Advertisement

Zusammenfassung

Bei der Polymerisation von Vinylchlorid zu Polyvinylchlorid werden verschiedene Verfahren angewandt: Emulsions-Polymerisation (E-PVC), Suspensions-Polymerisation (S-PVC), Masse- oder Block-Polymerisation (M-PVC) und Misch- oder Co-Polymerisation (42, 63, 64, 143, 144). Die Polymerisation von Vinylchlorid vollzieht sich beim Emulsions-, Suspensions- und Co-Polymerisationsverfahren nach Einleitung von (verflüssigtem) Vinylchlorid in Wasser und nach Zugabe von Katalysatoren, z.B. organischen Peroxyden, Emulgatoren bzw. Dispergiermitteln sowie Stabilisatoren. Die Polymerisation im Masse-Verfahren erfolgt im verflüssigten Vinylchlorid ohne Zugabe von Wasser (6 3). Die Polymerisation wird in großen Reaktorgefäßen, den Autoklaven, durchgeführt. Diese sind beim Suspensions- und Emulsions-Polymerisationsverfahren aufrecht stehend in Autoklavenhäusern oder in Freiluftanlagen angeordnet und fassen zwischen 6 und 200 m3 Inhalt (64). Ein Rührwerk sorgt für die ständige Durchmischung der Suspension bzw. Emulsion. Beim Masse-Verfahren werden liegende Roll-Auto-klaven verwandt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1979

Authors and Affiliations

  • Axel Buchter
    • 1
  1. 1.Institut und Poliklinik für Arbeits- und SozialmedizinUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations