Advertisement

Erfolgsgeheimnisse amerikanischer Soziologie

  • Heinz Hartmann

Zusammenfassung

1992 konnte das Department of Sociology der Universität Chicago seinen hundertsten Geburtstag feiern. Dabei galt die Erinnerung nur in Teilen dem hundertjährigen Bestand organisatorischer Regelungen, also etwa der Tatsache, daß man in Chicago schon im 19. Jahrhundert einen bis zur Promotion reichenden Studiengang für Soziologie hatte einrichten können. Gefeiert wurde vor allem auch der jahrzehntelange Triumph der sogenannten Chicago School of Sociology, der bis in unsere Moderne angehalten hat. Hinter dem Stichwort ‘Chicago School’ steht eine bestimmte Konfiguration von inhaltlichem Interesse, methodischer Vorgehensweise und praktischer Umsetzung (Bulmer 1984). Von der Sache her interessierte man sich innerhalb der School seit jeher für akute Probleme gesellschaftlicher Entwicklung, wobei zunächst Probleme der Stadtentwicklung in Chicago im Vordergrund standen; methodisch fühlte man sich einer empirischen Annäherung an die Wirklichkeit verpflichtet, die zeitweise sogar induktiv gehandhabt wurde, später aber auch auf Verallgemeinerung zielte; und praktisch erstrebt waren und sind immer noch wissenschaftliche Beiträge zur direkten Problemlösung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, N., The American Hobo. An Autobiography. Leiden 1975.Google Scholar
  2. Bohnsack, R./Riemann, G./Schütze, E/Weymann, A. (Hg.), Sensibilität und Realitätssinn. Opladen 1994.Google Scholar
  3. Bulmer, M., The Chicago School of Sociology: Institutionalization, Diversity and the Rise of Sociological Research. Chicago und London 1984.Google Scholar
  4. Carey, J.T., Sociology and Public Affairs. The Chicago School. Beverly Hills 1975. Faris, R.E.L., Chicago Sociology. San Francisco 1967.Google Scholar
  5. Hamm, B., Die Organisation der städtischen Umwelt. Ein Beitrag zur sozialökologischen Theorie der Stadt. Frauenfeld und Stuttgart 1977.Google Scholar
  6. Hartmann, H., 1993: Die Soziologie am Beginn ihres zweiten Jahrhunderts. Bericht von der Hundertjahrfeier des Department of Sociology in Chicago (1.-3. Mai 1992). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45: 109–115.Google Scholar
  7. Kurtz, L.R., Evaluating Chicago Sociology. A Guide to the Literature, with an Annotated Bibliography. Chicago 1984.Google Scholar
  8. Shils, E., 1980/81: Some Academics, Mainly in Chicago. American Scholar, Winter. Shils, E., 1989: Obituary: Morris Janowitz (1919–1988). Footnotes, 17 (February).Google Scholar
  9. Sorensen, A.B., 1991: Intellectual Energy and an Ambivalent Response. Footnotes, XIX (September).Google Scholar
  10. Tiryakian, E.A., 1979: The Significance of Schools and the Development of Sociology, in: W.E. Snizek/E.R. Fuhrmann/M.K. Miller (Hg.), Contemporary Issues in Theory and Research. Westport, CT 1979.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Heinz Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations