Skip to main content

Phone-In-Shows und Therapie-Talks

Kommunikationstheoretische Überlegungen

  • Chapter
Talk auf allen Kanälen
  • 405 Accesses

Zusammenfassung

Nachdem Dietmar Schönherr und Vivi Bach am 4. März 1973 mit „Je später der Abend…“ das in Amerika schon verbreitete Talkshow-Format in Deutschland eingeführt hatten, ist eine nicht enden wollende Flut von Sendungen, Talkmastern, Themen und Gästen in Bewegung geraten, die unter der Dualisierung des Fernsehsystems sich noch weiter beschleunigte, heute als Daily Talk nennenswerte Teile des Fernsehprogramms erobert hat und eine Formenwelt ausentwickelte, deren Vielfalt 1973 noch nicht absehbar schien (vgl. Foltin 1990). Nur als Extrempunkte:

  • die verschiedenen Vermissten-Shows,

  • die Beziehungs- und Kennenlern-Shows (vgl. Reichertz 1994; Müller 1999),

  • die Konfrontationsshows (vgl. Böhm 1996; Foltin 1991; Holly 1994),

  • die Phone-In-Shows.

In diesem Artikel sind Überlegungen aus Wulff 1998a, 1998b eingegangen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Bente, Gary/Fromm, Bettina (1997): Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Leverkusen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Bergmann, Jörg R. (1987): Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Böhm, Andrea (1996): Täter, Opfer, Prediger. „Kulturkrieg“: Daytime Talkshows im US-Fernsehen. In: Adolf Grimme Institut (Hg.): Jahrbuch Fernsehen 1995/96. Marl: AGI, S. 67–73.

    Google Scholar 

  • Burger, Harald (1991): Das Gespräch in den Massenmedien. Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Burger, Harald (1996): Laien im Fernsehen. Was sie leisten — wie sie sprechen — wie man mit ihnen spricht. In: Biere, Bernd Ulrich/Hoberg, Rudolf (Hg.): Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Fernsehen. Tübingen: Narr, S. 41–80.

    Google Scholar 

  • Bussemer, Thymian (1996): Alles Lüge. Wie eine Berliner Casting-Agentur Talk-master leimt. In: Tip (Berlin), H. 16, S. 34–35.

    Google Scholar 

  • Faber, Marlene (1992): Rezension zu Erika Keil „Hörerbeteiligung am Radio“.

    Google Scholar 

  • Bern u.a. 1991. In: Medienwissenschaft: Rezensionen, H. 4, S. 457–459.

    Google Scholar 

  • Foltin, Hans-Friedrich (1990): Zur Entwicklung der Talkshow in den USA. In:Media Perspektiven, H. 8, S. 477–487.

    Google Scholar 

  • Foltin, Hans-Friedrich (1991): Confrontainment in Talkshows. Streit als Unterhaltung in amerikanischen und deutschen Produktionen. In: Arbeitshefte Bildschirmmedien, H. 30, S. 51–54.

    Google Scholar 

  • Fromm, Bettina (1999): Privatgespräche vor Millionen. Fernsehauftritte aus psychologischer und soziologischer Perspektive. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Fromm, Bettina (2001): Der Auftritt in der Talkshow. Allgemeine Motive und geschlechtsspezifische Lebensentwürfe. In: Herrmann, Friederike/Lünenborg, Margret (Hg): Tabubruch als Programm. Privates und Intimes in den Medien. Opladen: Leske + Budrich, S. 181–196.

    Google Scholar 

  • Gangloff, Tilman (1996): Tyrannei der Intimität. Lebensberatung via Bildschirm: die nachmittäglichen Talk-Shows. In: Medien praktisch, H. 4, S. 32–35.

    Google Scholar 

  • Garaventa, Andreas (1993): Showmaster, Gäste und Publikum. Über das Dialogische in Unterhaltungsshows. Bern/Berlin/Frankfurt a.M./New York/Paris: Lang.

    Google Scholar 

  • Goldner, Colin (1996): Ersatztherapeuten ohne Ethik. In: Psychologie heute, Jg. 23, H. 6, S. 20–27.

    Google Scholar 

  • Guattari, Felix (1975): Le divan du pauvre. In: Communications, H. 23, S. 96–103. Hiddemann, Frank (1996): Talk als säkulare Beichte. Jürgen Domian mit,Eins Live Talk Radio’ in WDR3. In: Medien praktisch, H. 4, S. 29–32.

    Google Scholar 

  • Hoffmann, Andrea Claudia (1998):Öffentlichkeit als Therapie Zur Motivation von Daytime-Talk-Gästen. München: KoPäd Hochschulschriften.

    Google Scholar 

  • Holly, Werner (1994): Confrontainment. Politik als Schaukampf im Fernsehen. In: Bosshart, Louis/Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, S. 422–434.

    Google Scholar 

  • Klaus, Elisabeth (2001): Das Öffentliche im Privaten — Das Private im Öffentlichen. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz. In: Herrmann, Friederike/Lünenborg, Margret (Hg.): Tabubruch als Programm. Privates und Intimes in den Medien. Opladen: Leske + Budrich, S. 15–35.

    Google Scholar 

  • Knoblauch, Hubert (Hg.) (1996): Kommunikative Lebenswelten. Zur Ethnographie einer geschwätzigen Gesellschaft. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Leitner, Gerhard (1983): Gesprächsanalyse und Rundfunkkommunikation. Die Struktur englischer phone-ins. Hildesheim/New York: Olms.

    Google Scholar 

  • Livingstone, Sonia M./Lunt, Peter (1994): Talk an television. Audience participation and public debate. London: Routledge, S. 62–68.

    Google Scholar 

  • Morse, Margaret (1985): Talk, talk, talk. The space of discourse in television. In: Screen, Jg. 26, H. 2, S. 2–17.

    Google Scholar 

  • Müller, Eggo (1999): Paarungsspiele. Beziehungsshows in der Wirklichkeit des neuen Fernsehens. Berlin: sigma.

    Google Scholar 

  • Neumann-Braun, Klaus (1993): Rundfunkunterhaltung. Zur Inszenierung publikumsnaher Kommunikationsereignisse. Tübingen: Narr.

    Google Scholar 

  • Neumann-Braun, Klaus (1994): Radikalisierte Rundfunkunterhaltung — fingierte Publikumsnähe in der Inszenierung Hörergespräch. In: Bosshart, Louis/Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger, S. 310–319.

    Google Scholar 

  • o.V. (1997): Neuer Talkshow-Schwindel In: Bild am Sonntag, 07. 05. 1997.

    Google Scholar 

  • Paus-Haase, Ingrid/Hasebrink, Uwe/Mattusch, Uwe/Keuneke, Susanne/Krotz, Friedrich (1999): Talkshows im Alltag von Jugendlichen. Der tägliche Balanceakt zwischen Orientierung, Amüsement und Ablehnung. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Plake, Klaus (1999): Talkshows. Die Industrialisierung der Kommunikation. Darmstadt: Primus.

    Google Scholar 

  • Priest, Patricia Joyner (1995): Public Intimacies. Talk Show Participants and Tel All TV. New York: Hampton Press.

    Google Scholar 

  • Reichertz, Jo (1994): „Ich liebe, liebe, liebe Dich“. Zum Gebrauch der Fernsehsendung TRAUMHOCHZEIT durch die Kandidaten. In: Soziale Welt, Jg. 45, H. 1, S. 98–119.

    Google Scholar 

  • Reichertz, Jo (2000): Die frohe Botschaft des Fernsehens. Kulturwissenschaftliche Untersuchung medialer Diesseitsreligion. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Scheidt, Wolfgang (2000): Affekt-Talks. Rezeptionsmotive und affektive Bewertung eines TV-Genres. Berlin: Vistas.

    Google Scholar 

  • Schmitt, Elfriede (1996): Der Reiz des Medienzirkus. Reflexionen über eine Talkshow. In: Funk-Korrespondenz, H. 3, S. 27–28.

    Google Scholar 

  • Seegers, Lu (1999): Fragen Sie Frau Irene: Die Rundfunk-und Familienzeitschrift HÖR ZU! Als Ratgeber bei Geschlechterproblemen in den fünfziger Jahren. In: Wilke, Jürgen (Hg.): Massenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK, S. 363–380.

    Google Scholar 

  • Sichtermann, Barbara (1996): Die Barfrau hetzt die Mutti auf. Ist die Talk-Show nicht doch besser als ihr Ruf? In: Die Zeit, 11.10. 1996, S. 47–48.

    Google Scholar 

  • Torres, Sasha (1989): Melodrama, masculinity and the family. Thirtysomething as therapy. In: Camera Oscura, H. 19, S. 86–107.

    Google Scholar 

  • Verwey, Norma Ellen (1990): Radio call-ins and covert politics. A verbal unit and role analysis approach. Aldershot: Avebury.

    Google Scholar 

  • Weiss, Andreas (1999): Wer sieht sich das nur an? Den Zuschauern von Daily-Talkshows auf der Spur. Eine Rezipientenbefragung. München: Reinhard Fischer.

    Google Scholar 

  • Westerbarkey, Joachim (1997): Banalitätenbühne: zur Publizität des Privaten. In: Bentele, Günter/Haller, Michael (Hg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure — Strukturen — Veränderungen. Konstanz: UVK, S. 303–310.

    Google Scholar 

  • White, Mimi (1992): Tele-Advising. Therapeutic discourse in american television. Chapel Hill: University of North Carolina Press.

    Google Scholar 

  • Wittek, Bernhard (1989): Die „strukturierte Diskussion“. In: Kirche und Rundfunk, H. 57, S. 3–5.

    Google Scholar 

  • Wulff, Hans J. (1993): Phatische Gemeinschaft/Phatische Funktion: Leitkonzepte einer pragmatischen Theorie des Fernsehens. In: Montage/AV2, H. 1, S. 142163.

    Google Scholar 

  • Wulff, Hans J. (1998a): Phone-In-Shows/Hörertelefonate: Eine Grenzform zwischen intimer und öffentlicher Kommunikation. In• Imhof, Kurt/Schulz, Peter (Hg.): Die Veröffentlichung des Privaten — die Privatisierung des Öffentlichen. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 67–75.

    Google Scholar 

  • Wulff, Hans J (1998b): Intime Plauderei als Politikum? Die Bedeutung der Talkshows im Medienalltag. In: Talkshows. Tabuverletzung oder Therapie? Kiel: Offener Kanal, S. 7–27.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Editor information

Jens Tenscher M.A. Christian Schicha

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2002 Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Wulff, H.J. (2002). Phone-In-Shows und Therapie-Talks. In: Tenscher, J., Schicha, C. (eds) Talk auf allen Kanälen. VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-322-87341-5_11

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-322-87341-5_11

  • Publisher Name: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Print ISBN: 978-3-531-13709-4

  • Online ISBN: 978-3-322-87341-5

  • eBook Packages: Springer Book Archive

Publish with us

Policies and ethics