Advertisement

Die Bilanzierung von Pensionsgeschäften nach IAS

  • Iris Oldenburger
Chapter
  • 38 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (REU)

Zusammenfassung

IAS 39.10 definiert ein repurchase agreement als „an agreement to transfer a financial asset to another party in exchange for cash or other consideration and a concurrent obligation to reacquire the financial asset at a future date for an amount equal to the cash or other consideration exchanged plus interest“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 629.
    Dabei ist anzumerken, daß es sich bei IAS 39 um eine Übergangslösung handelt bis eine eingesetzte Joint Working Group in enger Kooperation mit den nationalen Standard-Settern eine umfassendere Lösung promulgiert und durchsetzt. Vgl. IAS 39 Introduction Abs. 10. Vgl. auch Hague (Financial Instruments, 1999), S. 15–17 sowie Pape/Breker (Financial Instruments, 1999), S. 1–12. Kritisch hierzu Helmschrott (Wirtschaftliches Eigentum, 2000), S. 429.Google Scholar
  2. 630.
    Hierin zeigt sich z.B. der Übergangscharakter des IAS 39. Vgl. obige Fn. 629.Google Scholar
  3. 631.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 63 Rdnr. 9.14 und S. 65 Rdnr. 9.21. So auch die Meinung von Gebhardt und Naumann, daß „IAS 39 in weitgehender Übereinstimmung mit der US-amerikanischen Regelung in den SFAS No. 115, 125 sowie 133“gesehen werden kann, Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1469. Gleicher Ansicht sind Findeisen/Roß (Asset-Backed Securities, 1999), S. 2225.Google Scholar
  4. 632.
    Vgl. IAS 39 Einleitung zur Zielsetzung.Google Scholar
  5. 633.
    Vgl. Vorwort zu den IAS Abs. 2 und 9.Google Scholar
  6. 634.
    Vgl. Vorwort zu den IAS Abs. 4i i.V.m. IASC-Framework Abs. 35.Google Scholar
  7. 635.
    Vgl. Krumnow (IAS 30, 1997), S. 1204 f. Rdnr. 46.Google Scholar
  8. 636.
    Zur Übertragung von Versicherungsansprüchen vgl. IASC (Insurance, 1999), S. 194 Rdnr. 726.Google Scholar
  9. 637.
    Vgl. IAS 39.1; 39.5 sowie 39.9 i.V.m. Vorwort zu den IAS Abs. 5. Siehe dazu auch Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 127.Google Scholar
  10. 638.
    Siehe hierzu auch IAS 39.11.Google Scholar
  11. 639.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 135.Google Scholar
  12. 640.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 127.Google Scholar
  13. 641.
    Vgl. Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1461.Google Scholar
  14. 642.
    Vgl. Kapitel 6, Gliederungspunkt 1.4.Google Scholar
  15. 643.
    IAS 39.10.Google Scholar
  16. 644.
    Vgl. S. 228 Fn. 525. 645 Vgl. IAS 39, Zielsetzung.Google Scholar
  17. 646.
    So auch § 340b HGB. Vgl. Kapitel 5, Gliederungspunkt 2.9.Google Scholar
  18. 647.
    Vgl. Cooper/Lieber (Securities Lending, 1998), S. 149; Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 17.Google Scholar
  19. 648.
    Vgl. Kapitel 6, Gliederungspunkt 1.9.Google Scholar
  20. 649.
    Vgl. auch die Ausführungen zu Gliederungspunkt 1.7 dieses Kapitels.Google Scholar
  21. 650.
    Vgl. Stigum (Repo Markets, 1989), S. 200 f.Google Scholar
  22. 651.
    Vgl. Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1464; IASC (Financial Assets, 1997), S. 20 Rdnr. 5.3. Der risk and reward approach liegt auch dem FRS 5 des ASB zugrunde. Vgl. dazu IASC (Financial Assets, 1997), S. 70–72 Rdnr. A17–A24.Google Scholar
  23. 652.
    Vgl. IAS 39.10, daß sich IAS 39 am Discussion Paper orientiert.Google Scholar
  24. 653.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 65 Rdnr. 9.21.Google Scholar
  25. 654.
    Zu den notwendigen Änderungen vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 64 Rdnr. 9.16–9.19 und S. 67 f. Rdnr. A4–A8.Google Scholar
  26. 655.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 210.Google Scholar
  27. 656.
    Vgl. Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1465; Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211. Zum financial-components approach siehe Kapitel 4, Gliederungspunkt 2.3.1.Google Scholar
  28. 657.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 24 Rdnr. 6.1.Google Scholar
  29. 658.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 55 Rdnr. 5.7.Google Scholar
  30. 659.
    IASC (Financial Assets, 1997), S. 24 Rdnr. 6.2.Google Scholar
  31. 660.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 47 Rdnr. 2.1. sowie S. 61 Rdnr. 9.6.Google Scholar
  32. 661.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 61 Rdnr. 9.5.Google Scholar
  33. 662.
    Im Gegensatz zu SFAS 125.9 ist keine kumulative Erfüllung der Kriterien notwendig.Google Scholar
  34. 663.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 210, der sich in diesem Zusammenhang auf den risk and reward approach beruft, indem er im Fall des IAS 39.38a sämtliche (Wert-)Chancen und Risiken als vom Verkäufer auf den Erwerber übergegangen ansieht.Google Scholar
  35. 664.
    Siehe hierzu das Kriterium (3b) in Gliederungspunkt 2.1.2 des sechsten Kapitels.Google Scholar
  36. 665.
    Vgl. zum Rahmenvertrag S. 228 Fn. 525.Google Scholar
  37. 666.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 142.Google Scholar
  38. 667.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 210 f. Ein Beispiel hierzu findet sich bei Cearns (Recognition, 2000), S. 87.Google Scholar
  39. 668.
    Zur freien Marktverfügbarkeit siehe auch die Ausführungen zu SFAS 125.9c (Kriterium 3a) in Kapitel 6, Gliederungspunkt 2.1.2.Google Scholar
  40. 669.
    Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211.Google Scholar
  41. 670.
    Vgl. dazu auch die Ausführungen von Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211.Google Scholar
  42. 671.
    Siehe hierzu die Ausführungen zum Kriterium (3a) in Gliederungspunkt 2.1.2 des sechsten Kapitels. In seinem Discussion Paper „Accounting for Financial Assets and Financial Liabilities“ist das IASC noch von einem Rückübertragungsrecht oder einer Rückübertragungsverpflichtung ausgegangen. Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 63 Rdnr. 9.14.Google Scholar
  43. 672.
    Siehe in diesem Zusammenhang speziell Kriterium (3 a).Google Scholar
  44. 673.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211.Google Scholar
  45. 674.
    IASC (Financial Assets, 1997), S. 63 Rdnr. 9.15.Google Scholar
  46. 675.
    Bei einem Total Return Swap übernimmt gemäß IAS 39.38c ein Vertragspartner die Markterträge und Kreditrisiken, während der andere Vertragspartner im Gegenzug den Referenzzins (wie z.B. eine LIBOR-Zahlung) erhält.Google Scholar
  47. 676.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211.Google Scholar
  48. 677.
    Vgl. Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1464.Google Scholar
  49. 678.
    Vgl. Findeisen/Roß (Asset-Backed Securities, 1999), S. 2225.Google Scholar
  50. 679.
    Findeisen/Roß (Asset-Backed Securities, 1999), S. 2225.Google Scholar
  51. 680.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 210.Google Scholar
  52. 681.
    Vgl. Findeisen/Roß (Zurechnung, 1999), S. 1077; KPMG (IAS, 1999), S. 357.Google Scholar
  53. 682.
    Der fair value wird nach IAS 39.8 definiert als der „Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern ein Vermögenswert getauscht oder eine Schuld beglichen werden könnte“, wobei der Definition die Prämisse der Unternehmensfortfuhrung zugrunde liegt (IAS 39.98).Google Scholar
  54. 683.
    Vgl. Cearns (Recognition, 2000), S. 88; Pacter (Financial Instruments, 1999), S. 77; Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 285.Google Scholar
  55. 684.
    Der Marktwert ist „derjenige Betrag, der in einem aktiven Markt aus dem Verkauf eines Finanzinstruments erzielt werden könnte oder der für einen entsprechenden Erwerb zu zahlen wäre“. IAS 39.5.Google Scholar
  56. 685.
    Vgl. Cearns (Recognition, 2000), S. 87. Eine Diskontierung hat zu erfolgen, wenn ihre Auswirkung wesentlich ist. Dabei ist der Marktzins eines vergleichbaren Instruments (hinsichtlich Währung, Laufzeit, Art des Zinssatzes, Bonität des Emittenten und sonstige Faktoren) heranzuziehen (IAS 39.67).Google Scholar
  57. 686.
    Vgl. Pacter (Financial Instruments, 1999), S. 77.Google Scholar
  58. 687.
    Vgl. Grewe (§§ 340–340o, 1994), § 340b HGB Rdnr. 88; Scharpf/Sohler (Leitfaden, 1992), S. 34; Waschbusch (Pensionsgeschäfte, 1993), S. 178.Google Scholar
  59. 688.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 208.Google Scholar
  60. 689.
    Vgl. Harding (IAS 39, 2000), S. 85.Google Scholar
  61. 690.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 212.Google Scholar
  62. 691.
    Vgl. PWC Deutsche Revision (IAS für Banken, 1999), S. 205, wobei nur auf den zwingenden Ansatz der vom Pensionsnehmer gekauften Put Option beim Pensionsgeber eingegangen wird. Vgl. ebenso Cearns (Recognition, 2000), S. 86.Google Scholar
  63. 692.
    Zum Inhalt des IAS 30.26 siehe Krumnow (IAS 30, 1997), S. 1203–1206.Google Scholar
  64. 693.
    Da sich der Begriff der Sicherheit bei einem Tauschgeschäft sowohl auf den Pensionsgegenstand als auch auf die Gegenleistung bezieht und damit beide Vertragsparteien als Sicherungsgeber auftreten, werden im folgenden die Begriffe Sicherungsgeber und Sicherungsnehmer verwendet.Google Scholar
  65. 694.
    Vgl. zu folgenden Ausführungen Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 212. Zur Gegenüberstellung von IAS 39 und SFAS 125 siehe Pacter (Side by Side, 1999), S. 76.Google Scholar
  66. 695.
    Vgl. Pacter (Financial Instruments, 1999), S. 77; PWC Deutsche Revision (IAS für Banken, 1999), S. 200 und 204.Google Scholar
  67. 696.
    Dieser Fall liegt insbesondere bei der Inpensionsgabe von nicht vertretbaren Vermögensgegenständen vor. Vgl. PWC Deutsche Revision (IAS für Banken, 1999), S. 205.Google Scholar
  68. 697.
    Vgl. PWC Deutsche Revision (IAS für Banken, 1999), S. 205.Google Scholar
  69. 698.
    Vgl. dazu Kapitel 6, Gliederungspunkt 2.2.1.Google Scholar
  70. 699.
    Vgl. Bellavite-Hövermann/Prahl (Bankbilanzierung, 1997), S. 41.Google Scholar
  71. 700.
    Vgl. Pacter (Financial Instruments, 1999), S. 77. Falls die Pensionsgegenstände nicht zum fair value bilanziert werden, finden die Vorschriften der IAS 32.77 und 32.88, die Zusatzinformationen über fair values betreffen, keine Anwendung.Google Scholar
  72. 701.
    Die Finanzinstrumente können in Abhängigkeit ihrer Bedeutung für die zukünftigen Cash Flows zu Klassen zusammengefaßt werden. Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 378.Google Scholar
  73. 702.
    Siehe hierzu auch Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 380.Google Scholar
  74. 703.
    Vgl. PWC Deutsche Revision (IAS für Banken, 1999), S. 198; Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 379.Google Scholar
  75. 704.
    Vgl. Cearas (Recognition, 2000), S. 87; Gebhardt/Naumann (Financial Instruments, 1999), S. 1464; Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 210.Google Scholar
  76. 705.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 212.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Iris Oldenburger

There are no affiliations available

Personalised recommendations