Advertisement

Die Bilanzierung von Pensionsgeschäften nach US-GAAP

  • Iris Oldenburger
Chapter
  • 41 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (REU)

Zusammenfassung

Nach SFAS 125495 werden Pensionsgeschäfte klar abgegrenzt als Verträge, in denen „the transferor („repo party“) transfers a security to a transferee („repo counterparty“or „reverse party“) in exchange for cash and concurrently agrees to reacquire that security at a future date for an amount equal to the cash exchanged plus a stipulated „interest“factor“496 (SFAS 125.66). Die Definition stellt dabei auf das Standard repurchase agreement ab, das sogenannte „US-style repo“.497 Entsprechend des deutschen Pendants setzt sich dieses aus zwei Komponenten zusammen:498 (1) „the transfer of specified securities by one party, the seller, to another party, the buyer, in exchange for cash“und (2) „the contemporaneous agreement by the seller to repurchase the securities at the original price, plus agreed interest, on a specified future date“499.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 495.
    Der SFAS 125 ist eingebunden in ein langfristiges Projekt des FASB zur Verbesserung der Bilanzierung von (innovativen) Finanzinstrumenten. Zur Entwicklung des Standards siehe SFAS 125.94 und 125.95.Google Scholar
  2. 496.
    Vgl. auch Schatz (Repurchase Agreements, 1987), S. 294 f.Google Scholar
  3. 497.
    Vgl. Cunningham/Werlen (Repurchase Transactions, 1996), S. 55;Google Scholar
  4. 497a.
    Krannich (Risiken, 1999), S. 499.Google Scholar
  5. 498.
    Vgl. Crawford (Repo, 1988), S. 355 f.Google Scholar
  6. 499.
    Cunningham/Werlen (Repurchase Transactions, 1996), S. 55 (beide Zitate).Google Scholar
  7. 499a.
    Vgl. auch Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 135 f.Google Scholar
  8. 500.
    Vgl. Krannich (Risiken, 1999), S. 501.Google Scholar
  9. 501.
    Die financial instruments umfassen nach SFAS 105.6 sowie SFAS 107.3 flüssige Mittel und Eigentumsrechte an Unternehmen, wie z.B. Anteile, Vorzugsaktien, Kaufoptionen oder Bezugsrechte. Ferner zählen dazu Verträge, in denen (1) sich ein Vertragspartner zur Übertragung flüssiger Mittel oder eines anderen Finanzinstruments auf einen anderen Vertragspartner oder zum Tausch von Finanzinstrumenten mit dem anderen Vertragspartner unter potentiell unvorteilhaften Bedingungen verpflichtet bzw. (2) der andere Vertragspartner zur Entgegennahme flüssiger Mittel oder anderer Finanzinstrumente oder zum Tausch von Finanzinstrumenten mit dem anderen Vertragspartner zu potentiell vorteilhaften Bedingungen für die andere Partei berechtigt ist. Vgl. hierzu auch KPMG (IAS, 1999), S. 56.Google Scholar
  10. 502.
    FASB (Transfers, 1999).Google Scholar
  11. 503.
    „Repurchase agreements can be effected in a variety of ways.“, SFAS 125.67.Google Scholar
  12. 504.
    Vgl. SFAS 125.71.Google Scholar
  13. 505.
    Vgl. Stigum (Repo Markets, 1989), S. 200 f.Google Scholar
  14. 506.
    Vgl. Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 16;Google Scholar
  15. 506a.
    Stigum (Repo Markets, 1989), S. 257.Google Scholar
  16. 507.
    Vgl. Cunningham/Welden (Repurchase Agreements, 1996), S. 55;Google Scholar
  17. 507a.
    Kaufman (U.S. Financial System, 1992), S. 422.Google Scholar
  18. 508.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 138 f.;Google Scholar
  19. 508a.
    Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 15;Google Scholar
  20. 508b.
    Tschinkel (Securities Market, 1985), S. 7.Google Scholar
  21. 509.
    So auch Schap (Repos, 1992), S. 40.Google Scholar
  22. 510.
    Vgl. Cunningham/Werlen (Repurchase Transactions, 1996), S. 55;Google Scholar
  23. 510a.
    Edelmann/Eller (Wertpapierdarlehen, 1996), S. 49; o.V. (FASB 125, 1996), S. 20;Google Scholar
  24. 510b.
    Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 15;Google Scholar
  25. 510c.
    Stigum (Repo Markets, 1989), S. 2.Google Scholar
  26. 511.
    Vgl. Gliederungspunkt 2.1.1 dieses Kapitels.Google Scholar
  27. 512.
    So auch Schap (Repos, 1992), S. 40.Google Scholar
  28. 513.
    So auch Crawford (Repo, 1988), S. 358Google Scholar
  29. 513a.
    und Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 15.Google Scholar
  30. 514.
    Vgl. zur Praxis Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 21.Google Scholar
  31. 515.
    Vgl. Cooper/Lieber (Securities Lending, 1998), S. 149;Google Scholar
  32. 515a.
    Crawford (Repo, 1988), S. 358;Google Scholar
  33. 515b.
    Tschinkel (Securities Market, 1985), S. 6.Google Scholar
  34. 516.
    Vgl. Kapitel 5, Gliederungspunkt 2.6.Google Scholar
  35. 517.
    Vgl. Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 17.Google Scholar
  36. 518.
    Vgl. Crawford (Repo, 1988), S. 356;Google Scholar
  37. 518a.
    Stigum (Repo Markets, 1989), S. 132;Google Scholar
  38. 518b.
    Tschinkel (Securities Market, 1985), S. 38.Google Scholar
  39. 519.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 139 f.Google Scholar
  40. 520.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 142 f.Google Scholar
  41. 521.
    Lumpkin spricht von einem „specified price“, der nicht näher konkretisiert wird. Vgl. Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 15.Google Scholar
  42. 522.
    Eine andere Auffassung findet sich bei Schap (Repos, 1992), S. 40.Google Scholar
  43. 523.
    Vgl. Cooper/Lieber (Securities Lending, 1998), S. 149;Google Scholar
  44. 523a.
    Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 136.Google Scholar
  45. 524.
    Vgl. dazu auch SFAS 125.27c.Google Scholar
  46. 525.
    Der Rahmenvertrag wird überwiegend in den USA und in Großbritannien eingesetzt. Vgl. Krannich (Risiken, 1999), S. 500.Google Scholar
  47. 525a.
    Er ist abgedruckt in: Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 235–247Google Scholar
  48. 525b.
    sowie Krannich (Risiken, 1999), S. 551–574.Google Scholar
  49. 526.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 138. Repo dealer sind aufgrund bestimmter Vorschriften der SEC und der Federal Reserve Bank zur Anwendung von PSA-Verträgen verpflichtet.Google Scholar
  50. 526a.
    Vgl. Schap (Repos, 1992), S. 42.Google Scholar
  51. 527.
    Vgl. auch Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 16.Google Scholar
  52. 528.
    So auch Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 16.Google Scholar
  53. 529.
    Vgl. Kapitel 5, Gliederungspunkt 2.9.Google Scholar
  54. 530.
    Vgl. auch die Definition von Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 15.Google Scholar
  55. 531.
    Vgl. Cooper/Lieber (Securities Lending, 1998), S. 149Google Scholar
  56. 531a.
    sowie Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 17.Google Scholar
  57. 531b.
    Anderer Auffassung ist Stigum (Repo Markets, 1989), S. 27 und 186 f., wonach dieselben Wertpapiere zurückgegeben werden müssen.Google Scholar
  58. 532.
    Zum control approach vgl. Kapitel 4, Gliederungspunkt 2.3.1.Google Scholar
  59. 533.
    Vgl. Kane (Transfers, 1997), S. 15.Google Scholar
  60. 534.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 66 Rdnr. A1. Zum financial-components approach siehe Kapitel 4, Gliederungspunkt 2.3.1.Google Scholar
  61. 535.
    Vgl. SFAS 125.8 und 125.107–125.112 mit Bezugnahme auf die asset-Definition des Conceptual Framework. Zusätzlich schränkt das FASB in SFAS 125.114 die Anwendung des financial-components approach auf Finanzaktiva ein. Die Begründung liegt darin, daß sich Finanzaktiva wesentlich von den Nichtfinanzaktiva unterscheiden.Google Scholar
  62. 536.
    Das FASB nimmt dabei Bezug auf die Exposure Drafts „Financial Instruments“(E40 und E48) des IASC aus den Jahren 1992 und 1994, die mittlerweile u.a. im LAS 39 umgesetzt sind. Beide Exposure Drafts orientieren sich bei der Bilanzierung von Finanzinstrumenten am risk and reward approach. Vgl. E48.19, in: IASC (IAS, 1997), S. 721Google Scholar
  63. 536a.
    sowie Häuselmann (Forderungsverkauf, 1998), S. 828. Ferner zog das FASB nach SFAS 125.103 die teilweise Übernahme des modifizierten risk and reward approach des britischen Accounting Standards Boards (ASB) in Erwägung, der in FRS 5 „Reporting the Substance of Transactions“u.a. bei der Bilanzierung von repurchase agreements zur Anwendung kommt und im Sinne der substance over form sein soll. Danach steht den Bilanzierenden die Möglichkeit offen, unter bestimmten Voraussetzungen assets und dazugehörige liabilities zu netten. Nach Auffassung des FASB ist jedoch auch der modifizierte risk and reward approach nicht in der Lage, die Probleme des (reinen) risk and reward approach zu beheben.Google Scholar
  64. 536b.
    Zum FRS 5 siehe IASC (Financial Assets, 1997), S. 70–72 Rdnr. A17–A24; o.V. (FRS 5, 1994), S. 3;Google Scholar
  65. 536c.
    Sharp (Substance, 1994), S. 138 f.;Google Scholar
  66. 536d.
    Wild/Simmonds (Substance, 1995), S. 132 f.Google Scholar
  67. 537.
    SFAS 125.100 (im Original nicht hervorgehoben).Google Scholar
  68. 538.
    Siehe auch SFAC 2.160.Google Scholar
  69. 539.
    Zur Gewichtung der einzelnen Risiken vgl. u.a. Häuselmann (Forderungsverkauf, 1998), S. 828.Google Scholar
  70. 540.
    Vgl. Findeisen (Asset-Backed Securities, 1998), S. 482.Google Scholar
  71. 541.
    Vgl. Schuetze (Liability, 1993), S. 89 f.Google Scholar
  72. 542.
    Vgl. SFAS 125.97.Google Scholar
  73. 543.
    Vgl. Findeisen (Asset-Backed Securities, 1998), S. 482.Google Scholar
  74. 544.
    Vgl. SFAS 77.3.Google Scholar
  75. 545.
    SFAS 125.117.Google Scholar
  76. 546.
    SFAS 125.119.Google Scholar
  77. 547.
    Vgl. FASB (Pronouncements, 1999), S. 1878.Google Scholar
  78. 548.
    Vgl. Findeisen (Asset-Backed Securities, 1998), S. 482; IASC (Financial Assets, 1997), S. 64 Rdnr. 9.16 und S. 66 Rdnr. A3.Google Scholar
  79. 548a.
    IASC (Financial Assets, 1997), S. 64Google Scholar
  80. 549.
    Vgl. Findeisen (Asset-Backed Securities, 1998), S. 482. Kritisch dazu IASC (Financial Assets, 1997), S. 67 Rdnr. A4 und A5.Google Scholar
  81. 549a.
    IASC (Financial Assets, 1997), S. 67Google Scholar
  82. 550.
    Vgl. IASC (Financial Assets, 1997), S. 64 Rdnr. 9.16.Google Scholar
  83. 551.
    So auch SFAS 125.71, der sich auf tri-party repurchase agreements bezieht.Google Scholar
  84. 552.
    Zur Begründung siehe ED 125.5h sowie 125.5i. Danach würde eine Beschränkung der Rechte des Pensionsnehmers für den Pensionsgeber kein trivial benefit darstellen, wenn sich letzterer im Zeitpunkt der Übertragung der Pensionsgegenstände keiner Beschränkung bewußt ist.Google Scholar
  85. 553.
    Vgl. SFAS 125.122.Google Scholar
  86. 554.
    Vgl. SFAC 6.184 und 6.185.Google Scholar
  87. 555.
    Vgl. SFAS 125.122. Kritisch hierzu IASC (Financial Assets, 1997), S. 67 Rdnr. A6, da es Pensionsgegenstände gibt, die nicht frei am Markt verfügbar sind und auf andere Art und Weise Nutzen abwerfen.Google Scholar
  88. 556.
    Vgl. FASB (Pronouncements, 1999), S. 1878.Google Scholar
  89. 557.
    Zusätzlich wird nach SFAS 125.26 gefordert, daß die Zweckgesellschaft rechtlich vom Übertragenden bzw. Pensionsgeber getrennt ist und sich ihre Geschäftstätigkeit auf die Verwaltung der Pensionsgegenstände und der ausgegebenen Wertpapiere beschränkt. Zur Definition der Zweckgesellschaft siehe auch Fn. 558. ED 125.5j-k enthält eine detailliertere, aber weniger restriktive Definition einer special purpose entity. Google Scholar
  90. 558.
    Vgl. Findeisen/Roß (Zurechnung, 1999), S. 1077. Die Bedeutung der special purpose entity für asset-backed securities Transaktionen wird bereits in der Definition der Transaktionen deutlich. Danach handelt es sich um eine „Zweckgesellschaft, die im Rahmen einer Asset-backed securities Transaktion gegründet wird, um einen auf sie übertragenen Forderungspool durch die Ausgabe von Wertpapieren an Investoren zu finanzieren“. KPMG (IAS, 1999), S. 357.Google Scholar
  91. 558a.
    KPMG (IAS, 1999), S. 357.Google Scholar
  92. 559.
    Nach ED 125.5i kann darüber hinaus bei einer quantitativen oder qualitativen Beschränkung der möglichen Käufer oder Pfandnehmer nicht von einer Beschränkung des Rechts des Pensionsnehmers ausgegangen werden. Eine derartige Beschränkung käme z.B. in Betracht bei der Inpensionsgabe von Wertpapieren, die unter der Securities Act Rule 144A „Private Resales of Securities to Institutions“begeben wurden. Danach kommen bei privaten Weiterverkäufen von Wertpapieren nur bestimmte qualifizierte Käufer in Frage. Die Rule ist einzusehen im Internet unter http://www.law.uc.edu/CCL/33ActRls/rulel44A.html (Stand: 21.3.2000).Google Scholar
  93. 560.
    Vgl. auch ED 125.5i.Google Scholar
  94. 561.
    Die Begriffe Rückübertragungsrecht und Call Option werden im folgenden synonym verwandt.Google Scholar
  95. 562.
    Vgl. dazu auch Voraussetzung (3b).Google Scholar
  96. 563.
    Die Begriffe Rückgaberecht und Put Option werden im folgenden synonym verwendet.Google Scholar
  97. 564.
    Vgl. Scharpf (Financial Instruments, 2000), S. 211. Siehe auch Miller (Repo Market, 1997), S. 16 f.; Shay (Borrowing, 1998), S. 49 sowie Stigum (Repo Markets, 1989), S. 7, nach denen ein typisches repurchase agreement (US-Style), das eine unbedingte RückÜbertragung des Pensionsgegenstands vorsieht, unter wirtschaftlichen Aspekten als besichertes Darlehen (secured or collateralized loan) anzusehen ist. Demgegenüber würde eine formale Betrachtung des Geschäfts den Anschein eines Verkaufsgeschäfts (sale) geben. Allerdings lehnt sich Miller in seiner Begründung weniger an den control approach, sondern an den risk and reward approach. So auch das US-amerikanische Steuerrecht und die Steuergesetzgebung. Vgl. Shapiro (Securities Lending, 1997), S. 216.Google Scholar
  98. 564a.
    Miller (Repo Market, 1997), S. 16 f.;Google Scholar
  99. 564b.
    Shay (Borrowing, 1998), S. 49Google Scholar
  100. 564c.
    Stigum (Repo Markets, 1989), S. 7,Google Scholar
  101. 564d.
    Shapiro (Securities Lending, 1997), S. 216.Google Scholar
  102. 565.
    So auch die Meinung von Kam (Accounting, 1990), S. 125.Google Scholar
  103. 566.
    Siehe hierzu auch das folgende Kriterium (3b).Google Scholar
  104. 567.
    Vgl. Brown (Repos, 1996), S. 46; Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 143; Krannich (Risiken, 1999), S. 500; Miller (Repo Market, 1997), S. 15. Im Exposure Draft zu SFAS 125 wurde noch die Meinung vertreten, daß bei Rückgabe gleichartiger Pensionsgegenstände die Kontrolle des Pensionsgebers über die Gegenstände verloren geht. Vgl. SFAS 125.148 und 125.149.Google Scholar
  105. 567a.
    Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 143;Google Scholar
  106. 567b.
    Krannich (Risiken, 1999), S. 500;Google Scholar
  107. 567c.
    Miller (Repo Market, 1997), S. 15.Google Scholar
  108. 568.
    Vgl. Gliederungspunkt 1.6 dieses Kapitels.Google Scholar
  109. 569.
    Ferner verlangt der Rahmenvertrag, daß der Marktwert der substituierten Wertpapiere dem Marktwert der ursprünglich in Pension gegebenen Papiere entspricht. Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 143 f.Google Scholar
  110. 570.
    In dem Fall, daß für die Pensionsgegenstände Bürgschaften von öffentlich anerkannten Einrichtungen oder Zentralbanken vorliegen, muß es sich bei den hin- und zurückgegebenen Gegenständen um denselben Bürgen handeln.Google Scholar
  111. 571.
    Bei der Inpensionsgabe von mortgage-backed pass-through and pay-through securities müssen die durchschnittlichen Restlaufzeiten der hin- und zurückgegebenen Gegenstände identisch sein, so daß sie im Ergebnis annähernd dieselbe Marktrendite abwerfen. Mortgage-backed pass-through securities entstehen, wenn Hypothekendarlehen zu einem Hypothekenpool gebündelt und daran anschließend als Anteilsscheine veräußert werden. Die im Pool befindlichen Hypothekendarlehen ähneln sich dabei hinsichtlich Laufzeit, Nominalverzinsung, Darlehenshöhe und Bonität der Schuldner. Vgl. Kürn (Mortgage-Backed Securities, 1997), S. 27–31 sowie Lowell (Mortgage Pass-Through Securities, 1992), S. 60 f. Die mortgage-backed pay-through securities gleichen in ihrer Entstehung den pass-through securities. Der Unterschied liegt in der Weiterleitung der aus den Hypothekenforderungen resultierenden Zins- und Tilgungszahlungen, die in diesem Fall vor Weiterleitung an die Inhaber der Anteilsscheine umstruktiert werden können. Vgl. Kürn (Mortgage-Backed Securities, 1997), S. 31–34.Google Scholar
  112. 571a.
    Lowell (Mortgage Pass-Through Securities, 1992), S. 60Google Scholar
  113. 571b.
    Kürn (Mortgage-Backed Securities, 1997), S. 31–34.Google Scholar
  114. 572.
    Vgl. dazu auch SFAS 125.152.Google Scholar
  115. 573.
    Nach SFAS 125.30 darf es sich dabei nicht um einen cleanup call handeln, bei dem das Rückkaufsrecht an den Eintritt bestimmter Bedingungen geknüpft ist. Vgl. zum cleanup call SFAS 125.243.Google Scholar
  116. 574.
    Vgl. auch SFAS 125.156. Das FASB sieht in dieser Konstellation allerdings die Gefahr, daß sich der Pensionsgegenstand in den Bilanzen beider Vertragsparteien wiederfindet. Vgl. SFAS 125.154.Google Scholar
  117. 575.
    Kritisch hierzu IASC (Financial Assets, 1997), S. 68 Rdnr. A8. Zur Begründung siehe S. 233 Fn. 555.Google Scholar
  118. 576.
    Die Bedeutung der unbedingten Pflichten zur Rückgabe und Rücknahme wird zum einen aus dem Vorwort zu SFAS 125 deutlich, das u.a. die Mindermeinungen zu SFAS 125.9 darlegt. Danach hat das FASB auf Anstoß eines, eine Mindermeinung vertretenden Board-Mitglieds mehrheitlich anerkannt, daß SFAS 125.9a und 125.9b allein nicht immer der Realität gerecht werden und folglich SFAS 125.9c aufgenommen wurde. Vgl. FASB (Pronouncements, 1999), S. 1878. Zum anderen wird das Kriterium des SFAS 125.9c in 125.68 besonders hervorgehoben.Google Scholar
  119. 577.
    Vgl. zur Gegenüberstellung von SFAS 125.9 und § 340b HGB die Ausführungen zu SFAS 125.9c zu Kriterium (3a).Google Scholar
  120. 578.
    Zur bisherigen Bilanzierungspraxis siehe SFAS 125.136. Zum Exposure Draft zu SFAS 125 und zur Reaktion der Öffentlichkeit vgl. SFAS 125.134 sowie SFAS 125.143–125.147. Vgl. in diesem Zusammenhang auch o.V. (FASB 125, 1996), S. 20; Peters (Securities Lending, 1997), S. 243 f. Nach Crawford bestand vor Erlaß des SFAS 125 keine einheitliche Bilanzierungspraxis für Pensionsgeschäfte, so daß „[a]ccounting procedure and custom varies to suit the needs of particular market participants“. Crawford (Repo, 1988), S. 359. So auch die Meinung von Kane (Transfers, 1997), S. 14, daß die bisherige Bilanzierungspraxis den Vertragsparteien freies Ermessen ließ, indem die Geschäfte rein formalrechtlich beurteilt wurden.Google Scholar
  121. 583.
    Im Rahmen des Wertpapierrechts (Securities Law) werden repurchase agreements jedoch vorwiegend als Verträge über den Verkauf bzw. Kauf von Wertpapieren angesehen, um bestimmte straf- und haftungsrechtliche Vorschriften des Securities and Exchange Act von 1934 anwenden zu können. Vgl. Schatz (Repurchase Agreements, 1987), S. 298–304.Google Scholar
  122. 588.
    Vgl. Commerce Clearing House (IRC, 1997), Sec. 1091a. Siehe auch Shapiro (Securities Lending, 1997), S. 215 Fn. 50.Google Scholar
  123. 589.
    Den Steuerregelungen scheint ein anderer Grundgedanke zugrunde zu liegen, da sie einen aus dem Verkaufsgeschäft resultierenden Verlust nicht als gewinnmindernd anerkennen, d.h. beide Geschäfte (Kauf und Verkauf) als Einheit betrachtet werden. Vgl. Commerce Clearing House (IRC, 1997), Sec. 1091a sowie AICPA (SOP 90–3, 1990). Das Steuerrecht geht vom Wortlaut der Pensionsgeschäftsverträge aus und behandelt demzufolge die Geschäfte als Darlehen. Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 147.Google Scholar
  124. 593.
    Vgl. o.V. (Fair Value, 1999), S. 993 f.Google Scholar
  125. 599.
    Vgl. Kane (Transfers, 1997), S. 14; o.V. (Fair Value, 1999), S. 994. Zur unterschiedlichen bilanziellen Behandlung von assets, die aus den übertragenen Vermögensgegenständen resultieren und solchen, die von den übertragenen Gegenständen isoliert sind vgl. SFAS 125.179–125.181.Google Scholar
  126. 611.
    Vgl. hierzu auch Williams (GAAP Guide, 1997), S. 16.33–16.35.Google Scholar
  127. 614.
    Zum Vorteil der Bucheffekten siehe Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 22–24.Google Scholar
  128. 615.
    Vgl. dazu FIN 41.4. Zur Abwicklung vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 145 f. sowie Stigum (Repo Markets, 1989), S. 149 f.Google Scholar
  129. 617.
    Vgl. dazu auch KPMG (IAS, 1999), S. 25. Nach APB Opinion 10.3 besteht grundsätzlich ein Saldierungsverbot, so daß es sich bei den Wahlrechten der FIN 39 und FIN 41 um Ausnahmen handelt.Google Scholar
  130. 619.
    Nach SFAS 125.225 gilt diese Vorschrift ausschließlich für repurchase agreements, die als borrowings klassifiziert werden. Vgl. auch Kane (Transfers, 1997), S. 21.Google Scholar
  131. 622.
    Vgl. zu SFAS 105 insbesondere Byington/Munter (Disclosures, 1990), S. 43–47.Google Scholar
  132. 626.
    Vgl. Lumpkin (Repurchase Agreements, 1987), S. 17; Schatz (Repurchase Agreements, 1987), S. 295.Google Scholar
  133. 627.
    Vgl. Brown (Repos, 1996), S. 46; Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 143; Krannich (Risiken, 1999), S. 500.Google Scholar
  134. 628.
    Vgl. Gesell (Wertpapierleihe, 1995), S. 143.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Iris Oldenburger

There are no affiliations available

Personalised recommendations