Skip to main content

Hochzeit mit der Genetik

  • Chapter
  • 71 Accesses

Part of the Interdisziplinäre Forschung book series (IW,volume 19)

Zusammenfassung

Der Mikrobiologe Arnold Demain hielt beim 1. internationalen Symposium zur Genetik der Industriellen Mikrobiologie 1970 die Eröffnungsrede, die sich mit der „Hochzeit“ zwischen Genetik und Industrieller Mikroorganismen beschäftigte. Gegenwärtig schien es, so Demain damals, als ob beide Partner sich noch nicht entschieden hätten, an ihrem Eheglück zu arbeiten. Sollte die Vereinigung allerdings jemals vollzogen werden, so könnten wir uns auf eine strahlende Zukunft freuen.2 Rückblickend betrachtet war die Verbindung mit der Genetik dann aber so erfolgreich, daß zehn Jahre später der Beginn der 70er Jahre regelmäßig als ein Zeitalter charakterisiert wurde, in dem die Biotechnologie kaum bekannt war. Obwohl inhaltlich falsch, ließ sich die Ansicht nicht ausrotten, Biotechnologie sei das Ergebnis gentechnischer Manipulationen. Dabei war die grundlegende Idee, sich mit Veränderungen des Erbgutes zu beschäftigen, bereits lange bekannt. In der Folge begann dann die Gentechnologie die 40 Jahre alte technologische Tradition vom Auswählen, Züchten und Veredeln natürlich vorkommender Organismen in den Schatten zu stellen. Obwohl sich vielerlei Hoffnungen auf Bioreaktionen in bereits existierenden Fabriken durch die Biotechnologie erfüllten, blieben die Trennungslinien zur mehr „konventionellen technologischen Tradition“ scheinbar erhalten.

Auch wenn wir diese Tatsache nur vage wahrnehmen, befinden wir uns heute am Beginn der Biologischen Revolution — einer Revolution des 20. Jahrhunderts, die unser Leben wesentlich stärker beeinflussen wird als die Industrielle Revolution des 19. Jahrhunderts oder die Technische Revolution, die wir gerade durchleben.

(Gordon Rattray Taylor, 1968)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-322-86431-4_9
  • Chapter length: 35 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-322-86431-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 8

  1. G. Rattray Taylor, The Biological Time Bomb ( New York: New American Library, 1968 ), S. 13.

    Google Scholar 

  2. Arnold L. Demain, „The Marriage of Genetics and Industrial Microbiology — After a Long Engagement, A Bright Future“, in Genetics of Industrial Microorganisms, herausgegeben von Z. Vanek, Z. Hokalek und J. Cudlin (Prag: Academia, 1973 ), S. 19.

    Google Scholar 

  3. Elmer Gaden, „Biochemical Engineering: Where Has it Been and Where is it Going?“ Biotechnology Letters 2 (1980): 336, „During the last decade, biochemical engineering has been much less productive. An important reason for this has been the reduced pace of development of biotechnology itself.“

    Google Scholar 

  4. Max Kennedy, „The Evolution of the World,Biotechnology‘“, Trends in Biotechnology 9 (1991): 218–20.

    Google Scholar 

  5. Sharon McAuliffe und Katheleen McAuliffe, Life for Sale (New York: Coward, McCann amp; Geoghegan, 1981 ).

    Google Scholar 

  6. Ein Versuch, die „gesamte Geschichte“ der öfFendichen Meinung zur Atomenergie darzustellen, siehe Spencer Weart, Nuclear Fear: A History of Images ( Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1988 ).

    Google Scholar 

  7. J.R. Ravetz, „The DNA Controversy and Its History“, in The Social Assessment of Science: Proceedings, Wissenschaftsforschung 13 Report, Science Studies (Bielefeld: Kleine Verlag, 1982): 79–90. Eine Diskussion über die Berichterstattung in der Presse bezüglich Kosten und Nutzen der Biotechnologie stellte Rae Goodell zur Verfügung, „How to kill a Controversy: The Case of Recombinant DNA“, in Scientists and Journalists, herausgegeben von S. Fiedman, S. Dunwoody und C. Rogers (New York: Free Press, 1986), S. 170–181. Ich bedanke mich bei Bruce Lewenstein für den Hinweis auf diesen Artikel. Siehe auch Nancy Pfund und Laura Hofstadter, „Biomedical Innovation and the Press“, Journal of Communication 31 (1981): 138–54.

    CrossRef  Google Scholar 

  8. John Naisbitt, Megatrends: Ten New Directions Transforming Our Lives (London: Macdonald, 1984), besonders S. 73. Die amerikanische Ausgabe ist zwei Jahre älter. Die Behauptung, die Biologie würde die Chemie und Physik als die Wissenschaft der Zukunft ablösen, wiederholt die Prophezeihung von Gordon Rattray Taylor, die am Anfang dieses Kapitels zitiert wurde. Sie wiederholt natürlich unbewußt die bereits ein halbes Jahrhundert früher geäußerten Behauptungen von Huxley und Hogben.

    Google Scholar 

  9. Siehe Ronald Rainger, Keith R. Benson und Jane Maienschein (Hrsg.), The American Development of Biology (Philadelphia:. University of Philadelphia Press, 1988). Charles Rosenberg, No Other Gods: On Science and American Social Thought ( Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1976 ), S. 196–209.

    Google Scholar 

  10. Die Unterscheidung zwischen Genetik und Mikrobiologie sowie ihre Unterminierung wird von Joshua Lederberg untersucht, „Genetic Recombination in Bacteria: A Discovery Account“, Annual Review of Genetics 21 (1987): 23–46.

    CrossRef  Google Scholar 

  11. Thomas Brock, The Emergence of Bacterial Genetics ( Cold Spring Harbor, N.Y.: Cold Spring Harbor Laboratory Press, 1990 ), S. 2.

    Google Scholar 

  12. Joshua Lederberg, „Edward Lawrie Tatum, 1909–1975“, Biographical Memories (National Academy of Sciences) 57 (1990): 357–86. Die Arbeit von Tatums Vater wurde kürzlich von John Patrick Swann in seinem Buch diskutiert „Arthur Tatum, Parke-Davis, and the Discovery of Maphersen as an Antisyphilitic Agent“, History of Medicine and Allied Sciences 40 (April 1985): 167–87.

    Google Scholar 

  13. Edward L Tatum, „A Case History in Biological Research“, Festvortrag zur Nobelpreisverleihung, 11. Dezember 1958.

    Google Scholar 

  14. Edward L. Tatum, „Molecular Biology, Nucleic Acids, and the Future of Medicine“, Perspectives in Biology and Medicine 10 (1966–67), S. 31.

    Google Scholar 

  15. Gordon Wolstenholme, „Preface“, in Man and His Future, herausgegeben von Gordon Wolstenholme (London: J.A Churchill, 1963 ), S. v.

    Google Scholar 

  16. Dieses und die folgenden Zitate stammen aus dem Werk von Joshua Lederberg „Biological Future of Man“, in Wolstenholme (Hrsg.), Man and His Future, S. 263–73.

    Google Scholar 

  17. Die Redewendung scheint zum ersten Mal von dem radikalen Sozialisten Bernhard J. Stein verwendet worden zu sein: „Human Heredity and Environment“, Science and Society 14 (1950): 122–33. Hier bezieht er sich auf die Lysenkoist-Kontroverse über die grundlegende Rolle der Genetik. Es ist jedoch immer noch unklar, ob diese Verwendung irgend eine Verbindung zum späteren Gebrauch dieses Begriffs hat (obwohl Lederberg auf diese Veröffendichung aufmerksam gemacht hat).

    Google Scholar 

  18. Edward L. Tatum, „Perspectives from Physiological Genetics“, in The Control of Human Heredity and Evolution, herausgegeben von T.M. Sonneborn (New York: MacmiUan, 1965 ), S. 22.

    Google Scholar 

  19. RoUin D. Hotchkiss, „Portents for a Genetic Engineering“, Journal of Heredity 56 (1965), S. 202.

    Google Scholar 

  20. HJ. Muller, „Perspectives for the Life Sciences“, Bulletin of the Atomic Scientist 20 Qanuar 1964): 3–7.

    Google Scholar 

  21. Joshua Lederberg, „Experimental Genetics and Human Evolution“, The American Naturalist (1966): 519–31.

    Google Scholar 

  22. [Syntex], A Corporation and a Molecule ( Palo Alto: Syntex Laboratories, 1966 ), S. 102.

    Google Scholar 

  23. B.M. Richards und N.H. Carey, „Insertion of Beneficial Genetics Information“, Searle Research Laboratories, 16. Januar 1967. Ich danke Dr. Richards, dem späteren Begründer der British Bio-technology Ltd., für die Überlassung einer Kopie dieses Memorandums sowie Dr. Carey und G.D. Searle Co. für die Erlaubnis, hieraus zu zitieren.

    Google Scholar 

  24. Kornberg beschrieb graphisch die Begeisterung, die seiner Erklärung in For the Love of Enzymes: The Odyssey of a Biochemist (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1989), S. 200–206 folgte.

    Google Scholar 

  25. All Way with DNA“, New Scientist (18. Juli 1968): 142.

    Google Scholar 

  26. Zum Buch und zur Reaktion siehe J.D. Watson, The Double Helix, herausgegeben von G.S. Stent ( New York: Norton, 1980 ).

    Google Scholar 

  27. Taylor, The Biological Time Bomb.

    Google Scholar 

  28. D. Paterson (Hrsg.), Genetics Engineering ( London: BBC, 1969 ).

    Google Scholar 

  29. J. Lederberg, Interview mit dem Autor, 3. Juli 1991.

    Google Scholar 

  30. Ronald Capes Interview mit Charles Weiner, 19. April 1978, S. 16. MC 100, MIT Institute Archives and Special Collections, MIT Libraries, Cambridge, Mass.

    Google Scholar 

  31. Ronald Capes Interview mit Charles Weiner, 19. April 1978, S. 14.

    Google Scholar 

  32. U.S. Congress, House of Representatives, Subcommittee of the Committee on Appropriations, Genetics Research, 91. Kongreß, 21. Sitzung 1971, S. 914–51.

    Google Scholar 

  33. Genetic Engineering — Certainties and Doubts“, New Scientist 47 (24. September 1971): 614.

    Google Scholar 

  34. Siehe James D. Watson und John Tooze, The DNA Story: A Documentary History of Gene Cloning ( San Francisco: Freeman, 1981 ).

    Google Scholar 

  35. R. Roblin, Interview mit Charles Weiner, 21. April und 2. Mai 1975, S. 9–10, MC100, MIT.

    Google Scholar 

  36. Kass an Berg, 30. Oktober 1970, MC 100, MIT. Nachdruck in Sheldon Krimsky, Genetic Alchemy: The Social History of the Recombinant DNA Controversy ( Cambridge, Mass.: MIT Press, 1982 ), S. 33–36.

    Google Scholar 

  37. Siehe die Heraufbeschwörung durch June Goodfield, Playing God: Genetic Engineering and the Manipulation of Life ( London: Hutchinson, 1977 ), S. 111.

    Google Scholar 

  38. Krimsky, Genetic Alchemy.

    Google Scholar 

  39. Joshua Lederberg, „A Geneticist on Safeguards“, New York Times, 11. März 1975. Dies war eine Antwort auf einen Bericht von V.K. McElheny, „World Biologists Tighten Rules on „Genetic Engineering“ Work“, New York Times, 28. Februar 1975.

    Google Scholar 

  40. U.S. Congress, U.S. House of Representatives, Committee on Science and Technology, Subcommittee on Science Research and Technology, Science Policy Implications of DNA Recombinant Molecule Research, 95. Kongreß, 1. Sitzung, 1977. Aussage von Leon Kass, „Human Genetic Engineering“, S. 1102.

    Google Scholar 

  41. Siehe auch den Groll in David Perlmans Geleitwort, Advances in Applied Microbiology 11 (1970), S. viii. Auch Dunnill an Berg, 19. September 1974, MS100, MIT Libraries.

    Google Scholar 

  42. Goodfield, Playing God, S. 101.

    Google Scholar 

  43. BBC, „Certain Types of Genetic Research Should Be Suspended“, Nachrichtenbeitrag, BBC2, 16. September 1974, Mitschrift, S. 8.

    Google Scholar 

  44. Siehe Ronald W. Clark, The Life of Ernst Chain: Penicillin and Beyond ( London: Weidenfeld, 1985 ), S. 176–97.

    Google Scholar 

  45. Chakrabarty an Roy Curtiss III, 2. Oktober 1974. MC100, MIT Libraries.

    Google Scholar 

  46. Watson Fuller (Hrsg.), The Biological Revolution: Social Good or Social Evil? ( New York: Doubleday, 1972 ), S. 232.

    Google Scholar 

  47. Joshua Lederberg, „DNA Research: Uncertain Peril and Certain Promise“, PRISM (AMA Policy Journal), 15. Juni 1975, S. 2. Ich konnte die veröffendichte Version nicht erhalten und danke deshalb Professor Lederberg für die Überlassung einer Kopie der maschinengeschriebenen Fassung und für die Information, daß er diese Veröffentlichung in Asilomar in einem Rundschreiben bekanntgegeben hat, Interview mit dem Autor, 3. Juli 1991.

    Google Scholar 

  48. Siehe z. B. ein Telefonat von Walter Gilbert mit den Aktionären von Biogen, „Shareholders Meeting“, 19. Juni 1984, S. 2. Ich danke Dr. H. Strimpel, der mir dies zeigte.

    Google Scholar 

  49. Dieses Rennen wurde lebhaft von Stephen Hall beschrieben: Invisible Frontiers: The Race to Synthesis a Human Gene ( London: Sidgwick amp; Jackson, 1987 ).

    Google Scholar 

  50. Diana B. Dutton und Nancy E. Pfiind, „Genetic Engineering: Science and Social Responsibility“, in Worse than the Disease: Pitfalls of Medical Progress, herausgegeben von Diana B. Dutton (Cambridge University Press, 1988 ), S. 174–225.

    Google Scholar 

  51. BBC, „Certain Types of Genetic Research Should be Suspended“, S. 2.

    Google Scholar 

  52. Die Entwicklung von Regeln und die ihr unterliegende Logik sind gut in dem Werk Genetic Alchemy (S. 181–93) von Krimsky beschrieben.

    Google Scholar 

  53. Diese Aufzählung ist entnommen aus Dutton und Pfiind, „Genetic Engineering“, S. 188.

    Google Scholar 

  54. J. R. Ravetz, The Merger of Knowledge with Power: Essays in Critical Science ( London: ManseU, 1990 ), S. 72–73.

    Google Scholar 

  55. Science Policy Implications of DNA Recombinant Molecule Research, S. 484.

    Google Scholar 

  56. Research with Genetic Recombinations Generates Promise and Controversy“, Lilly News 21 (1977), nachgedruckt in Science Policy Implications of DNA Recombinant Molecule Research, S. 474–79.

    Google Scholar 

  57. U.S. Congress, Office of Technology Assessment, Impacts of Applied Genetics: Microorganisms, Plants and Animals, OTA-HR-132 (Washington D.C.: U.S. Government Printing Office, 1981 ), S. iii.

    Google Scholar 

  58. David Dickson, The New Politics of Science, 2. Auflage (Chicago: University of Chicago Press, 1988 ). S. 242–55.

    Google Scholar 

  59. Zsoh Harsanyi, Interview mit dem Autor, 13. Juni 1990.

    Google Scholar 

  60. Industry Starts to Do Biology with Its Eyes Open“, The Economist 269 (2. Dezem-ber 1978): 95.

    Google Scholar 

  61. Die Geschichte des Interferons kann man bei Sandra Panem, The Interferon Crusade (Washington D.C.: Brookings Institution, 1984) nachlesen.

    Google Scholar 

  62. Statement of Nelson Schneider“, im U.S. Congress, House of Representatives, Committee on Science and Technology, Subcommittee on Investigation and Oversight and Subcommittee on Science, Research and Technology, Commercialization of Academic Biomedical Research, 97. Kongreß, 1. Sitzung 1981, S. 126.

    Google Scholar 

  63. Nelson Schneider, persönliche Mitteilung.

    Google Scholar 

  64. Zsolt Harsanyi, Interview mit dem Autor, 13. Juni 1990. Das Treffen ist auch von Robert Teitelman in Gene Dreams: Wall Street, Academia and the Rise of Biotechnology (New York: Basic, 1989), auf S. 26 beschrieben worden.

    Google Scholar 

  65. Zitiert in McAuliffe und McAuliffe, Life for Sale, S. 26.

    Google Scholar 

  66. U.S. Trademark 1180658. Vorläufige Registrierung am 3. Dezember 1979, „for magazine reporting scientific and financial developments in the field of genetics“ (US Class 38). Erste Verwendung am 9. November 1979. Ich danke Mr Schneider für die Hilfe beim Verständnis dieser Entwicklung.

    Google Scholar 

  67. Zsolt Harsanyi, „Biotechnology and the Environment: An Overview“, in Biotechnology and the Environment: Risk and Regulation, herausgegeben von Albert H. Teich, Morris A. Levin und Jill H. Pace ( Washington, D.C.: AAAS, 1985 ), S. 16.

    Google Scholar 

  68. Ronald Cape, „Statement“, beim jährlichen Treffen der American Association for the Advancement of Science, Session and Recombinant DNA, Public Health and Research Policy. 15. Februar 1978, MC100, MIT.

    Google Scholar 

  69. Office of Technology Assessment, Impacts of Applied Genetics, S. 4.

    Google Scholar 

  70. U.S. National Science Board, Science and Engineering Indicators 1987 (Washington D.C.: U.S. Government Printing Office, 1987), S. 253. Watson und Tooze, The DNA Story, verleihen ihrer Abhandlung über die europäischen Gesetzes-Diskussionen den Titel „The European Side-Show“.

    Google Scholar 

  71. Hiuga Saito, „Biotechnology Ramp;D: Japan and the World“, Science and Technology in Japan 4(April-Juni 1985): 8–11.

    Google Scholar 

  72. S. Brenner, B.S. Hartley und PJ. Rodgers (Hrsg.), „New Horizons in Industrial Microbiology“, Philosophical Transactions of the Royal Society B 290 (1980), S. 430.

    Google Scholar 

  73. E.J. Yoxen,,Assessing Progress with Biotechnology“, in Science and Technology Policy in the 1980s and Beyond, herausgegeben von M. Gibbons et al. (London: Longman, 1984 ), S. 210.

    Google Scholar 

  74. Ravetz, The Merger of Knowledge with Power, S. 72–73.

    Google Scholar 

  75. Siehe die Studie der GBF von Klaus Amann et al., „Kommerzialisierung der Grundlagenforschung: Das Beispiel Biotechnologie“, Science Studies Report 28 ( Bielefeld: Kleine Verlag, 1985 ).

    Google Scholar 

  76. Diese Daten stammen aus Mark F. Cantley, „Democracy and Biotechnology: Popular Attitudes, Information, Trust and the Public Interest“ Swiss Biotech 5 (1987): 5–15. Sie beruhen auf dem Auftrag der Europäischen Gemeinschaft, The European Public’s Attitudes to Scientific and Technological Development, XII/201/79, 1979.

    Google Scholar 

  77. Annemieke J.M. Roobeek, Beyond the Technology Race: An Analysis of Technology Policy in Seven Industrial Countries ( Amsterdam: Elsevier, 1990 ), S. 120.

    Google Scholar 

  78. D. de Nettancourt,,Apphed Molecular and Cellular Biology: Background Note on a Possible Action of the European Communities for the Optimal Exploitation of the Fundamentals of the New Biology“, Auftrag der Europäischen Gemeinschaft, Generaldirektor fur Research Science and Education, XII/207/77-E, 15. Juni 1977.

    Google Scholar 

  79. A. Rörsch, Genetic Manipulations in Applied Biology: A Study of the Necessity, Content and Management Principle of a Possible Community Action, EUR 6078, (Luxemburg: Office for Official PubUcations of the European Communities, 1978). D. Thomas, Production of Biological Catalysts, Stabilization and Exploitation, EUR 6079 (Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities, 1978 ). C. de Duve, Cellular and Molecular Biolog)/ of the Pathological State, EUR 6348 ( Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities, 1979 ).

    Google Scholar 

  80. Eine Diskussion über transadantische Differenzen finden sie in Gerald E. Markle und Stanley S. Robins Werk „Biotechnology and the Social Reconstruction of Molecular Biology“, Science, Technology and Human Values 10 (1985): 70–79.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1995 Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Bud, R. (1995). Hochzeit mit der Genetik. In: Wie wir das Leben nutzbar machten. Interdisziplinäre Forschung, vol 19. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_9

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_9

  • Publisher Name: Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-528-06627-7

  • Online ISBN: 978-3-322-86431-4

  • eBook Packages: Springer Book Archive