Advertisement

Die ›Logik der Entwicklung‹

Probleme eines ontogenetischen Zugangs zur Geschichte
  • Tilmann Sutter

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Geschichte für die Soziologie muß aus dem jeweiligen Zugang heraus verstanden werden, den sich soziologische Theorien zur Geschichte verschaffen. Man kann auf der einen Seite ein Mißtrauen gegen Ordnungsmodelle der Geschichte hegen und diese in eine Vielfalt soziokultureller Lebensformen zerfallen lassen. Dieses Mißtrauen kann nicht nur aus Quellen wie Kulturrelativismus und Werteskeptizismus schöpfen, die schon lange sprudeln: Ordnungsmodelle ziehen dann stets den Verdacht auf sich, in kulturspezifischen Sichtweisen befangen zu sein, die assimilatorisch über die Geschichte geworfen werden. Die Eigenrationalität des Fremden anderer Kulturen und Epochen würde auf diese Weise domestizierend verkürzt. In der Gewißheit, dem Fremden nicht gerecht werden zu können, müßte die Soziologie dann in schlichten Narrationen verharren. Dieses Mißtrauen kann sich darüber hinaus auch aktueller erkenntnistheoretischer und wissenssoziologischer Überlegungen bedienen, denen zufolge die Beobachtung und Rekonstruktion ›der Gesellschaft‹, ›der Geschichte‹ oder ›des Menschen‹ ohnehin nicht mehr möglich ist.1 Insbesondere die Systemtheorie hat sich damit hervorgetan, die Bezugspunkte in sich geschlossener, ›alteuropäischer‹ Ordnungsmodelle zu deontologisieren und in System-Umwelt-Relationen aufzulösen. Resultate dieser Sichtweise sind zwar nicht schlichte Narrationen, aber erkenntnistheoretisch doch recht bescheiden auftretende, weil immer nur beobachterrelative Beschreibungen. Die Frage nach der Bedeutung ›der Geschichte‹ als beobachtbares Ganzes für die soziologische Theorie ist in diesem Bezugsrahmen weder sinnvoll noch beantwortbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bora, Alfons (1994): »Konstruktion und Rekonstruktion. Zum Verhältnis von Systemtheorie und objektiver Hermeneutik«, in: Rusch /Schmidt (Hg.), S. 282–330.Google Scholar
  2. Bora, Alfons/Dresel, Thomas/Sutter, Tilmann/Weisenbacher, Uwe (1991): »Die Methode der Sozialisation. Eine Fallanalyse zum Zusammenhang von Konstitution und Rekonstruktion der Moral«, in: Garz /Kraimer (Hg.), S. 61–91.Google Scholar
  3. Bergmann, Werner/Erb, Rainer (Hg.) (1990): Antisemitismus in der politischen Kultur nach 1945, Opladen.Google Scholar
  4. Commons, Michael L./Richards, Francis A./Armon, Cheryl (Hg.) (1984): Beyond Formal Operations. Late adolescent and adult cognitive development, New York.Google Scholar
  5. Döbert, Rainer/Habermas, Jürgen/Nunner-Winkler, Gertrud (1977): »Zur Einführung«, in: dies. (Hg.), S. 9–30.Google Scholar
  6. Döbert, Rainer/Habermas, Jürgen/Nunner-Winkler, Gertrud (Hg.) (1977): Entwicklung des Ichs, Köln.Google Scholar
  7. Dux, Günter (1982): Die Logik der Weltbilder. Sinnstrukturen im Wandel der Geschichte, Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Dux, Günter/Wenzel, Ulrich (Hg.) (1994): Der Prozeß der Geistesgeschichte. Studien zur ontogenetischen und historischen Entwicklung des Geistes, Frankfurt a.M.Google Scholar
  9. Edelstein, Wolfgang/Nunner-Winkler, Gertrud (Hg.) (1986): Zur Bestimmung der Moral. Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Eder, Klaus (1985): Geschichte als Lernprozeß? Zur Pathogenese politischer Modernität in Deutschland, Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Eder, Klaus (1988), Die Vergesellschaftung der Natur. Studien zur sozialen Evolution der praktischen Vernunft, Frankurt a.M.Google Scholar
  12. Förster, Heinz von (1987): »Erkenntnistheorien und Selbstorganisation«, in: Schmidt (Hg.), S. 133–158.Google Scholar
  13. Freitag, Barbara (1983): »Theorie des kommunikativen Handelns und genetische Psychologie. Ein Dialog zwischen Jürgen Habermas und Jean Piaget«, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 35. Jg., S. 555–576.Google Scholar
  14. Furth, Hans G. (1990): Wissen als Leidenschaft. Eine Untersuchung über Freud und Piaget, Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hg.) (1991): Qualitativ-empirische Sozialforschung, Opladen.Google Scholar
  16. Giegel, Hans-Joachim (Hg.) (1992): Kommunikation und Konsens in modernen Gesellschaften, Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Glasersfeld, Ernst von (1987): Wissen, Sprache, Wirklichkeit, Braunschweig/Wiesbaden.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen (1976): Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen (1983): Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, Frankfurt a.M.Google Scholar
  21. Habermas, Jürgen (1985): Die Neue Unübersichtlichkeit, Frankfurt a.M.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen (1986): »Gerechtigkeit und Solidarität. Eine Stellungnahme zur Diskussion über Stufe 6«, in: Edelstein /Nunner-Winkler (Hg.), S. 291–318.Google Scholar
  23. Holz, Klaus (Hg.) (1990): Soziologie zwischen Moderne und Postmoderne. Untersuchungen zu Subjekt, Erkenntnis und Moral, Gießen.Google Scholar
  24. Honneth, Axel/McCarthy, Thomas/Offe, Claus/Wellmer, Albrecht (Hg.) (1989):Zwischenbetrachtungen. Im Prozeß der Aufklärung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. Hurrelmann, Klaus/Ulich, Dieter (Hg.) (1991): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, Weinheim/Basel.Google Scholar
  26. Kesselring, Thomas (1988): Jean Piaget, München.Google Scholar
  27. Kohlberg, Lawrence (1974): Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Drei Aufsätze, Frankfurt a.M.Google Scholar
  28. Kohlberg, Lawrence (1984): Essays on Moral Development, Bd. 2. The psychology of moral development. The nature and validity of moral stages, San Francisco.Google Scholar
  29. Kohlberg, Lawrence/Levine, Charles/Hewer, Alexandra (1983): »Moral stages. A current formulation and a response to critics«, in: Contributions to Human Development, Bd. 10, hrsg. von J. A. Meacham, New York.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas (1978): »Soziologie der Moral«, in: ders./Pfürtner (Hg.), S. 8–116.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen?, Opladen.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas (1989): Paradigm lost. Uber die ethische Reflexion der Moral, Frankfurt a.M.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas (1990): Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven, Opladen.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas/Pfürtner, Stephan H. (Hg.) (1978): Theorietechnik und Moral, Frankfurt a.M.Google Scholar
  35. Matthiesen, Ulf (1983): Das Dickicht der Lebenswelt und die Theorie kommunikativen Handelns, München.Google Scholar
  36. Miller, Max (1986): Kollektive Lernprozesse. Studien zur Grundlegung einer soziologischen Lerntheorie, Frankfurt a.M.Google Scholar
  37. Miller Max (1990): »Kollektive Erinnerungen und gesellschaftliche Lernprozesse. Zur Struktur sozialer Mechanismen der Vergangenheitsbewältigung«, in: Bergmann /Erb (Hg.), S. 79–105.Google Scholar
  38. Nunner-Winkler, Gertrud (1989): »Wissen und Wollen. Ein Beitrag zur frühkindlichen Moralentwicklung«, in: Honneth /McCarthy /Offe /Wellmer (Hg.), S. 574–600.Google Scholar
  39. Nunner-Winkler, Gertrud (1992): »Zur moralischen Sozialisation«, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44. Jg., H. 2, S. 252–272.Google Scholar
  40. Piaget, Jean (1971): Psychologie der Intelligenz [1947], Ölten.Google Scholar
  41. Piaget, Jean (1973): Das moralische Urteil beim Kinde [1932], Frankfurt a.M.Google Scholar
  42. Piaget, Jean (1975): Nachahmung Spiel und Traum [1959], Stuttgart.Google Scholar
  43. Piaget, Jean (1983): Biologie und Erkenntnis. Uber die Beziehungen zwischen organischen Regulationen und kognitiven Prozessen [1967], Frankfurt a.M.Google Scholar
  44. Piaget, Jean (1983a): Meine Theorie der geistigen Entwicklung, hrsg. von R. Fatke, Frankfurt a.M.Google Scholar
  45. Rusch, Gebhard/Schmidt, Siegfried J. (Hg.) (1994): Konstruktivismus und Sozialtheorie, DELFIN 93, Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. Schmidt, Siegfried J. (Hg.) (1987): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  47. Seiler, Thomas B. (1991): »Entwicklung und Sozialisation. Eine strukturgenetische Sichtweise«, in: Hurrelmann /Ulich (Hg.), S. 99–119.Google Scholar
  48. Sutter, Tilmann (1990): Moral aus der Perspektive der Amoral, Pfaffenweiler.Google Scholar
  49. Sutter, Tilmann (1990a): »Die Entzauberung der postkonventionellen Moral«, in: Holz (Hg.), S. 82–106.Google Scholar
  50. Sutter, Tilmann (1992): »Konstruktivismus und Interaktionismus. Zum Problem der Subjekt-Objekt-Differenzierung im genetischen Strukturalismus«, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44. Jg., H. 3, S. 419–435.Google Scholar
  51. Sutter, Tilmann (1994): »Entwicklung durch Handeln in Sinnstrukturen. Die sozial-kognitive Entwicklung aus der Perspektive eines interaktionistischen Konstruktivismus«, in: ders./Charlton (Hg.), S. 23–112.Google Scholar
  52. Sutter, Tilmann/Charlton, Michael (Hg.) (1994): Soziale Kognition und Sinnstruktur, Oldenburg.Google Scholar
  53. Weisenbacher, Uwe (1993): Moderne Subjekte zwischen Mythos und Aufklärung. Differenz und offene Rekonstruktion, Pfaffenweiler.Google Scholar
  54. Wenzel, Ulrich (1994): »Dynamismus und Finalismus. Zur Strukturlogik der Aristotelischen Naturphilosophie«, in: Dux /Wenzel (Hg.), S. 336–374.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tilmann Sutter

There are no affiliations available

Personalised recommendations