Advertisement

Teilsystemevolution und Akteurstrategien

Ein differenzierungstheoretischer Vergleich von Inklusionstendenzen im Sport
  • Ilse Hartmann-Tews

Zusammenfassung

Sport ist als gesellschaftlicher Teilbereich erst in jüngerer Zeit in das Blickfeld der Theorien gesellschaftlicher Differenzierung einbezogen worden. Die Nichtbeachtung des Sports in differenzierungstheoretischen Auseinandersetzungen mag damit zusammenhängen, daß Niklas Luhmann in seiner allgemeinen Theorie sozialer Systeme den Sport zwar als einen „Bereich moderner Körperkultur“ identifiziert und hier eine eigenständige Sinndomäne erkennt, ihm aber in seinen Analysen nicht den Status eines ausdifferenzierten Teilsystems der modernen Gesellschaften zuspricht, sondern sich hier vornehmlich auf das politische System, das Erziehungssystem und das Wissenschaftssystem bezieht (vgl. Luhmann 1984: 336 f). Verschiedene Untersuchungen, die den Sport explizit in ihr Blickfeld genommen haben, sind mittlerweile zu anderen Einsichten kommen (vgl. Neidhardt 1985; Bette und Neidhardt 1985; Cachay 1988a; Bette und Schimank 1995). Die folgenden Ausfuhrungen bauen auf diesen und anderen Analysen auf, setzen im Vergleich hierzu aber etwas andere Akzente. Im Mittelpunkt steht die Inklusionsthese differenzierungstheoretischer Analysen, d.h. die These der Universalität der Einbeziehung der gesamten Bevölkerung in gesellschaftliche Teilsysteme, die im folgenden am Beispiel der Inklusionsvorgänge in die Sportsysteme der Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien näher betrachtet werden soll. Wenn man sich für Unterschiede in den Inklusionstendenzen gesellschaftlicher Teilsysteme interessiert und der Frage nachgeht, ob Ausmaß und Form der Inklusion der Bevölkerung in das Sportsystem über einen bestimmten Zeitraum hinweg variiert, ob sich diese Inklusionstendenzen in verschiedenen Ländern voneinander unterscheiden und wenn ja, warum, greift eine rein systemtheoretische Betrachtungsweise gesellschaftlicher Differenzierung zu kurz. Sie vermag weder kurzfristige historische Variabilitäten noch internationale Varianzen zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Yves, 1982: Le C.N.O.S.F. en mouvement, in: Education Physique et Sport, 176, 78.Google Scholar
  2. Alber, Jens und Barbara Bernardi-Schenkluhn, 1992: Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich. Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  3. Alemann, Ulrich von, 1989: Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bette, Karl-Heinz und Friedhelm Neidhardt (1985): Förderungseinrichtungen im Hochleistungssport. Strukturen und Probleme. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Bette, Karl-Heinz und Uwe Schimank, 1995: Doping im Hochleistungssport. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Birch, J. G., 1970: Sport for All in the United Kingdom. S. 103–115 in: Council of Europe/ Council of Cultural Co-operation (Hg.): Sport for All -Five Country Report. Strasbourg.Google Scholar
  7. Bonnes, Roger, 1984: La municipalisation du sport. La vie associative: modèle d’évolution des conditions une démocratisation et socialisation de la pratique des activités physiques et sportives au plan local. S. 43–49 in: Société Française de Sociologie du Sport (Hg.): Sport et sociétés contemporaines. Paris: INSEP.Google Scholar
  8. Bonnes, Roger, 1987: Le pouvoir sportif: les logiques d’évolution de 1940 à 1986. S. 131–145 in: Société Française de Sociologie du Sport (Hg.): Sport et changement social. Bordeaux: MSHA.Google Scholar
  9. Buss, Wolfgang, 1990: Kontinuität und Wandel im Politikverständnis der Sportorganisationen. S. 317–328 in: Deutscher Sportbund (Hg.): Die Gründerjahre des Deutschen Sportbundes. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Cachay, Klaus, 1988a: Sport und Gesellschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Cachay, Klaus, 1988b: Perspektiven der künftigen Entwicklung von Sportvereinen und Sportverbänden. S. 219–233 in: Helmut Digel (Hg.): Sport im Verein und Verband: historische, politische und soziologische Aspekte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Callède, Jean-Paul, 1987: La ségmentation des formes animation sportive: quelques point de discussion. S. 191–200 in: Office Départemental des Sports de lérault (Hg.): Sport, économie, loisir. Actes du colloque. Montpellier: Eigenverlag.Google Scholar
  13. Charrier, Dominique, 1992: Les politiques sportives municipales: les points de repéres éclatent! Communication au Congres Mondial de Sociologie des Loisirs, Marly-le-Roi.Google Scholar
  14. Chateaureynaud, Yves, 1989a: Le club: nouvel enjeu de pouvoir au niveau local. S. 73–82 in: Union Nationale des Clubs Universitaires und Union Syndicale des Journalistes Sportifs Français (Hg.): Le club sportif au quotidien. Mythes, réalités, projet. Bordeaux: M.S.H.A.Google Scholar
  15. Chateaureynaud, Yves, 1989b: Le sport: nouvel enjeu de pouvoir au niveau local, in: Revue des sciences et téchniques des activités physiques et sportives: 20, 7–13.Google Scholar
  16. Chifflet, Pierre, 1988: Les fédérations sportives -politiques et strategies. S. 287–297 in: Bernard Michon und Claudine Faber (Hg.): Sciences sociales et sports. Etats et perspectives. Strasbourg: Université des Sciences Humaines.Google Scholar
  17. Coalter, Fred, Jonathan Long und Brian Duffield, 1986: Rationale for Public Sector Investment in Leisure. London: Sports Council, ESRA.Google Scholar
  18. Council of Europe (o.J.): European Sport for All Charta, Resolution (76) 41. o. O.Google Scholar
  19. Csikszentmihalyi, Michael, 1977: Beyond Boredom and Anxiety. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  20. Curtis, James E., Edward G. Grabb und Douglas E. Baer, 1992: Voluntary Association Membership in Fifteen Countries: A Comparative Analysis. in: American Sociological Review 57: 139–152.CrossRefGoogle Scholar
  21. Daume, Willi, 1954: Ziel ist ein Sport und Gesundheitsplan. Bericht des Präsidenten beim 2. Bundestag des DSB. S. 28–31 in: Deutscher Sportbund, 1973 (Hg.): Willi Daume. Deutscher Sport 1952-1972. München: proSport.Google Scholar
  22. Daume, Willi, 1956: Die geistige Durchdringung unserer Probleme. Ansprache des Präsidenten beim 3. Bundestag des DSB. S. 64–87 in: Deutscher Sportbund ,1973 (Hg.): Willi Daume. Deutscher Sport 1952-1972. München: proSport.Google Scholar
  23. Daume, Willi, 1968: Sport für alle. Die Demokratisierung des Sports. S. 3–21 in: Deutscher Sportbund, 1986 (Hg.): Internationale Konferenz ’Sport for Al. Frankfurt a. M: Schors-Verlag.Google Scholar
  24. Daume, Willi, 1970: Moderne Lebensformen für den Sport. Ansprache des Präsidenten beim 10. Bundestag des DSB. S. 278–298 in: Deutscher Sportbund, 1973 (Hg.): Deutscher Sport. Willi Daume 1952-1972. München: proSport.Google Scholar
  25. Defrance, Jacques und Christian Pociello, 1993: Structure and Evolution of the Field of Sports in France (1960 -1990). A ,,Junctional”, Historical and Prospective Analytical Essay, in: International Review for the Sociology of Sport 28, 1: 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  26. Deutscher Sportbund (Hg.), 1971: Jahrbuch des Sports 1971/72. Frankfurt a.M.: Limpert.Google Scholar
  27. Deutscher Sportbund (Hg.), 1972: Sport für Alle. Herausforderung an den Sport. Bundestag 1972 des Deutschen Sportbundes. Ansprachen, Orientierungen, Referate und Ergebnisse der Arbeitskreise. Frankfurt a.M.: DSB.Google Scholar
  28. Elvin, John T., 1990: Sport and Physical Recreation. Harlow: Longmann.Google Scholar
  29. Evans, Justin ,1974: Service to Sport: The Story of the CCPR ,1935–1972. London: Pelham Books.Google Scholar
  30. Geser ,Hans, 1990: Organisationen als soziale Akteure ,in: Zeitschrift für Soziologie 19 ,6: 401–417.Google Scholar
  31. Hartmann-Tews ,Ilse ,1996: Sport für alle!? Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft ,Bd. 91. Schorndorf: Karl Hofmann.Google Scholar
  32. Henry ,Ian und Peter Bramham ,1993: Leisure Policy in Britain. S. 101–128 in: Peter Bram-ham ,Ian Henry ,Hans Mommaas und Hugo van der Poel (Hg.): Leisure Policies in Europe. Wallingford: CAB international.Google Scholar
  33. Houlihan ,Barry, 1991: The Government and Politics of Sport. London/New York: RoutledgeJackson, John J., 1973: Sport for All in the United Kingdom. S. 96–99 in: Deutscher Sportbund (Hg.): Trim and Fitness International. Report of Expert Conference in Frankfurt/M. 23.-25.5.1973. Frarddurt/M. DSB.Google Scholar
  34. Leblanc, Michel, 1992: Le club de an 2000. Paris: INSEP.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas, 1975: Evolution und Geschichte. S. 150–169 in: Ders.: Soziologische Aufklärung 2. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas, 1981: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München/Wien: Günter Olzog Verlag.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas, 1984: Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas, 1991: Das Moderne der modernen Gesellschaft. S. 87–108 in: Wolfgang Zapf (Hg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  39. Marchand, Jacques, 1990: Sport for All in Europe. London: HMSO.Google Scholar
  40. Mcintosh, Peter C. und Valery Charlton, 1985: The Impact of Sport for All 1966 -1984 and a Way Forward. London: The Sports Council.Google Scholar
  41. Mcintosh, Peter C, 1987: Sport in Society. London: West London Press.Google Scholar
  42. Mengden, Guido v., 1962: Beiträge zur Geschichte des Deutschen Sportbundes. S. 11–94 in: Deutscher Sportbund (Hg.): Jahrbuch des Deutschen Sports 1961–62. Frankfurt: Schors.Google Scholar
  43. Neidhardt, Friedhelm, 1985: Professionalisierung im Sport -Tendenzen, Probleme, Lösungsmuster. S. 71–82 in: Georg Anders und Georg Schilling (Hrsg.): Hat der Spitzensport (noch) eine Zukunft? Magglingen: Eidgenössische Turn-und Sportschule.Google Scholar
  44. Neidhardt, Friedhelm, 1986: „Kultur und Gesellschaft“. Einige Anmerkungen zum Sonderheft. S. 10–19 in: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.) Kultur und Gesellschaft (Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Niedermayer, Oskar, 1983: Zur Theorie, Methodologie und Praxis international vergleichender Sozialforschung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35: 304–320.Google Scholar
  46. Noé, Nadine, 1991: Politique sportive municipale. Une analyse des relations Municipalité -Associations, in: Revue des Sciences et Téchniques des Activités Physiques et Sportives 26: 23–35.Google Scholar
  47. Olson, Mancur, 1968: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. [Orig. 1965]. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  48. Parsons, Talcott, 1975: Gesellschaften. Evolutionäre und komparative Perspektiven. [Orig. 1966]. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Rittner, Volker, 1983: Zur kulturellen Funktion der Sportvereine. S. 13–27 in: Führungsund Verwaltungsakademie Berlin des DSB/ Landessportbund Rheinland-Pfalz (Hg.): Der moderne Verein -Träger öffentlicher Interessen. Frankfurt a. M.: DSB.Google Scholar
  50. Scheuch, Erwin K., 1993: Vereine als Teil der Privatgesellschaft. S. 143–207 in: Heinrich Best (Hg.):Vereine in Deutschland: Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation. Bonn: InformationsZentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Schimank, Uwe, 1985: Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung -Ein Diskussionsvorschlag, in: Zeitschrift für Soziologie 14, 6:421–434.Google Scholar
  52. Schimank, Uwe, 1988: Die Entwicklung des Sports zum gesellschaftlichen Teilsystem. S. 181–232 in: Renate Mayntz, Bernd Rosewitz, Uwe Schimank und Rudolf Stichweh (Hg.): Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Schimank, Uwe, 1991: Politische Steuerung in der Organisationsgesellschaft -am Beispiel der Forschungspolitik. S. 505–516 in: Wolfgang Zapf (Hg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  54. Statistisches Amt der europäischen Gemeinschaft (o.J.): Europa in Zahlen.Google Scholar
  55. Stichweh, Rudolf, 1988: Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. S. 261–294 in: Renate Mayntz, Bernd Rosewitz, Uwe Schimank und Rudolf Stichweh (Hg.): Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Stichweh, Rudolf, 1990: Sport -Ausdifferenzierung, Funktion, Code, in: Sportwissenschaft 20, 4: 373–389.Google Scholar
  57. Streeck, Wolfgang, 1987: Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich verändernden Umwelten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, 3: 471–495.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Ilse Hartmann-Tews

There are no affiliations available

Personalised recommendations