Advertisement

Politik im Zwiespalt zwischen Wandel und Status Quo

Eine Analyse im Hinblick auf den deutschen Wissenschaftsrat
  • Max Kaase

Zusammenfassung

Im Herbst 1997 hat der deutsche Wissenschaftsrat, eine Einrichtung zur wissenschaftspolitischen Entscheidungsvorbereitung unter Beteiligung von Wissenschaftlern sowie Vertretern von Bund und Ländern, sein 40jähriges Bestehen gefeiert (Wissenschaftsrat 1998). Dabei ist deutlich geworden, daß der Wissenschaftsrat als Institution kaum umstritten und mit hoher Reputation ausgestattet ist. Systematisch gesehen muß er als eine der zahlreichen Einrichtungen gelten, die im Verlauf der Herausbildung eines Bund und Länder seit 1949 immer stärker miteinander verschränkenden konzertierten (Ottnad und Linnartz 1998: 126–130) oder — freundlicher formuliert — kooperativen Föderalismus entstanden sind.Im Herbst 1997 hat der deutsche Wissenschaftsrat, eine Einrichtung zur wissenschaftspolitischen Entscheidungsvorbereitung unter Beteiligung von Wissenschaftlern sowie Vertretern von Bund und Ländern, sein 40jähriges Bestehen gefeiert (Wissenschaftsrat 1998). Dabei ist deutlich geworden, daß der Wissenschaftsrat als Institution kaum umstritten und mit hoher Reputation ausgestattet ist. Systematisch gesehen muß er als eine der zahlreichen Einrichtungen gelten, die im Verlauf der Herausbildung eines Bund und Länder seit 1949 immer stärker miteinander verschränkenden konzertierten (Ottnad und Linnartz 1998: 126-130) oder -freundlicher formuliert -kooperativen Föderalismus entstanden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, Winfried, 1996: Der Wissenschaftsrat. S. 1667–1687 in: Christian Flämig u. a., Handbuch des Wissenschaftsrechts. Band 2. Zweite, völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  2. Berger, Rolf, 1974: Zur Stellung des Wissenschaftsrats bei der wissenschaftspolitischen Beratung von Bund und Ländern. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  3. Boldt, Hans, 1979: Politikverflechtung als Ressourcenverflechtung. Zur Finanzverfassung der Bundesrepublik. Der Bürger im Staat, 29, Heft 1. Stuttgart: Landeszentrale für Politische Bildung: 9–14.Google Scholar
  4. Cusack, Thomas, 1998: The Shaping of Popular Satisfaction with Government and Regime Performance in Germany. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (mimeo).Google Scholar
  5. Fnedrich-Naumann-Stiftung, 1998: Wider die Erstarrung in unserem Staat -Für eine Erneuerung des Föderalismus. Königswinter: Friedrich-Naumann-Stiftung.Google Scholar
  6. Fuchs, Dieter, 1997: Welche Demokratie wollen die Deutschen? Einstellungen zur Demokratie im vereinigten Deutschland. S. 81–113 in: Oscar W. Gabriel (Hg.): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Führ, Christoph, 1997: Deutsches Bildungswesen seit 1945. Grundzüge und Probleme. Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  8. Gabriel, Oscar W. (Hg.), 1997: Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Grimm, Dieter, 1994: Die Zukunft der Verfassung. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhr-kamp.Google Scholar
  10. Heinze, Rolf G., 1998: Die blockierte Gesellschaft. Sozioökonomischer Wandel und die Krise des “Modell Deutschland”. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Herzog, Roman, 1998: Ansprache von Bundespräsident Roman Herzog aus Anlaß des 40jährigen Bestehens des Wissenschaftsrates am 2. Oktober 1997, Universität Bonn, in: Wissenschaftsrat (Hg.): Wissenschaftsrat 1957-1997. Köln: Wissenschaftsrat (im Druck).Google Scholar
  12. Hess, Gerhard, 1968: Zur Vorgeschichte des Wissenschaftsrates. S. 5–10 in: Wissenschaftsrat (Hg.): Wissenschaftsrat 1957-1967. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  13. Hohn, Hans-Willy, und Uwe Schimank, 1990: Konflikte und Gleichgewichte im Forschungssystem. Akteurskonstellationen und Entwicklungspfade in der staatlich finanzierten außeruniversitären Forschung. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  14. Kaase, Max, 1995a: Demokratie im Spannungsfeld von politischer Kultur und politischer Struktur. S. 199–220 in: Werner Link, Eberhard Schütt-Wetschky und Gesine Schwan (Hg.): Jahrbuch für Politik, 5, Halbband 2. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  15. Kaase, Max, 1995b: Der Wissenschaftsrat und die Reform der außeruniversitären Forschung der DDR nach der deutschen Vereinigung. S. 305–341 in: Karl-Heinz Reuband, Franz Urban Pappi und Heinrich Best (Hg.): Die deutsche Gesellschaft in vergleichender Perspektive. Festschrift fur Erwin K. Scheuch. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kaase, Max, und Petra Bauer-Kaase, 1998: Deutsche Vereinigung und innere Einheit 1990-1997. In: Heiner Meulemann (Hg.): Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland. Erklärungsansätze der Umfrageforschung. Opladen: Leske + Budrich (im Druck).Google Scholar
  17. Katzenstein, Peter J., 1987: Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semiso-vereign State. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  18. Kielmansegg, Peter Graf, 1988: Das Experiment der Freiheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Kielmansegg, Peter Graf, 1989: Vom Bundestag zum Bundesrat. Die Länderkammer in der jüngsten deutschen Verfassungsgeschichte. S. 43–61 in: Bundesrat (Hg.): Vierzig Jahre Bundesrat. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Kielmansegg, Peter Graf, 1990: Notizen zum Thema Wissenschaftsrat. S. 211–219 in: Ulrich Kleiner (Hg.): Verwalten ist Gestalten. Festschrift für Armin Danco zum Ausscheiden aus dem aktiven Dienst. Düsseldorf: Friltsch-Verlag.Google Scholar
  21. Kielmansegg, Peter Graf, 1998: Ansprache zum Festakt „Vierzig Jahre Wissenschaftsrat“. In: Wissenschaftsrat (Hg.): Wissenschaftsrat 1957-1997. Köln: Wissenschaftsrat (im Druck).Google Scholar
  22. Klart, Hartmut, 1982: Parlamentarisches System und bundesstaatliche Ordnung. Konkurrenzföderalismus als Alternative zum kooperativen Bundesstaat, in: Aus Politik und Zeit geschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 31/82: 3–24.Google Scholar
  23. König, Thomas, und Thomas Bräuninger, 1997: Wie wichtig sind die Länder für die Politik der Bundesregierung bei Einspruchs-und Zustimmungsgesetzen, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 28: 605–628.Google Scholar
  24. Laufer, Heinz, 1985: Das föderative System der Bundesrepublik Deutschland. 5., neu bearbeitete Auflage, München: Bayerischer Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  25. Lehmbruch, Gerhard, 1976: Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Urban Taschenbücher, Reihe 80, Band 873. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer. Eine völlig überarbeite Neuauflage ist für 1998 im Westdeutschen Verlag geplant.Google Scholar
  26. Lehmbruch, Gerhard, 1977: Verfassungspolitische Alternativen der Politikverflechtung. Bemerkungen zur Strategie der Verfassungsreform, Zeitschrift für Parlamentsfragen 8: 461–474.Google Scholar
  27. Lehmbruch, Gerhard, 1979: Ein später Sieg Bismarcks? Exekutivfoderalismus und parlamentarische Parteienregierung, in: Der Bürger im Staat, 29, Heft 1. Stuttgart: Landeszentrale für Politische Bildung: 39–43.Google Scholar
  28. Mayntz, Renate, 1994a: Deutsche Forschung im Einigungsprozeß. Die Transformation der Akademie der Wissenschaften der DDR 1989 bis 1992. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  29. Mayntz, Renate, 1994b: Aufbruch und Reform von oben. Ostdeutsche Universitäten im Transformationsprozeß. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  30. Mayntz, Renate, 1995: Föderalismus und die Gesellschaft der Gegenwart. S. 131–144 in: Karlheinz Bentele, Bernd Reissert, Ronald Schettkatt (Hg.): Die Reformfähigkeit von Industriegesellschaften. Fritz W. Scharpf. Festschrift zu seinem 60. Geburtstag. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  31. Meulemann, Heiner, 1998: Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland. Erklärungsansätze der Umfrageforschung. Opladen: Leske + Budrich (im Druck).Google Scholar
  32. Nye Jr., Joseph S., Philip D. Zelikow und David C. King (Hg.), 1997: Why People Don’t Trust Government. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  33. Pfuhl, Kurt, 1968: Der Wissenschaftsrat. S. 11–21 in: Wissenschaftsrat (Hg.): Wissenschaftsrat 1957–1967. Tübingen: J.C.B.Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  34. Ortnad, Adrian, und Edith Linnartz, 1998: Föderaler Wettbewerb statt Verteilungsstreit. Vorschläge zur Neugliederung der Bundesländer und zur Reform des Finanzausgleichs. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  35. Röhl, Christian, 1994: Der Wissenschaftsrat. Kooperation zwischen Wissenschaft, Bund und Ländern und ihre rechtlichen Dimensionen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Scharpf, Fritz W., 1994: Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  37. Scharpf, Fritz W., Bernd Reissert und Fritz Schnabel, 1976: Politikverflechtung: Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik. Kronberg/Ts.: Scriptor-Verlag.Google Scholar
  38. Schipanski, Dagmar, 1998: Begrüßungsansprache zum Festakt anläßlich des 40jährigen Bestehens des Wissenschaftsrates am 2. Oktober 1997, Universität Bonn, in: Wissenschaftsrat (Hg.), Wissenschaftsrat 1957–1997. Köln: Wissenschaftsrat (im Druck).Google Scholar
  39. Simon, Dieter, 1997: Im Block. Ein Vorsitzender blickt auf seine vielfältigen Erfahrungen zurück: Wie kluge Köpfe sich in raffinierten Kompromissen einzimmern, in: Die Zeit, Nr. 40 vom 26. September 1997: 50.Google Scholar
  40. Staff ,Ilse ,1971: Wissenschaftsförderung im Gesamtstaat. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  41. Tsebelis ,George ,1995: Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentia-lism. Parliamentarism ,Multicameralism and Multipartyism ,British Journal of Political Science 25: 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wissenschaftsrat (Hg.) ,1968: Wissenschaftsrat 1957–1967. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  43. Wissenschaftsrat (Hg.) ,1983: Wissenschaftsrat 1957–1982. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  44. Wissenschaftsrat (Hg.) ,1998: Wissenschaftsrat 1957–1997. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  45. Vierhaus ,Rudolf ,1989: Historische Grundlagen des Bundesrates. Politische Einheit und Staatenvielfalt in der deutschen Verfassungsgeschichte. S. 21–41 in: Bundesrat (Hg.): Vierzig Jahre Bundesrat. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  46. Zeh ,Wolfgang ,1977: Spätföderalismus: Vereinigungs-oder Differenzierungsföderalismus?Zur Arbeit der Enquete-Kommission an ihrem schwierigsten Objekt ,in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 8475–490.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Max Kaase

There are no affiliations available

Personalised recommendations