Advertisement

Hypertext

Chapter
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

Hypertext ist eine neue Art der Informationsorganisation und -darstellung, die dem Umstand Rechnung trägt, dass der Einzelne einer zunehmenden Informationsflut ausgesetzt ist. Das individuelle Arbeitsumfeld ist gespickt mit neuen Technologien, die den Umgang mit Informationen in jeglicher Ausprägung durch den Computer ermöglichen. Da die Verarbeitungskapazität des Menschen begrenzt ist, liegt es nahe, nach einem Ausweg in der Organisation des Wissens und der Informationen zu suchen. Auslöser für die hinter Hypertext stehende Idee war zunächst das Anliegen, Notizen wie sie im täglichen Büroablauf auftreten durch assoziative Verknüpfungen zu verbinden. Dies kann einerseits konventionell mit weiteren papiergebundenen Verweisen oder mit einer Ordnung nach ausgewählten Kriterien erfolgen, andererseits legen die wachsenden Möglichkeiten der Informationsverarbeitung es nahe, dieses Problem computergestützt anzugehen. Diese Beschreibung der ursprünglichen Anforderungen an Hypertext lassen sich nur schwer in eine geschlossene Definition überführen. Daher erscheint es naheliegend, Hypertext über drei Eigenschaften zu definieren [6, S. 177]:

Hypertext

  • verbindet logische Einheiten in nichtsequentieller Form

  • verknüpft Informationsobjekte durch explizite Verweise

  • schafft assoziative Verknüpfungen von Informationen mit modernen softwareergonomischen Mitteln

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bogaschewsky, R.: Hypertext-/Hypermedia-Systeme–Ein Überblick, in: Informatic Spektrum 15 (1992), S. 127–143Google Scholar
  2. [2]
    Cordes, R.; Streitz, N. (Hrsg.): Hypertext und Hypermedia 1992, Springer, 1992Google Scholar
  3. [3]
    Arbeitstagung des DFN über Rechnernetze–Tutorium: Informationsdienste im Internet, Teilnehmerunterlagen 1994Google Scholar
  4. [4]
    Gloor, P.; Streitz, N. (Hrsg.): Hypertext und Hypermedia, Informatik Fachberichte 249, Springer, 1990Google Scholar
  5. [5]
    Glowalla, U.; Schoop, E. (Hrsg.): Hypertext und Multimedia, Springer, 1992Google Scholar
  6. [6]
    Hofmann, M.: Hypertextsystenme–Begrifflichkeit, Modelle, Problemstellungen, in: Wirtschaftsingformatik, Heft 3, 1991, S. 177–185Google Scholar
  7. [7]
    Informatik-Spektrum, 1989, S. 220/221Google Scholar
  8. [8]
    Internet Magazin, Heft 4, 1999Google Scholar
  9. [9]
    Kuhlen, P.: Hypertext, Springer, 1991Google Scholar
  10. [10]
    Lemay, L.: WEB Publishing with HTML, Sams Publishing 1995Google Scholar
  11. [11]
    Maurer, H. (Hrsg.): Hypertext / Hypermedia ‚91, Informatik Fachberichte 276, Springer, 1991Google Scholar
  12. [12]
    Mühlhäuser, M.: Hypermedia-Lonzepte zure Verarbeitung multimedialer Information, in: Informatik Spektrum 14 (1991), S. 281–290.Google Scholar
  13. [13]
    Raggett, D.: Internet Draft: HTML-Specification Version 3.0, in: [http://www.w3.org/pub/WWW/TR/WD-tables-951027.html]
  14. [14]
    Scheller, B.; Boden, K.-P.; Geenen, A.; Kampermann, J.: Internet: Werkzeuge und Dienste, Springer, 1994zbMATHGoogle Scholar
  15. [15]
    Schoop, E.: Hypertext Anwendungen: Möglichkeiten für den betrieblichen Einsatz, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 3, 1991, S. 198–206.Google Scholar
  16. [16]
    Schnupp, P.: Hypertext, Oldenbourg, 1992Google Scholar
  17. [17]
    Simon, L.: Erfahrungen und Methoden zure Entwicklung von Hypertextapplikationen, in: Wirtschaftsinformatik, Heft 3, 1991, S. 186–197Google Scholar
  18. [18]
    Woodhead, N.: Hypertext and Hypermedia, Addision-Wesley, 1990Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations