Advertisement

Ein allgemeingültiges Konzept zur Strukturierung betrieblicher Probleme

  • Thomas Witte
Part of the Beiträge zur industriellen Unternehmensforschung book series (BIU)

Zusammenfassung

Nach den Überlegungen des letzten Abschnitts ist es notwendig, ein Konzept zu entwickeln, nach dem die Struktur unvollständig strukturierter Problemsituationen verbessert werden kann. Die Planungsansätze der Entscheidungstheorie können erst dann für praktische Problemsituationen im Betrieb eingesetzt werden, wenn ein allgemeinltiges Schema vorhanden ist, das nicht auf den Voraussetzungen für eine wohldefinierte Entscheidungssituation beruht. Denn diese Voraussetzungen sind in realistischen Situationen in der Regel nicht anzutreffen. Gerade die Überführung schlechtstrukturierter Situationen in wohl strukturierte muß Gegenstand des Schemas sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bleicher, K, Zentralisation und Dezentralisation von Aufgaben in der Organisation von Unternehmungen, Berlin 1966, S. 160 ff.Google Scholar
  2. 1a.
    Drucker, P.F., Practice of Management, New York 1954, S. 353Google Scholar
  3. 1b.
    Johnson, R.A. , Kast, F.E., Rosenzweig, J.E., The Theory and Management of Systems, New York etc. 1963, S. 212Google Scholar
  4. 1c.
    Koontz, H. , O’Donell, C, Essentials of Management, New York etc. 1974, S. 63 f.Google Scholar
  5. 1. d
    Richards, M.D., Greenlaw, P.S., Management Decision Making, Homewood,I11. 1966, S. 30 ff.Google Scholar
  6. 1. e
    Ulrich, H., Die Unternehmung als produktives soziales System, Stuttgart, Bern 1970, S. 204.Google Scholar
  7. 2.
    Die folgende Formulierung ist eng angelehnt an Heinen, E., Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen, Wiesbaden 1971, S. 27.Google Scholar
  8. 1.
    Witte, E., Phasentheorem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 20. Jg. 1968, S. 625–647.Google Scholar
  9. 2.
    Ulrich, H., Die Unternehmung als produktives soziales System, Stuttgart, Bern 1970, S. 207.Google Scholar
  10. 3.
    B. das Modell zur Festlegung von Preis und Umsatz bei Cyert, R.M., March, J.G., A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs N.J. 1963, S. 128 ff.Google Scholar
  11. 1.
    Dewey, J., How We Think, Boston 1910.CrossRefGoogle Scholar
  12. 2.
    Hilgard, E.R., Bower, G.H., Theorien des Lernens, Band I und II, Stuttgart 1971.Google Scholar
  13. 3.
    Duncker, K., Zur Psychologie des produktiven Denkens, Berlin 1935.Google Scholar
  14. 4.
    Wertheimer, M., Productive Thinking, New York 1945.Google Scholar
  15. 5.
    hierzu den historischen Anhang in Newell, A. , Simon, H.A.Human Problem Solving, Englewood Cliffs N.J. 1972, S. 873 ff.Google Scholar
  16. 6.
    Die Resultate dieser Untersuchungen sind in umfangreichen Werken dokumentiert wie z.B. Bruschlinski, A.W. , Tichomirow, O.K., Zur Psychologie des Denkens, Berlin 1975Google Scholar
  17. 6a.
    Klix, F., Information und Verhalten, Bern, Stuttgart, Wien 1976Google Scholar
  18. 6b.
    Newell, A. , Simon, H.A., Human Problem Solving, Englewood Cliffs, N.J. 1972.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Samuel, A.L., Some Studies in Machine Learning Using the Game of Chekers, in: Feigenbaum, E.A., Feldmann, J. (Hrsg.), Computers and Thought, New York, etc. 1963, S. 71–105.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. z.B. Uhr , L., Pattern Recognition, Learning and Thought, Englewood Cliffs, N.J. 1973, S. 230–247.Google Scholar
  21. 6.
    hierzu und zu einer Sammlung von 15 weiteren Denksportaufgaben Fikes, E.R., REF-ARF: A System for Solving Problems Stated as Procedures, in: Artificial Intelligence 1, 1970, S. 27–120.CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Die Darstellung des Entscheidungsablaufes in diesem konkreten Fall findet sich bei Cyert, R.M. , Simon, H.A., Trow, D.B., Observation of a Business Decision, in: Journal of Business, Vol. 29, 1956, S. 237–248.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    Duncker, K., Zur Psychologie des produktiven Denkens, Berlin 1935Google Scholar
  24. 1a.
    Oerter, R., Psychologie des Denkens, Donauwörth 1971, S. 134–219.Google Scholar
  25. 1.
    Reitmann sieht in diesem Zusammenhang Eigenschaften als Beschränkung der Problemlösung und des Problemlösungsvorganges. Noch nicht festgelegte Eigenschaften bezeichnet er als offene Beschränkungen, die im Verlauf des Problemlösungsvorganges geschlossen werden. Vgl. Reitmann, W.R., Heuristic decision procedures, open constraints, and the structure of ill-defined problems, in: Shelly, M.W., Bryan, G.L., Human Judgements and Optimality, New York etc. 1964, S. 282–315, insbes. S. 291–299.Google Scholar
  26. 1.
    hierzu etwa Ernst, G.W. , Newell, A., GPS: A Case Study in Generality and Problem Solving, New York, London 1969, S. 63–123Google Scholar
  27. 1a.
    Raphael, B., The Thinking Computer, San Francisco 1976, S. 34–53Google Scholar
  28. 1b.
    Uhr , L., Pattern Recognition, Learning and Thought, Englewood Cliffs, N.J. 1973.Google Scholar
  29. 1.
    Zu folgender Definition vgl. Knuth, D.E., The Art of Computer Programming, Vol. I, Fundamentel Algorithms, Reading, Mass., etc. 1968, S. 312.Google Scholar
  30. 1a.
    Gear, C.W., Introduction to Computer Science, Chicago, etc. 1973, S. 271 ff.Google Scholar
  31. 1b.
    Minsky, M.L., Computation: Finite and Infinite Machines, London 1972, S. 195 ff.Google Scholar
  32. 1c.
    Wedekind, H., Datenorganisation, Berlin 1970, S. 39 ff.Google Scholar
  33. 1.
    Siehe z.B. Heinen, E., Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden 1974, S. 36Google Scholar
  34. 1a.
    Schneider, D, Investition und Finanzierung, Köln und Opladen 1970, S. 56.Google Scholar
  35. 1b.
    Gäfgen, G., Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung, Tübingen 1973, S. 102Google Scholar
  36. 1b.
    Kirsch, W., Ent Scheidungsprozesse, Erster Band, Verhaltenswissenschaftliche Ansätze der Entscheidungstheorie, Wiesbaden 1970, S. 27.Google Scholar
  37. 1.
    Simon, H.A., A Behavioral Model of Human Choice, in: Derselbe, Models of Man, New York, London 1957, S. 241–260Google Scholar
  38. 1a.
    ferner auch Braybrooke, D. , Lindblom, C.E., A Strategy of Decision, New York, London 1963, S. 21–57.Google Scholar
  39. 1.
    Hauschild, J., Zielbildung -ein heuristischer Prozeß, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 46. Jg., 1976, S. 327–340,Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Thomas Witte

There are no affiliations available

Personalised recommendations