ownership and control had a potential, according to Berle and Means, for causing divergence between the interests of the owners and managers“6.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Berle/Means (1968), erste Veröffentlichung 1932.Google Scholar
  2. 5.
    Zur Begriffsbestimmung der „separation of ownership and control“vgl. Berle/Means (1968), S. 66 und hierzu auch Ridder-Aab (1980), S. 20 und Jensen/Meckling (1983a), S. 301.Google Scholar
  3. 6.
    Prentice (1993), S. 27 in einer Analyse des Konzeptes von Berle/Means (1932).Google Scholar
  4. 7.
    Zu den klassisch-neoklassischen Grundlagen einer Theorie der Unternehmung vgl. zusammenfassend Schoppe (1995), S. 5ff. Vgl. auch den Überblick von Schauenberg (1993), S. 4170ff.Google Scholar
  5. 8.
    Ridder-Aab(1980), S. 12Google Scholar
  6. 9.
    Ridder-Aab(1980), S. 12Google Scholar
  7. 10.
    Vgl. zu den „Entwicklungsstufen der Machtverteilung“Chmielewicz (1975), S. 29ff.Google Scholar
  8. 11.
    Ridder-Aab(1980), S. 15Google Scholar
  9. 12.
    Berle/Means (1968), S. 113. Die Problematik der Leitung einer Unternehmung durch eigentumslose Agenten wurde bereits von Smith (1776), S. 741 angesprochen: „The directors of such companies, however, being the managers rather of other people’s money than of their own, it cannot well be expected that they should watch over it with the same anxious vigilance with which the partners in a private copartnery frequently watch over their own.“(Zitiert bei Münchow(1995), S. 22)Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. Berle/Means (1968), S. 119ff.Google Scholar
  11. 14.
    Durch den „Proxy“-Mechanismus kann der einzelne Aktionär sein Stimmrecht auf andere, vom Management vorgeschlagene Personen übertragen. Vgl. hierzu ausf. Kapitel 4, Abschnitt A.II.3 weiter unten.Google Scholar
  12. 15.
    Hierunter verstehen Berle und Means (1968, S. 66) die Leitungsmacht über die Aktivitäten der Aktiengesellschaft, die sich in der Fähigkeit zur Bestimmung der Zusammensetzung des Board of Dirctors ausdrückt. Vgl. zur „These von der Managerkontrolle“auch Chmielewicz (1975), S. 3Iff. und Ridder-Aab (1980), S. 19ff.Google Scholar
  13. 16.
    Ridder-Aab (1980), S. 21Google Scholar
  14. 17.
    Vgl. Galbraith (1968), oder zusammenfassend Ridder-Aab (1980), S. 24ff. und Stein (1995), S. 55f.Google Scholar
  15. 18.
    Ridder-Aab (1980), S. 25Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Baumol (1959), Marris (1964) und Williamson (1964) sowie zusammenfassend Stein (1995), S. 56ff., Schauenberg (1993), S. 4I75ff. und Ridder-Aab (1980), S. 27ff.Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 27 und zur Kritik an den Managertheorien S. 31 f.Google Scholar
  18. 21.
    Vgl. Wass v. Czege (1995), S. 103f.Google Scholar
  19. 22.
    Vgl. Simon (1959), (1960), Cyert und March (1963), sowie zusammenfassend Dorow (1982), S. 123ff. und Wass v. Czege(1995), S. 103ff.Google Scholar
  20. 23.
    Vgl. March und Simon (1958)Google Scholar
  21. 24.
    Die von March und Simon vorgenommene Klassifikation von Konflikttypen und -lösungs-mechanismen wird in Abschnitt C.I. weiter unten dargestellt.Google Scholar
  22. 25.
    Vgl. Cyert und March (1963)Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. Cyert und March (1963), S. 40ff.Google Scholar
  24. 27.
    Vgl. Cohen, March und Olsen (1979)Google Scholar
  25. 28.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur konflikttheoretischen Kritik an den management- und verhaltenstheoretischen Ansätzen in Abschnitt C.I. weiter unten.Google Scholar
  26. 29.
    Vgl. den Überblick von Blattner (1977), S. 100ff. sowie Ridder-Aab (1980), S. 32ff. und die dort angegebene Literatur insbesondere auch zur methodologischen Problematik der Durchführung der empirischen Arbeiten.Google Scholar
  27. 30.
    Ridder-Aab (1980), S. 33Google Scholar
  28. 31.
    Vgl. hierzu auch Münchow (1995), S. 25f.Google Scholar
  29. 32.
    Ridder-Aab (1980), S. 33Google Scholar
  30. 33.
    Vgl. Berle/Means (1932)Google Scholar
  31. 34.
    Vgl. Coase (1937) und die Ausführungen zu seinem Aufsatz in Abschnitt B.II. weiter unten.Google Scholar
  32. 35.
    Vgl. zusammenfassend Decker (1994), S. 5ff. und Macharzina (1993), S. 50ff.Google Scholar
  33. 36.
    Vgl. Furubotn/Pejovich (1972), S. 1137ff. und (1974)Google Scholar
  34. 37.
    Vgl. Furubotn/Pejovich (1972), S. 1137ff.Google Scholar
  35. 38.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 44Google Scholar
  36. 39.
    Vgl. Gäfgen (1984), S. 54 sowie zusammenfassend Zimmer (1995), S. 138f.Google Scholar
  37. 40.
    Vgl. Furubotn/Pejovich (1972), S. 1139Google Scholar
  38. 41.
    Vgl. Demsetz (1967), S. 347Google Scholar
  39. 42.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 38Google Scholar
  40. 43.
    Vgl. Furubotn/Pejovich (1972) sowie Alchian/Demsetz (1972)Google Scholar
  41. 44.
    Ridder-Aab(1980), S.39Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Furubotn/Pejovich (1972), S. 1139Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 40Google Scholar
  44. 47.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 141f.Google Scholar
  45. 48.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1200ff. Zum Konzept der Transaktionskosten vgl. auch die Ausführungen zum “Transaktionskostenansatz” in Abschnitt B.II. weiter unten.Google Scholar
  46. 49.
    Vgl. Picot (1982), S. 270Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. Ridder-Aab(1980), S. 40f.Google Scholar
  48. 51.
    Ridder-Aab(1980), S. 61Google Scholar
  49. 52.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 144Google Scholar
  50. 53.
    Alchian/Demsetz (1972), S. 777Google Scholar
  51. 54.
    Vgl. Alchian/Demsetz (1972)Google Scholar
  52. 55.
    Vgl. Alchian/Demsetz (1972), S. 778ff. oder zusammenfassend Zimmer (1995), S. 142ff.Google Scholar
  53. 56.
    Ridder-Aab(1980), S. 56Google Scholar
  54. 57.
    Vgl. zur Analyse der Property-Rights Strukturen in verschiedenen Unternehmensformen Zimmer (1995), S. 144ff. und Schanz (1983), S. 262Google Scholar
  55. 58.
    Diese Sicht des Property-Rights-Ansatzes wird durch die empirischen Untersuchungen bestätigt, die zur Überprüfung der Aussagen von Berle und Means und der darauf aufbauenden Analysen der Verhaltens- und managertheoretischen Ansätze durchgeführt wurden und die postulierten negativen Konsequenzen der Trennung von Eigentum und Leitungsmacht auf das Verhalten der Aktiengesellschaft nicht nachweisen konnten, was auf die Existenz effizienter Kontrollmechanismen hindeutet. Vgl. hierzu die Hinweise in Abschnitt A weiter oben.Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 147Google Scholar
  57. 60.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 57Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 57Google Scholar
  59. 62.
    Vgl. Williamson (1975), S. 49ff.Google Scholar
  60. 63.
    Schanz (1983), S. 264Google Scholar
  61. 64.
    Vgl. Williamson (1975)Google Scholar
  62. 65.
    Coase(1937), S. 388Google Scholar
  63. 66.
    Vgl. Alchian/Demsetz (1972), S. 783ff. und Williamson (1990), S.4Google Scholar
  64. 67.
    Vgl. Williamson (1990), S.22Google Scholar
  65. 68.
    Williamson (1984) S.1200–1201Google Scholar
  66. 69.
    Williamson (1984), S. 1201Google Scholar
  67. 70.
    Der Begriff der „governance structures“wurde verschieden übersetzt, z.B. mit „Beherrschungs-und Überwachungssysteme“, „Kontrolle“und „Beherrschung“(in der deutschsprachigen Übersetzung von Williamson 1990) oder mit „Koordinationsformen“(bei Picot 1993). Der Klarheit halber soll in dieser Arbeit der im Original benutzte Ausdruck beibehalten werden.Google Scholar
  68. 71.
    Vgl. Macneil (1974)Google Scholar
  69. 72.
    Vgl. zur Definition der Begriffe Williamson (1975), S. 8f.Google Scholar
  70. 73.
    Vgl. Picot und Dietl (1990), S. 178Google Scholar
  71. 74.
    Williamson (1990), S.20Google Scholar
  72. 75.
    Williamson (1990), im Original „The Economic Institutions of Capitalism“(1985)Google Scholar
  73. 76.
    Williamson (1990), S. 19Google Scholar
  74. 77.
    Williamson (1990), S. 19Google Scholar
  75. 78.
    Vgl. Tietzel (1981), S. 211Google Scholar
  76. 79.
    Vgl. Picot (1982), S. 270Google Scholar
  77. 80.
    Vgl. Arrow (1969), S. 48Google Scholar
  78. 81.
    Vgl. Williamson (1990), S. 21Google Scholar
  79. 82.
    Vgl. Williamson (1990), S. 22ff.Google Scholar
  80. 83.
    Vgl. Picot (1993), S. 4196Google Scholar
  81. 84.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 150Google Scholar
  82. 85.
    Vgl. Williamson (1990), S. 24Google Scholar
  83. 86.
    Vgl. Willamson(1990), S. 25Google Scholar
  84. 87.
    Vgl. Williamson (1990), S. 50Google Scholar
  85. 88.
    Simon (1961), S. XXIV zitiert aus Williamson (1990), S. 51Google Scholar
  86. 89.
    Vgl. Williamson (1990), S. 54Google Scholar
  87. 90.
    Vgl. Williamson (1990), S. 54Google Scholar
  88. 91.
    Vgl. Williamson (1975), S. 27Google Scholar
  89. 92.
    Williamson (1990), S. 54Google Scholar
  90. 93.
    Vgl. Williamson (1990), S. 76Google Scholar
  91. 94.
    Vgl. Williamson (1990), S. 75 (inklusive FN 1). Dieser Generalklausel zufolge würden Vertragspartner die Mitteilung aller relevanten Informationen und die Einhaltung eines kooperativen Verhaltens versprechen. Eine Wirtschaft, die sich im Fall (3) befände, sei jedoch nicht so erfolgreich wie in Fall (2), auch wenn in beiden Fällen Verträge gut funktionieren.Google Scholar
  92. 95.
    Das Zusammenwirken der Human- und Umweltfaktoren beschreibt Williamson in dem „organizational failures framework“(1975), S. 20fT., das weiter unten erläutert wird.Google Scholar
  93. 96.
    Vgl. Picot und Dietl (1990), S. 179, die als Beispiel für Komplexität das Schachspiel und für Unsicherheit das Würfelspiel nennen.Google Scholar
  94. 97.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 152f. und zur Verhaltensunsicherheit Williamson (1990), S. 64ff.Google Scholar
  95. 98.
    Darauf wird im Zusammenhang mit der Beschreibung des zur Charakterisierung der Transaktion von Williamson verwendeten Konzepts der Spezifität näher eingegangen.Google Scholar
  96. 99.
    Vgl. Williamson (1975), S. 40Google Scholar
  97. 100.
    Vgl. Williamson (1975), S. 20ff. sowie Ouchi (1980), S. 133, der von einem „Market failures framework“spricht.Google Scholar
  98. 101.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 200Google Scholar
  99. 102.
    Vgl. Williamson (1975), S. 37ff.Google Scholar
  100. 103.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 201Google Scholar
  101. 104.
    Williamson (1979), S. 242Google Scholar
  102. 105.
    Williamson (1990), S. 36Google Scholar
  103. 106.
    Vgl. Williamson (1990), S. 59ff.Google Scholar
  104. 107.
    Effizient ist eine Organisationsform dann, wenn die Summe aus Produktions- und Transaktionskosten minimiert wird, vgl. hierzu Williamson (1979), S. 245.Google Scholar
  105. 108.
    Vgl. Williamson (1990) S. 59Google Scholar
  106. 109.
    Vgl. Williamson (1979), S. 239ff., (1984), S. 1202ff., (1990), S. 60ff.Google Scholar
  107. 110.
    Williamson (1990), S. 59 111 Williamson (1984), S. 1202 112 Vgl. Williamson (1990), S. 36 113 Vgl. Williamson (1990), S. 64 114 Williamson (1990), S. 35Google Scholar
  108. 115.
    Williamson (1990), S. 36Google Scholar
  109. 116.
    Williamson (1990), S. 36, vgl. hierzu auch die Tabelle in Williamson (1990), S. 35Google Scholar
  110. 117.
    Vgl. Williamson (1990), S. 62 und S. 108f.Google Scholar
  111. 118.
    Williamson (1990), S. 108Google Scholar
  112. 119.
    Williamson (1990), S. 108Google Scholar
  113. 120.
    Williamson (1990), S. 109Google Scholar
  114. 121.
    Williamson (1990), S. 70Google Scholar
  115. 122.
    Williamson (1979), S. 241 (kursiv im Original). Vgl. hierzu auch Williamson (1984), S. 1202Google Scholar
  116. 123.
    Williamson (1984), S. 1203Google Scholar
  117. 124.
    Vgl. Williamson (1990), S. 64ff.Google Scholar
  118. 125.
    Vgl. Williamson (1990), S. 69Google Scholar
  119. 126.
    Vgl. Williamson (1990), S. 20Google Scholar
  120. 127.
    Vgl. zu diesem Modell Williamson (1990), S. 37ff. Dieses Modell dient Williamson auch als Grundlage für die Analyse einer optimalen Besetzung des Board of Directors. Vgl. hierzu Williamson (1984), S. 1197fT. Darauf wird in Abschnitt B.II.2.a. weiter unten ausführlich eingegangen.Google Scholar
  121. 128.
    Daher auch die Bezeichnung „Absicherung-Preis-Model 1“. Vgl. Pfannschmidt (1993), S. 134Google Scholar
  122. 129.
    Vgl. das Schema von Williamson (1984), S. 1203 und Williamson (1990), S. 38 (hier wird „h“statt “s” verwendet).Google Scholar
  123. 130.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1203Google Scholar
  124. 131.
    Vgl. Williamson (1990), S. 39Google Scholar
  125. 132.
    Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Williamson (1990), Kapitel 3, S. 77ff.Google Scholar
  126. 133.
    Vgl. Macneil (1974) und (1978). Vgl. hierzu ausführlich Williamson (1990), S. 78ff. sowie den Überblick von Picot und Dietl (1980), S. 181Google Scholar
  127. 134.
    Vgl. Williamson (1990), S. 80. Zum Unterschied zwischen Streit- und Schiedsverfahren vgl. Fuller (1963), S.l If. zitiert aus Williamson (1990), S. 79Google Scholar
  128. 135.
    Vgl. Macneil (1978), S. 890, zitiert aus Williamson (1990), S. 81Google Scholar
  129. 136.
    Vgl. Williamson (1979), S. 247ff. und Williamson (1990), S.81ff.Google Scholar
  130. 137.
    Vgl zu den Annahmen des Modells Williamson (1990), S.81f.Google Scholar
  131. 138.
    Vgl. Williamson (1990), S. 82Google Scholar
  132. 139.
    Vgl. Williamson (1979), S.248ff.Google Scholar
  133. 140.
    Williamson (1979), S. 248, vgl. hierzu auch Williamson (1990), S. 83f.Google Scholar
  134. 141.
    Vgl. Williamson (1979), S. 249f. und Williamson (1990), S.84f.Google Scholar
  135. 142.
    Williamson (1990), S. 84Google Scholar
  136. 143.
    Williamson(1979), S. 250Google Scholar
  137. 144.
    Vgl. Williamson (1990), S. 85Google Scholar
  138. 145.
    Vgl. Williamson (1979), S. 250ff. und Williamson (90), S. 85ff.Google Scholar
  139. 146.
    Zu den Regelungen zur Zulässigkeit von Preis- und Mengenanpassungen vgl. ausführlich Williamson (1990), S. 86ff.Google Scholar
  140. 147.
    Vgl. hierzu Williamson (1990), S. 88Google Scholar
  141. 148.
    Vgl. Williamson (1979), S. 253. In Williamson (1990), S.89 wurde der Begriff „relational contracting“mit „Kooperation“übersetzt.Google Scholar
  142. 149.
    Vgl. hierzu Williamson (1990), S. 101 ff. sowie die vertragstheoretische Analyse von Krause (1996), S.60ff.Google Scholar
  143. 150.
    Vgl. hierzu die Abbildung 4–2 in Williamson (1990), S. 106. k ist der Spezifitätsgrad, ab welchem die interne Organisation vorteilhafter ist. Ab diesem Punkt steigt der Vorteil der vertikalen Integration bezüglich der Transaktionskosten schneller als der Nachteil bezüglich der Produktionskosteneffizienz. Bemerkenswert ist, „daß das Unternehmen, wiewohl es gegenüber dem Markt produktionsmäßig überall im Nachteil ist (…), nie aus Produktionsgründen allein integriert. Nur wenn Vertragsschwierigkeiten hinzukommen, geht der Vergleich von Unternehmen und Markt zugunsten der vertikalen Integration aus — und dann nur für Werte von k*, die k übersteigen“. Williamson (1990), S. 106. Hierbei ist k* das Optimum der Faktorspezifität.Google Scholar
  144. 151.
    Folgende Ausführungen beziehen sich auf Williamson (1984), S. 1197ff. und Williamson (1990), S. 265ff.Google Scholar
  145. 152.
    Williamson (1990), S. 265Google Scholar
  146. 153.
    Vgl. zu Folgendem Williamson (1990), S. 268ff.Google Scholar
  147. 154.
    Williamson (1990), S. 269f. unterscheidet zwei Arten von Mitgliedschaften im Board of Directors: die stimmberechtigte Mitgliedschaft und die Teilnahme zu bloßen Informationszwecken. Hervorzuheben ist, daß sich diese Unterscheidung nicht direkt auf den deutschen Aufsichtsrat im Rahmen des Trennungsmodells anwenden läßt, da alle Aufsichtsratsmitglieder dieselben Rechte haben und es keine passive Mitgliedschaft gibt. Vgl. hierzu Pfannschmidt (1993), S. 135Google Scholar
  148. 155.
    Die Überlegungen Williamsons zur Repräsentanz des Faktors Arbeit im Board of Directors können aufgrund der spezifischen Struktur des Trennungsmodells nicht auf den deutschen Aufsichtsrat übertragen werden. Zum dualistischen Modell der Unternehmungsverfassung aus transaktionskostentheoretischer Perspektive vgl. Abschnitt B.II.2.C. weiter unten.Google Scholar
  149. 156.
    Williamson (1990), S. 271Google Scholar
  150. 157.
    Williamson weist jedoch auf die Gefahr einer solchen Beteiligung hin, da sie leicht zu einer aktiven Einbindung der Arbeitnehmer in die Angelegenheiten der Geschäftsführung fuhren kann. Vgl. hierzu Williamson (1984), S. 1209 und (1990), S. 271Google Scholar
  151. 158.
    Vgl. Williamson (1990), S. 272, im Englischen „owners“, worunter die „stockholders“und die „debtholders“subsumiert werden. Vgl. Williamson (1984), S. 1209Google Scholar
  152. 159.
    Williamson (1990), S. 272Google Scholar
  153. 160.
    Williamson (1990), S. 272Google Scholar
  154. 161.
    Williamson (1990), S. 273Google Scholar
  155. 162.
    Williamson (1990), S. 273Google Scholar
  156. 163.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1210f. und (1990), S. 272ff.Google Scholar
  157. 164.
    Williamson (1984), S. 1210Google Scholar
  158. 165.
    Williamson (1984), S. 1210Google Scholar
  159. 166.
    Vgl. Williamson (1990), S. 274Google Scholar
  160. 167.
    Vgl. Williamson (1984), S. 121 Of. und (1990), S. 274f.Google Scholar
  161. 168.
    In diesem Zusammenhang ist der 1992 veröffentlichte Code of Best Practice des Cadbury Committee von Bedeutung, vgl. ausf. Kapitel 4, Abschnitt B.Google Scholar
  162. 169.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1211f. und (1990), S. 275f.Google Scholar
  163. 170.
    Williamson (1990), S. 275Google Scholar
  164. 171.
    Williamson (1984), S. 1211 weist darauf hin, dass vor allem in Ländern mit einem gering entwickelten Aktienmarkt Unternehmungen zu einer hohen Verschuldung gezwungen werden. Er fügt hinzu: „Small firms in developed economies may be similarly situated if capital markets are well developed only in the sale of shares of large, established firms“.(Williamson (1984), S. 1211, FN 47, unter Bezugnahme auf King (1996), S. 156).Google Scholar
  165. 172.
    Williamson (1984), S. 1212Google Scholar
  166. 173.
    Williamson (1991), S. 86Google Scholar
  167. 174.
    Williamson (1991), S. 86Google Scholar
  168. 175.
    Vgl. hierzu Baums (1993), S. 173ff. und Münchow (1995), S. 245ff.Google Scholar
  169. 176.
    Williamson (1984), S.1212Google Scholar
  170. 177.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1212 und (1990), S. 277Google Scholar
  171. 178.
    Vgl. Williamson (1984), S. 1212 und (1990), S. 277Google Scholar
  172. 179.
    Zum Konzept der Abwanderung vgl. Hirschman (1974) und die Ausführungen hierzu in Abschnitt C.II.2 weiter unten.Google Scholar
  173. 180.
    Vgl. zur Analyse der Kunden Williamson (1984), S. 1213f. und (1990), S. 277ff.Google Scholar
  174. 181.
    Williamson (1990), S. 278Google Scholar
  175. 182.
    Das Vertragsschema wird hier aus Sicht der Konsumenten betrachtet. Beim Transaktionstyp C verlangen die Verbraucher von der Unternehmung eine zusätzliche Absicherungsleistung und müssen daher bereit sein, einen höheren Preis zu zahlen.Google Scholar
  176. 183.
    Im Original „The Community“und auch „Community interest“(Williamson (1984), S. 1214), also Öffentlichkeit bzw. öffentliches Interesse. Die deutsche Übersetzung des Originals lautet „Ortsgemeinde“(Williamson (1990), S. 279).Google Scholar
  177. 184.
    Vgl. hierzu Williamson (1984), S. 1214f. und (1990), S. 279f.Google Scholar
  178. 185.
    Williamson (1984), S. 1215Google Scholar
  179. 186.
    Eine Enteignungsgefahr liegt vor, wenn die Gemeinde Investitionen zur Unterstützung der Unternehmung vornimmt und die Unternehmung diese Investitionen kapitalisieren und daraus einen Gewinn erzielen kann. Je unspezifischer die Investition, desto größer das Risiko.Google Scholar
  180. 187.
    Williamson (1984), S. 1215Google Scholar
  181. 188.
    Vgl. hierzu Williamson (1990), S. 280, der Aoki (1984), Kapitel 8 und Berle (1959), S. 8 zitiert.Google Scholar
  182. 189.
    Hierzu Williamson (1984), S. 1216: „managers apparently write their own contracts with one hand and sign them with the other“.Google Scholar
  183. 190.
    Vgl. hierzu ausführlich Williamson (1984), S. 1215ff. und (1990), S. 282ff.Google Scholar
  184. 191.
    Williamson (1990), S. 284ff. befaßt sich hier hauptsächlich mit den sog. „goldenen Fallschirmen“für Manager.Google Scholar
  185. 192.
    Williamson (1984), S. 1220Google Scholar
  186. 193.
    Williamson (1990), S. 289Google Scholar
  187. 194.
    Williamson (1984), S. 1220. Vgl. zu den Board-Typologien Andrews (1982), MacAvoy u.a. (1983) (beide zitiert aus Williamson (1984), S. 1219) sowie auch Boulton (1980), S.71ff., Vance (1983), S. 8ff., Mintzberg (1983), S. 9 Iff und Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 227ff.Google Scholar
  188. 195.
    Im Englischen „memorandum“und „articles of association“. Die Tatsache, daß „non-executive directors“nicht unbedingt einen Vertrag mit der Unternehmung haben müssen, spielt hier keine Rolle:,,(…) while the distinction between executive and non-executive directors is well established as a matter of business practice, the law does not distinguish between the categories and each is subject to the full range of legal duties and responsibilities“(Farrar (1991), S. 343)Google Scholar
  189. 196.
    Es wird auch die Ansicht vertreten, daß personelle Verflechtungen als Form der langfristigen Verbindung zwischen zwei rechtlich selbständigen Unternehmungen der „bilateral governance“zuzuordnen sind (vgl. Pfannschmidt (1993), S. 170fT.). Betrachtet man jedoch die Beziehung der einzelnen Board-Mitglieder zur Unternehmung und nicht die Beziehung beider Unternehmungen zueinander, so handelt es sich eindeutig um ein internes Weisungsverhältnis und somit um „unified governance“.Google Scholar
  190. 197.
    Williamson (1984), S. 1210Google Scholar
  191. 198.
    Williamson (1990), S. 280 hierzu: „Es ist dies ein Gebiet, in dem es möglicherweise keine eindeutig gute Lösung gibt“.Google Scholar
  192. 199.
    Williamson (1984), S. 1229 hierzu: „Efforts to effect co-determination using such a (two-tier) board have not been addressed“.Google Scholar
  193. 200.
    Williamson (1984), S. 1206Google Scholar
  194. 201.
    Williamson (1984), S. 1228f.Google Scholar
  195. 202.
    Williamson (1984), S. 1209. Williamson weist auch auf die möglichen Vorteile einer Vertretung der Arbeitnehmer im Board hin. Unter Bezugnahme auf eine Law Review von 1982 spricht er von den „informational benefits (that) would accrue to the stockholders by including union membership on the board of directors“, da der Verfolgung von Eigeninteressen seitens des Managements durch eine „union participation“Grenzen gesetzt sind (Williamson (1984), S. 1209 FN 41 und die dort zitierte Studie in U. PA. L. REV (1982), S. 919). Hiermit widerspricht Williamson der traditionellen transaktionstheoretischen Auffassung (und im engeren Sinn dem Property-Rights-Ansatz), daß Arbeitnehmerpartizipation zu Effizienzverlusten der Unternehmung führe. Vgl. hierzu auch die Analysen von Dorow (1987), S. 214ff. und Dorow/Weiermair (1984), S. 215ff.Google Scholar
  196. 203.
    Zu den verschiedenen Mitbestimmungsgesetzen vgl. die Ausführungen zur deutschen Vorstands-Aufsichtsrats-Verfassung in Kapitel 4, Abschnitt A.II.2.Google Scholar
  197. 204.
    Es handelt sich hier um Großkunden und Großlieferanten mit besonderen Informationsansprüchen sowie um Fremdkapitalgeber mit risikoreichen Investitionen. Die Überlegungen Williamsons bezüglich einer Vertretung des Managements lassen sich auf das Trennungsmodell nicht übertragen, da Mitglieder des Vorstands nicht zugleich Aufsichtsratsmitglieder derselben Aktiengesellschaft sein können (§ 105 Abs.l AktG).Google Scholar
  198. 205.
    Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 89 sprechen in diesem Zusammenhang von einem „institutionalistischen Interessenausgleich“für die Anteilseigner- und Arbeitnehmervertreter.Google Scholar
  199. 206.
    Vgl. hierzu Steinmann (1969)Google Scholar
  200. 207.
    Vgl. Picot/Dietl (1990), S. 182Google Scholar
  201. 208.
    Vgl. hierzu zusammenfassend Zimmer (1995), S. 175f. und Krause (1996), S. 62f.Google Scholar
  202. 209.
    Vgl. hierzu Williamson (1971), (1975) und (1990), Kapitel 4 und 5 sowie Klein/Crawford/Alchian (1978), Picot (1991) und Benkenstein/Henke (1993) und im Zusammenhang mit der Internationalisierungs-entscheidung von Unternehmungen Hennart (1989).Google Scholar
  203. 210.
    Vgl. Williamson (1981) und (1990), Kapitel 9, S. 238ff.Google Scholar
  204. 211.
    Vgl. Williamson (1988) und hierzu auch die Ausführungen von Zimmer (1995), S. 170ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  205. 212.
    Vgl. Williamson/Wachter/Harris(1975)Google Scholar
  206. 213.
    Picot/Dietl (1990), S. 182Google Scholar
  207. 214.
    Vgl. Zimmer (1995), S. 175f. sowie Dorow/Weiermair (1984), S. 193Google Scholar
  208. 215.
    Zimmer (1995), S. 176Google Scholar
  209. 216.
    Vgl hierzu das Beispiel von Picot/Dietl (1990), S. 183Google Scholar
  210. 217.
    Vgl. Williamson (1975), S. 7ff.Google Scholar
  211. 218.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 198 und S. 202ff. und Dorow (1987)Google Scholar
  212. 219.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 181. Die Unterscheidung in ökonomische und finanzielle Agency-Theorie geht auf Barnea/Haugen/Senbet (1985), S. 25ff. zurück. Vgl. zur Abgrenzung auch Decker (1994), S. 11 f. Die Unterscheidung zwischen normativer und positiver Agency-Theorie geht auf Jensen (1983) zurück.Google Scholar
  213. 220.
    Vgl. Jensen/Meckling(1976), S. 305ff.Google Scholar
  214. 221.
    Vgl. Fama/Jensen (1983 a und b)Google Scholar
  215. 222.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  216. 223.
    Vgl. zusammenfassend zum ökonomischen Zweig der Agency-Theorie Münchow (1995a), S. 182ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  217. 224.
    Vgl. hierzu Jensen/Meckling (1976), S. 305ff. sowie Fama/Jensen (1983 a und b)Google Scholar
  218. 225.
    Vgl. Arrow (1985), S. 38ff, sowie Eischen (1988), S. 249 und Hartmann-Wendels (1989), S. 714ffGoogle Scholar
  219. 226.
    Jensen/Meckling (1976), S. 307. Die Autoren beziehen sich hier auf die neoklassische, mikroökonomische Theorie.Google Scholar
  220. 227.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  221. 228.
    Arrow (1985), S. 39Google Scholar
  222. 229.
    Jensen/Meckling(1976), S. 313Google Scholar
  223. 230.
    Das Problem der „adverse selection“wurde vor allem im Zusammenhang mit Versicherungsverträgen analysiert (vgl. hierzu Arrow (1985), S. 39ff. und die dort angegebene Literatur). Verschweigt ein Versicherungsnehmer als Agent in einem Lebensversicherungsvertrag der Versicherungsgesellschaft sein Risiko, so können langfristig ständige Prämienerhöhungen zu einem Zusammenbruch des Marktes führen, weil die Versicherungsgesellschaft nicht zwischen hohen und niedrigen Risiken differenzieren kann.Google Scholar
  224. 231.
    Jensen/Meckling(1976), S. 308Google Scholar
  225. 232.
    Vgl. Eischen (1988), S. 250Google Scholar
  226. 233.
    Vgl. hierzu die Modelle der ökonomischen Agency-Theorie (v.a. Ross (1973), Mirrless (1976) und Holmström (1979), zitiert aus Münchow (1995a), S. 184ff.), welche sich auf relativ hohem Abstraktionsniveau mit der Formulierung pareto-optimaler Anreizverträge befassen.Google Scholar
  227. 234.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  228. 235.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308 FN 9Google Scholar
  229. 236.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  230. 237.
    Pratt/Zeckhauser (1985), S. 5Google Scholar
  231. 238.
    Jensen/Meckling(1976), S. 309Google Scholar
  232. 239.
    Jensen/Meckling (1976), EinleitungGoogle Scholar
  233. 240.
    Jensen/Meckling (1976), S. 310Google Scholar
  234. 241.
    Vgl. hierzu Jensen/Meckling (1976) und (1979), Fama (1980), Fama/Jensen (1983a) und (1983b) sowie Jensen/Clifford (1985)Google Scholar
  235. 242.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 199Google Scholar
  236. 243.
    Jensen/Meckling (1976), S. 309Google Scholar
  237. 244.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur dualistischen und pluralistischen Unternehmungsverfassung in Kapitel 4, Abschnitt A.II.1.Google Scholar
  238. 245.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 199.Google Scholar
  239. 246.
    Fama/Jensen (1983b), S. 331. Vgl. zur Prägung dieser Begriffe auch die Ausführungen von Fama/Jensen (1983a) zum Überleben von Organisationen.Google Scholar
  240. 247.
    Jensen/Meckling (1976), S. 315Google Scholar
  241. 248.
    Jensen/Clifford (1985), S. 102Google Scholar
  242. 249.
    Jensen/Clifford (1985), S. 103. Vgl. hierzu auch Jensen/Meek ling (1979), S. 485ff.Google Scholar
  243. 250.
    Jensen/Clifford (1985), S. 103. Vgl auch ausf. Jensen/Meckling (1979), S. 481ff.Google Scholar
  244. 251.
    Die im folgenden dargestellten agenturtheoretischen Konfliktursachen werden abgeleitet aus den Modellformulierungen von Jensen/Meckling (1976), den Ausführungen von Jensen/Meckling (1979) und von Jensen/Clifford (1985)Google Scholar
  245. 252.
    Jensen/Meckling(1976), S. 313Google Scholar
  246. 253.
    Die modelltheoretische Analyse von Jensen/Meckling, die verschiedenen restriktiven Annahmen unterliegt, befasst sich nur mit der Situation des Eigentümer-Managers und nicht der modernen Publikumsgesellschaft, in der die Manager keine oder nur sehr geringe Anteile am Eigenkapital besitzen. Im Rahmen dieser Arbeit soll deshalb auf eine umfassende Darstellung des Ansatzes von Jensen/Meckling verzichtet werden und nur jene Aussagen zum Manager-Eigenkapitalgeber-Verhältnis analysiert werden, die den Interessenkonflikt zwischen den o.g. Aktorgruppen in der Aktiengesellschaft zum Inhalt haben.Google Scholar
  247. 254.
    In der Literatur werden hierfür u.a. auch die Ausdrücke „Konsum am Arbeitsplatz“(Münchow (1995), S. 201), Konsum „on the job“(Ridder-Aab (1980), S. 77), „Konsum nicht-geldlicher Vorteile“(Decker (1994) S. 65) oder „betrieblicher Konsum“(Münchow (1995) S. 249) verwendet.Google Scholar
  248. 255.
    Zum Konsum nicht-pekuniärer Vorteile zählen zum Beispiel eine exklusive Büroausstattung, ein Dienstwagen, eine Dienstwohnung, schöne Dienstreisen oder „die sattsam bekannten dicken Teppiche und schönen Sekretärinnen“(Ridder-Aab (1980), S. 77).Google Scholar
  249. 256.
    Vgl. hierzu Jensen/Meckling (1976), S. 312ff.Google Scholar
  250. 257.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen von Ridder-Aab (1980), S. 78ff.Google Scholar
  251. 258.
    Jensen/Meckling (1976), S. 317f.Google Scholar
  252. 259.
    Der betriebliche Konsum erfolgt bis zu dem Punkt, bei dem der Grenznutzen einer zusätzlichen Geldeinheit für nicht-pekuniäres Einkommen den Grenzkosten entspricht.Google Scholar
  253. 260.
    Jensen/Meckling(1976), S. 313Google Scholar
  254. 261.
    Jensen/Clifford (1985), S. 102Google Scholar
  255. 262.
    Vgl. hierzu auch Ridder-Aab (1980), S. 80Google Scholar
  256. 263.
    Vgl. Jensen/Meckling(1976), S. 313Google Scholar
  257. 264.
    In der Literatur kommen hierzu die Ausdrücke „Differential risk exposure“(Jensen/Smith (1985), S. 103) sowie „Portfolio problems“(Jensen/Meckling (1979), S. 486) vor.Google Scholar
  258. 265.
    Jensen/Meckling (1979), S. 486Google Scholar
  259. 266.
    Jensen/Meckling (1979), S. 486Google Scholar
  260. 267.
    Vgl hierzu ausf. Münchow (1995a), S. 206ff.Google Scholar
  261. 268.
    Jensen/Meckling (1979), S. 486Google Scholar
  262. 269.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 207Google Scholar
  263. 270.
    Vgl. Münchow (1995), S. 259Google Scholar
  264. 271.
    Zur Beschreibung dieser Verhaltensweise kommen in der Literatur die Ausdrücke „differential horizons“(Jensen/Clifford (1985), S. 103) sowie „Horizon Problem“(Jensen/Meckling (1979), S. 481) vor.Google Scholar
  265. 272.
    Jensen/Clifford (1985), S. 103Google Scholar
  266. 273.
    Vgl. Jensen/Meckling (1979), S. 481ff. und zusammenfassend Münchow (1995a), S. 204f.Google Scholar
  267. 274.
    Jensen/Meckling (1979), S. 483Google Scholar
  268. 275.
    Jensen/Clifford (1985, S. 103) sprechen in diesem Zusammenhang von „indefinite life“.Google Scholar
  269. 276.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 205, wo in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung eines hohen Grades an Informationseffizienz bei der Preisbildung auf dem Kapitalmarkt hingewiesen wird, so dass die Aktienkurse nicht nur die aktuelle, sondern auch die in Zukunft zu erwartende Ertragslage der Unternehmung widerspiegeln.Google Scholar
  270. 277.
    Jensen/Clifford (1985), S. 103Google Scholar
  271. 278.
    Vgl. Münchow (1995a), S. 205Google Scholar
  272. 279.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), Fama (1980), Fama/Jensen (1983 a und b), Jensen/Clifford (1985) und Fama (1991)Google Scholar
  273. 280.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 305ff.Google Scholar
  274. 281.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 312ff.Google Scholar
  275. 282.
    Jensen/Meckling (1976), S. 323. Zu den Kontrollmöglichkeiten durch Bonding und Monitoring vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 323ff.Google Scholar
  276. 283.
    Jensen/Meckling (1976), S. 323Google Scholar
  277. 284.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), Fig. 3 S. 324Google Scholar
  278. 285.
    Trägt der „owner-manager“selbst die Kosten für die Kontrollaktivitäten (z.B. für vertragliche Audit Garantien, oder Einschränkungen seiner Entscheidungsmacht), so liegt Bonding vor. Vgl. hierzu Jensen/Meckling (1976), S. 325f.Google Scholar
  279. 286.
    Jensen/Clifford (1985), S. 105Google Scholar
  280. 287.
    Fama/Jensen (1983a), S. 312Google Scholar
  281. 288.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 329Google Scholar
  282. 289.
    Fama/Jensen (1983a), S. 313Google Scholar
  283. 290.
    Manne (1965), S. 110. Fama/Jensen (1983a), S. 313 verwenden den Ausdruck „Takeover market“.Google Scholar
  284. 291.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 106 sowie die Studien von Jensen/Ruback (1983), S. 5 ff.Google Scholar
  285. 292.
    Fama (1980), S. 292Google Scholar
  286. 293.
    Vgl. Fama (1980), S. 292ff. sowie Jensen/Meckling (1976), S. 328f.Google Scholar
  287. 294.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 105. Zum Ausmaß der Selbstkontrolle in Abhängigkeit von der Funktionsfähigkeit des Managermarktes vgl. Ridder-Aab (1980), S. 97Google Scholar
  288. 295.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 105Google Scholar
  289. 296.
    Vgl. Fama (1980), S. 293: „There is also much internal monitoring of managers by managers“.Google Scholar
  290. 297.
    Fama (1980), S. 293Google Scholar
  291. 298.
    Fama(1980), S.293Google Scholar
  292. 299.
    Fama (1980), S. 293 fasst wie folgt zusammen: „In short, each manager has a stake in the performance of the managers above and below him and, as a consequence, undertakes some amount of monitoring in both directions“.Google Scholar
  293. 300.
    Jensen/Smith (1985), S. 105Google Scholar
  294. 301.
    Vgl. Fama (1970) und (1976) zitiert aus Ridder-Aab (1980), S. 104ff.Google Scholar
  295. 302.
    Fama (1991), S. 1575Google Scholar
  296. 303.
    Fama (1991), S. 1607Google Scholar
  297. 304.
    Vgl. Fama (1991), S. 1603ff. zu den verschiedenen Studien zur „Private Information“.Google Scholar
  298. 305.
    Vgl. Fama (1991), S. 1599Google Scholar
  299. 306.
    Fama (1980), S. 295. Fama/Jensen (1983a), S. 313 sprechen von einem „external court of last resort“.Google Scholar
  300. 307.
    Fama (1980), S. 295Google Scholar
  301. 308.
    Zum Problem der Altaktionäre, die bei einem Takeover-bid ihre Aktien nicht abgeben, sodern den höheren Marktwert nach der Übernahme abwarten, vgl. Münchow (1995), S. 221f.Google Scholar
  302. 309.
    Jensen/Clifford (1985), S. 106Google Scholar
  303. 310.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 105Google Scholar
  304. 311.
    Vgl. Fama (1980), S. 296. Er meint hierzu: „(…) in the absence of some form of füll ex post settling up for deviations from contract, a manager has an incentive to consume more on the job than is agreed in his contract“.Google Scholar
  305. 312.
    Fama (1980), S. 296Google Scholar
  306. 313.
    Fama (1980), S. 296f. nennt folgende Voraussetzungen:- „a manager’s talents and his tastes for consumption on the job (…) must be imputed by managerial labor markets at least in part from information about the manager’s current and past performance“- „efficiency or rationality in information processing“- „the weight of the wage revision process is sufficient to resolve any potential problems with managerial incentives“.Sind diese drei Voraussetzungen erfüllt, sorgt der Manager-Markt für eine effiziente Lösung der Anreiz-Problematik. Die positive Einstellung hinsichtlich der Effizienz des Manager-Marktes wird auch durch Ridder-Aab (1980), S. 104 geteilt.Google Scholar
  307. 314.
    Jensen/Zimmerman (1985), S. 3Google Scholar
  308. 315.
    Fama/Jensen (1983a), S. 313Google Scholar
  309. 316.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 102f. Die Autoren sprechen von „Management compensation contracts“oder „compensation plans“.Google Scholar
  310. 317.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 103. Sie nennen „asset substitution“, „overretention“und „underleverage“als zusätzliche Konfliktursachen bei einer Entlohnung durch zu Beginn der Periode festgesetzte Gehälter.Google Scholar
  311. 318.
    Jensen/Clifford (1985), S. 104Google Scholar
  312. 319.
    Jensen/Clifford (1985), S. 104Google Scholar
  313. 320.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 104Google Scholar
  314. 321.
    Jensen/Zimmerman (1985), S. 4Google Scholar
  315. 322.
    Vgl. hierzu die von Jensen/Clifford (1985), S. 104f. angeführten empirischen Studien von Larcker (1983) und Brickley, Bhagat und Lease (1983 a und b) zu den Auswirkungen von der Ankündigung neuer marktwertorientierter Entlohnungsschemata auf den Aktienkurs. Vgl. auch die Zusammenfassung verschiedener Studien zum Thema „Management compensation and the managerial labor market“von Jensen/Zimmerman (1985), S. 3ff.Google Scholar
  316. 323.
    Die von den Agenturtheoretikern beschriebene Kontrollfunktion des Board of Directors stimmt zwar nicht ganz mit jener des deutschen Aufsichtsrats überein, eine ähnliche Wirkungsweise bei der Handhabung der Agency-Problerne kann jedoch vorausgesetzt werden. Auf beide Modelle wird in Kapitel 4 noch ausführlich eingegangen.Google Scholar
  317. 324.
    Fama/Jensen (1983 a), S. 313Google Scholar
  318. 325.
    Vgl. Fama (1980), S.293Google Scholar
  319. 326.
    Fama (1980), S. 293Google Scholar
  320. 327.
    Vgl. Fama (1980), S.293Google Scholar
  321. 328.
    Fama (1980), S.293Google Scholar
  322. 329.
    Vgl. Jensen/Zimmerman (1985), S. 3ff.Google Scholar
  323. 330.
    Jensen/Zimmerman (1985), S. 5 mit Bezug auf die Studien von Coughlan-Schmidt (1985) und Benston (1985).Google Scholar
  324. 331.
    Furtado/Rozeff (1987), S. 147 mit empirischen Daten zu den „wealth effects of company initiated management changes“(S. 149ff.)Google Scholar
  325. 332.
    Vgl. Eischen (1991), S. 1006ff.Google Scholar
  326. 333.
    Neben einer Betrachtung der Agency-Kosten der Eigenkapitalfinanzierung beschäftigen sich Jensen/Meckling (1976), S. 333fF. auch mit Fragen der „agency costs of debt“. Vgl. hierzu auch Jensen/Clifford (1985), S. 111ff.Google Scholar
  327. 334.
    Vgl. zu den verschiedenen Anwendungsgebieten Pratt/Zeckkauser (1985) sowie den Überblick von Eischen (1988), S. 250Google Scholar
  328. 335.
    Williamson (1990), S. 31Google Scholar
  329. 336.
    Vgl. Williamson (1990), S. 32 FN 24 und die realistischere Verhaltensannahme des Transaktionskostenansatzes, der begrenzte Rationalität und dadurch unvollständig formulierte Verträge voraussetzt.Google Scholar
  330. 337.
    Vgl. Franke (1993), Sp. 48Google Scholar
  331. 338.
    Schneider (1987), S. 481Google Scholar
  332. 339.
    Schneider (1987), S. 483Google Scholar
  333. 340.
    Vgl. Schmidt (1987), S. 495ff.Google Scholar
  334. 341.
    Die hier zugrundegelegte untemehmungspolitische Konflikttheorie wird in Kapitel 3 dieser Arbeit ausführlich dargestellt.Google Scholar
  335. 342.
    Vgl. Berle/Means (1968) und die Ausführungen hierzu in Abschnitt A dieses Kapitels.Google Scholar
  336. 343.
    Zu den Theorien vgl. Abschnitt A weiter oben.Google Scholar
  337. 344.
    Vgl. hierzu Kapitel 3, Abschnitt B.II und IIIGoogle Scholar
  338. 345.
    Vgl. zu den verschiedenen Theorien die Ausführungen in Abschnitt A weiter oben.Google Scholar
  339. 346.
    Vgl. Dorow(1982), S. 125Google Scholar
  340. 347.
    Vgl. Dorow (1978), S. 90ff. und (1982), S. 126f.Google Scholar
  341. 348.
    Vgl. March/Simon (1958), S. 112ff.Google Scholar
  342. 349.
    Vgl. Dorow(1982), S. 130Google Scholar
  343. 350.
    Vgl. Dorow(1982), S. 133Google Scholar
  344. 351.
    Zum Property-Rights-Ansatz vgl. die Ausführungen in Abschnitt B.I. weiter oben.Google Scholar
  345. 352.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 210 im Zusammenhang mit der problematischen Abgrenzung von „Markt“und „Unternehmung“im Property-Rights-Ansatz.Google Scholar
  346. 353.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 210Google Scholar
  347. 354.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur unternehmungspolitischen Konflikttheorie von Dlugos/Dorow in Kapitel 3 dieser Arbeit.Google Scholar
  348. 355.
    Dorow/Weiermair(1984), S. 210Google Scholar
  349. 356.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 211Google Scholar
  350. 357.
    Vgl. hierzu Schanz (1983), S. 262f., welcher zu folgenden Schlussfolgerungen zur verfugungsrechtlichen Analyse der Verdünnung von Eigentumsrechten kommt: „Wenn Nichteigentümer, also beispielsweise Spitzenmanager oder auch Mitarbeiter einer Unternehmung im allgemeinen, aus irgendwelchen Gründen in den Besitz von Verfügungsrechten (materieller oder immaterieller Art) gelangen, so liegt aus der Sicht der Unternehmenseigner zunächst einmal eine Verwässerung bzw. Verdünnung ihrer individuellen Rechte vor. Daraus ergeben sich offensichtlich Konsequenzen für die Höhe der Transaktionskosten: Es wird beispielsweise ein zusätzliches Kontrollorgan (typischerweise der Aufsichtsrat) benötigt (…). Die Perspektive des verfugungsrechtlichen Ansatzes (…) legt es nahe, in derartigen Tatbeständen eine systematische Quelle für Ineffizienzen zu erblicken. (…) Wird dieser Gedankengang fortgesetzt, dann erscheint der Grenzfall der Eigentümerunternehmung als effizientester Unternehmenstyp.“(kursiv im Original)Google Scholar
  351. 358.
    Zur ausf. Darstellung der Wirkungsweise der verschiedenen Konflikthandhabungmechanismen vgl. Kapitel 3, Abschnitt B.IV.Google Scholar
  352. 359.
    Ausf. zur Machtproblematik vgl. Dorow (1978), S. 182ff. sowie die Ausführungen in Kapitel 3, Abschnitt B.IV.Google Scholar
  353. 360.
    Williamson (1979), S. 242Google Scholar
  354. 361.
    Vgl. zum „organizational failures framework“von Williamson (1975), S.40 und den Schlussfolgerungen daraus die Ausführungen in Abschnitt B.II. 1. weiter oben.Google Scholar
  355. 362.
    Vgl. Williamson (1990), S. 37ff.Google Scholar
  356. 363.
    Vgl. hierzu Dorow (1982) und Dorow/Weiermair (1984), die von einem „Mangel einer entscheidungstheoretischen Durchdringung der Transaktionsproblematik“(S. 197) sprechen.Google Scholar
  357. 364.
    Vgl. Williamson (1990), S. 274f.Google Scholar
  358. 365.
    Vgl hierzu die Ausführungen zum Markt-Hierarchie-Paradigma in Abschnitt B.II. weiter oben.Google Scholar
  359. 366.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt B.II.2.b weiter oben.Google Scholar
  360. 367.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 208f. sowie Dorow (1987), S. 209ff.Google Scholar
  361. 368.
    Vgl. zur „Exit-Voice“Differenzierung Hirschman (1974)Google Scholar
  362. 369.
    Vgl. Dorow/Weiermair (1984), S. 202ff.Google Scholar
  363. 370.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  364. 371.
    Jensen/Meckling (1976), S. 308Google Scholar
  365. 372.
    Vgl. Jensen/Meckling (1976), S. 313: „the manager’s tendency to appropriate perquisites out of the firm’s resources for his own consumption“Google Scholar
  366. 373.
    Jensen/Meckling (1976), S. 313Google Scholar
  367. 374.
    Jensen/Clifford (1985), S. 102f.Google Scholar
  368. 375.
    Jensen/Clifford (1985), S. 102Google Scholar
  369. 376.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 103Google Scholar
  370. 377.
    Vgl. Jensen/Meckling (1979), S. 483Google Scholar
  371. 378.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 103Google Scholar
  372. 379.
    Hackett(1985), S. 167Google Scholar
  373. 380.
    Vgl. hierzu die Ausführungen im Dritten Kapitel, Abschnitt B.III.Google Scholar
  374. 381.
    Jensen/Meckling (1976), S. 323Google Scholar
  375. 382.
    Vgl. Fama/Jensen (1983a), S. 313Google Scholar
  376. 383.
    Manne (1965), S. 110Google Scholar
  377. 384.
    Fama (1980), S. 2Google Scholar
  378. 385.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 103Google Scholar
  379. 386.
    Vgl. Fama/Jensen (1983a), S. 313Google Scholar
  380. 387.
    Vgl. hierzu Dorow(1982)Google Scholar
  381. 388.
    Vgl. Jensen/Clifford (1985), S. 104 sowie die Ausführungen in Abschnitt B.III.2.c.cc.Google Scholar
  382. 389.
    Vgl. Eischen (1988), S. 250Google Scholar
  383. 390.
    Vgl. Hackett (1985), S. 165: „It is unrealistic to assume that the agency problems of corporations are limited to the conflicting claims of shareholders, managers, and creditors. The inherent interests of the labor force, suppliers, customers and the organized societies in which corporations operate must also be included among the agency claimants“.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Gabriele Varga von Kibed

There are no affiliations available

Personalised recommendations