Advertisement

Deutungswandel im Mediendiskurs: Ansätze zu einer Prozessanalyse der Tiefenstruktur von öffentlicher Kommunikation

Chapter
  • 186 Downloads

Zusammenfassung

„Die besonderen Leistungen und die besonderen Wirkungen des Journalismus, durch die sich sein Handeln von anderen, an der Öffentlichkeit orientierten Sozialsystemen unterscheidet, bestehen in der Ausrichtung auf die Herstellung und Bereitstellung von Themen zur öffentlichen Kommunikation.“ Mit dieser Definition bestimmt Rühl (1980, 322f.) Thematisierung als Primärfunktion des Journalismus. Auch die Agenda-Setting-Forschung stellt die Thematisierungs-leistung der Massenmedien in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Doch Themen allein machen noch keine öffentliche Kommunikation. Der Gehalt öffentlicher Kommunikation lässt sich — so die Ausgangsthese dieses Beitrags — durch eine Themenanalyse nur oberflächlich bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckett, Katherine. 1995. Media depictions of drug abuse: the impact of official sources. In Re search in Political Sociology ,Vol. 7: Mass media and politics ,hg. von Philo C. Wasburn, 161–182. Greenwich, Conn., London: JAI Press.Google Scholar
  2. Brosius, Hans-Bernd. 1991. Schema-Theorie -ein brauchbarer Ansatz in der Wirkungsforschung? Publizistik 36: 285–297.Google Scholar
  3. Dijk, Teun A. van, Hg. 1997. Discourse studies: a multidisciplinary introduction. Vol. 1: Discourse as structure and process. -Vol. 2: Discourse as social interaction. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage.Google Scholar
  4. Downs, Anthony. 1972. The issue-attention cycle and the political economy of improving our environment. In The Political economy of environmental control ,hg. von Anthony Downs, Joe S. Bain und Warren F. Ilchman. Berkeley : Institute of Business and Economic Research, University of California.Google Scholar
  5. Entman, Robert M. 1993. Framing: Toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Com munication 43: 51 -58.Google Scholar
  6. Entman, Robert M. 1991. Framing U.S. coverage of international news: contrasts in narratives of the KAL and Iran air incidents. Journal of Communication 41: 6–27.CrossRefGoogle Scholar
  7. Entman, Robert M., und Andrew Rojecki. 1993. Freezing out the public: elite and media framing of the U.S. anti-nuclear movement. Political Communication 10: 155–173.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fairclough, Norman. 1995. Media discourse. London, New York: Arnold.Google Scholar
  9. Früh, Werner. 1989. Semantische Struktur-und Inhaltsanalyse (SSI): Eine Methode zur Analyse von Textinhalten und Textstrukturen und ihre Anwendung in der Rezeptionsanalyse. In Massen-kommunikation: Theorien, Methoden, Befunde ,hg. von Max Kaase und Winfried Schulz, 490–507. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Gamson, William A. 1989. News as framing. American Behavioral Scientist 33: 157–161.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gamson, William A. 1988. A constructionist approach to mass media and public opinion. Symbolic Interaction 11: 161–174.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gamson, William A. ,und Kathryn E. Lasch. 1983. The political culture of social welfare policy. In Evaluating the welfare state: social and political perspectives ,hg. von Shimon E. Spiro und Ephraim Yuchtman-Yaar, 397–415. New York, London: Academic.Google Scholar
  13. Gamson, William A., und Andre Modigliani. 1989. Media discourse and public opinion on nuclear power: a constructionist approach. American Journal of Sociology 95: 1–37.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gamson, William A., und Andre Modigliani. 1987. The changing culture of affirmative action. In Research in political sociology ,Vol. 3, hg. von Richard D. Braungart, 137–177. Greenwich, Conn., London: JAI Press.Google Scholar
  15. Gerhards, Jürgen. 1993. Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung: Eine Fall studie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Gerhards, Jürgen, Friedhelm Neidhardt und Dieter Rucht. 1998. Zwischen Palaver und Diskurs: Strukturen öffentlicher Meinungsbildung am Beispiel der deutschen Diskussion zur Abtreibung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Iyengar, Shanto. 1991. Is anyone responsible? How television frames political issues. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Lüders, Christian. 1991. Deutungsmusteranalyse: Annäherungen an ein risikoreiches Konzept. In Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen ,hg. von Garz, Detlef und Klaus Kraimer, 377–408. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Meuser, Michael, und Reinhold Sackmann. 1992. Zur Einführung: Deutungsmusteransatz und empirische Wissenssoziologie. In Analyse sozialer Deutungsmuster: Beiträge zur empirischen Wis senssoziologie ,hg. von Michael Meuser und Reinhold Sackmann, 9–37. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  20. Pan, Zhongdang, und Gerald M. Kosicki. 1993. Framing analysis: an approach to news disourse. Political Communication 10: 55–75.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rühl, Manfred. 1980. Journalismus und Gesellschaft: Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Köhler.Google Scholar
  22. Sabatier, Paul A. 1993. Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasen-Heuristik. In Policy-Analyse ,hg. von Adrienne Héritier, 116–148. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 24. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Sabatier, Paul A. 1995. The argumentative turn in policy analysis and planning. American Political Science Review 89: 201–203.CrossRefGoogle Scholar
  24. Saxer, Ulrich. 1996. Zur Rationalität von Politik, Medien und Public Relations: Schlussfolgerungen aus einer schweizerischen Fallstudie. Rundfunk und Fernsehen 44: 531–538.Google Scholar
  25. Saxer, Ulrich, und Cosima Tschopp. 1995. Politik und Medienrealität: Die schweizerische Presse zur Abstimmung über den EWR. Diskussionspunkt 31. Zürich: Seminar für Publizistik der Universität Zürich.Google Scholar
  26. Schissler, Jakob, und Christian Tuschhoff. 1988. Kognitive Schemata: Zur Bedeutung neuerer sozialpsychologischer Forschungen für die Politikwissenschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte B52-53:3–13.Google Scholar
  27. Toulmin, Stephen E. 1958. The uses of argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Vowe, Gerhard. 1994. Politische Kognition: Umrisse eines kognitionsorientierten Ansatzes für die Analyse politischen Handelns. Politische Vierteljahresschrift 35: 423–447.Google Scholar
  29. Weiß, Hans-Jürgen. 1989. Öffentliche Streitfragen und Massenmediale Argumentationsstrukturen: Ein Ansatz zur Analyse der inhaltlichen Dimension im Agenda Setting-Prozess. In Massen kommunikation: Theorien, Methoden, Befunde ,hg. von Max Kaase und Winfried Schulz, 473–489. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Weiß, Ralph, und Werner Rudolph. 1993. Die lokale Welt im Radio: Information und Unterhaltung im Lokalradio als Beiträge zur kommunalen Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Weßler, Hartmut. 1999: Öffentlichkeit als Prozess: Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations