Advertisement

Zur Analyse syntaktischer Strukturen in der gesprochenen Sprache

  • Peter Schlobinski

Zusammenfassung

In einer Anmerkung berichtet Schindler (1995), daß der von ihm diskutierte Hörbeleg […] dann hat er wirklich das Ziel verfehlt halt auf einer IdS-Tagung von dem bekannten Syntaktiker Werner Abraham mit der Bemerkung kommentiert wurde, „daß manche Leute eben auch mal falsch sprächen“ (Schindler 1995: 55, Anm. 2). Wolfgang Schindler bemerkt hierzu: „Der Leser möge beurteilen, ob hier ein Verstoß gegen eine Syntaxregel wie ‚Plaziere Abtönungspartikeln nur im Mittelfeld‘ vorliegt oder ob gesprochensprachlich bestimmte Abtönungspartikeln ohne Regelverstoß ‚nachgeliefert‘ werden können“ (ibid.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballmer, Thomas T. (1976). „Inwiefern ist Linguistik empirisch?“ In: Wissenschafts-theorie der Linguistik. Hrsg. von Dieter Wunderlich. Kronberg, S. 6–53.Google Scholar
  2. Buscha, Joachim (1989). Lexikon deutscher Konjunktionen. Leipzig.Google Scholar
  3. Busler, Christine (1996). Über elliptische Konstruktionen im gesprochenen Deutsch. Unveröffentlichte Magisterarbeit an der Universität München, Fak. für Sprach- und Literaturwissenschaft.Google Scholar
  4. Chafe, Wallace L. (1988). „Linking Intonation Units in Spoken English.“ In: Clause Combining in Grammar and Discourse. Hrsg. von John Haiman & Sandra A. Thompson. Amsterdam, S. 1–27.Google Scholar
  5. Chomsky, Noam (1957). Syntactic Structures. The Hague.Google Scholar
  6. Chomsky, Noam, (1986). Knowledge of Language. Its Nature, Origin, and Use. New York.Google Scholar
  7. Eisenberg, Peter (21989). Grundriß der deutschen Grammatik. Stuttgart.Google Scholar
  8. Ford, Cecilia E. (1993). Grammar in Interaction. Adverbial Clauses in American English Conversation. Cambridge.Google Scholar
  9. Geluykens, Ronald (1992). From Discourse Process to Grammatical Construction. On Left-Dislocation in English. Amsterdam.Google Scholar
  10. Givón, Talmy (1983). “Topic Continuity and Word-Order Pragmatics in Ute.” In: ders. Hrsg.: Topic Continuity in Discourse. A Quantitative Cross-Language Study. Amsterdam, S. 141–214.Google Scholar
  11. Givón, (1984). Syntax. A Functional-Typological Introduction. Volume I. Amsterdam.Google Scholar
  12. Kiss, Tibor (1995). Merkmale und Repräsentationen. Eine Einßhrung in die deklarative Grammatikanalyse. Opladen.Google Scholar
  13. Klein, Wolfgang (1974). Variation in der Sprache. Ein Verfahren zu ihrer Beschreibung. Kronberg/Ts.Google Scholar
  14. Kuno‚ Susumu (1987). Functional Syntax: Anophora, Discourse and Empathy. Chicago.Google Scholar
  15. Labov, William (1969). “Contraction, Deletion, and Inherent Variability of the English Copula.” In: Language 45, S. 715–762.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lang, Ewald (1991). „Koordinierende Konjunktionen.“ In: Semantik. Ein internationales Handbuch der zeitgernössischen Forschung. Hrsg. von Armin von Stechow & D. Wunderlich. Berlin, S. 597–623.Google Scholar
  17. Linell, Per (1982). The Written Language Bias in Linguistics. Linköping: Dept. of Communication Studies.Google Scholar
  18. Müller, Beat Louis (1985a). „Geschichte der Satzdefinitionen. Ein kritischer Abriß.“ In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 13:18–42.Google Scholar
  19. Müller, Beat Louis, (1985b). Der Satz. Definition und sprachtheoretischer Status. Tübingen.Google Scholar
  20. Ochs, Elinor, Emanuel A. Schegloff and Sandra A. Thompson (1996). Interaction and Grammar. Cambridge.Google Scholar
  21. Ortner, Hanspeter (1987). Die EllipseEin Problem der Sprachtheorie und Grammatikbeschreibung. Tübingen.Google Scholar
  22. Pinker, Steven (1994). The Language Instinct. How the Mind Creates Language. New York.Google Scholar
  23. Pollard, C. und I. A. Sag (1994). Head-Driven Phrase Structure Grammar. ChicagoGoogle Scholar
  24. Schiffrin, Deborah (1988). Discourse Markers. Cambridge.Google Scholar
  25. Schindler, Wolfgang (1995). „Zur Topologie von Herausstellungen und Zusätzen am rechten Satzrand.“ In: Sprache & Schreiben 16: 44–56.Google Scholar
  26. Schlobinski, Peter (1992). Funktionale Grammatik und Sprachbeschreibung. Eine Untersuchung zum gesprochenen Deutsch sowie zum Chinesischen. Opladen.Google Scholar
  27. Schlobinski, Peter, (1994). „Über die pragmatischen Funktionen der koordinierenden Konnektoren und und aber im gesprochenen Deutsch“. In: Sprache, Onomatopöie, Rhetorik, Namen, Idiomatik, Grammatik. Festschrift für Prof Dr. Karl Sornig zum 66. Geburtstag. [= Grazer linguistische Monographien 11]. Hrsg. von Dieter W. Haiwachs, Christine Penzinger & Irmgard Stütz. Graz, S. 213–226.Google Scholar
  28. Schlobinski, Peter, (1996). Empirische Sprachwissenschaft. Opladen.Google Scholar
  29. Schuetze-Coburn, Stephan (1994, in Druck). Prosody, Syntax and Discourse Pragmatics. Assessing Information Plow in German Conversation. Ph. D., UCLA.Google Scholar
  30. Schwabe, Kerstin (1994). Syntax und Semantik situativer Ellipsen. Tübingen.Google Scholar
  31. Weinrich, Harald (1993). Textgrammatik der deutschen Sprache. Mannheim.Google Scholar
  32. Williams, Edwin S. (1981). “Transformationsless Grammar.” In: Linguistic Inquiry 12: 645–53.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Schlobinski

There are no affiliations available

Personalised recommendations