Advertisement

Die Hauptelemente der Informationsproduktion

Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 60)

Zusammenfassung

Aus dem IV-Ansatz wurde als eine erste produktionstheoretische Konsequenz die These abgeleitet, daß die Produktion von Informationen als Faktorkombination im Gutenbergschen Sinne interpretiert werden kann (vgl. Abb. 9). Diese Ausgangsthese legt die weitere Vorgehensweise nahe. Analog zu der traditionellen materiellen Produktionstheorie erfolgt in diesem Kapitel eine Analyse der Hauptelemente der Informationsproduktion: Produktionsfaktoren, Kombinationsvorgänge und Produkte. Vorangestellt wird der Untersuchung dieser drei Komponenten der Informationsproduktion zunächst eine Abgrenzung und anschließend eine weitere Strukturierung des Untersuchungsgegenstandes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Nickel-Waninger (1987), S. 15.Google Scholar
  2. 2.
    Zu CAM vgl. z.B. Scheer (1987), S. 160 f; Steinmann (1987), S.79 f; siehe auch Gröner (1987), S. 83 f; Hansen (1987), S. 281 f.Google Scholar
  3. 3.
    Diese Konzeption wird als “Computer Integrated Manufacturing (CIM)”, teilweise auch als “Factory of the future” bezeichnet; vgl. z.B. Kahl (1987), S. 97 ff; Roth (1987), S. 82 f; Scheer (1987), S. 155 ff; Scheer (1988); Wildemann (1987), S. 14 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Indirekte Beziehungen derart, daß materielle Produktionsprozesse auf der Informationsebene abgebildet werden, sind dadurch nicht ausgeschlossen, vgl. Müller (1973), S. 284.Google Scholar
  5. 5.
    Die Bezeichnungen orientieren sich an der von Gerhardt ( 1987, S. 93 ff) vorgenommenen Abgrenzung verschiedener Dienstleistungsprozesse.Google Scholar
  6. 6.
    Teilweise wird synonym die Bezeichnung Fertigungsverfahren (z.B. Deilnann 1980, S. 41) oder auch Erzeugungsverfahren (z.B. Kern 1980, S. 50) verwendet.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. zu dieser Interpretation z.B. Dellmann (1980), S. 41; Gutenberg (1983), S. 86; Schweitzer/Köpper (1974), S. 34.Google Scholar
  8. 8.
    Riebel (1963), S. 12 f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Weber (1979), Sp. 1610.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Kahle (1980), S. 29 f.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Müller (1987), S. 129.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. für die folgenden charakterisierenden Merkmale Gerhardt (1987), S. 93 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Gerhardt (1987), S. 94.Google Scholar
  14. 14.
    Von Einflußfaktoren wie Ermüden oder auch Lernen bei menschlichen TIV wird hier abstrahiert.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. z.B. Abel (1977), S. 97.Google Scholar
  16. 17.
    Die Einführung der Typen der Determinierten und der Indeterminierten Informationsproduktion ist notwendig, obwohl eine Analogie zur Unterscheidung zwischen wohl-strukturierten und schlecht-strukturierten Aufgabenstellungen besteht. Der Grund hierfür liegt darin, daß diese produktionstheoretische Abgrenzung wesentlich differenziertere Analysemöglichkeiten eröffnet als die entscheidungstheoretische Klassifizierung. Zugleich können damit die Strukturiertheitskonzepte produktionstheoretisch operationalisiert werden.Google Scholar
  17. 18.
    Die Forderung nach numerischer Darstellungsform ist von vernachlässigbarer Relevanz, vgl. z.B. Klein (1971), S. 32.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. Gerhardt (1987), S. 114.Google Scholar
  19. 20.
    Vgl. Abel (1977), S. 97.Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. hierzu auch Müller (1973), S. 294 ff und (1987), S. 131; Nickel-Waninger (1987), S. 26.Google Scholar
  21. 22.
    Vgl. Müller (1987), S. 132.Google Scholar
  22. 24.
    Zu einer ausführlicheren Darstellung dieser Produktionsfaktorart vgl. Hauke (1984), S. 95 ff.Google Scholar
  23. 25.
    Vgl. z.B. Corsten (1985), S. 80 ff; Kern (1980), S. 16 ff; Weber (1980), S. 1066 ff.Google Scholar
  24. 26.
    Vgl. z.B. die Zusammenstellung bei Corsten (1985), S. 89 ff; Wittmann (1982), S. 92 ff.Google Scholar
  25. 27.
    Vgl. Müller (1973), S. 54 ff; Nickel-Waninger (1987), S. 23.Google Scholar
  26. 28.
    Zur EDV als Sachmittel vgl. Hauke (1984), S. 95 ff; Heinrich (1986), S. 896.Google Scholar
  27. 29.
    Vgl. Heinrich (1986), S. 896; Hergenhahn (1985), S. 22; Kosiol (1978), S. 68; Müller (1987), S. 128.Google Scholar
  28. 30.
    Vgl. z.B. Grochla (1980), S. 46; Hergenhahn (1985), S. 22.Google Scholar
  29. 31.
    Heinrich (1986), S. 898.Google Scholar
  30. 32.
    Vgl. Müller (1987), S. 128.Google Scholar
  31. 33.
    Vgl. z.B. Hansen (1986), S. 55 ff; 64 Megabyte entsprechen etwa 33.000 Schreibmaschinenseiten.Google Scholar
  32. 34.
    Beim menschlichen TIV vgl. S. 49 ff; maschinelle Massenspeicher können durch externe Speicher, wie Magnetplatten oder -bänder, zumindest theoretisch beliebig ausgedehnt werden.Google Scholar
  33. 35.
    Vgl. Goldschlager/Lister (1984), S. 251.Google Scholar
  34. 36.
    Vgl. z.B. Dworatschek (1986), S. 29.Google Scholar
  35. 37.
    Diese These wird zusätzlich unterstützt durch stark abweichende Zugriffszeiten auf den jeweiligen Arbeitsspeicher. Dworatschek ( 1986, S.79) geht beim Menschen von 0,01 bis 1 Sekunde, beim Computer dagegen von 0,00000001 Sekunden aus.Google Scholar
  36. 38.
    Vgl. z.B. Biethahn (1987), S. 58 ff; Dworatschek (1986), S. 77 ff; Hansen (1986), S. 124 ff; Schmitz/Seibt (1975), S. 64 ff.Google Scholar
  37. 39.
    Vgl. S. 49 ff.Google Scholar
  38. 40.
    Vgl. Müller (1973), S. 156 ff.Google Scholar
  39. 42.
    Vgl. Goldschlager/Lister (1984), S. 14.Google Scholar
  40. 43.
    Vgl. Müller (1973), S. 155 ff.Google Scholar
  41. 44.
    Zu den Ein-und Ausgabegeräten der maschinellen TIV vgl. z.B. Biethahn (1987), S. 43 ff; Hansen (1986), S. 116 ff; König/Niedereichholz (1985), S. 108 ff.Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Müller (1973), S. 158 f.Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. z.B. Goldschlager/Lister (1984), S. 11 ff.Google Scholar
  44. 47.
    Bei diesen Überlegungen außer acht gelassen wurden neuere Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, speziell bei Expertensystemen, da diese für die betriebliche Informationsproduktion momentan noch sehr wenig Bedeutung haben; vgl. Goldschlager/Lister (1984), S. 240 ff; Mertens/Allgeyer (1983, 1986); Nilsson (1980); Winston (1984).Google Scholar
  45. 48.
    Vgl. Newell/Shaw/Simon (1958), S. 151; Newell/Simon (1972), S. 796.Google Scholar
  46. 49.
    Vgl. z.B. Hofacker (1985), S. 34; Kirsch (1977), S. I1/92 ff; Müller (1973), S. 71 f.Google Scholar
  47. 50.
    Vgl. Hofacker (1985), S. 34.Google Scholar
  48. 51.
    Vgl. z.B. König/Niedereichholz (1985), S. 64 ff; Stahlknecht (1985), S. 14 ff.Google Scholar
  49. 52.
    Zu den verschiedenen Computer-Generationen vgl. z.B. Dworatschek (1986), S. 26 ff; speziell zur Fünften Computer-Generation und zur Parallelverarbeitung siehe auch Feigenbaum/Mc Corduck (1984); Hansen (1986), S. 405 ff.Google Scholar
  50. 53.
    Vgl. Müller (1973), S. 149.Google Scholar
  51. 54.
    Vgl. z.B. Stahlknecht (1985), S. 110.Google Scholar
  52. 55.
    Zu einer ausführlichen Darstellung der Lerneffekte beim Menschen und ihrem Einfluß auf die Informationsproduktion vgl. Hauke (1984), S. 101 ff. Auch beim maschinellen TIV sind Lerneffekte zwar grundsätzlich möglich, haben aber noch wenig praktische Bedeutung; zur Frage “can computers learn?” vgl. z.B. Raphael (1976), S. 158 ff; Winston (1984), S. 13 ff und S. 385 ff.Google Scholar
  53. 56.
    Vgl. Nickel-Waninger (1985), S. 38.Google Scholar
  54. 57.
    Schröder (1973), S. 48.Google Scholar
  55. 58.
    Zur Rolle von Informationen als Produktionsfaktor bei der materiellen Produktion vgl. z.B. Schaefer (1986), S. 17 ff; Wittmann (1982), S. 127 ff; Zimmermann (1972).Google Scholar
  56. 59.
    Vgl. Bessler (1985), S. 24; Knoblich/Beßler (1985), S. 560; Müller (1987), S. 128; Schulz (1970), S. 98.Google Scholar
  57. 60.
    Vgl. Schulz (1970), S. 98; einschränkend ist hier anzumerken, daß wegen der später aufgezeigten Mehrstufigkeit der Informationsproduktionsprozesse Input-Informationen selbst das Ergebnis vorangegangener Produktionsstufen sein können, vgl. Müller (1987), S. 128.Google Scholar
  58. 61.
    Vgl. z.B. Bessler (1985), S. 77 ff; Wild (1971), S. 327; Zimmermann (1972).Google Scholar
  59. 62.
    Eine ausführliche Zusammenstellung allgemeiner Merkmale von Informationen geben beispielsweise Bearchell (1983), S. 24 und Nickel-Waninger (1987), S. 54 ff.Google Scholar
  60. 63.
    Vgl. Berthel (1975b), Sp. 1869; Bessler (1985), S. 11 f; Corsten (1985), S. 105; Hauke (1984), S. 93 ff; Neugebauer (1986), S. 33; Müller/Nickel (1984), S. 733; Nickel-Waninger (1987), S. 67 f; Wild (1971), S. 318.Google Scholar
  61. 64.
    Bessler (1985), S. 11.Google Scholar
  62. 65.
    Schulz (1970), S. 98.Google Scholar
  63. 66.
    Berthel (1975b), Sp. 1869.Google Scholar
  64. 67.
    Vgl. z.B. Berthel (1975b), Sp. 1869; Müller/Nickel (1984), S. 733.Google Scholar
  65. 68.
    Vgl. Schulz (1970), S. 98.Google Scholar
  66. 69.
    Vgl. Müller/Nickel (1984), S. 733.Google Scholar
  67. 70.
    Vgl. z.B. Maleri (1970), S. 26 ff.Google Scholar
  68. 71.
    Vgl. Müller (1973), S. 274 f.Google Scholar
  69. 72.
    Dies ist in früheren Zeiträumen durchaus anders gewesen. So stellte etwa die Vervielfältigung von Tontafeln als Informationsträger in der Frühzeit durchaus einen sehr aufwendigen Vorgang dar.Google Scholar
  70. 73.
    Vgl. z.B. Müller/Nickel (1984), S. 738; Nickel-Waninger (1987), S. 26 f.Google Scholar
  71. 74.
    Vgl. Müller (1973), S. 274 f; Müller (1987), S. 131.Google Scholar
  72. 75.
    Vgl. z.B. Nickel-Waninger (1987), S. 26.Google Scholar
  73. 76.
    Vgl. z.B. Müller (1987), S. 131.Google Scholar
  74. 78.
    Vgl. Müller (1973), S. 276 ff.Google Scholar
  75. 79.
    Müller (1987), S. 131.Google Scholar
  76. 80.
    Vgl. Wittmann (1986), S. 521.Google Scholar
  77. 81.
    Vgl. Hauke (1984), S. 95.Google Scholar
  78. 82.
    Vgl. Bessler (1985), S. 94 ff; Mag (1975), Sp. 1887.Google Scholar
  79. 83.
    Vgl. z.B. Mag (1975), Sp. 1888.Google Scholar
  80. 84.
    Vgl. Schröder (1973), S. 46.Google Scholar
  81. 85.
    Vgl. hierzu auch Thommen (1981), S. 88 ff.Google Scholar
  82. 86.
    Zu weiteren, wesentlich detaillierteren Einteilungen der Informationsquellen vgl. z.B. Bessler (1985), S. 94 ff und Thommen (1981); siehe auch die empirischen Ergebnisse bzgl. der Nutzung von Informationsquellen bei Hübner (1984), S. 26 ff.Google Scholar
  83. 87.
    Vgl. Schröder (1973), S. 46.Google Scholar
  84. 88.
    Vgl. z.B. Fandel (1987), S. 33; Kilger (1975), Sp. 3098.Google Scholar
  85. 89.
    Vgl. Busse v. Colbe/Laßmann (1986), S. 73.Google Scholar
  86. 90.
    Verbrauchsfaktoren werden teilweise auch als Repetier-oder Materialfaktoren, Potentialfaktoren als Bestands-oder Gebrauchsfaktoren bezeichnet, vgl. auch für das folgende Bohr (1979), Sp. 1483 ff; Fandel (1987), S. 33 f; Kilger (1975), Sp. 3098 ff; Kloock (1984), S. 244 f; Krelle (1969), S. 56.Google Scholar
  87. 91.
    Vgl. Rauke (1984), S. 88 ff.Google Scholar
  88. 92.
    Vgl. Kloock (1984), S. 244.Google Scholar
  89. 93.
    Vgl. Wittmann (1982), S. 122 f und S. 127 ff.Google Scholar
  90. 94.
    Vgl. Hauke (1984), S. 112.Google Scholar
  91. 95.
    Vgl. z.B. Schweitzer/Köpper (1974), S. 40.Google Scholar
  92. 96.
    Vgl. z.B. Kloock (1984), S. 245; Schweitzer/Köpper (1974), S. 42 f.Google Scholar
  93. 97.
    Vgl. LB. Haupt (1987), S. 9 ff; Kampkötter (1981), S. 35; Kloock (1984), S. 245.Google Scholar
  94. 98.
    Vgl. Kloock (1984), S. 244; diese These wird auch dadurch gestützt, daß dieser Problembereich in neueren produktionstheoretischen Arbeiten meist keine explizite Erwähnung findet.Google Scholar
  95. 99.
    Vgl. auch Reichwald (1977), S. 26 ff; Rehberg (1973), S. 94 ff.Google Scholar
  96. 100.
    Abgesehen von dem für betriebswirtschaftliche Zwecke ungeeigneten Shannonschen Informationsmaß der klassischen Informationstheorie, vgl. S. 39 f.Google Scholar
  97. 101.
    Allgemein zu diesen Disziplinen vgl. z.B. Ferschl (1982); Laux (1982); Mag (1977); zu der hier geäußerten Einschätzung vgl. speziell Arrow (1974), S. 38; Ferschl (1982), S. 69 ff; Wild (1970a), S. 52; Wild (1971), S. 322 ff.Google Scholar
  98. 102.
    Berthel (1975a), S. 47; vgl. auch Wild (1970a), S. 52.Google Scholar
  99. 103.
    Vgl. hierzu Berthel (1975a), S. 47 ff.Google Scholar
  100. 105.
    Derartige gemischt limitational-substitutionale Beziehungen entsprechen nach Busse von Colbe/Laßmann ( 1986, S. 90) am besten der Realität.Google Scholar
  101. 106.
    Vgl. z.B. Heinen (1974), S. 174 f; Kahle (1980). S. 21; Kilger (1975), Sp. 3100; Kloock (1984), S. 262 ff; Schweitzer/Köpper (1974), S. 61.Google Scholar
  102. 107.
    Im Gegensatz beispielsweise zu Busse von Colbe/Laßmann (1986), S. 84 ff.Google Scholar
  103. 108.
    Vgl. die entsprechende Analyse bei der Versicherungsproduktion, S. 233 ff.Google Scholar
  104. 109.
    Zur Bedeutung derartiger Rationalisierungsmaßnahmen vgl. die relevanten Beiträge in Kilger/Scheer (1982) sowie Picot (1979), zu den Möglichkeiten der Sustitution menschlicher Informationsverarbeiter durch realtechnische Systeme vgl. insbesondere auch Engelter (1979).Google Scholar
  105. 110.
    Zum Einsatz von Expertensystemen vgl. z.B. Krallmann (1988), S. 87 ff; Mertens (1988), S. 30 ff; Mertens/Allgeyer/Däs (1986), S. 905 ff.Google Scholar
  106. 111.
    Vgl. z.B. Kloock (1984), S. 263; Schweitzer/Köpper (1974), S. 61.Google Scholar
  107. 112.
    Hierbei wird davon abstrahiert, daß der gleiche Bedeutungsinhalt von Informationen durch unterschiedliche sprachliche Symbole repräsentiert wird. Die postulierte feste Relation bezieht sich also lediglich auf den Informationsinhalt, nicht jedoch auf die Form dessen sprachlicher Repräsentation.Google Scholar
  108. 113.
    Vgl. z.B. Fandel (1987), S. 34 f.Google Scholar
  109. 114.
    Werden dagegen verschiedene informationelle Produktmengen durch wiederholte Realisierung gleicher Kombinationsprozesse erzeugt, so liegt ein linear-limitationaler Informationseinsatz vor, was allerdings erst im Rahmen der formalen Modellanalyse nachgewiesen werden kann, vgl. S. 168 f.Google Scholar
  110. 115.
    Vgl. auch die entsprechende Typologisierung von Informationsbetrieben durch Bessler (1985). Zur Bedeutung derartiger Differenzierungen vgl. Köpper (1979), Sp. 1645 f.Google Scholar
  111. 116.
    Vgl. z.B. Kloock (1984), S. 246 ff; Köpper (1979), Sp. 1636 ff; Schweitzer/Köpper (1974), S. 31 ff; Zäpfel (1982), S. 15 ff.Google Scholar
  112. 117.
    Vgl. zusätzlich Hummel (1975), Sp. 3081 ff.Google Scholar
  113. 118.
    Vgl. Kloock (1984), S. 247.Google Scholar
  114. 119.
    Vgl. die in Fn. 4 auf S. 2 angegebene Literatur.Google Scholar
  115. 120.
    Vgl. Müller (1973), S. 202 f.Google Scholar
  116. 121.
    Vgl. auch zu den organisatorischen Konsequenzen Müller (1973), S. 194 ff.Google Scholar
  117. 122.
    Vgl. auch Wild (1970a), S. 56.Google Scholar
  118. 123.
    Vgl, zusätzlich z.B. Drumm (1979), Sp. 286 ff.Google Scholar
  119. 124.
    Vgl. z.B. Busse von Colbe/Laßmann (1986), S. 71; Fandel (1987), S. 32; Kloock (1984), S. 254.Google Scholar
  120. 125.
    Vgl. z.B. Fandel (1987), S. 32.Google Scholar
  121. 126.
    Vgl. Müller (1987), S. 129.Google Scholar
  122. 127.
    Dieses Kriterium ist auch bei Indeterminierten Informationsproduktionen anwendbar, da hier im Rahmen der Produktionsprozesse Spezifikationsinformationen festzulegen oder zu konkretisieren sind.Google Scholar
  123. 128.
    Vgl. auch für das folgende Kloock (1984), S. 250; Zäpfel (1982), S. 16.Google Scholar
  124. 129.
    Zu den damit verbundenen Problemen vgl. z.B. Nickel-Waninger (1987), S. 85 ff.Google Scholar
  125. 130.
    Ausführlich dargestellt von Müller/Nickel (1984), S. 738 ff; Nickel-Waninger (1987), S. 85 ff.Google Scholar
  126. 132.
    Vgl. z.B. Berekoven (1974), S. 24 ff und 58 ff; Kaufmann (1977), S. 52 ff; Maleri (1970), S. 19 ff; Scheuch (1982), S. 161 ff.Google Scholar
  127. 134.
    Vgl. Nickel-Waninger (1987), S. 112 ff.Google Scholar
  128. 135.
    Vgl. z.B. Malen (1970), S. 26 ff; Scheuch (1982), S. 161 ff.Google Scholar
  129. 136.
    Vgl. auch Corsten (1985), S. 103 ff; Neugebauer (1986), S. 32 ff.Google Scholar
  130. 137.
    Vgl. Rehberg (1973), S. 88 f.Google Scholar
  131. 139.
    Vgl. auch Müller (1987), S. 132.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations