Advertisement

Eigendynamiken der Abweichung

Doping und Terrorismus im Vergleich
  • Karl-Heinrich Bette
  • Uwe Schimank

Zusammenfassung

Die Autonomie des Individuums als eine der kulturellen Leitideen der Moderne (vgl. Lukes 1974) ist gleichzeitig faktische Beschreibung und normatives Postulat. Wir sind in unserem Handeln selbstbestimmt, und wir sollen es sein — und zwar freiwillig. Die Forderung macht natürlich nur Sinn, weil die individualisierenden gesellschaftlichen Entwicklungen nicht schon vollends zur Entfaltung gekommen sind. Denn noch immer ist unser Handeln teilweise durch einengende Institutionen und andere äußere Kräfte fremdbestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aust ,Stefan ,1989: Der Baader-Meinhof-Komplex. München: Droemer-Knaur.Google Scholar
  2. Axelrod ,Robert M., 1984: The Evolution of Cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim, 1994: Individualisierung in modernen Gesellschaften. S. 10–39, in: Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bette, Karl-Heinrich, und Uwe Schimank, 1995: Doping im Hochleistungssport -Anpassung durch Abweichung. Frankfurt/M. 1995: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bette, Karl-Heinrich, und Uwe Schimank, 1996: Coping mit Doping: Die Sportverbände im Organisationsstreß, in: Sportwissenschaft 26, 357–382.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boudon, Raymond ,1978: Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Darmstadt/Neuwied, 1980:Luchterhand.Google Scholar
  7. Breivik ,Gunnar, 1987: The Doping Dilemma -Some Game Theoretical and Philosophical Considerations ,in: Sportwissenschaft 17,1, 83–94.Google Scholar
  8. Breivik, Gunnar, 1991: Cooperation Against Doping? S. 183–193, in: Judith Andre und David N. James (eds.), Rethinking College Athletics. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  9. Colman, Andrew M., 1982: Game Theory and Experimental Games. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile, 1885: Die Regeln der soziologischen Methode. Darmstadt/Neuwied ,1976: Luchterhand.Google Scholar
  11. Elias, Norbert, 1939: Über den Prozeß der Zivilisation. 2 Bd., Frankfìirt/M. 1976: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Esser, Hartmut, 1984: Figurationssoziologie und Methodologischer Individualismus. Zur Methodologie des Ansatzes von Norbert Elias, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 36, 667–702.Google Scholar
  13. Goffman, Erving, 1956: Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München 1969: Pieper.Google Scholar
  14. Gross, Peter, 1994: Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hayek, Friedrich A. von, 1964: Die Theorie komplexer Phänomene. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  16. Heinilä, Kalevi, 1982: The Totalization Process in International Sports, in: Sportwissen schaft 12, 235–254.Google Scholar
  17. Holler, Manfred J., und Gerhard Dling, 1991: Einfuhrung in die Spieltheorie. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Keck, Otto, und Gerd Wagner, 1990: Asymmetrische Information als Ursache von Doping im Hochleistungssport. Eine Analyse auf Basis der Spieltheorie, in: Zeitschrift für Soziologie 19, 108–116.Google Scholar
  19. Kelley, Harold H., und Anthony J. Stahelski, 1970: Social Interaction Basis of Cooperators’ and Competitors’ Beliefs about Others, in: Journal of Personality and Social Psychology 16, 108–116.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas, 1969: Legitimation durch Verfahren. Darmstadt/Neuwied 1975: Luchterhand.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas ,1991: Die Form „Person“, in: Soziale Welt 42, 166–175.Google Scholar
  22. Mayntz, Renate, und Birgitta Nedelmann, 1987: Eigendynamische soziale Prozesse, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, 648–668.Google Scholar
  23. Merton, Robert K., 1948: Die self-fulfilling prophecy. S. 399–413, in: Robert K. Merton, Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin/New York 1995: de Gruyter.Google Scholar
  24. Merton, Robert K., 1949: Sozialstruktur und Anomie. S. 127–154, in: Robert K. Merton, Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin/New York 1995: de Gruyter.Google Scholar
  25. Neidhardt, Friedhelm ,1981: Über Zerfall, Eigendynamik und Institutionalisierbarkeit absurder Prozesse. Notizen am Beispiel einer terroristischen Gruppe ,243–257 ,in: Heine von Alemann und Hans Peter Thurn (Hrsg.) ,Soziologie in weltbürgerlicher Absicht. Festschrift für René König zum 75. Geburtstag. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Schimank ,Uwe, 1994: Autonomie und Steuerung wissenschaftlicher Forschung: Ein gesellschaftlich funktionaler Antagonismus, 409–432, in: Hans-Ulrich Derlien und Uta Gerhardt und Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Systemrationalität und Partialinteresse. Festschrift für Renate Mayntz. Baden-Baden: Nomos, 409–432.Google Scholar
  27. Sehling, Michael u.a., 1989: Doping im Sport: medizinische, sozialwissenschaftliche und juristische Aspekte. München: BLV.Google Scholar
  28. Simmel, Georg, 1908: Soziologie. Berlin 1968: Duncker &Humblot.Google Scholar
  29. Simmel, Georg, 1917: Das Gebiet der Soziologie, 37–50, in: Georg Simmel, Schriften zur Soziologie. Frankfurt/M., 1983: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinrich Bette
  • Uwe Schimank

There are no affiliations available

Personalised recommendations