Ein Kapitel aus dem vorangegangenen Vortrag, das Mr. Tompkins verschlief

  • George Gamov
Part of the Facetten der Physik book series (FDP)

Zusammenfassung

Im Jahre 1808 zeigte der englische Chemiker John Dalton, daß die relativen Massen verschiedener chemischer Elemente, die man zur Bildung komplizierterer chemischer Verbindungen benötigt, stets durch ein Verhältnis ganzer Zahlen ausgedrückt werden können. Er interpretierte dieses empirisch gefundene Gesetz so, daß alle chemischen Verbindungen aus einer unterschiedlichen Anzahl von Teilchen aufgebaut sind, die den einfachen chemischen Elementen entsprechen. Der Mißerfolg der mittelalterlichen Alchemisten bei ihrem Versuch, ein chemisches Element in ein anderes zu verwandeln, lieferte den scheinbaren Beweis für die Unteilbarkeit dieser Teilchen. Ohne lange zu zögern gab man ihnen den alten griechischen Namen „Atome“. Einmal gegeben, blieb dieser Name erhalten; und obwohl wir heute wissen, daß diese „Daltonschen Atome“ keineswegs unteilbar sind und in Wirklichkeit aus einer großen Anzahl noch kleinerer Teilchen bestehen, schließen wir vor dieser philologischen Inkonsequenz die Augen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende Literatur

  1. 15.
    H. Frauenfelder, E. M. Henley, Subatomare Physik, Oldenbourg 1979Google Scholar
  2. 16.
    E. Lohrmann, Hochenergiephysik, Teubner Studienbücher, Stuttgart 1978Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • George Gamov

There are no affiliations available

Personalised recommendations