Advertisement

Expertenwissen und Laienwissen

Über Deutungsunterschiede bei Krankheitsvorstellungen
  • Alois Hahn
  • Willy H. Eirmbter
  • Rüdiger Jacob

Zusammenfassung

Alle Kommunikation, auch die zwischen Ärzten und Patienten und ganz all gemein die zwischen Experten und Laien setzt als conditio sine qua non einen Grundbestand an gemeinsamem Wissen voraus. Ohne zumindest unterstellbare gemeinsame und damit anschlußfahige Wissensbestände sind Kommunikation und Verständigung unmöglich (vgl. Hahn 1989; speziell zur Rolle von Experten bei öffentlicher Kommunikation vgl. Neidhardt 1994a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerknecht, Erwin H., 1992: Geschichte der Medizin. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, 1988: Gegengifte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, 1987: Risikogesellschaft -Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bleibtreu-Ehrenberg, Gisela, 1989: Angst und Vorurteil. Aids-Ängste als Gegenstand der Vorurteilsforschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Borgers, Dieter, 1993: Cholesterin: Das Scheitern eines Dogmas. Berlin: Rainer Bohn.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre, 1987: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Deutsch, Karl-W., 1959: The Limits of Common Sense, in: Psychiatry, 22: 105–112.Google Scholar
  8. Dornheim, Jutta, 1983: Kranksein im dörflichen Alltag. Soziokulturelle Aspekte des Umgangs mit Krebs. Tübingen: Selbst.Google Scholar
  9. Eirmbter, Willy H., Alois Hahn und Rüdiger Jacob, 1993: Aids und die gesellschaftlichen Folgen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Eirmbter ,W. H., Alois Hahn, C. Hennes, Rüdiger Jacob und F. Lettke: Krankheit und Gesesllschaft. Zur Bedeutung von Krankheitsbildern und Gesundheitsvorstellungen für die Prävention. Unveröffentlichter Forschungsbereicht. Trier 1997.Google Scholar
  11. Evans, Richard J., 1990: Tod in Hamburg. Stadt, Gesellschaft und Politik in den Cholera-Jahren 1830-1910. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Freud, Sigmund, 1982: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  13. Girard, René, 1992: Ausstoßung und Verfolgung. Eine historische Theorie des Sündenbocks. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Göckenjan, Gerd, 1988: Das Pest-Regiment. Zu welchem Zweck Seuchen über die Menschen kommen. S.68–88 in: Kursbuch, 94.Google Scholar
  15. Gofľman, Erving, 1990: Stigma. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Goffman, Erving, 1977: Rahmen-Analyse. Frankfurt: Surkamp.Google Scholar
  17. Goudsblom, Johan, 1979: Zivilisation, Ansteckungsangst, Hygiene. S. 215–252 in: Peter R. Gleichmann (Hg.): Materialien zu Norbert Elias Zivilisationstheorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hahn, Alois, 1996: Unendliches Ende: Höllenvorstellungen in soziologischer Perspektive. S. 155–162 in: Karlheinz Stierle; Rainer Warning (Hg.): Das Ende. Figuren einer Denkform. Poetik und Hermeneutik, XVI. München: Fink.Google Scholar
  19. Hahn, Alois, Willy H. Eirmbter und Rüdiger Jacob, 1996: Krankheitsvorstellungen in Deutschland. Das Beispiel Aids. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hahn, Alois, 1989: Verständigung als Strategie. S. 346–359 in: Max Haller u.a. (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentages, des 11. Österreichischen Soziologentages und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988. Frankfurt: Campes.Google Scholar
  21. Hahn, Alois, 1987: Identität und Selbstthematisierung. S. 9–24 in: Alois Hahn; Volker Kapp (Hg.): Selbstthematisierung und Selbstzeugnis. Bekenntnis und Geständnis. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hahn, Alois, 1982: Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse: Selbstthematisierung und Zivilisationsprozeß, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34: 145–152.Google Scholar
  23. Halbwachs, Maurice, 1967: Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Erike.Google Scholar
  24. Herzlich, Claudine, 1991: Soziale Repräsentation von Gesundheit und Krankheit und ihre Dynamik im sozialen Feld. S. 293–302 in: Uwe Flick (Hg.): Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Heidelberg: Roland Asanger.Google Scholar
  25. Herzlich, Claudine, Janine Pierret, 1991: Kranke gestern, Kranke heute. Die Gesellschaft und das Leiden. München: Beck.Google Scholar
  26. Hornung, Rainer, 1986: Krebs: Wissen, Einstellungen und präventives Verhalten der Bevölkerung, Bern: Huber.Google Scholar
  27. Huge, Wolfgang, 1990: AIDS-Aufklärung und Alltag. S. 189–195 in: Rolf Rosenbrock; Andreas Salmen (Hg.): ADDS-Prävention. Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Jacob, Rüdiger, Willy H. Eirmbter, Alois Hahn, Claudia Hennes und Frank Lettke, 1997: AIDS-Vorstellungen in Deutschland: Stabilität und Wandel. Berlin: Huber.Google Scholar
  29. Jacob, Rüdiger, 1995: Krankheitsbilder und Deutungsmuster. Wissen über Krankheit und dessen Bedeutung für die Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Jodelet, Denise, 1991: Soziale Repräsentationen psychischer Krankheiten in einem ländlichen Milieu in Frankreich: Entstehung, Struktur, Funktionen. S. 269–292 in: Uwe Flick (Hg.): Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und Repräsentationen. Heidelberg: Roland Asanger.Google Scholar
  31. Keller, Frank B. (Hg.), 1995: Krank-Warum?. Stuttgart: Erike.Google Scholar
  32. Knop, Daniel, 1988: Von Pest bis Aids. Die Infektionskrankheiten und ihre Geschichte. Tenningen: Sommer.Google Scholar
  33. Labisch, Alfons, 1992: Homo Hygienicus. Gesundheit und Medizin in der Neuzeit. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  34. Lau, Christoph, und Ulrich Beck, 1989: Definitionsmacht und Grenzen angewandter Sozialwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Laucken, Uwe, 1974: Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Lipset, Seymour M., 1997: American Exceptionalism. A Double Edged Sword. New York und London: Wiley.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas, 1993: Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas, 1992: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp .Google Scholar
  39. Neidhardt, Friedhelm, 1994a: Öffentlichkeit und Selbstkontrolle: Die Rolle der Experten, in: ZUMA-Nachrichten, 35: 18–27.Google Scholar
  40. Neidhardt, Friedhelm, 1994b: Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. S. 7–41 in: Ders. (Hg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Neidhardt, Friedhelm, 1983: Gruppierungsprobleme sozialwissenschaftlicher Forschungsteams. S. 552–573 in: Ders. (Hg.): Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Parsons, Talcott, 1977: Definition von Gesundheit und Krankheit im Lichte der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas. S.323–366 in: Ders.: Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Porter, Roy, 1992: Madness and its institutions. S. 277–302 in: Wear, Andrew (Hg.) Medicine in society. Historical Essays. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rufïïé, Jacques, und Jean-Charles Sournia, 1987: Die Seuchen in der Geschichte der Menschheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  45. Schimitschek, Erwin, und Günther T. Werner, 1985: Malaria, Fleckfieber, Pest. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  46. Schwarz, Norbert, 1985: Theorien konzeptgesteuerter Informationsverarbeitung. S. 269–291 in: Dieter Frey (Hg.): Theorien der Sozialpsychologie III. Motivations-und Informationsverabeitungstheorien. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  47. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann, 1975: Strukturen der Lebenswelt. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  48. Simon, Fritz B., 1995: Die andere Seite der Gesundheit. Ansätze einer systemischen Krankheits-und Therapietheorie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  49. Sontag ,Susan, 1980: Krankheit als Metapher. München: HanserGoogle Scholar
  50. Thoma, Peter, 1975: Die Bedeutung der Mensch-Umwelt-Beziehung in der Medizin. Zur theoretischen Begründung der Medizinsoziologie. S. 36–56 in: B. Geissler und Peter Thoma (Hg.): Medizinsoziologie. Einführung in ihre Grundbegriff und Probleme, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Trautner, Christoph, und Michael Berger, 1993: Medizinische Grundlagen der Gesundheitswissenschaften. S. 26–45 in: Klaus Hurrelmann und Ulrich Laaser (Hg.): Gesundheitswissenschaften. Handbuch für Lehre, Forschung und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Verres, Rolf, 1986: Krebs und Angst. Subjektive Theorien von Laien über Entstehung, Vorsorge, Früherkennung, Behandlung und die psychosozialen Folgen von Krebserkrankungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  53. Watzlawick, Paul, 1992: Münchhausens Zopf oder Psychotherapie und “Wirklichkeit”. München: Piper.Google Scholar
  54. Willems, Herbert, 1997: Habitus und Rahmen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Winkle, Stefan, 1997: Geißeln der Menschheit. Kulturgeschichte der Seuchen. Düsseldorf: Artemis & Winkler.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Alois Hahn
  • Willy H. Eirmbter
  • Rüdiger Jacob

There are no affiliations available

Personalised recommendations