Advertisement

Familienmythen und Einstellungsmuster

  • Dieter Hoffmeister

Zusammenfassung

Der Mariottesche Fleck, die lichtunempfindliche Eintrittsstelle des Sehnervs ins Augeninnere, wird von niemandem wahrgenommen. Das Auge beliefert unser Gehirn mit scheinbar lückenlosen Bildern. Trotzdem ist da dieser blinde Fleck, das kleine Loch im Blickfeld, Ursache von Ausblendungen, von Wahrnehmungsstörungen. Blinde Flecken haben Folgen — im menschlichen Alltag, in der Politik und auch in der Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W., Studien zum autoritären Charakter, Frankfurt 1982.Google Scholar
  2. Alheit, P./Glas, Chr., Das beschädigte Leben, Bremen 1986.Google Scholar
  3. Amendt, G., Wie Mütter ihre Söhne sehen, Bremen 1993.Google Scholar
  4. Ashner, L./Meyerson, M., Wenn Eltern zu sehr lieben, Hamburg 1991.Google Scholar
  5. Backes, U./Jesse, E. Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 272, Bonn 1990.Google Scholar
  6. Beck, U., Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M. 1986.Google Scholar
  7. Beck, U./Beck-Gernsheim, E., Das ganz normale Chaos der Liebe, Frankfurt/M. 1990.Google Scholar
  8. Benard, Ch./Schlaffer, E., Die ganz gewöhnliche Gewalt in der Ehe, Hamburg 1978.Google Scholar
  9. Benard, Ch./Schlaffer, E., Mütter machen Männer. Wie Söhne erwachsen werden, München 1994.Google Scholar
  10. Birls, U. Rechhtsextremismus: weiblich — männlich? Eine Fallstudie, Opladen 1994.Google Scholar
  11. Bly, R., Einsenhans. Ein Buch über Männer, München 1991.Google Scholar
  12. Claessens, D./Milhoffer, P. (Hrsg.) Familiensoziologie. Ein Reader als Einführung, Frankfurt 1973.Google Scholar
  13. Claessens, D., Familie und Wertsystem. Eine Studie zur zweiten sozio-kulturellen Geburt des Menschen und der Belastbarkeit der Kernfamilie, Berlin 1979.Google Scholar
  14. Düchting, F./Völker, W., Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gegen Fremde. Zusammenfassung verschiedener Erklärungsansätze, in: Widersprüche, Heft 45, 12/92; zitiert nach: Löchte, A./Sill, O., Rechtsextremismus bei westdeutschen Jugendlichen, Erklärungsansätze und Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialarbeit, Münster/Hamburg 1994.Google Scholar
  15. Gerhard, U., Verhältnisse und Verhinderungen. Frauenarbeit, Familie und Rechte der Frauen im 19. Jahrhundert, Frankfurt 1981.Google Scholar
  16. Habermas, J., Strukturwandel der Öffentlichkeit, Darmstadt/Neuwied 1983.Google Scholar
  17. Häsing, H./Stubenrauch, H./Ziehe, Th. (Hrsg.), Narziß, ein neuer Sozialisationstyp?, Frankfurt 1981.Google Scholar
  18. Heinsohn, G./Knieper, R., Theorie des Familienrechts. Geschlechtsrollenaufhebung, Kindesvernachlässigung, Geburtenrückgang, Frankfurt 1976.Google Scholar
  19. Heitmeyer, W., Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen. Empirische Ergebnisse und Erklärungsmuster einer Untersuchung zur politischen Sozialisation, 2. Auflage, Weinheim/München 1988.Google Scholar
  20. Heitmeyer, W. „Warum handeln Menschen gegen ihre eigenen Interessen?“, Materialien zur Auseinandersetzung mit Ursachen, Köln 1991.Google Scholar
  21. Heitmeyer, W., Die Bielefelder Rechtsextremismus-Studie. Erste Langzeituntersuchung zur politischen Sozialisation männlicher Jugendlicher, Weinheim/München 1992.Google Scholar
  22. Hoffmeister, D., Arbeiterfamilienschicksale im 19. Jahrhundert. Qualitative Untersuchungen zum Zusammenhang von familiärer Unvollständigkeit, Notbehelfsökonomie und Arbeiterbewegung, Marburg 1984.Google Scholar
  23. Hoffmeister, D./Sill, O., Zwischen Aufstieg und Ausstieg. Autoritäre Einstellungsmuster bei Jugendlichen/jungen Erwachsenen, Opladen 1992.Google Scholar
  24. Hopf, Chr., Rechtsextremismus und Beziehungserfahrungen, in: ZfS, Jahrgang 22, Heft 6, Dezember 1993.Google Scholar
  25. Horkheimer, M., Vorwort in: Fromm, E./Horkmeiner, M./Mayer, H./Marcuse, H. u.a., Studien über Autorität und Familie, Paris 1936.Google Scholar
  26. Horkheimer, M., Autorität und Familie in der Gegenwart, in: Claessens, D./Milhoffer, P. (Hrsg.), Familiensoziologie. Ein Reader als Einführung, Frankfurt 1973, S. 79–95.Google Scholar
  27. Hurrelmann, K./Mansel, J., Individualisierung in der Freizeit?, in: Zentrum für Kindheits-und Jugendforschung (Hrsg.), Wandlungen der Kindheit — Theoretische Überlegungen zum Strukturwandel der Kindheit heute, Opladen 1993.Google Scholar
  28. Hurrelmann, K., Sozialisation und Lebenslauf, Empirie und Methodik sozialwissenschaftlicher Persönlichkeitsforschung, Hamburg 1976.Google Scholar
  29. Kalpaka, A., Das Eigene und das Fremde. Überlegungen zur antirassistischen Praxis mit Jugendlichen in der BRD, in: Widersprüche. Heft 45. Zur Produktion von Rassismus, 12/1992, zitiert nach: Löchte, A./Sill, O., Rechtsextremismus bei westdeutschen Jugendlichen, Erklärungsansätze und Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialarbeit, Münster/Hamburg 1994.Google Scholar
  30. Kaufmann, F.X., Zukunft der Familie. Stabilität, Stabilitätsrisiken und Wandel der familialen Lebensformen sowie ihre gesellschaftlichen und politischen Bedingungen, München 1990.Google Scholar
  31. Leiprecht, R.,,,…da baut sich ja in uns ein Haß auf…“. Zur subjektiven Funktionalität von Rassismus und Ethnozentrismus bei abhängig beschäftigten Jugendlichen, Hamburg 1990.Google Scholar
  32. Leppert-Fögen, A., Die deklassierte Klasse, Studien zur Geschichte und Ideologie des Kleinbürgertums, Frankfurt 1974.Google Scholar
  33. Luhmann, N., Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität, Frankfurt/M. 1984.Google Scholar
  34. Milhoffer, P., Familie und Klasse. Ein Beitrag zu den politischen Konsequenzen familialer Sozialisation, Frankfurt 1973.Google Scholar
  35. Miller, A., Am Anfang war Erziehung, Frankfurt 1983.Google Scholar
  36. Mitterauer, M./Sieder, R., Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie, München 1977.Google Scholar
  37. Nave-Herz, R., Scheidungsursachen im Wandel. Eine zeitgeschichtliche Analyse des Anstiegs der Ehescheidungen in der Bundesrepublik Deutschland, Bielefeld 1990.Google Scholar
  38. Nave-Herz, R., Frauen zwischen Tradition und Moderne, Bielefeld 1992.Google Scholar
  39. Nave-Herz, R., Familie heute — Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung, Darmstadt 1994.Google Scholar
  40. Neidhardt, Fr., Strukturbedingungen und Probleme familialer Sozialisation, in: Claessens, D./Milhoffer, P. (Hrsg.), Familiensoziologie. Ein Reader als Einführung, Frankfurt 1973, S. 205–233.Google Scholar
  41. Osterkamp, U., Das Boot ist voll. Typische Selbstrechtfertigungs-und Abwehrfiguren in der Asyldebatte, unveröff. Manuskript, Berlin 1993.Google Scholar
  42. Otto, H.-U./Merten, R. (Hrsg.), Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch, Opladen 1993.Google Scholar
  43. Paul, G., Zur Sozialpsychologie des jugendlichen Rechtsextremismus heute, in: G. Paul/B. Schoßig (Hrsg.), Jugend und Neofaschismus. Provokation oder Identifikation?, 2. Auflage, Frankfurt 1980, S. 138–169; zitiert nach: Löchte, A./Sill, O., Rechtsextremismus bei westdeutschen Jugendlichen, Erklärungsansätze und Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialarbeit, Münster/Hamburg 1994.Google Scholar
  44. Reich, W., Massenpsychologie des Faschismus (1933), in: R. Kühnl (Hrsg.), Texte zur Faschismusdiskussion I, Positionen und Kontroversen, Hamburg 1974.Google Scholar
  45. Riehl, W.H., Die Familie, Stuttgart 1855.Google Scholar
  46. Ribhege, H., Ökonomische Theorie der Familie, in: Ramb, B.-Th./Tietzel, M. ( Hrsg.), Ökonomische Verhaltenstheorie, München 1993, S. 63–89.Google Scholar
  47. Schelsky, H., Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart, Stuttgart 1955.Google Scholar
  48. Schelsky, H., Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen, Opladen 1975.Google Scholar
  49. Schmidbauer, W. Du verstehst mich nicht! Die Semantik der Geschlechter, Hamburg 1991.Google Scholar
  50. Schneider, W., Streitende Liebe. Zur Soziologie familialer Konflikte, Opladen 1994.Google Scholar
  51. Stierlin, H., Von der Psychoanalyse zur Familientherapie, München 1975.Google Scholar
  52. Tannen, D., Du kannst mich einfach nicht verstehen. Warum Männer und Frauen aneinander vorbeireden, Hamburg 1991.Google Scholar
  53. Theweleit, K., männerphantasien, frauen, fluten, körper, geschichte 1, Frankfurt 1977. Tönnies, F., Gemeinschaft und Gesellschaft, Berlin 1926.Google Scholar
  54. von Freyhold, M., Autoritarismus und politische Apathie. Analyse einer Skala zur Ermittlung autoritätsgebundener Verhaltensweisen, Frankfurt 1971.Google Scholar
  55. Wagner-Winterhager, L., Hitler als „Supermann“? Was suchen Jugendliche in rechtsextremistischen Organisationen?, in: Die Deutsche Schule, 75. Jhg., Heft 5/1983, S. 391–405.Google Scholar
  56. Wallerstein, J./Blakeslee, S., Gewinner und Verlierer. Frauen, Männer, Kinder nach der Scheidung — Eine Langzeitstudie, München 1992.Google Scholar
  57. Weber-Kellermann, I., Die deutsche Familie. Versuch einer Sozialgeschichte, Frankfurt 1974. Wieck, W., Söhne wollen Väter. Wider die weibliche Umklammerung, Hamburg 1992.Google Scholar
  58. Dieter Hoffmeister, Jg. 1950, lebt in Ascheberg bei Münster, langjähriger Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Münster, gegenwärtig dort Lehrbeauftragter.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Dieter Hoffmeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations